Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2016/Leichtathletik – Speerwurf (Frauen)

Speerwurf-Wettbewerb der Frauen bei den Olympischen Sommerspielen 2016

Der Speerwurf der Frauen bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro wurde am 16. und 18. August 2016 im Estádio Nilton Santos ausgetragen. 31 Athletinnen nahmen teil.

Olympische Ringe
Stade Olympique des JO de Rio 2016 (28633599424).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Speerwurf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 31 Athletinnen aus 19 Ländern
Wettkampfort Estádio Nilton Santos
Wettkampfphase 16. August 2016 (Qualifikation)
18. August 2016 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Sara Kolak (KroatienKroatien CRO)
Silbermedaille Sunette Viljoen (SudafrikaSüdafrika RSA)
Bronzemedaille Barbora Špotáková (TschechienTschechien CZE)

Olympiasiegerin wurde die Kroatin Sara Kolak. Sie gewann vor der Südafrikanerin Sunette Viljoen und der Tschechin Barbora Špotáková.

Alle drei deutschen Teilnehmerinnen erreichten das Finale. Christina Obergföll wurde Achte, Linda Stahl Elfte und Christin Hussong Zwölfte.
Athletinnen aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerinnenBearbeiten

Olympiasiegerin Barbora Špotáková (Tschechien  Tschechien) 69,55 m London 2012
Weltmeisterin Katharina Molitor (Deutschland  Deutschland) 67,69 m Peking 2015
Europameisterin Tazzjana Chaladowitsch (Weissrussland  Weißrussland) 66,34 m Amsterdam 2016
Nord-/Zentralamerika-/Karibik-Meisterin Kara Winger (Vereinigte Staaten  USA) 60,34 m San José 2015
Südamerika-Meisterin Jucilene de Lima (Brasilien  Brasilien) 60,16 m Lima 2015
Asienmeisterin Liu Shiying (China Volksrepublik  Volksrepublik China) 61,33 m Wuhan 2015
Afrikameisterin Sunette Viljoen (Sudafrika  Südafrika) 64,08 m Durban 2016
Ozeanienmeisterin Laura Overton (Neuseeland  Neuseeland) 45,87 m Cairns 2015

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord Barbora Špotáková (Tschechien  Tschechien) 72,28 m Stuttgart, Deutschland 13. September 2008[1]
Olympischer Rekord Osleidys Menéndez (Kuba  Kuba) 71,53 m Finale von Athen, Griechenland 27. August 2004

Anmerkungen:

  • Alle Zeitangaben sind auf die Ortszeit Rio (UTC-3) bezogen.
  • Alle Weiten sind in Metern (m) angegeben.

QualifikationBearbeiten

Die Athletinnen traten zu einer Qualifikationsrunde in zwei Gruppen an. Die für den direkten Finaleinzug geforderte Qualifikationsweite betrug 63,00 m. Da nur acht Werferinnen diese Weite übertrafen – hellblau unterlegt, wurde das Finalfeld mit den nachfolgend besten Werferinnen beider Gruppen auf insgesamt zwölf Teilnehmerinnen aufgefüllt – hellgrün unterlegt. So mussten für die Finalteilnahme schließlich 61,31 m erbracht werden.

Gruppe ABearbeiten

 
Die Lettin Sinta Ozoliņa kam mit ihren 60,92 m nicht ins Finale

16. August 2016, 20.35 Uhr

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite (m) Anmerkung
1 Sara Kolak Kroatien  Kroatien 55,68 55,86 64,30 64,30 NR
2 Tazzjana Chaladowitsch Weissrussland  Weißrussland 63,78 - - 63,78
3 Sunette Viljoen Sudafrika  Südafrika 63,54 - - 63,54
4 Lü Huihui China Volksrepublik  Volksrepublik China 63,28 - - 63,28
5 Flor Ruiz Kolumbien  Kolumbien 62,32 59,89 59,99 62,32
6 Christina Obergföll Deutschland  Deutschland 57,75 62,18 x 62,18
7 Christin Hussong Deutschland  Deutschland 56,19 55,58 62,17 62,17
8 Sinta Ozoliņa Lettland  Lettland 60,92 58,08 x 60,92
9 Elizabeth Gleadle Kanada  Kanada 59,18 60,28 58,74 60,28
10 Martina Ratej Slowenien  Slowenien 59,76 58,15 x 59,76
11 Hanna Hatsko-Fedusowa Ukraine  Ukraine 58,90 x 58,38 58,90
12 Kimberley Mickle Australien  Australien 57,20 x 55,93 57,20
13 Liu Shiying China Volksrepublik  Volksrepublik China 57,16 55,60 x 57,16
14 Maggie Malone Vereinigte Staaten  USA 56,57 x 46,87 56,47
15 Brittany Borman Vereinigte Staaten  USA 54,15 56,04 52,73 56,04
16 Yelenmis Aguilar Kuba  Kuba 54,84 x 54,94 54,94

Gruppe BBearbeiten

 
Die US-Amerikanerin Kara Winger schied mit 61,02 m in der Qualifikation aus

16. August 2016, 21:50 Uhr

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite (m) Anmerkung
1 Maria Andrejczyk Polen  Polen 67,11 - - 67,11 NR
2 Barbora Špotáková Tschechien  Tschechien 62,50 64,65 - 64,64
3 Linda Stahl Deutschland  Deutschland 63,95 - - 63,95
4 Madara Palameika Lettland  Lettland 63,03 - - 63,03
5 Kathryn Mitchell Australien  Australien x 60,05 61,31 61,31
6 Kara Winger Vereinigte Staaten  USA 61,02 57,34 60,54 61,02
7 Li Lingwei China Volksrepublik  Volksrepublik China 60,91 59,30 57,87 60,91
8 Kateryna Derun Ukraine  Ukraine 60,02 54,86 x 60,02
9 Liina Laasma Estland  Estland 58,06 56,21 56,62 58,06
10 Yuki Ebihara Japan  Japan 53,75 55,89 57,68 57,68
11 Mathilde Andraud Frankreich  Frankreich 56,61 56,01 56,13 56,61
12 Tazzjana Korsch Weissrussland  Weißrussland 49,41 53,54 56,16 56,16
13 Kelsey-Lee Roberts Australien  Australien 44,75 55,04 55,25 55,25
14 Ásdís Hjálmsdóttir Island  Island x 54,92 x 54,92
15 Sanni Utriainen Finnland  Finnland 53,42 x 52,45 53,42

FinaleBearbeiten

18. August 2016, 21:10 Uhr

Im Finale hatte jede Teilnehmerin zunächst drei Versuche, die Weiten der Qualifikationsrunde wurden nicht gewertet. Die besten acht Athletinnen hatten im Anschluss drei weitere Versuche, die letzten vier schieden aus.

Für das Finale hatten sich zwölf Athletinnen qualifiziert, acht von ihnen über die Qualifikationsweite, vier weitere über ihre Platzierungen. Das Feld bestand aus allen drei Deutschen sowie jeweils einer Teilnehmerin aus Australien, China, Kolumbien Kroatien, Lettland, Polen, Südafrika, Tschechien und Weißrussland.

Favoritin war vor allem die Olympiasiegerin von 2012 Barbora Špotáková aus Tschechien, zugleich Weltrekordlerin und bis zu den Olympischen Spielen auch Weltjahresbeste. Weitere Medaillenkandidatinnen waren in erster Linie die Europameisterin Tazzjana Chaladowitsch aus Weißrussland, die chinesische Vizeweltmeisterin Lü Huihui, die südafrikanische WM-Dritte Sunette Viljoen, die beiden Deutschen Linda Stahl als Vizeeuropameisterin und Christina Obergföll als Weltmeisterin von 2013 sowie die Polin Maria Andrejczyk, die in der Qualifikation Špotákovás bisherige Weltjahresbestleistung verbessert hatte.

Weltmeisterin Katharina Molitor war vom deutschen Verband nicht nominiert worden, weil Christina Obergföll in diesem Jahr zwei bessere Weiten erzielt hatte. Christin Hussong als Deutsche Meisterin und Linda Stahl als Vizeeuropameisterin waren vorher schon qualifiziert. Molitor beantragte eine Einstweilige Verfügung gegen den DOSB, diese wurde jedoch vom Landgericht Frankfurt am Main abgelehnt.[2]

In der ersten Runde übernahm Viljoen mit einem Wurf von 64,92 m die Führung vor Andrejczyk – 61,92 m und der Kolumbianerin Flor Ruiz – 61,54 m. In Durchgang zwei gelangen der Australierin Kathryn Mitchell 64,36 m, womit sie zwischenzeitlich Zweite war. Špotáková lag mit 63,73 m auf Rang drei. Dann verbesserte sich Chaladowitsch mit 64,60 m auf den zweiten Platz.

In der vierten Runde löste die Kroatin Sara Kolak mit 66,18 m Viljoen als Führende ab. Im nächsten Durchgang verbesserte sich Špotáková mit 64,80 m wieder auf den Bronzerang, Andrejczyk warf 64,78 m und lag damit zwei Zentimeter hinter Špotáková auf dem vierten Platz. Dabei blieb es bis zum Schluss, Sara Kolak gewann überraschend die Goldmedaille. Mit ihrer Siegesweite hatte sie einen neuen kroatischen Landesrekord aufgestellt. Silber errang Sunette Viljoen, Bronze ging an Barbora Špotáková. Maria Andrejczyk wurde Vierte vor Tazzjana Chaladowitsch und Kathryn Mitchell. Die Chinesin Lü Huihui belegte Rang sieben, Achte wurde Christina Obergföll.

Barbora Špotáková wurde mit ihrer Bronzemedaille die erfolgreichste olympische Speerwerferin. In ihrer Karriere wurde sie zweimal Olympiasiegerin – 2008 und 2012, hinzu kam nun die in Rio gewonnene Bronzemedaille.
Sunette Viljoen war die erste Südafrikanerin, die eine Medaille im Speerwurf der Frauen gewann.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Weite (m) Anmerkung
1 Sara Kolak Kroatien  Kroatien 60,89 62,95 63,00 66,18 x 59,42 66,18 NR
2 Sunette Viljoen Sudafrika  Südafrika 64,92 61,04 x 63,00 x x 64,92
3 Barbora Špotáková Tschechien  Tschechien 60,16 63,73 x 61,25 64,80 x 64,80
4 Maria Andrejczyk Polen  Polen 61,92 59,25 60,23 59,31 64,78 63,69 64,78
5 Tazzjana Chaladowitsch Weissrussland  Weißrussland 62,68 60,24 64,60 60,49 63,52 64,24 64,60
6 Kathryn Mitchell Australien  Australien x 64,36 x x 62,20 63,02 64,36
7 Lü Huihui China Volksrepublik  Volksrepublik China 60,32 63,50 59,56 64,04 x 56,96 64,04
8 Christina Obergföll Deutschland  Deutschland 60,17 62,28 x x x 62,92 62,92
9 Flor Ruiz Kolumbien  Kolumbien 61,54 58,46 59,61 nicht im Finale der
besten acht Werferinnen
61,54
10 Madara Palameika Lettland  Lettland x x 60,14 60,14
11 Linda Stahl Deutschland  Deutschland 58,48 x 59,71 59,71
12 Christin Hussong Deutschland  Deutschland 54,99 54,47 57,70 57,70

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 802 (englisch), abgerufen am 17. Oktober 2018
  2. Artikel der Rheinischen Post vom 18. Juli 2016, abgerufen am 17. Oktober 2018