Hauptmenü öffnen

Ásdís Hjálmsdóttir

Isländische Speerwerferin
Ásdís Hjálmsdóttir Leichtathletik

HjalmsdottirAsdis 2012.jpg
Ásdís Hjálmsdóttir in Luzern 2015

Nation IslandIsland Island
Geburtstag 28. Oktober 1985 (34 Jahre)
Geburtsort Reykjavík, Island
Größe 178 cm
Gewicht 60 kg
Karriere
Disziplin Speerwurf
Bestleistung 63,43 m Sport records icon NR.svg
Nationalkader seit 2006
Status aktiv
Medaillenspiegel
GSSE 6 × Gold 3 × Silber 1 × Bronze
Logo der Spiele der kleinen Staaten von Europa Spiele der kleinen Staaten von Europa
0Gold0 Andorra la Vella 2005 Speerwurf
0Gold0 Andorra la Vella 2005 Diskuswurf
0Bronze0 Andorra la Vella 2005 Kugelstoßen
0Silber0 Fontvieille 2007 Diskuswurf
0Gold0 Nikosia 2009 Speerwurf
0Gold0 Luxemburg 2013 Speerwurf
0Gold0 Reykjavík 2015 Speerwurf
0Silber0 Reykjavík 2015 Diskuswurf
0Gold0 Serravalle 2017 Speerwurf
0Silber0 Serravalle 2017 Kugelstoßen
letzte Änderung: 12. Mai 2017

Ásdís Hjálmsdóttir (* 28. Oktober 1985 in Reykjavík) ist eine isländische Speerwerferin.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Ihr erstes internationales Turnier bestritt Hjálmsdóttir 2001 mit der Teilnahme an den Jugendweltmeisterschaften in Debrecen, bei denen sie Platz 14 erreichte. 2003 belegte sie bei den Junioreneuropameisterschaften Platz 19. Ein Jahr darauf belegte sie im Finale der Juniorenweltmeisterschaften in Grosseto den sechsten Platz. 2005 gewann sie zwei Gold- und eine Bronzemedaille bei den Spielen der kleinen Staaten Europas (GSSE). Zudem verpasste sie bei den U23-Europameisterschaften als Vierte knapp eine weitere Medaille.

2006 qualifizierte sie sich erstmals für die Teilnahme an den Europameisterschaften in Göteborg, bei denen sie bereits in der Qualifikation ausschied. 2007 gewann sie erneut eine Medaille bei den GSSE. 2008 qualifizierte sie sich für die Olympischen Spiele in Peking und schied dort als 50. der Qualifikation aus. 2009 stellte sie einen neuen Meisterschaftsrekord bei den Spielen der kleinen Staaten auf und sicherte sich die Goldmedaille. Auch bei ihren ersten Weltmeisterschaften in Berlin im August schied sie in der Vorrunde aus. 2010 belegte sie bei den Europameisterschaften den zehnten Platz.

2011 verpasste sie den Finaleinzug bei den Weltmeisterschaften in Daegu, wie auch bei den Europameisterschaften 2012 in Helsinki. Die Olympischen Spielen in London beendete sie auf dem elften Rang. In der Qualifikation stellte sie zudem den aktuellen isländischen Landesrekord im Speerwurf auf. Ein Jahr später schied sie bei den Weltmeisterschaften in Moskau bereits in der Qualifikation aus, wie auch bei den Weltmeisterschaften in Peking zwei Jahre später.

2016 belegte sie bei den Europameisterschaften in Amsterdam Platz acht mit 60,37 m. Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro schied sie aber ein weiteres Mal in der Qualifikation aus. Im Juli 2017 verbesserte sie ihren Landesrekord im Speerwurf auf über 63 Meter und qualifizierte sich damit erneut für die Weltmeisterschaften in London.[1] Dort erreichte sie mit 63,06 m das Finale und wurde mit 60,16 m Zehnte.

Bisher wurde sie elf Mal isländische Meisterin im Freien in diversen Wurfdisziplinen sowie drei Mal Hallenmeisterin im Kugelstoßen.

BestleistungenBearbeiten

  • Kugelstoßen: 16,08 m, 7. Mai 2016 in Zug
    • Kugelstoßen (Halle): 15,96 m, 18. Februar 2017 in Magglingen (Isländischer Rekord)
  • Diskuswurf: 49,20 m, 25. Juni 2005 in Reykjavík
  • Hammerwurf: 49,46 m, 4. Juli 2003 in Göteborg
  • Speerwurf: 63,43 m, 12. Juli 2017 in Joensuu (Isländischer Rekord)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Ásdís Hjálmsdóttir – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://live.time4results.com/yu/2017/Joensuu/19-1-r.html
  Anmerkung: Isländer werden mit dem Vornamen oder mit Vor- und Nachnamen, jedoch nicht allein mit dem Nachnamen bezeichnet. Weiterführende Informationen finden sich unter Isländischer Personenname.