Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015/Speerwurf der Frauen

Der Speerwurf der Frauen bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015 fand am 28. und 30. August 2015 in Peking, Volksrepublik China, statt.

Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015
Leichtathletik
Disziplin Speerwurf der Frauen
Stadt China VolksrepublikVolksrepublik China Peking
Ort Nationalstadion Peking
Teilnehmerinnen 32 Athletinnen aus 21 Ländern
Wettkampfphase 28. August 2015 (Qualifikation)
30. August 2015 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Gold Gold Katharina Molitor (DeutschlandDeutschland GER)
Silbermedaillen Silber Lü Huihui (China VolksrepublikVolksrepublik China CHN)
Bronzemedaillen Bronze Sunette Viljoen (SudafrikaSüdafrika ZAF)
Weltmeisterin Katharina Molitor mit ganzer Kraft in ihrem Wurf

Weltmeisterin wurde die Deutsche Katharina Molitor. Die Chinesin Lü Huihui gewann die Silbermedaille. Auf den dritten Platz kam die Südafrikanerin Sunette Viljoen.

RekordeBearbeiten

Weltrekord Tschechien  Barbora Špotáková 72,28 m Stuttgart, Deutschland 13. September 2008
Meisterschaftsrekord Russland  Marija Abakumowa 71,99 m WM in Daegu, Südkorea 2. September 2011

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikation wurde in zwei Gruppen durchgeführt. Die Qualifikationsweite für den direkten Finaleinzug betrug 63,50 m. Da nur acht Athletinnen diese Weite übertrafen (hellblau unterlegt), wurde das Finalfeld mit den nächstbesten Athletinnen beider Gruppen auf insgesamt zwölf Teilnehmerinnen aufgefüllt (hellgrün unterlegt). So reichten schließlich 62,21 m für die Finalteilnahme.

Gruppe ABearbeiten

 
Die Lettin Madara Palameika verpasste das Finale mit 62,17 m nur um vier Zentimeter
 
Die Japanerin Yuki Ebihara schied mit 60,30 m in der Qualifikation aus
 
Die Israelin Marharyta Dorozhon scheiterte mit 61,04 m in der Qualifikation

28. August 2015, 19:00 Uhr Ortszeit (13:00 Uhr MESZ)

Platz Athletin Land 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite (m)
01 Brittany Borman Vereinigte Staaten  USA 58,24 x 64,22 64,22
02 Christina Obergföll Deutschland  Deutschland x x 64,10 64,10
03 Sunette Viljoen Sudafrika  Südafrika 63,93 63,93
04 Katharina Molitor Deutschland  Deutschland 60,64 59,90 63,23 63,23
05 Lü Huihui China Volksrepublik  Volksrepublik China 59,66 63,15 63,15
06 Madara Palameika Lettland  Lettland 59,78 x 62,17 62,17
07 Zhang Li China Volksrepublik  Volksrepublik China 61,29 61,80 56,23 61,80 SB
08 Hanna Hazko-Fedussowa Ukraine  Ukraine 59,25 61,41 x 61,41 SB
09 Yuki Ebihara Japan  Japan 53,67 57,56 60,30 60,30
10 Kelsey-Lee Roberts Australien  Australien 60,18 58,03 49,78 60,18
11 Tazzjana Chaladowitsch Weissrussland  Weißrussland x 55,67 60,07 60,07
12 Martina Ratej Slowenien  Slowenien 57,13 59,76 x 59,76
13 Wera Rebrik Russland  Russland 59,67 x 59,35 59,67
14 Jucilene de Lima Brasilien  Brasilien 59,38 59,49 51,18 59,49
15 Goldie Sayers Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 58,28 58,11 x 58,28
16 Sanni Utriainen Finnland  Finnland 54,57 55,56 x 55,56

Gruppe BBearbeiten

28. August 2015, 20:25 Uhr Ortszeit (14:25 Uhr MESZ)

Platz Athletin Land 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite (m)
01 Christin Hussong Deutschland  Deutschland 60,27 61,00 65,92 65,92 PB
02 Li Lingwei China Volksrepublik  Volksrepublik China 65,07 65,07 SB
03 Barbora Špotáková Tschechien  Tschechien 60,62 65,02 65,02
04 Elizabeth Gleadle Kanada  Kanada 64,02 64,02
05 Linda Stahl Deutschland  Deutschland 62,12 61,21 63,52 63,52
06 Sinta Ozoliņa Lettland  Lettland 62,81 x x 62,81 SB
07 Kara Winger Vereinigte Staaten  USA 61,59 62,21 59,18 62,21
08 Marharyta Doroschon Israel  Israel 61,04 59,79 60,63 61,04
09 Kathryn Mitchell Australien  Australien 61,04 x x 61,04
10 Yulenmis Aguilar Kuba  Kuba 60,52 59,05 58,04 60,52
11 Kimberley Mickle Australien  Australien x 59,83 x 59,83
12 Flor Ruíz Kolumbien  Kolumbien x 56,70 57,25 57,25
13 Maria Andrejczyk Polen  Polen 52,86 53,44 56,75 56,75
14 Ásdís Hjálmsdóttir Island  Island 56,72 x x 56,72
15 Marija Abakumowa Russland  Russland 56,08 55,69 x 56,08
16 Kateryna Derun Ukraine  Ukraine x 53,49 x 53,49

FinaleBearbeiten

30. August 2015, 18:45 Uhr Ortszeit (12:45 Uhr MESZ)

Ein starkes Feld war in diesem Wettbewerb versammelt. Im Finale startete die tschechische Olympiasiegerin von 2008 / 2012, auch amtierende Europameisterin, Barbora Špotáková, die deutsche Weltmeisterin von 2013 und Olympiazweite von 2008 / 2012 Christina Obergföll, die Europameisterin von 2010 und EM-Dritte von 2012 / 2014, auch Olympiadritte von 2012, Linda Stahl aus Deutschland, die südafrikanische Olympiavierte von 2012 und WM-Dritte von 2011 Sunette Viljoen sowie die chinesische Olympiafünfte von 2012 Lü Huihui. Die russische Weltmeisterin von 2011 Marija Abakumowa war dagegen bereits in der Qualifikation ausgeschieden.

Im Finale konnten die starken Werferinnen der letzten Jahre Obergföll und vor allem Špotáková nicht an ihre großen Leistungen anknüpfen. Aber der Wettbewerb blieb spannend bis zum letzten Wurf. Im ersten Durchgang setzte sich die Chinesin Li Lingwei mit 64,10 m an die Spitze. Hinter ihr lag mit 62,20 m die Lettin Sinta Ozoliņa. In Runde zwei setzte sich Viljoen mit 63,59 m an Position zwei. Im dritten Durchgang änderte sich die bestehende Reihenfolge komplett. Die deutsche Olympiasechste Katharina Molitor übernahm mit 64,74 m die Führung. Lü Huihui war mit nur zwei Zentimetern Rückstand Zweite und Obergföll verbesserte sich mit 64,61 m auf Rang drei. Li Lingwei war jetzt Vierte vor Viljoen. Die Deutsche Christin Hussong schob sich mit 62,98 m vorbei an Ozoliņa auf Position sechs.

In Runde fünf setzten die Veränderungen sich fort. Viljoen gelang ein Wurf auf 65,79 m und war damit die neue Spitzenreiterin. Doch Lü Huihui konterte in Durchgang fünf, als sie mit 66,13 m die Südafrikanerin wieder von Platz eins verdrängte. Diese Weite stellte gleichzeitig einen neuen Asienrekord dar. Aber die Entscheidung fiel erst in Runde sechs. Katharina Molitor gelangen 67,69 m, womit sie Weltmeisterin wurde und eine neue Weltjahresbestleistung aufstellte. Lü Huihui gewann Silber, Sunette Viljoen kam auf den dritten Platz. Vierte wurde Christina Obergföll vor Li Lingwei. Christin Hussong belegte Rang sechs, Sinta Ozoliņa Rang sieben. Die US-Amerikanerin kam auf den achten Platz.

Platz Athletin Land 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Weite (m)
  Katharina Molitor Deutschland  Deutschland 60,84 61,37 64,74 61,86 62,13 67,69 67,69 WL
  Lü Huihui China Volksrepublik  Volksrepublik China 63,80 x 64,72 59,65 66,13 63,72 66,13 AS
  Sunette Viljoen Sudafrika  Südafrika 60,18 63,09 62,93 65,79 62,11 60,11 65,79
04 Christina Obergföll Deutschland  Deutschland x 61,04 64,61 x 62,51 x 64,61 SB
05 Li Lingwei China Volksrepublik  Volksrepublik China 64,10 62,56 61,94 x 62,87 x 64,10
06 Christin Hussong Deutschland  Deutschland x 59,98 62,94 62,98 x x 62,98
07 Sinta Ozoliņa Lettland  Lettland 62,20 60,56 x 58,88 x x 62,20
08 Kara Winger Vereinigte Staaten  USA 58,55 60,63 60,88 59,34 59,28 x 60,88
09 Barbora Špotáková Tschechien  Tschechien x 59,54 60,08 nicht im Finale der
besten acht Werferinnen
60,08
10 Linda Stahl Deutschland  Deutschland 58,82 59,69 59,88 59,88
11 Elizabeth Gleadle Kanada  Kanada 59,78 59,82 x 59,82
12 Brittany Borman Vereinigte Staaten  USA 57,96 58,26 57,86 58,26

Weblinks und QuellenBearbeiten

VideoBearbeiten