Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015/400 m Hürden der Frauen

Der 400-Meter-Hürdenlauf der Frauen bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015 fand am 23., 24. und 26. August 2015 in Peking, Volksrepublik China, statt.

Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015
Leichtathletik
Disziplin 400-Meter-Hürdenlauf der Frauen
Stadt China VolksrepublikVolksrepublik China Peking
Ort Nationalstadion Peking
Teilnehmerinnen 37 Athletinnen aus 27 Ländern
Wettkampfphase 23. August 2015 (Vorläufe)
24. August 2015 (Halbfinale)
26. August 2015 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Gold Gold Zuzana Hejnová (TschechienTschechien CZE)
Silbermedaillen Silber Shamier Little (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Bronzemedaillen Bronze Cassandra Tate (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Zuzana Hejnová feiert ihren erneuten Weltmeistertitel

Es siegte die Tschechin Zuzana Hejnová. Vizeweltmeisterin wurde die US-Amerikanerin Shamier Little. Cassandra Tate, ebenfalls aus den Vereinigten Staaten, gewann die Bronzemedaille.

RekordeBearbeiten

Weltrekord Russland  Julija Petschonkina 52,34 s Tula, Russland 8. August 2003
Meisterschaftsrekord Jamaika  Melaine Walker 52,42 s WM in Berlin, Deutschland 20. August 2009

DopingBearbeiten

In diesem Wettbewerb gab es einen Dopingfall. Die Kenianerin Koki Manunga wurde nach einer positiven Dopingprobe durch die IAAF von den Weltmeisterschaften suspendiert.[1]

VorläufeBearbeiten

Aus den fünf Vorläufen qualifizierten sich die jeweils vier Ersten jedes Laufes – hellblau unterlegt – und zusätzlich die vier Zeitschnellsten – hellgrün unterlegt – für das Halbfinale.

Lauf 1Bearbeiten

 
Die Norwegerin Amalie Iuel wurde Sechste in ihrem Vorlauf und schied damit aus
 
Ristanna Tracey aus Jamaika erreichte als Siebte ihres Vorlaufs nicht das Halbfinale
 
Die Marokkanerin Hayat Lambarki schied als Siebte ihres Vorlaufs aus
 
Die Polin Joanna Linkiewicz wurde Fünfte in ihrem Vorlauf, was nicht für die Halbfinalqualifikation ausreichte

23. August 2015, 10:25 Ortszeit (4:25 Uhr MESZ)

Platz Bahn Name Land Zeit (s)
1 3 Kaliese Spencer Jamaika  Jamaika 55,03
2 8 Sparkle McKnight Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 55,77
3 2 Elise Malmberg Schweden  Schweden 55,97
4 9 Eglė Staišiūnaitė Litauen  Litauen 56,17 PB
5 5 Aurélie Chaboudez Frankreich  Frankreich 56,19
6 6 Amalie Iuel Norwegen  Norwegen 56,59
7 7 Xiao Xia China Volksrepublik  Volksrepublik China 58,12
DSQ 4 Oluwakemi Adekoya Nigeria  Nigeria IAAF Rule 168.7a – fehlerhafte Hürdenüberquerung[2]

Lauf 2Bearbeiten

23. August 2015, 10:33 Ortszeit (4:33 Uhr MESZ)

Platz Bahn Name Land Zeit (s)
1 7 Zuzana Hejnová Tschechien  Tschechien 54,55
2 5 Eilidh Child Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 54,74
3 4 Hanna Ryschykowa Ukraine  Ukraine 55,58 SB
4 8 Léa Sprunger Schweiz  Schweiz 55,71
5 9 Sage Watson Kanada  Kanada 56,08
6 6 Yadisleidis Pedroso Italien  Italien 85,15
DOP 3 Koki Manunga Kenia  Kenia [1]

Lauf 3Bearbeiten

23. August 2015, 10:41 Ortszeit (4:41 Uhr MESZ)

Platz Bahn Name Land Zeit (s)
1 2 Cassandra Tate Vereinigte Staaten  USA 54,27
2 6 Wenda Nel Sudafrika  Südafrika 54,45
3 9 Meghan Beesley Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 54,52 PB
4 7 Stina Troest Danemark  Dänemark 55,56 PB
5 8 Axelle Dauwens Belgien  Belgien 55,84 SB
6 4 Déborah Rodríguez Uruguay  Uruguay 56,30 NR
7 3 Ristananna Tracey Jamaika  Jamaika 57,60
8 5 Ghofrane Mohamed Syrien  Syrien 58,61 SB

Lauf 4Bearbeiten

23. August 2015, 10:49 Ortszeit (4:49 Uhr MESZ)

Platz Bahn Name Land Zeit (s)
1 6 Sara Slott Petersen Danemark  Dänemark 55,11
2 5 Lauren Wells Australien  Australien 55,65 SB
3 4 Wera Rudakowa Russland  Russland 55,76
4 8 Kori Carter Vereinigte Staaten  USA 56,22
5 7 Shevon Stoddart Jamaika  Jamaika 56,50
6 9 Wiktorija Tkatschuk Ukraine  Ukraine 57,38
7 3 Hayat Lambarki Marokko  Marokko 58,05

Lauf 5Bearbeiten

23. August 2015, 10:57 Ortszeit (4:57 Uhr MESZ)

Platz Bahn Name Land Zeit (s)
1 8 Janieve Russell Jamaika  Jamaika 55,09
2 4 Denisa Rosolová Tschechien  Tschechien 55,33
3 6 Petra Fontanive Schweiz  Schweiz 56,40
4 5 Shamier Little Vereinigte Staaten  USA 56,47
5 9 Joanna Linkiewicz Polen  Polen 56,51
6 3 Nguyễn Thị Huyền Vietnam  Vietnam 57,31
7 7 Amaka Ogoegbunam Nigeria  Nigeria 58,16

HalbfinaleBearbeiten

Aus den drei Halbfinalläufen qualifizierten sich die beiden Ersten jedes Laufes – hellblau unterlegt – und zusätzlich die beiden Zeitschnellsten – hellgrün unterlegt – für das Finale.

Lauf 1Bearbeiten

 
Rang fünf in ihrem Halbfinallauf reichte der Belgierin Axelle Dauwens nicht für die Teilnahme am Finale
 
Die Tschechin Denisa Rosolová schied als Vierte ihres Semifinallaufs aus
 
Die Dänin Stina Troest erreichte als Fünfte im dritten Halbfinale nicht das Finale

24. August 2015, 19:10 Ortszeit (13:10 Uhr MESZ)

Platz Bahn Name Land Zeit (s)
1 7 Cassandra Tate Vereinigte Staaten  USA 54,33
2 6 Wenda Nel Sudafrika  Südafrika 54,63
3 5 Eilidh Child Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 54,80
4 4 Hanna Ryschykowa Ukraine  Ukraine 55,16 SB
5 2 Axelle Dauwens Belgien  Belgien 55,82 SB
6 8 Léa Sprunger Schweiz  Schweiz 55,83
7 9 Wera Rudakowa Russland  Russland 56,41
8 3 Déborah Rodríguez Uruguay  Uruguay 56,47

Lauf 2Bearbeiten

24. August 2015, 19:18 Ortszeit (13:18 Uhr MESZ)

Platz Bahn Name Land Zeit (s)
1 6 Sara Slott Petersen Danemark  Dänemark 54,34
2 4 Kaliese Spencer Jamaika  Jamaika 54,45
3 2 Shamier Little Vereinigte Staaten  USA 54,86
4 5 Denisa Rosolová Tschechien  Tschechien 55,73
5 7 Sparkle McKnight Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 56,21
6 8 Petra Fontanive Schweiz  Schweiz 56,35
7 3 Sage Watson Kanada  Kanada 56,38
8 9 Eglė Staišiūnaitė Litauen  Litauen 56,48

Lauf 3Bearbeiten

24. August 2015, 19:26 Ortszeit (13:26 Uhr MESZ)

Platz Bahn Name Land Zeit (s)
1 6 Zuzana Hejnová Tschechien  Tschechien 54,24
2 7 Janieve Russell Jamaika  Jamaika 54,78 SB
3 4 Meghan Beesley Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 55,41
4 5 Lauren Wells Australien  Australien 56,04
5 8 Stina Troest Danemark  Dänemark 56,13
6 2 Aurélie Chaboudez Frankreich  Frankreich 56,13
7 9 Elise Malmberg Schweden  Schweden 56,58
DNF 3 Kori Carter Vereinigte Staaten  USA

FinaleBearbeiten

26. August 2015, 20:10 Ortszeit (14:10 Uhr MESZ)

Die tschechische Titelverteidigerin und Olympiadritte von 2012 Zuzana Hejnová hatte schon im Halbfinale die schnellste Zeit vorgelegt und gehörte damit zu den Favoritinnen für diesen Wettbewerb. Sie hatte allerdings verletzungsbedingt pausieren müssen und niemand wusste so genau, was sie zu leisten imstande war. Zum weiteren Favoritenkreis gehörten die amtierende Europameisterin Eilidh Child aus Großbritannien, die im Halbfinale starken Läuferinnen Cassandra Tate aus den Vereinigten Staaten, Sara Petersen aus Dänemark und Kaliese Spencer aus Jamaika, auch Olympiavierte von 2012.

Im Finale lagen die Läuferinnen längere Zeit dicht zusammen. Als Erste kam Hejnová aus der Zielkurve. Nur knapp dahinter folgten die beiden US-Amerikanerinnen Tate und Shamier Little. Aber auch zu den Nächstplatzierten waren die Abstände noch eng, es war noch nichts entschieden. Auf der Zielgeraden hatte Zuzana Hejnová das größte Stehvermögen. Sie lief mit mehr als vier Zehntelsekunden Vorsprung ins Ziel und war erneut Weltmeisterin. Im Kampf um Platz zwei setzte sich Shamier Little mit acht Hundertstelsekunden gegen die drittplatzierte Cassandra Tate durch. Knapp zwei Zehntelsekunden dahinter kam Sara Petersen als Vierte ins Ziel. Dann wurden die Abstände etwas größer. Die Jamaikanerin Janieve Russell erreichte Platz fünf vor Eilidh Child und der Südafrikanerin Wenda Nel. Kaliese Spencer belegte den achten Rang.

Platz Bahn Athletin Land Zeit (s)
  5 Zuzana Hejnová Tschechien  Tschechien 53,50 WL
  2 Shamier Little Vereinigte Staaten  USA 53,94
  6 Cassandra Tate Vereinigte Staaten  USA 54,02
4 4 Sara Slott Petersen Danemark  Dänemark 54,20
5 9 Janieve Russell Jamaika  Jamaika 54,64 PB
6 3 Eilidh Child Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 54,78
7 8 Wenda Nel Sudafrika  Südafrika 54,94
8 7 Kaliese Spencer Jamaika  Jamaika 55,47

Weblinks und QuellenBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Two Kenyan athletes provisionally suspended after failing drug tests, theguardian.com 26. August 2015. abgerufen am 10. November 2018
  2. Wettkampfregeln der IAAF, Seite 93 (PDF), abgerufen am 10. November 2018