Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015/800 m der Männer

Der 800-Meter-Lauf der Männer bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015 fand am 22., 23. und 25. August 2015 in Peking, Volksrepublik China, statt.
Weltmeister wurde der kenianische Weltrekordler David Lekuta Rudisha vor dem Polen Adam Kszczot. Auf den dritten Platz kam Amel Tuka aus Bosnien und Herzegowina.

Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015
Leichtathletik
Disziplin 900-Meter-Lauf der Männer
Stadt China VolksrepublikVolksrepublik China Peking
Ort Nationalstadion Peking
Teilnehmer 45 Athleten aus 33 Ländern
Wettkampfphase 22. August 2015 (Vorrunde)
23. August 2015 (Halbfinale)
25. August 2015 (Finale)
Medaillengewinner
Gold Gold David Lekuta Rudisha (KeniaKenia KEN)
Silbermedaillen Silber Adam Kszczot (PolenPolen POL)
Bronzemedaillen Bronze Amel Tuka (Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina BIH)
David Rudisha und Adam Kszczot nach ihrem Erfolg im 800-Meter-Finale

RekordeBearbeiten

Weltrekord Kenia  David Lekuta Rudisha 1:40,91 min OS in London, Großbritannien 9. August 2012
Meisterschaftsrekord Kenia  Billy Konchellah 1:43,06 min WM in Rom, Italien 1. September 1987

DopingBearbeiten

In diesem Wettbewerb gab es einen Dopingfall: Der im Finale zunächst auf Rang sieben eingelaufenen Marokkaner Nader Belhanbel wurde bei Nachkontrollen im Jahr 2017 der Einnahme verbotener Substanzen überführt und nachträglich disqualifiziert.[1]

Belhanbel errang zwar keine Medaille, sodass es keine benachteiligten Sportler gab, die erst später ihre Medaille bekommen hätten. Aber der Marokkaner erreichte das Finale, wodurch es zu Wettbewerbsverzerrungen kam. In der Vorrunde wäre der Slowene Žan Rudolf über die Zeitregel für das Halbfinale qualifiziert gewesen, im Semifinale galt das ebenso für den Polen Marcin Lewandowski. Diesen beiden Sportlern wurde das Erreichen der jeweils nächsten Runde durch Belhanbels Dopingbetrug verwehrt.

VorläufeBearbeiten

 
Um einen Platz verfehlte der Deutsche Robin Schembera nach Rang vier im ersten Vorlauf den Einzug ins Halbfinale
 
Jamal Hairane aus Katar schied nach Rang sechs in seinem Vorlauf aus
 
Der Slowene Žan Rudolf wäre über seine Zeit eigentlich für das Halbfinale startberechtigt gewesen, der gedopte Marokkaner Nader Belhanbel nahm ihm diesen Platz weg
 
Der Schwede Andreas Almgren belegte Rang sechs in seinem Vorlauf und schied damit aus
 
Der Brite Michael Rimmer scheiterte als Vierter des sechsten Vorlaufs in der Vorrunde

Aus den sechs Vorläufen qualifizierten sich die jeweils drei Ersten jedes Laufes – hellblau unterlegt – und zusätzlich die sechs Zeitschnellsten – hellgrün unterlegt – für das Halbfinale.

Lauf 1Bearbeiten

22. August 2015, 11:50 Uhr (5:50 Uhr MESZ)

Platz Name Land Zeit (min)
1 Nijel Amos Botswana  Botswana 1:47,23
2 Antoine Gakeme Burundi  Burundi 1:47,47
3 Ali Al-Deraan Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 1:47,65
4 Robin Schembera Deutschland  Deutschland 1:48,04
5 Joshua Ralph Australien  Australien 1:48,90
6 Casimir Loxsom Vereinigte Staaten  USA 1:48,97
7 Khalid Benmahdi Algerien  Algerien 1:49,61

Lauf 2Bearbeiten

22. August 2015, 11:58 Uhr (5:58 Uhr MESZ)

Platz Name Land Zeit (min)
1 Mohammed Aman Athiopien  Äthiopien 1:47,87
2 Pierre-Ambroise Bosse Frankreich  Frankreich 1:47,89
3 Clayton Murphy Vereinigte Staaten  USA 1:48,08
4 Giordano Benedetti Italien  Italien 1:48,15
5 Jozef Repčík Slowakei  Slowakei 1:48,26
6 Jamal Hairane Katar  Katar 1:48,96
7 Kyle Langford Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1:49,78
8 Adnan Taess Akkar Irak  Irak 1:54,44 SB

Lauf 3Bearbeiten

22. August 2015, 12:06 Uhr (6:06 Uhr MESZ)

Platz Name Land Zeit (min)
1 Amel Tuka Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina 1:46,12
2 Rafith Rodríguez Kolumbien  Kolumbien 1:46,39
3 Erik Sowinski Vereinigte Staaten  USA 1:46,63
4 Mark English Irland  Irland 1:46,69
5 Žan Rudolf Slowenien  Slowenien 1:47,24 eigentlich für das Halbfinale qualifiziert
DOP Nader Belhanbel Marokko  Marokko für das Halbfinale zugelassen[1]
DNS Alex Amankwah Ghana  Ghana

Lauf 4Bearbeiten

22. August 2015, 12:14 Uhr (6:14 Uhr MESZ)

Platz Name Land Zeit (min)
1 Abraham Rotich Bahrain  Bahrain 1:48,42
2 Amine El Manaoui Marokko  Marokko 1:45,86
3 Kevin López Spanien  Spanien 1:46,06
4 Konstantin Tolokonnikow Russland  Russland 1:46,07
5 Marcin Lewandowski Polen  Polen 1:46,25
6 Thijmen Kupers Niederlande  Niederlande 1:46,70
7 Musa Hajdari Kosovo  Kosovo 1:47,70 NR
8 Brice Etès Monaco  Monaco 1:48,52

Lauf 5Bearbeiten

22. August 2015, 12:22 Uhr (6:22 Uhr MESZ)

Platz Name Land Zeit (min)
1 Adam Kszczot Polen  Polen 1:46,62
2 Alfred Kipketer Kenia  Kenia 1:46,67
3 Jeffrey Riseley Australien  Australien 1:46,79
4 Jena Umar Athiopien  Äthiopien 1:47,03
5 Abdelati El Guesse Marokko  Marokko 1:47,49
6 Andreas Almgren Schweden  Schweden 1:48,06
7 Reinhardt van Rensburg Sudafrika  Südafrika 1:48,61

Lauf 6Bearbeiten

22. August 2015, 12:30 Uhr (6:30 Uhr MESZ)

Platz Name Land Zeit (min)
1 David Lekuta Rudisha Kenia  Kenia 1:48,31
2 Abraham Rotich Bahrain  Bahrain 1:48,42
3 Musaeb Abdulrahman Balla Katar  Katar 1:48,59
4 Michael Rimmer Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1:48,70
5 Andreas Bube Danemark  Dänemark 1:48,94
6 Artur Kuciapski Polen  Polen 1:49,22
7 Cleiton Abrão Brasilien  Brasilien 1:49,79
8 Wais Ibrahim Khairandesh Afghanistan  Afghanistan 1:59,51

HalbfinaleBearbeiten

 
Der Niederländer Thijmen Kupers erreichte als Siebter seines Halbfinallaufs nicht das Finale
 
Der Pole Marcin Lewandowski wäre unter regulären Bedingungen über seine Zeit im Finale startberechtigt gewesen, was jedoch durch den gedopten Marokkaner Nader Belhanbel verhindert wurde
 
Der US-Amerikaner Erik Sowinski erreichte als Sechster seines Semifinallaufs nicht den Endlauf

Aus den drei Halbfinalläufen qualifizierten sich die beiden Ersten jedes Laufes – hellblau unterlegt – und zusätzlich die beiden Zeitschnellsten – hellgrün unterlegt – für das Finale.

Lauf 1Bearbeiten

23. August 2015, 20:15 Uhr (14:15 Uhr MESZ)

Platz Name Land Zeit (min)
1 Adam Kszczot Polen  Polen 1:44,97
2 Alfred Kipketer Kenia  Kenia 1:44,99
3 Pierre-Ambroise Bosse Frankreich  Frankreich 1:45,02
4 Kevin López Spanien  Spanien 1:45,84
5 Amine El Manaoui Marokko  Marokko 1:46,09
6 Clayton Murphy Vereinigte Staaten  USA 1:46,28
7 Thijmen Kupers Niederlande  Niederlande 1:47,74
DSQ Mohammed Aman Athiopien  Äthiopien IAAF Rule 163.2 – Behinderung[2]

Lauf 2Bearbeiten

23. August 2015, 20:23 Uhr (14:23 Uhr MESZ)

Platz Name Land Zeit (min)
1 David Lekuta Rudisha Kenia  Kenia 1:47,70
2 Musaeb Abdulrahman Balla Katar  Katar 1:47,93
3 Nijel Amos Botswana  Botswana 1:47,96
4 Konstantin Tolokonnikow Russland  Russland 1:48,32
5 Abraham Rotich Bahrain  Bahrain 1:48,61
6 Ali Al-Deraan Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 1:48,71
7 Antoine Gakeme Burundi  Burundi 1:48,86
DNS Jeffrey Riseley Australien  Australien

Lauf 3Bearbeiten

23. August 2015, 20:31 Uhr (14:31 Uhr MESZ)

Platz Name Land Zeit (min)
1 Amel Tuka Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina 1:44,84
2 Ferguson Cheruiyot Rotich Kenia  Kenia 1:44,85
3 Marcin Lewandowski Polen  Polen 1:45,34 eigentlich für das Finale qualifiziert
4 Mark English Irland  Irland 1:45,55
5 Rafith Rodríguez Kolumbien  Kolumbien 1:45,63
6 Erik Sowinski Vereinigte Staaten  USA 1:47,16
7 Jena Umar Athiopien  Äthiopien 1:48,68
DOP Nader Belhanbel Marokko  Marokko für das Finale zugelassen[1]

FinaleBearbeiten

25. August 2015, 20:55 Uhr (14:55 Uhr MESZ)

Favorit für dieses Finale war Olympiasieger David Rudisha aus Kenia, der im Gegensatz zu den Weltmeisterschaften 2013 hier wieder mit dabei war. Seine stärksten Gegner waren der amtierende Weltmeister Mohammed Aman aus Äthiopien. der allerdings im Halbfinale wegen einer Behinderung disqualifiziert worden war, und der polnische Europameister Adam Kszczot.

Im Gegensatz zu den Olympischen Spielen von London verzichtete Rudisha hier auf einen Tempolauf von der Spitze weg. Er lief zwar in der führenden Position mit seinem Landsmann Ferguson Cheruiyot Rotich an seiner Seite, das Tempo war mit 54,15 s für die erste Runde allerdings äußerst moderat. Das Feld hielt sich in Zweier- oder sogar Dreierreihen dicht hinter den beiden Kenianern. Auf der Gegengeraden der Schlussrunde wurde es dann schneller. Rudisha selber forcierte, innen versuchte Kszczot eine Attacke, die Rudisha jedoch sofort konterte. Aus der Zielkurve kam Rudisha weiter als Führender auf die Zielgerade, Kszczot folgte dicht hinter ihm vor Rotich, dem Franzosen Pierre-Ambroise Bosse und Amel Tuka aus Bosnien und Herzegowina. Auf den letzten hundert Metern war David Rudisha der Schnellste und setzte sich auch in diesem Spurtrennen durch. Vizeweltmeister wurde Adam Kszczot. Amel Tuka sicherte sich mit starken letzten fünfzig Metern die Bronzemedaille vor Ferguson Cheruiyot Rotich und Pierre-Ambroise Bosse.

Platz Athlet Land Zeit (min)
  David Lekuta Rudisha Kenia  Kenia 1:45,84
  Adam Kszczot Polen  Polen 1:46,08
  Amel Tuka Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina 1:46,30
4 Ferguson Cheruiyot Rotich Kenia  Kenia 1:46,35
5 Pierre-Ambroise Bosse Frankreich  Frankreich 1:46,63
6 Musaeb Abdulrahman Balla Katar  Katar 1:47,01
7 Alfred Kipketer Kenia  KEN 1:47,66
DOP Nader Belhanbel Marokko  MAR [1]

Weblinks und QuellenBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Beijing 2015 800 m reports and preview The 800 m home page, abgerufen am 22. Juli 2017
  2. Kapitel 5 Technische Regeln, Seite 57, Sport-Uni Augsburg (PDF), abgerufen am 25. Oktober 2018