Hauptmenü öffnen

Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015/Stabhochsprung der Frauen

Der Stabhochsprung der Frauen bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015 fand am 24. und 26. August 2015 in Peking, Volksrepublik China, statt.

Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015
Leichtathletik
Disziplin Stabhochsprung der Frauen
Stadt China VolksrepublikVolksrepublik China Peking
Ort Nationalstadion Peking
Teilnehmerinnen 29 Athletinnen aus 20 Ländern
Wettkampfphase 24. August 2015 (Qualifikation)
26. August 2015 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Gold Gold Yarisley Silva (KubaKuba CUB)
Silbermedaillen Silber Fabiana Murer (BrasilienBrasilien BRA)
Bronzemedaillen Bronze Nikoleta Kyriakopoulou (GriechenlandGriechenland GRE)
Freude bei Weltmeisterin Yarisley Silva

Weltmeisterin wurde die Kubanerin Yarisley Silva. Sie gewann vor Fabiana Murer aus Brasilien. Den dritten Platz belegte die Griechin Nikoleta Kyriakopoulou.

RekordeBearbeiten

Weltrekord Russland  Jelena Issinbajewa 5,06 m Zürich, Schweiz 20. August 2009
Meisterschaftsrekord 5,01 m WM in Helsinki, Finnland 12. August 2005

QualifikationBearbeiten

24. August 2015, 9:30 Ortszeit (3:30 Uhr MESZ)

Die Qualifikation wurde in zwei Gruppen durchgeführt. Die Qualifikationshöhe betrug 4,60 m. Da keine Springerin diese Höhe überhaupt anging, nachdem sich abzeichnete, dass 4,55 m für die Finalqualifikation ausreichen würden, rekrutierte sich das Finalfeld aus den vierzehn besten Athletinnen beider Gruppen – hellgrün unterlegt.

Gruppe ABearbeiten

 
Die Deutsche Silke Spiegelburg – bei großen Meisterschaften auf den vierten Platz abonniert – schied nach einer schwierigen Saison mit 4,45 m bereits in der Qualifikation aus
 
Die Schweizerin Nicole Büchler erreichte mit ihren 4,45 m nicht das Finale
 
Die griechische Vizeeuropameisterin Ekaterini Stefanidi scheiterte mit 4,45 m in der Qualifikation
 
4,30 m reichten der Niederländerin Femke Pluim nicht für die Finalteilnahme
Platz Athletin Land 4,15 4,30 4,45 4,55 Höhe (m)
01 Martina Strutz Deutschland  Deutschland o o o 4,55
Nikoleta Kyriakopoulou Griechenland  Griechenland o o
Fabiana Murer Brasilien  Brasilien o
04 Michaela Meijer Schweden  Schweden o o xo o 4,55 PB
05 Sandi Morris Vereinigte Staaten  USA o o xxo 4,55
Li Ling China Volksrepublik  Volksrepublik China o o xxo
07 Naroa Agirre Spanien  Spanien xo xxo o xxx 4,45
08 Silke Spiegelburg Deutschland  Deutschland o xxo xxx 4,45
Nicole Büchler Schweiz  Schweiz o xxo xxx
10 Tori Pena Irland  Irland xo o xxx 4,30
11 Marion Lotout Frankreich  Frankreich xo xxx 4,30
12 Robeilys Peinado Venezuela  Venezuela xo xo xxx 4,30
NM Jiřina Ptáčníková Tschechien  Tschechien xxx ohne Höhe
Nina Kennedy Australien  Australien xxx

Gruppe BBearbeiten

Platz Athletin Land 4,15 4,30 4,45 4,55 Höhe (m)
01 Angelica Bengtsson Schweden  Schweden o o o 4,55
Holly Bradshaw Vereinigtes Konigreich  Großbritannien o o o 4,55 SB
03 Lisa Ryzih Deutschland  Deutschland xo o 4,55
Minna Nikkanen Finnland  Finnland o o xo o
05 Yarisley Silva Kuba  Kuba o xo 4,55
Jennifer Suhr Vereinigte Staaten  USA xo
07 Anschelika Sidorowa Russland  Russland o xxo 4,55
Alana Boyd Australien  Australien o xxo
09 Ekaterini Stefanidi Griechenland  Griechenland xo o xxx 4,45
10 Demi Payne Vereinigte Staaten  USA o xxx 4,30
11 Femke Pluim Niederlande  Niederlande xo xxx 4,30
12 Malin Dahlström Schweden  Schweden o xxx 4,15
13 Ren Mengqian China Volksrepublik  Volksrepublik China xxo xxx 4,15
Angelica Moser Schweiz  Schweiz xxo xxx
NM Tina Šutej Slowenien  Slowenien xxx ohne Höhe

FinaleBearbeiten

26. August 2015, 19:00 Ortszeit (13:00 Uhr MESZ)

Die russische Weltrekordlerin und dreifache Weltmeisterin Jelena Issinbajewa war im Vorjahr Mutter geworden und legte 2014 sowie 2015 eine Karrierepause ein. Zu den Favoritinnen gehörten die US-amerikanische Vizeweltmeisterin von 2013 und Olympiasiegerin von 2012 Jennifer Suhr, die kubanische Weltjahresbeste, WM-Dritte und Olympiazweite Yarisley Silva, die Brasilianerin Fabiana Murer als Zweite der Weltjahresbestenliste und WM-Fünfte, die russische Europameisterin und Fünfte der Weltjahresbestenliste Anschelika Sidorowa und auch die Griechin Nikoleta Kyriakopoulou als Vizeeuropameisterin von 2012 und Dritte der Weltjahresbestenliste.

Mit übersprungenen 4,70 m waren noch sieben Athletinnen im Wettbewerb, als 4,80 m aufgelegt wurden. Ohne jeden Fehlversuch waren bisher Suhr, ihre Landsfrau Sandi Morris, die Schwedin Angelica Bengtsson und Murer geblieben. Einen Fehlsprung hatte die Britin Holly Bradshaw zu Buche stehen, bei Silva und Kyriakopoulou waren es zwei Fehlversuche. Als Erste war Kyriakopoulou über 4,80 m gleich mit ihrem ersten Sprung erfolgreich, Murer und Silva zogen im zweiten Versuch nach. Die vier weiteren noch im Rennen befindlichen Springerinnen rissen jeweils dreimal. Damit standen die Medaillengewinnerinnen bereits fest, deren Reihenfolge musste allerdings noch ermittelt werden. Geklärt waren aufgrund der Fehlversuchsregel auch die weiteren Platzierungen. Angelica Bengtsson, Sandi Morris und Jennifer Suhr belegten gemeinsam Rang vier, Holly Bradshaw wurde Siebte. Bengtsson hatte dabei mit ihren 4,70 m einen neuen schwedischen Rekord aufgestellt.

Die neue Sprunghöhe betrug nun 4,85 m. Sowohl Murer als auch Silva übersprangen sie mit ihren jeweils ersten Versuchen. Die Brasilianerin hatte damit einen neuen Südamerika-Rekord aufgestellt. Kyriakopoulou dagegen riss einmal und sparte sich ihre beiden nun verbleibenden Sprünge für die nächste Höhe auf. In der Zwischenwertung lag Murer vorn, sie hatte einen Fehlsprung aufzuweisen, bei Silva waren es drei. Die Entscheidung stand aber noch aus, als 4,90 m gefordert wurden. Diese neue Sprunghöhe lag im absoluten Toppbereich und es wurde für alle verbliebenen Teilnehmerinnen sehr schwer. Als Erste musste Nikoleta Kyriakopoulou passen. Die Griechin riss die 4,90 m mit beiden ihr noch verbliebenen Versuche und hatte mit übersprungenen 4,80 m Bronze gewonnen. Auch Murer versuchte sich bis zum Schluss vergeblich an dieser Höhe. Nur Yarisley Silva war mit ihrem dritten Sprung erfolgreich und hatte damit den Weltmeistertitel sicher. Fabiana Murer stand als Gewinnerin der Silbermedaille fest. Silva versuchte sich schließlich noch an 5,01 m, die hier jedoch zu hoch für sie waren.

Platz Athletin Land 4,35 4,50 4,60 4,70 4,80 4,85 4,90 5,01 Höhe (m)
  Yarisley Silva Kuba  Kuba o o xxo xo o xxo xxx 4,90
  Fabiana Murer Brasilien  Brasilien o o o xo o xxx 4,85 SR
  Nikoleta Kyriakopoulou Griechenland  Griechenland o xo xo o x— xx 4,80
04 Angelica Bengtsson Schweden  Schweden o o o o xxx 4,70 NR
Sandi Morris Vereinigte Staaten  USA o o o o xxx 4,70
Jennifer Suhr Vereinigte Staaten  USA o o xxx 4,70
07 Holly Bradshaw Vereinigtes Konigreich  Großbritannien o o xo o xxx 4,70 SB
08 Martina Strutz Deutschland  Deutschland o o o xxx 4,60
09 Li Ling China Volksrepublik  Volksrepublik China xo o o xxx 4,60
10 Minna Nikkanen Finnland  Finnland xo o xo xxx 4,60 NR
11 Alana Boyd Australien  Australien xo o xo xxx 4,60
12 Lisa Ryzih Deutschland  Deutschland o xxo xxx 4,60
NM Anschelika Sidorowa Russland  Russland xxx ohne Höhe
Michaela Meijer Schweden  Schweden xxx

Weblinks und QuellenBearbeiten

VideoBearbeiten