Hauptmenü öffnen

Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015/Dreisprung der Frauen

Der Dreisprung der Frauen bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015 fand am 22. und 24. August 2015 in Peking, Volksrepublik China, statt.

Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015
Leichtathletik
Disziplin Dreisprung der Frauen
Stadt China VolksrepublikVolksrepublik China Peking
Ort Nationalstadion Peking
Teilnehmerinnen 28 Athletinnen aus 19 Ländern
Wettkampfphase 23. August 2015 (Qualifikation)
24. August 2015 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Gold Gold Caterine Ibargüen (KolumbienKolumbien COL)
Silbermedaillen Silber Hanna Knjasjewa-Minenko (IsraelIsrael ISR)
Bronzemedaillen Bronze Olga Rypakowa (KasachstanKasachstan KAZ)
Die kolumbianische Weltmeisterin Caterine Ibargüen

Die Kolumbianerin Caterine Ibargüen gewann den Wettbewerb vor Hanna Knjasjewa-Minenko aus Israel. Bronze errang die Kasachin Olga Rypakowa.

RekordeBearbeiten

Weltrekord Ukraine  Inessa Krawez 15,50 m WM in Göteborg, Schweden 10. August 1995
Meisterschaftsrekord

QualifikationBearbeiten

22. August 2015, 19:10 Uhr Ortszeit (13:10 Uhr MESZ)

Die Qualifikation wurde in zwei Gruppen durchgeführt. Die Qualifikationsweite für den direkten Finaleinzug betrug 14,25 m. Da nur fünf Springerinnen diese Weite übertrafen (hellblau unterlegt), wurde das Finalfeld mit den nächstbesten Athletinnen beider Gruppen auf insgesamt zwölf Teilnehmerinnen aufgefüllt (hellgrün unterlegt). So reichten schließlich 13,84 m aus, um im Finale dabei zu sein.

Gruppe ABearbeiten

 
Die Portugiesin Patrícia Mamona schied mit 13,74 m in der Qualifikation aus
 
Die Kasachin Irina Ektowa erreichte mit ihren 13,61 m nicht das Finale
 
Kristiina Mäkelä aus Finnland verfehlte die Teilnahme am Finale mit ihren 13,83 m um nur einen Zentimeter
 
Der Portugiesin Susana Costa gelang in der Qualifikation &kein gültiger Sprung
Platz Athletin Land 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite (m)
01 Olha Saladucha Ukraine  Ukraine 14,34 14,34
02 Hanna Knjasjewa-Minenko Israel  Israel 14,27 14,27
03 Kimberly Williams Jamaika  Jamaika x 14,23 13,92 14,23
04 Jekaterina Konewa Russland  Russland 14,12 13,69 13,65 14,12
05 Yosiris Urrutia Kolumbien  Kolumbien x 13,84 13,17 13,84
06 Simona La Mantia Italien  Italien x 13,49 13,77 13,77
07 Dana Velďáková Slowakei  Slowakei x 13,76 13,74 13,76
08 Patrícia Mamona Portugal  Portugal 13,61 13,74 13,58 13,74
09 Irina Ektowa Kasachstan  Kasachstan x 13,61 x 13,61
10 Elena Panțuroiu Rumänien  Rumänien 13,58 x 13,50 13,58
11 Dovilė Dzindzaletaitė Litauen  Litauen 13,52 12,51 x 13,58
12 Li Xiaohong China Volksrepublik  Volksrepublik China 13,52 13,46 x 13,52
13 Núbia Soares Brasilien  Brasilien x x 13,52 13,52
14 Wang Wupin China Volksrepublik  Volksrepublik China 12,93 12,94 13,48 13,48

Gruppe BBearbeiten

Platz Athletin Land 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite (m)
01 Gabriela Petrowa Bulgarien  Bulgarien 14,09 14,11 14,44 14,44
02 Caterine Ibargüen Kolumbien  Kolumbien 14,42 14,42
03 Olga Rypakowa Kasachstan  Kasachstan 14,33 14,33
04 Shanieka Thomas Jamaika  Jamaika 13,90 14,05 13,89 14,05
05 Jeanine Assani-Issouf Frankreich  Frankreich x 13,77 14,04 14,04
06 Keila Costa Brasilien  Brasilien 13,60 13,86 14,03 14,03
07 Kristin Gierisch Deutschland  Deutschland 13,71 x 13,95 13,95
08 Kristiina Mäkelä Finnland  Finnland x x 13,83 13,83
09 Li Yanmei China Volksrepublik  Volksrepublik China x 13,40 13,57 13,57
10 Christina Epps Vereinigte Staaten  USA x 13,36 x 13,36
11 Cristina Bujin Rumänien  Rumänien x 13,21 x 13,21
12 Joëlle Mbumi Nkouindjin Kamerun  Kamerun x x 13,06 13,06
13 Tetjana Ptaschkina Ukraine  Ukraine x x 13,05 13,05
NM Susana Costa Portugal  Portugal x x x ohne Weite

FinaleBearbeiten

24. August 2015, 19:30 Uhr Ortszeit (13:30 Uhr MESZ)

Zum Kreis der Favoritinnen gehörten in erster Linie die Kolumbianerin Caterine Ibargüen als Weltmeisterin von 2013, Vizeweltmeisterin von 2011 und Olympiazweite von 2012, die russische Olympiasiegerin von 2012, Olympiazweite von 2008 und WM-Zweite von 2011 Olga Rypakowa sowie die Ukrainerin Olha Saladucha als Weltmeisterin von 2011, WM-Dritte von 2013, Olympiadritte von 2012 und Doppeleuropameisterin von 2012 und 2014.

Die erste Versuchsreihe brachte noch nicht die ganz großen Weiten. Es führte die Bulgarin Gabriela Petrowa mit 14,52 m vor Ibargüen mit 14,47 m und Rypakowa mit 14,23 m. Saladucha war als Viertplatzierte 14,22 m weit gesprungen. Im zweiten Durchgang übernahm Ibargüen mit 14,80 m die Führung. Ganz überraschend gelangen der Israelin Hanna Knjasjewa-Minenko 14,78 m, womit sie in der Zwischenwertung Zweite war. Die Russin Jekaterina Konewa erzielte 14,37 m und setzte sich damit an die vierte Stelle. Die Jamaikanerin Kimberly Williams eroberte mit 14,26 m Rang fünf. In der dritten Runde gelangen der Deutschen Kristin Gierisch 14,26 m, womit sie zwischenzeitlich Sechste war und im Finale der besten Acht drei weitere Versuche hatte.

Durchgang vier brachte eine weitere Verschiebung mit sich. Zunächst erzielte Saladucha 14,41 m und übernahm damit vorübergehend Position vier. Anschließend verbesserte sich Rypakowa mit 14,59 m auf den Bronzeplatz und die führende Kolumbianerin steigerte sich um weitere zehn Zentimeter auf nun 14,90 m. Doch noch war nichts entschieden. Williams erzielte mit ihrem fünften Sprung 14,45 m und war damit Fünfte vor Saladucha, die seit ihrem letzten Sprung um zwei Plätze zurückgefallen war. Sie wurde um einen weiteren Rang nach hinten gedrängt, als Petrowa mit 14,66 m den Bronzerang von Rypakowa zurückeroberte. Doch die Russin konterte im letzten Durchgang noch einmal mit einer Steigerung auf 14,77 m. Weltmeisterin wurde die seit Durchgang zwei führende Caterine Ibargüen. Hanna Knjasjewa-Minenko gewann überraschend die Silbermedaille, die Olga Rypakowa um einen Zentimeter verpasste. Aber sie hatte Bronze errungen. Vierte wurde Gabriela Petrowa vor Kimberly Williams und Olha Saladucha. Auf den siebten Platz kam Jekaterina Konewa, Kristin Gierisch belegte Rang acht.

Platz Athletin Land 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Weite (m)
  Caterine Ibargüen Kolumbien  Kolumbien 14,47 14,80 14,54 14,90 13,93 14,70 14,90
  Hanna Knjasjewa-Minenko Israel  Israel x 14,78 14,53 x x x 14,78
  Olga Rypakowa Kasachstan  Kasachstan 14,23 x x 14,59 x 14,77 14,77
04 Gabriela Petrowa Bulgarien  Bulgarien 14,52 14,33 14,47 14,23 14,66 14,44 14,66
05 Kimberly Williams Jamaika  Jamaika 13,97 14,26 14,16 14,06 14,45 x 14,45
06 Olha Saladucha Ukraine  Ukraine 14,22 14,05 14,04 14,41 x 14,39 14,41
07 Jekaterina Konewa Russland  Russland 14,03 14,37 14,05 14,36 14,25 14,35 14,37
08 Kristin Gierisch Deutschland  Deutschland x 13,63 14,25 14,18 14,25 12,87 14,25
09 Jeanine Assani-Issouf Frankreich  Frankreich 13,83 x 14,12 nicht im Finale der
besten acht Springerinnen
14,12
10 Yosiris Urrutia Kolumbien  Kolumbien 14,09 13,93 x 14,09
11 Shanieka Thomas Jamaika  Jamaika 13,88 14,01 14,08 14,08
12 Keila Costa Brasilien  Brasilien 13,72 x 13,90 13,90

Weblinks und QuellenBearbeiten

VideoBearbeiten