Madara Palameika

lettische Speerwerferin
Madara Palameika Leichtathletik

Madara Palameika by Augustas Didzgalvis.jpg
Madara Palameika in Moskau 2013

Nation LettlandLettland Lettland
Geburtstag 18. Juni 1987 (33 Jahre)
Geburtsort TalsiSowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Größe 183 cm
Gewicht 76 kg
Karriere
Disziplin Speerwurf
Bestleistung 66,18 m Sport records icon NR.svg (9. September 2016 in Brüssel)
Verein Talsu rajona SS
Trainer Gints Palameika
Status aktiv
Medaillenspiegel
Europaspiele 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
U23-Europameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Logo der Europäischen Olympischen Komitees Europaspiele
Bronze Minsk 2019 63,22 m
Logo der EAA U23-Europameisterschaften
Bronze Debrecen 2007 57,07 m
Gold Kaunas 2009 64,51 m
letzte Änderung: 12. Januar 2020

Madara Palameika (* 18. Juni 1987 in Talsi, Lettische SSR, UdSSR) ist eine lettische Speerwerferin.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Ihr erstes internationales Turnier bestritt Palameika am 15. August 2006 mit der Teilnahme an den Leichtathletik-Juniorenweltmeisterschaften 2006 in Peking. Dort schied sie bereits in der Qualifikation mit einer Weite von 46,34 m aus. Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009 in Berlin erreichte sie eine Weite von 52,98 m und damit den 14. Platz in der Vorrunde. Im Anschluss daran konnte sie bei den U23-Europameisterschaften 2009 in Kaunas die Goldmedaille gewinnen, wo sie auch ihre persönliche Bestleistung und einen Meisterschaftsrekord aufgestellt. Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 2010 in Barcelona kam sie erstmals ins Finale und dort mit einer Weite von 60,78 m auf den achten Platz.

2011 erreichte sie bei den Weltmeisterschaften in Daegu erneut das Finale und belegte mit 58,08 m den elften Platz. Bei den Europameisterschaften 2012 und den Olympischen Spielen in London wurde sie jeweils Achte. Ein Jahr später schied sie bei den Weltmeisterschaften in Moskau bereits in der Qualifikation aus, wie auch bei den Weltmeisterschaften in Peking zwei Jahre später. 2016 belegte sie bei den Europameisterschaften in Amsterdam Platz sieben mit 60,39 m. Die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro beendete sie auf dem zehnten Platz. Zudem sicherte sie sich 2016 die Gesamtwertung der IAAF Diamond League. Sie gewann die letzten beiden Austragungen und stellte beim abschließenden Wettkampf in Brüssel einen neuen lettischen Rekord von 66,18 m auf. 2017 nahm sie an den Weltmeisterschaften in London teil, gelangte dort aber mit 59,54 m nicht bis in das Finale. Im Jahr darauf gelang ihr dies aber bei den Europameisterschaften in Berlin, bei denen sie mit 57,98 m im Finale auf Rang neun gelangte.

2019 gewann Palameika bei den Europaspielen in Minsk mit 63,22 m die Bronzemedaille und musste sich dabei der Weißrussin Tazzjana Chaladowitsch und Jekaterina Starygina aus Russland geschlagen geben. Ende September nahm sie zudem erneut an den Weltmeisterschaften in Doha teil, bei denen sie aber mit 59,95 m erneut in der Qualifikation ausschied.

Von 2009 bis 2011, 2014 und 2015 sowie 2017 und 2019 wurde Palameika lettische Meisterin im Speerwurf.

WeblinksBearbeiten

Commons: Madara Palameika – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien