Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2016/Leichtathletik – 20 km Gehen (Frauen)

Der Wettkampf im 20-km-Gehen der Frauen bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro wurde am 19. August 2016 im Stadtteil Recreio dos Bandeirantes ausgetragen. 74 Athletinnen nahmen teil.

Olympische Ringe
Recreio2011.JPG
Sportart Leichtathletik
Disziplin 20-km-Gehen
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 74 Athletinnen aus 31 Ländern
Wettkampfort Pontal
Wettkampfphase 19. August 2016
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Liu Hong (China VolksrepublikVolksrepublik China CHN)
Silbermedaille María Guadalupe González (MexikoMexiko MEX)
Bronzemedaille Lü Xiuzhi (China VolksrepublikVolksrepublik China CHN)

Olympiasiegerin wurde die Chinesin Liu Hong, die vor der Mexikanerin María Guadalupe González gewann. Bronze ging an die Chinesin Lü Xiuzhi.

Athletinnen aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nehmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerinnenBearbeiten

Olympiasiegerin Jelena Laschmanowa (Russland  Russland) 1:25:02 h London 2012
Weltmeisterin Liu Hong (China Volksrepublik  Volksrepublik China) 1:27:45 h Peking 2015
Europameisterin Elmira Alembekowa (Russland  Russland) 1:27:56 h Zürich 2014
Nord-/Zentralamerika-/Karibik-Meisterin Wettbewerb nicht im Meisterschaftsprogramm San José 2015
Südamerika-Meisterin Sandra Arenas (Kolumbien  Kolumbien) 1:31:23 h20.000-m-Bahngehen Lima 2015
Asienmeisterin Rui Liang (China Volksrepublik  Volksrepublik China) 1:28:43 h Nomi 2016
Afrikameisterin Grace Wanjiru Njue (Kenia  Kenia) 1:30:43 h Durban 2016
Ozeanienmeisterin Rachel Tallent (Australien  Australien) 1:31:33 h Adelaide 2016

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord Jelena Laschmanowa (Russland  Russland) 1:25:02 h London, Großbritannien 11. August 2012[1]
Olympischer Rekord 20-km-Gehen von London, Großbritannien

Anmerkungen:

  • von der IAAF nicht anerkannte Weltrekorde:
  • Alle Zeitangaben sind auf die Ortszeit Rio (UTC-3) bezogen.

StreckenführungBearbeiten

Der Wettkampf wurde im Stadtteil Recreio dos Bandeirantes im Süden von Rio de Janeiro direkt an der Atlantikküste durchgeführt. Start und das Ziel lagen bei der Praça do Pontal auf der Avenida Lúcio Costa. Die Strecke führte zu Beginn in nordöstlicher Richtung bis zur Rua Eduardo Pederneiras und dann nach einer Wende zum Start/Ziel zurück. Weiter ging es bis zur Kreuzung Avenida Gilka Machado/Estrada do Pontal und wiederum zum Ausgangspunkt. Dieser Kurs von einem Kilometer Länge wurde insgesamt zwanzigmal absolviert.[2]

WettkampfBearbeiten

19. August 2012, 14:30 Uhr

Als Favoritinnen galten die Chinesinnen, angeführt von Weltmeisterin Liu Hong und Vizeweltmeisterin Lü Xiuzhi. Mit guten Aussichten auf vordere Platzierungen gingen die portugiesische WM-Vierte Ana Cabecinha, die italienische WM-Fünfte Antonella Palmisano und auch die brasilianische WM-Sechste Érica de Sena an den Start. Die russischen Geherinnen, die hier zu den Mitfavoritinnen gehört hätten, fehlten wegen des dopingbedingten Ausschlusses ihres Landes von den Olympischen Spielen durch die IAAF.

Die Chinesinnen Liu, Lü und Qieyang Shenjie hielten sich auf den ersten Kilometern stets vorne auf. Sie gingen ein angesichts der schwierigen Bedingungen recht zügiges Tempo, das sie ab dem sechsten Kilometer noch etwas steigerten. So fielen nach und nach immer mehr Athletinnen aus der Spitzengruppe heraus. Bei der Halbzeitmarke waren nur noch fünfzehn Teilnehmerinnen in der ersten Gruppe. Schon einen Kilometer weiter war die Gruppe auf sechs geschrumpft: Lü, Liu, die Mexikanerin María Guadalupe González, die Italienerinnen Palmisano und Eleonora Giorgi sowie de Sena. Cabecinha Qieyang und die Australierin Regan Lamble folgten mit wenigen Sekunden Abstand. Bei Kilometer dreizehn wurde Giorgi nach drei Verwarnungen wegen irregulären Gehens disqualifiziert. Kurze Zeit später konnten Qieyang und Cabecinha zur Führungsgruppe aufschließen.

Qieyang übernahm nun die Führungsarbeit, die Portugiesin konnte das Tempo nicht mithalten und fiel wieder zurück. Dann verloren zunächst de Sena und kurz vor Ende der vorletzten Runde auch Palmisano den Anschluss. Auf der letzten Runde kämpften nun drei Chinesinnen und eine Mexikanerin um die Medaillen. González ging nach vorne und erhöhte das Tempo. Qieyang konnte nicht mehr mithalten und fiel zurück. Das Tempo wurde auf der letzten Runde nochmals verschärft, jede der drei führenden Geherin hatte schon eine Verwarnung kassiert. González holte eine minimale Lücke zu ihren Gegnerinnen heraus. Liu schloss aber wieder auf und lag fünfhundert Meter vor dem Ziel mit ihr gleichauf. Dann zog die Chinesin an der Mexikanerin vorbei. Auf den letzten hundert Metern bekam Liu Hong noch sechs Ermahnungen, bevor sie die Ziellinie überschritt. Aber sie rettete ihren Vorsprung und wurde Olympiasiegerin. María Guadalupe González folgte nur zwei Sekunden später mit fünf Sekunden Vorsprung auf Lü Xiuzhi. Antonella Palmisano kam auf den vierten Platz vor Qieyang Shenjie und Ana Cabecinha. Siebte wurde Érica de Sena vor der Spanierin Beatriz Pascual.

Zwischenzeiten
Marke Zwischenzeit Führende 2-km-Zeit
2 km 9:15 min María Guadalupe González mit großer Gruppe 9:15 min
4 km 18:28 min María Guadalupe González mit großer Gruppe 9:13 min
6 km 27:26 min Lü Xiuzhi mit großer Gruppe 8:58 min
8 km 36:25 min María Guadalupe González mit 15köpfiger Gruppe 8:59 min
10 km 45:24 min Liu Hong mit 15köpfiger Gruppe 8:59 min
12 km 54:11 min Lü, González, Liu, de Sena, Giorgi, Palmisano – Qieyang, Cabecinha 4 s zurück – Lamble 5 s zurück 8:47 min
14 km 1:03:01 h Qieyang, Lü, González, Liu, de Sena, Palmisano, Cabecinha – Lamble 15 s zurück 8:50 min
16 km 1:11:43 h Qieyang, Lü, González, Liu, Palmisano – Cabecinha 3 s zurück – de Sena 5 s zurück – Lamble 36 s zurück 8:42 min
18 km 1:20:24 h Liu, González, Lü – Qieyang, Palmisano 3 s zurück – de Sena, Cabecinha 13 s zurück 8:41 min
20 km 1:28:35 h Liu 8:11 min

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Zeit (h) Verwarnungen Anmerkung
1 Liu Hong China Volksrepublik  Volksrepublik China 1:28:35 Bod
2 María Guadalupe González Mexiko  Mexiko 1:28:37 Bod
3 Lü Xiuzhi China Volksrepublik  Volksrepublik China 1:28:42 Bod
4 Antonella Palmisano Italien  Italien 1:29:03
5 Qieyang Shenjie China Volksrepublik  Volksrepublik China 1:29:04
6 Ana Cabecinha Portugal  Portugal 1:29:23
7 Érica De Sena Brasilien  Brasilien 1:29:29 Bod / Bod
8 Beatriz Pascual Spanien  Spanien 1:30:24
9 Regan Lamble Australien  Australien 1:30:28 Bod / Bod
10 Anežka Drahotová Tschechien  Tschechien 1:30:43
11 Elisa Rigaudo Italien  Italien 1:31:04 Knie
12 Inês Henriques Portugal  Portugal 1:31:28 Bod
13 Émilie Menuet Frankreich  Frankreich 1:32:04
14 Kimberly García Peru  Peru 1:32:09
15 Andigoni Drismbioti Griechenland  Griechenland 1:32:32
16 Kumiko Okada Japan  Japan 1:32:42
17 Nastassija Jatsewitsch Weissrussland  Weißrussland 1:32:53 Bod
18 Ángela Castro Bolivien  Bolivien 1:32:54
19 Nadija Borowska Ukraine  Ukraine 1:33:01 Bod / Bod
20 Raquel González Spanien  Spanien 1:33:03
21 Inna Kaschina Ukraine  Ukraine 1:33:15
22 Maria Michta-Coffey Vereinigte Staaten  USA 1:33:36
23 María Guadalupe Sánchez Mexiko  Mexiko 1:33:44 Bod / Bod
24 Paola Pérez Ecuador  Ecuador 1:33:53
25 Viktória Madarász Ungarn  Ungarn 1:33:59
26 Tanya Holliday Australien  Australien 1:34:22 Bod / Bod
27 Magaly Bonilla Ecuador  Ecuador 1:34:54 Bod
28 Paulina Buziak Polen  Polen 1:35:01
29 Brigita Virbalytė-Dimšienė Litauen  Litauen 1:35:11
30 Mirna Ortiz Guatemala  Guatemala 1:35:11
31 Wendy Cornejo Bolivien  Bolivien 1:35:17 Bod / Bod
32 Sandra Arenas Kolumbien  Kolumbien 1:35:40 Bod
33 Júlia Takács Spanien  Spanien 1:35:45
34 Miranda Melville Vereinigte Staaten  USA 1:35:48
35 Alana Barber Neuseeland  Neuseeland 1:35:55
36 Maritza Guaman Ecuador  Ecuador 1:35:56
37 Daniela Cardoso Portugal  Portugal 1:36:13
38 Yeseida Carillo Kolumbien  Kolumbien 1:36:28
39 Jeon Yeong-eun Korea Sud  Südkorea 1:36:31 Bod / Bod
40 Rachel Tallent Australien  Australien 1:37:08 Bod
41 Alejandra Ortega Mexiko  Mexiko 1:37:33
42 Grace Wanjiru Kenia  Kenia 1:37:49
43 Stefany Coronado Bolivien  Bolivien 1:37:56
44 Agnieszka Szwarnóg Polen  Polen 1:38:01
45 Andreea Arsine Rumänien  Rumänien 1:38:16 Bod
46 Walentina Mirontschuk Ukraine  Ukraine 1:38:20 Bod
47 Panayiota Tsinopoulou Griechenland  Griechenland 1:38:24
48 Mária Czaková Slowakei  Slowakei 1:38:29 Bod
49 Cisiane Lopes Brasilien  Brasilien 1:38:35
50 Ana Rodean Rumänien  Rumänien 1:38:42
51 Jessica Hancco Peru  Peru 1:39:08
52 Maritza Poncio Guatemala  Guatemala 1:40,09
53 Agnese Pastare Lettland  Lettland 1:40,15 Bod / Knie
54 Khushbir Kaur Indien  Indien 1:40:33 Knie
55 Mária Gáliková Slowakei  Slowakei 1:40:35
56 Živilė Vaiciukevičiūtė Litauen  Litauen 1:41,28
57 Claudia Ștef Rumänien  Rumänien 1:41:47 Knie
58 Barbara Kovács Ungarn  Ungarn 1:42:11 Bod
59 Rita Recsei Ungarn  Ungarn 1:42:41 Bod
60 Chahinez Nasri Tunesien  Tunesien 1:42:57
61 Askale Tiksa Athiopien  Äthiopien 1:44:15 Knie / Knie
62 Diana Aidossowa Kasachstan  Kasachstan 1:44:49 Bod
63 Anel Oosthuizen Sudafrika  Südafrika 1:45:06 Knie
DNF Neringa Aidietytė Litauen  Litauen
Agnieszka Dygacz Polen  Polen Bod
Sandra Galvis Kolumbien  Kolumbien
Yesenia Miranda El Salvador  El Salvador
Sapana Sapana Indien  Indien
DSQ Yehualeye Beletew Athiopien  Äthiopien Bod / Bod / Knie IAAF Rule 230.7a:
dritte rote Karte[3]
Eleonora Giorgi Italien  Italien Bod / Bod / Bod
Mayra Carolina Herrera Guatemala  Guatemala Bod / Bod / Bod
Lee Da-seul Korea Sud  Südkorea Bod / Bod / Knie
Lee Jeong-eun Korea Sud  Südkorea Bod / Bod / Knie
Polina Repina Kasachstan  Kasachstan Knie / Knie / Knie

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 796 (englisch), abgerufen am 15. Oktober 2018
  2. Übersicht auf GraphicNews (englisch), abgerufen am 14. Oktober 2018
  3. Wettkampfregeln der IAAF, Seite 181 (PDF), abgerufen am 15. Oktober 2018