Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2016/Leichtathletik – Dreisprung (Frauen)

Der Dreisprung der Frauen bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro wurde am 13. und 14. August 2016 im Estádio Nilton Santos ausgetragen. 37 Athletinnen nahmen teil.

Olympische Ringe
Stade Olympique des JO de Rio 2016 (28633599424).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Dreisprung
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 37 Athletinnen aus 25 Ländern
Wettkampfort Estádio Nilton Santos
Wettkampfphase 13. August 2016 (Qualifikation)
14. August 2016 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Caterine Ibargüen (KolumbienKolumbien COL)
Silbermedaille Yulimar Rojas (VenezuelaVenezuela VEN)
Bronzemedaille Olga Rypakowa (KasachstanKasachstan KAZ)

Olympiasiegerin wurde die Kolumbianerin Caterine Ibargüen. Sie gewann vor Yulimar Rojas aus Venezuela und der Kasachin Olga Rypakowa.

Für Deutschland starteten Jenny Elbe und Kristin Gierisch. Elbe scheiterte in der Qualifikation. Gierisch qualifizierte sich für das Finale und belegte Rang elf.
Athletinnen aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Inhaltsverzeichnis

Aktuelle TitelträgerinnenBearbeiten

Olympiasiegerin Olga Rypakowa (Kasachstan  Kasachstan) 14,98 m London 2012
Weltmeisterin Caterine Ibargüen (Kolumbien  Kolumbien) 14,98 m Peking 2015
Europameisterin Patrícia Mamona (Portugal  Portugal) 14,58 m Amsterdam 2016
Nord-/Zentralamerika-/Karibik-Meisterin Shanieka Thomas (Jamaika  Jamaika) 14,23 m San José 2015
Südamerika-Meisterin Yulimar Rojas (Venezuela  Venezuela) 14,14 m Lima 2015
Asienmeisterin Wang Wupin (China Volksrepublik  Volksrepublik China) 13,76 m Wuhan 2015
Afrikameisterin Nadia Eke (Ghana  Ghana) 13,42 m Durban 2016
Ozeanienmeisterin Milika Tuivanuavou (Fidschi  Fidschi) 12,29 m Cairns 2015

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord Inessa Krawez (Ukraine  Ukraine) 15,50 m Göteborg, Schweden 10. August 1995[1]
Olympischer Rekord Françoise Mbango Etone (Kamerun  Kamerun) 15,39 m Finale von Peking, Volksrepublik China 17. August 2008

Anmerkungen:

  • Alle Zeitangaben sind auf die Ortszeit Rio (UTC-3) bezogen.
  • Alle Weiten sind in Metern (m) angegeben.

QualifikationBearbeiten

Die Athletinnen traten zu einer Qualifikationsrunde in zwei Gruppen an. Die für den direkten Finaleinzug geforderte Qualifikationsweite betrug 14,30 m. Da nur drei Springerinnen diese Weite übertrafen – hellblau unterlegt, wurde das Finalfeld mit den nachfolgend besten Teilnehmerinnen beider Gruppen auf insgesamt zwölf Athletinnen aufgefüllt – hellgrün unterlegt. So waren schließlich 14,08 m zu erbringen, um im Finale dabei zu sein.

Gruppe ABearbeiten

 
Die Deutsche Jenny Elbe schied mit ihren 14,02 m in der Qualifikation aus
 
Die Kasachin Irina Ektowa erreichte mit erzielten 13,33 m nicht das Finale
 
Die Ukrainerin Olha Saladucha schied mit 13,97 m in der Vorrunde aus
 
Die für Italien gestartete Dariya Derkach erreichte mit ihren 13,56 m nicht das Finale

13. August 2016, 9.40 Uhr

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite (m)
1 Paraskevi Papachristou Griechenland  Griechenland 13,80 14,43 - 14,43
2 Kristiina Mäkelä Finnland  Finnland 13,73 14,01 14,24 14,24
3 Yulimar Rojas Venezuela  Venezuela 14,21 13,79 12,89 14,21
4 Hanna Knjasjewa-Minenko Israel  Israel x x 14,20 14,20
5 Susana Costa Portugal  Portugal 13,70 13,72 14,12 14,12
6 Jenny Elbe Deutschland  Deutschland 14,00 13,85 14,02 14,02
7 Shanieka Thomas Jamaika  Jamaika 13,95 13,95 14,02
8 Elena Panțuroiu Rumänien  Rumänien 14,00 x 13,68 14,00
9 Jeanine Assani-Issouf Frankreich  Frankreich 13,51 x 13,97 13,97
10 Yosiris Urrutia Kolumbien  Kolumbien 13,67 13,95 x 13,95
11 Andrea Geubelle Vereinigte Staaten  USA 13,67 x 13,93 13,93
12 Keila Costa Brasilien  Brasilien x 13,62 13,78 13,78
13 Liadagmis Povea Kuba  Kuba 13,60 13,63 13,55 13,63
14 Ruslana Zychozka Ukraine  Ukraine 13,16 13,19 13,63
15 Patricia Sarrapio Spanien  Spanien 13,35 x x 13,35
16 Irina Ektowa Kasachstan  Kasachstan x 13,17 13,33 13,33
17 Natallja Wjatkina Weissrussland  Weißrussland x 13,14 13,25 13,25
18 Thea LaFond Dominica  Dominica 12,82 x x 12,82

Gruppe BBearbeiten

13. August 2016, 9.40 Uhr

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite (m)
1 Caterine Ibargüen Kolumbien  Kolumbien 14,52 - - 14,52
2 Olga Rypakowa Kasachstan  Kasachstan 14,10 14,39 - 14,39
3 Kristin Gierisch Deutschland  Deutschland 13,97 13,01 14,26 14,26
4 Kimberly Williams Jamaika  Jamaika 14,19 14,03 14,22 14,22
5 Patrícia Mamona Portugal  Portugal 13,80 14,07 14,10 14,10
6 Anna Jagaciak-Michalska Polen  Polen 14,04 14,13 x 14,13
7 Keturah Orji Vereinigte Staaten  USA x 14,08 x 14,08
8 Christina Epps Vereinigte Staaten  USA 14,01 x x 14,01
9 Dana Velďáková Slowakei  Slowakei 13,74 13,98 x 13,98
10 Olha Saladucha Ukraine  Ukraine 13,77 13,97 13,61 13,97
11 Gabriela Petrowa Bulgarien  Bulgarien x 13,50 13,92 13,92
12 Núbia Soares Brasilien  Brasilien x 13,81 13,85 13,85
13 Ana José Tima Dominikanische Republik  Dominikanische Republik 13,61 13,59 13,28 13,85
14 Dariya Derkach Italien  Italien 13,19 13,55 13,56 13,56
15 Jekaterina Ektowa Kasachstan  Kasachstan 13,38 13,31 13,51 13,51
16 Cristina Bujin Rumänien  Rumänien x x 13,38 13,38
17 Iryna Waskouskaja Weissrussland  Weißrussland 12,84 13,35 13,23 13,35
18 Li Xiaohong China Volksrepublik  Volksrepublik China 13,30 x 13,25 13,30
19 Joëlle Mbumi Nkouindjin Kamerun  Kamerun 13,11 12,33 12,58 13,11

FinaleBearbeiten

14. August 2016, 20.55 Uhr

Im Finale hatte jede Teilnehmerin zunächst drei Versuche, die Weiten der Qualifikationsrunde wurden nicht gewertet. Die besten acht Athletinnen hatten im Anschluss drei weitere Versuche, die letzten vier schieden aus.

Für das Finale hatten sich zwölf Athletinnen aus zwölf verschiedenen Ländern qualifiziert, drei von ihnen über die Qualifikationsweite, die anderen neun über ihre Platzierungen.

Favoritinnen des Wettbewerbs waren die Olympiasiegerin von 2012 Olga Rypakowa aus Kasachstan und die kolumbianische Weltmeisterin von 2013 und 2015 Caterine Ibargüen. Weitere Medaillenkandidatinnen waren Vizeweltmeisterin und Vizeeuropameisterin Hanna Knjasjewa-Minenko aus Israel, die kasachische WM-Dritte Olga Rypakowa sowie die portugiesische Europameisterin Patrícia Mamona.

Mit 14,73 m ging Rypakowa im ersten Durchgang in Führung. Es folgten die US-Springerin Keturah Orji und Ibargüen. Der Kolumbianerin gelangen im zweiten Versuch 15,03 m, womit sie an die Spitze ging. In Runde drei verbesserte sich Yulimar Rojas aus Venezuela mit 14,87 m auf Platz zwei vor Rypakowa. Im vierten Durchgang baute Ibargüen ihre Führung mit 15,17 m weiter aus, Rojas verbesserte sich auf 14,98 m. Olga Rypakowa verbesserte sich im fünften Versuch auf 14,74 m, blieb aber damit auf dem Bronzerang. Caterine Ibargüen war Olympiasiegerin, Silber ging an Yulimar Rojas. Platz vier belegte die US-Amerikanerin Keturah Orji, die mit 14,71 m einen neuen Landesrekord aufstellte. Fünfte wurde Hanna Knjasjewa-Minenko vor Patrícia Mamona, die mit 14,68 m ebenfalls Landesrekord sprang.

Caterine Ibargüen war die erste kolumbianische Olympiasiegerin in der Leichtathletik überhaupt.
Yulimar Rojas war die erste Leichtathletin Venezuelas, die eine olympische Medaille gewinnen konnte.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Weite (m) Anmerkung
1 Caterine Ibargüen Kolumbien  Kolumbien 14,65 15,03 14,38 15,17 14,76 14,80 15,17
2 Yulimar Rojas Venezuela  Venezuela 14,32 x 14,87 14,98 14,66 14,95 14,98
3 Olga Rypakowa Kasachstan  Kasachstan 14,73 14,49 14,52 14,20 14,74 14,58 14,74
4 Keturah Orji Vereinigte Staaten  USA 14,71 x x 14,50 14,40 14,39 14,71 NR
5 Hanna Knjasjewa-Minenko Israel  Israel 14,25 14,39 14,32 14,68 x 14,33 14,68
6 Patrícia Mamona Portugal  Portugal 14,39 14,14 14,45 14,42 14,65 14,59 14,65 NR
7 Kimberly Williams Jamaika  Jamaika 14,33 14,48 x 14,38 x 14,53 14,53
8 Paraskevi Papachristou Griechenland  Griechenland 14,26 14,19 x 14,04 13,99 13,81 14,26
9 Susana Costa Portugal  Portugal x x 14,12 nicht im Finale der
besten acht Springerinnen
14,12
10 Anna Jagaciak-Michalska Polen  Polen 14,07 x 13,84 18,07
11 Kristin Gierisch Deutschland  Deutschland 13,65 13,96 x 13,96
12 Kristiina Mäkelä Finnland  Finnland x 13,95 13,70 13,95

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 799 (englisch), abgerufen am 16. Oktober 2018