Sara Kolak

Kroatische Speerwerferin und Olympiasiegerin
Sara Kolak Leichtathletik

Sara Kolak (2016)
Sara Kolak bei den Olympischen Spielen 2016

Nation KroatienKroatien Kroatien
Geburtstag 22. Juni 1995 (25 Jahre)
Geburtsort Ludbreg, Kroatien
Größe 170 cm
Gewicht 74 kg
Karriere
Disziplin Speerwurf
Bestleistung 68,43 m Sport records icon NR.svg (6. Juli 2017 in Lausanne)
Verein AK Kvarner
Trainer Andrej Hajnšek
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Europameisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
U23-Europameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
U20-Weltmeisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
U20-Europameisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
Gold Rio de Janeiro 2016 66,18 m
Logo der EAA Europameisterschaften
Bronze Amsterdam 2016 63,50 m
Logo der EAA U23-Europameisterschaften
Gold Bydgoszcz 2017 65,12 m
Logo der IAAF Juniorenweltmeisterschaften
Bronze Eugene 2014 55,74 m
Logo der EAA Junioreneuropameisterschaften
Bronze Rieti 2013 57,79 m
letzte Änderung: 8. Januar 2020

Sara Kolak (* 22. Juni 1995 in Ludbreg) ist eine kroatische Speerwerferin und Olympiasiegerin.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Erste internationale Erfahrungen sammelte Sara Kolak 2012 bei den Juniorenweltmeisterschaften in Barcelona, bei denen sie aber mit einer Weite von 48,15 m in der Qualifikation ausschied. 2013 stellte sie bei den Junioreneuropameisterschaften in Rieti mit nur 18 Jahren einen neuen Landesrekord von 57,79 m auf und gewann damit die Bronzemedaille. Auch bei den Juniorenweltmeisterschaften 2014 in Eugene gewann sie mit 55,74 m die Bronzemedaille und nahm auch erstmals an den Europameisterschaften in Zürich teil, bei denen sie aber mit 52,51 m in der Qualifikation ausschied.

Nachdem sie verletzungsbedingt die Saison 2015 verpasst hatte, eröffnete Kolak das Olympiajahr 2016 mit einem Wettkampf in Slowenien, bei dem sie als erste Kroatin überhaupt die 60-Meter-Marke übertroff.[1] Im Laufe des Jahres verbesserte Kolak den kroatischen Landesrekord noch vier weitere Male und erreichte die von der IAAF geforderte Olympianorm von 62 Metern. Bei den Europameisterschaften Anfang Juli in Amsterdam gewann sie mit einem Wurf auf 63,50 m die Bronzemedaille hinter der Weißrussin Tazzjana Chaladowitsch und Linda Stahl aus Deutschland. Im August startete sie bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro als Außenseiterin, konnte sich jedoch erneut auf diesmal 66,18 m steigern und gewann somit neben Sandra Perković die zweite Leichtathletik-Goldmedaille für Kroatien bei diesen spielen. 2017 nahm sie an den U23-Europameisterschaften im polnischen Bydgoszcz teil und wurde dort ihrer Favoritenrolle gerecht und siegte mit einem Wurf auf 65,12 m. Bei den Weltmeisterschaften in London gelangte sie bis in das Finale und musste sich dort mit 64,95 m mit Platz vier begnügen.

Nachdem sie 2018 verletzungsbedingt erneut keine Wettkämpfe bestreiten konnte, kehrte Kolak im Juni 2019 mit gewohnt starken Leistungen zurück und erreichte bei den Weltmeisterschaften in Doha das Finale, in dem sie mit 62,28 m auf Rang sieben gelangte.

Von 2012 bis 2014 sowie 2016 wurde Kolak kroatische Meisterin im Speerwurf.

WeblinksBearbeiten

Commons: Sara Kolak – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sara Kolak na Prvenstvu Slovenije bacila novi hrvatski rekord u koplju. Varazdinski.hr, 29. Februar 2016 (kroatisch)