Hauptmenü öffnen
Ksenija Balta Leichtathletik

Karin Mey Melis Berlin 2009.JPG
Karin Mey Melis bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009

Nation TurkeiTürkei Türkei
Geburtstag 31. Mai 1983 (35 Jahre)
Geburtsort Pretoria, Südafrika
Größe 171 cm
Gewicht 60 kg
Karriere
Disziplin Weitsprung
Bestleistung 6,93 m Sport records icon NR.svg
Verein Fenerbahçe Athletics
Trainer Charley Strohmenger
Nationalkader seit 2008
Status aktiv
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Junioren-EM 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
0Bronze0 Berlin 2009 6,80 m
Logo der Mittelmeerspiele Mittelmeerspiele
0Silber0 Pescara 2009 6,53 m
letzte Änderung: 18. April 2017

Karin Mey Melis (geb. Karin Mey; * 31. Mai 1983 in Pretoria) ist eine türkische Weitspringerin südafrikanischer Herkunft.

Inhaltsverzeichnis

WerdegangBearbeiten

Sie wurde 2004 Südafrikanische Meisterin im Weitsprung[1] und nahm für ihr Geburtsland an der Sommer-Universiade 2005 in İzmir teil, wo sie den sechsten Platz belegte.

Am 30. Juni 2008 erhielt sie die türkische Staatsbürgerschaft und startete seitdem international für die Türkei. Sie nahm an den Olympischen Spielen 2008 in Peking teil, scheiterte dort jedoch bereits in der Qualifikation. Auch bei den Halleneuropameisterschaften 2009 in Turin verpasste sie den Finaleinzug. Beide Male blieb sie deutlich unter ihren Möglichkeiten.

Der internationale Durchbruch gelang ihr schließlich bei den Weltmeisterschaften 2009 in Berlin. Mit einer Weite von 6,80 m gewann sie hinter Brittney Reese aus den USA und Tatjana Lebedewa aus Russland die Bronzemedaille. Bei den Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften 2010 in Doha konnte sich Mey Melis allerdings nicht für das Finale qualifizieren. 2011 belegte sie bei den Weltmeisterschaften in Daegu den achten Rang.

Nach ihrer zweijährigen Dopingsperre belegte sie den siebten Platz bei den Halleneuropameisterschaften 2015 in Prag und gewann für die Türkei die Goldmedaille bei den Team-Europameisterschaften in der zweithöchsten Liga. 2016 belegte sie bei den Europameisterschaften in Amsterdam den fünften Rang mit 6,62 m. Es folgte das Aus in der Qualifikation bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro.

DopingBearbeiten

Bei den Europameisterschaften 2012 sprang Mey Melis ursprünglich auf Platz fünf. Aufgrund einer positiven Dopingprobe wurde sie später disqualifiziert.[2] Weil der IAAF davon zu spät erfuhr, konnte sie noch bei den Olympischen Spielen in London starten und erreichte das Finale. Dort durfte sie dann aber nicht mehr antreten.[3] Sie wurde für zwei Jahre bis zum 7. August 2014 gesperrt.[4]

BestleistungenBearbeiten

  • Weitsprung: 6,93 m, 7. Juli 2007 in Bad Langensalza (Türkischer Rekord)
    • Halle: 6,85 m, 21. Februar 2008 in Stockholm (Türkischer Rekord)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. gbrathletics.com: South African Championships
  2. 21st European Athletics Championships, Olympic Stadium (Memento vom 14. Juli 2014 im Internet Archive)
  3. WM-Dritte Mey Melis war bei EM gedopt, Focus Online 19. September 2012, eingesehen am 19. September 2012
  4. Weitspringerin Mey Melis zwei Jahre gesperrt (Memento vom 23. Januar 2015 im Internet Archive) Handelsblatt, 20. Dezember 2012