Hauptmenü öffnen
Meistriliiga 2018
Logo der Meistriliiga
Meister FC Nõmme Kalju
Champions-League-
Qualifikation
FC Nõmme Kalju
Europa-League-
Qualifikation
FCI Levadia Tallinn
FC Flora Tallinn
JK Trans Narva
Pokalsieger FCI Levadia Tallinn
Relegation ↓ FC Kuressaare
Absteiger JK Vaprus Pärnu
Mannschaften 10
Spiele 180  + 2 Relegationsspiele
 (davon 180 gespielt)
Tore 685  (ø 3,81 pro Spiel)
Torschützenkönig BrasilienBrasilien Liliu (FC Nõmme Kalju, 31 Tore)
Meistriliiga 2017

Die Meistriliiga 2018 war die 28. Spielzeit der höchsten estnischen Fußball-Spielklasse der Herren. Die estnische Meisterschaft, die offiziell als A. Le Coq Premium liiga ausgetragen wird, sollte am 25. Februar 2018 beginnen. Wegen eines Kälteeinbruchs wurde der erste Spieltag verschoben. Am 3. März begann die Saison, dabei wurden vier der fünf Spiele erstmals in einer Halle ausgetragen.[1] Saisonende ist am 10. November 2018.

ModusBearbeiten

Die Liga umfasste wie in der Vorsaison zehn Teams. Titelverteidiger war FC Flora Tallinn.

Am 4. November 2017 beschlossen der FC Infonet Tallinn und der FC Levadia Tallinn zu fusionieren.[2]

Aufsteiger aus der Esiliiga waren Zweitligameister Maardu Linnameeskond und der Zweite JK Tallinna Kalev.[3] Am 18. Dezember 2017 zog sich Maardu Linnemeeskond aus finanziellen Gründen zurück und wurde durch FC Kuressaare ersetzt.[4]

Die Meisterschaft wurde in einer regulären Spielzeit mit je zwei Hin- und zwei Rückrundenspielen ausgetragen. Jedes Team trat dabei vier Mal gegen jede andere Mannschaft an. Der Tabellenletzte stieg direkt in die Esiliiga ab, der Vorletzte musste in die Relegation.

TeilnehmerBearbeiten

TabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Nõmme Kalju  36  25  11  0 114:320 +82 86
 2. FCI Levadia Tallinn (P)  36  26  6  4 109:260 +83 84
 3. FC Flora Tallinn (M)  36  25  8  3 116:320 +84 83
 4. JK Trans Narva  36  18  7  11 076:570 +19 61
 5. Paide Linnameeskond  36  14  9  13 064:740 −10 51
 6. JK Tammeka Tartu  36  14  7  15 056:580  −2 49
 7. JK Tulevik Viljandi  36  8  5  23 037:100 −63 29
 8. JK Tallinna Kalev (N)  36  7  7  22 054:680 −14 28
 9. FC Kuressaare (N)  36  6  3  27 034:115 −81 21
10. JK Vaprus Pärnu  36  2  7  27 025:123 −98 13
Stand: Endstand[5]

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. zugesprochene Siege – 3. Direkter Vergleich (Punkte, Tordifferenz, geschossene Tore) – 4. Siege – 5. Tordifferenz – 6. geschossene Tore – 7. Fair-Play[6]

  • Estnischer Meister und Teilnahme an der 1. Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League 2019/20
  • Teilnahme an der 1. Qualifikationsrunde im UEFA Europa League 2019/20
  • Teilnahme an der Relegation
  • Absteiger in die Esiliiga 2019
  • (M) amtierender Meister
    (N) Neuaufsteiger

    RelegationBearbeiten

    Am Ende der regulären Saison trat der Neuntplatzierte der Meistriliiga gegen den Zweitplatzierten der Esiliiga in der Relegation an. Die Spiele fanden im 17. und 24. November 2018 statt, wobei zuerst der Zweitligist Heimrecht hatte.

    Datum Heim Ergebnis Gast
    17. November 2018 FC Elva 0:1 FC Kuressaare
    24. November 2018 FC Kuressaare 1:0 FC Elva

    Siehe auchBearbeiten

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Jalgpalliliigad alustavad sisehallis. In: jalgpall.ee. Abgerufen am 22. März 2018 (estnisch).
    2. Levadia und Infonet fusionieren. In: sport.postimees.ee. Abgerufen am 22. März 2018 (estnisch).
    3. Jalgpalliliit kinnitas Premium liiga 2018. aasta koosseisu. In: jalgpall.ee. Abgerufen am 22. März 2018 (estnisch).
    4. Kuressaare ersetzt Maardu Linnemeeskond. In: jalgpall.ee. Abgerufen am 22. März 2018 (estnisch).
    5. Tables. In: scoresway.com. Abgerufen am 11. November 2018 (englisch).
    6. Season Rules. In: scoresway.com. Abgerufen am 7. Oktober 2018 (englisch).