Hauptmenü öffnen
Premjer-Liga 2017/18
Logo der Premjer-Liga
Meister Lokomotive Moskau
Champions League Lokomotive Moskau
ZSKA Moskau
Champions-League-
Qualifikation
Spartak Moskau
Europa League FK Krasnodar
Europa-League-
Qualifikation
Zenit Sankt Petersburg
FK Ufa
Pokalsieger FK Tosno
Relegation ↓ Amkar Perm
Anschi Machatschkala
Absteiger Amkar Perm
FK SKA-Chabarowsk
FK Tosno
Mannschaften 16
Spiele 240  + 4 Relegationsspiele
Tore 541  (ø 2,25 pro Spiel)
Zuschauer 3.353.024  (ø 13.971 pro Spiel)
Torschützenkönig NiederlandeNiederlande Quincy Promes
(Spartak Moskau), 15 Tore
Premjer-Liga 2016/17

Die Premjer-Liga 2017/18 war die 26. Spielzeit der höchsten russischen Spielklasse im Fußball. Sie startete am 16. Juli 2017 mit der Partie Ural Jekaterinburg gegen FK Rostow und endete am 13. Mai 2018. Nach dem 20. Spieltag wurde sie vom 12. Dezember 2017 bis zum 1. März 2018 durch die Winterpause unterbrochen.

Meister wurde Lokomotive Moskau.

ModusBearbeiten

Die 16 Mannschaften spielten an insgesamt 30 Spieltagen aufgeteilt in einer Hin- und einer Rückrunde jeweils zwei Mal gegeneinander. Die letzten zwei Vereine stiegen direkt ab. Der Dritt- und Viertletzte spielte in der Relegation gegen den Abstieg.

Vor der SaisonBearbeiten

Als Titelverteidiger ging Spartak Moskau in die Saison. Dynamo Moskau, FK Tosno und FK SKA-Chabarowsk ersetzten die drei Absteiger der Vorsaison FK Orenburg, Krylja Sowetow Samara und Tom Tomsk.

TeilnehmerBearbeiten

Vereine der Premjer-Liga 2017/18

Für die Spielzeit 2017/18 hatten sich folgende Vereine sportlich qualifiziert:

SaisonverlaufBearbeiten

Lokomotive Moskau holte am vorletzten Spieltag nach einem 1:0 gegen den Rivalen Zenit St. Petersburg seinen dritten Meistertitel. Der Neuaufsteiger FK SKA-Chabarowsk musste hingegen wieder zurück in die zweite Liga, ansonsten mussten der Pokalsieger FK Tosno aufgrund finanzieller Schwierigkeiten und Amkar Perm wegen Lizenzentzugs zwangsabsteigen.

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Lokomotive Moskau (P)  30  18  6  6 041:210 +20 60
 2. ZSKA Moskau  30  17  7  6 049:230 +26 58
 3. Spartak Moskau (M)  30  16  8  6 051:330 +18 56
 4. FK Krasnodar  30  16  6  8 046:300 +16 54
 5. Zenit Sankt Petersburg  30  14  11  5 046:210 +25 53
 6. FK Ufa  30  11  10  9 034:300  +4 43
 7. Arsenal Tula  30  12  6  12 035:410  −6 42
 8. Dynamo Moskau (N)  30  10  10  10 030:300  ±0 40
 9. Achmat Grosny  30  10  9  11 030:340  −4 39
10. Rubin Kasan  30  9  11  10 032:250  +7 38
11. FK Rostow  30  9  10  11 027:280  −1 37
12. Ural Jekaterinburg  30  8  13  9 031:320  −1 37
13. Amkar Perm1  30  9  8  13 020:300 −10 35
14. Anschi Machatschkala1  30  6  6  18 031:550 −24 24
15. FK Tosno2 (N)  30  6  6  18 023:540 −31 24
16. FK SKA-Chabarowsk (N)  30  2  7  21 016:550 −39 13

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Siege – 3. Direkter Vergleich (Punkte, Tordifferenz, geschossene Tore) – 4. Tordifferenz – 5. geschossene Tore

  • Russischer Meister und Teilnahme an der Gruppenphase der UEFA Champions League 2018/19
  • Teilnahme an der Gruppenphase der Champions League 2018/19
  • Teilnahme an der 3. Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League 2018/19
  • Teilnahme an der Gruppenphase der UEFA Europa League 2018/19
  • Teilnahme an der 3. Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League 2018/19
  • Teilnahme an der 2. Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League 2018/19 anstelle des Pokalsiegers
  • Teilnahme an den Relegationsspielen
  • Auflösung nach Saisonende (FK Tosno als Pokalsieger)
  • Abstieg in das Perwenstwo FNL 2018/19
  • (M) amtierender russischer Meister
    (P) amtierender russischer Pokalsieger
    (N) Aufsteiger aus dem Perwenstwo FNL 2016/17
    1 Aufgrund eines Lizenzentzugs musste Amkar Perm trotz des Relegationserfolgs zwangsabsteigen, der Relegationsverlierer Anschi Machatschkala durfte somit in der Premjer-Liga verbleiben.[1]
    2 Aufgrund finanzieller Schwierigkeiten (wie unter anderem Schulden) erhielt der FK Tosno keine Lizenz für die UEFA Europa League.[2]

    KreuztabelleBearbeiten

    2017/18[3]                                
    Lokomotive Moskau 2:2 0:0 2:0 1:0 0:0 1:0 3:0 0:0 1:0 1:0 2:1 0:1 1:0 0:2 1:0
    ZSKA Moskau 1:3 2:1 2:1 0:0 0:0 6:0 1:2 0:1 1:2 2:0 1:0 3:0 2:1 6:0 2:0
    Spartak Moskau 3:4 3:0 2:0 3:1 3:1 2:0 0:1 1:3 1:0 2:0 2:0 0:0 2:2 2:1 1:0
    FK Krasnodar 2:0 0:1 1:4 0:2 0:1 3:0 2:0 3:2 1:1 3:1 1:1 1:1 1:1 2:0 4:1
    Zenit St. Petersburg 0:3 0:0 5:1 1:2 3:0 0:1 2:1 4:0 2:1 0:0 2:1 0:0 1:0 5:0 6:0
    FK Ufa 1:1 1:1 0:0 0:1 1:2 1:0 1:1 3:2 2:1 1:4 2:0 3:0 3:2 5:0 1:0
    Arsenal Tula 2:0 1:0 0:1 1:0 3:3 2:1 1:0 1:0 0:0 2:2 2:2 0:1 2:1 1:2 1:0
    Dynamo Moskau 0:4 0:0 2:2 0:0 0:0 1:1 2:1 1:1 0:0 2:0 0:1 3:0 2:0 0:1 2:0
    Achmat Grosny 1:1 0:3 1:2 2:3 0:0 2:1 1:2 2:0 1:0 1:0 0:0 1:0 1:1 1:0 0:0
    Rubin Kasan 1:1 0:1 1:2 1:2 0:0 0:0 2:1 0:0 3:2 1:1 0:1 0:1 6:0 1:0 3:1
    FK Rostow 0:1 1:2 2:2 0:0 0:0 1:0 2:2 1:0 0:1 0:1 1:0 0:0 2:0 2:0 2:0
    Ural Jekaterinburg 0:2 0:0 2:1 0:1 1:1 1:1 1:1 2:2 2:0 1:1 1:1 0:2 2:1 3:1 1:1
    Amkar Perm 2:1 0:1 0:2 1:3 0:1 0:0 0:2 2:1 0:0 0:3 0:1 1:1 1:2 0:0 3:0
    Anschi Machatschkala 0:1 1:3 1:4 1:5 2:2 1:0 3:2 1:3 0:2 1:1 0:1 0:1 1:0 2:0 4:0
    FK Tosno 1:3 1:2 2:2 1:3 0:1 0:1 3:2 1:2 1:0 0:1 1:1 2:2 0:2 2:2 0:0
    FK SKA-Chabarowsk 1:2 2:4 0:0 0:1 0:2 2:2 1:2 0:1 2:2 1:1 2:1 0:3 0:2 2:0 0:1

    RelegationBearbeiten

    Der 13. und 14. der Premjer-Liga spielten gegen den Dritten und Vierten des Perwenstwo FNL um die Qualifikation für die Premjer-Liga 2018/19.

    Gesamt Hinspiel Rückspiel
    FK Tambow 0:3   Amkar Perm 0:2 0:1
    Jenissei Krasnojarsk 6:4   Anschi Machatschkala 3:0 3:4

    Amkar Perm musste trotz gewonnener Relegation zwangsabsteigen. Verlierer Anschi Machatschkala und Gewinner Jenissei Krasnojarsk spielten in der Premjer-Liga 2018/19.1

    TorschützenlisteBearbeiten

    Bei Gleichstand in der Torschützenliste entschieden die geringere Anzahl an Elfmetertoren und danach die kürzere Einsatzzeit in der Saison[4].

    Pl. Name Team Tore 11-Meter Spielminuten
    01. Niederlande  Quincy Promes Spartak Moskau 15 3 2269
    02. Russland  Fjodor Smolow FK Krasnodar 14 3 1912
    03. Russland  Alexander Kokorin Zenit Sankt Petersburg 10 0 1918
    04. Peru  Jefferson Farfán Lokomotive Moskau 10 0 1951
    05. Schweden  Viktor Claesson FK Krasnodar 10 0 2486
    06. Brasilien  Luiz Adriano Spartak Moskau 10 1 2124
    07. Brasilien  Vitinho PFK ZSKA Moskau 10 2 1997
    08. Russland  Jewgeni Markow FK Dynamo Moskau 9 1 1317
    09. Rumänien  Eric Bicfalvi Ural Jekaterinburg 8 1 2208
    10. Montenegro  Luka Đorđević Arsenal Tula 7 0 1627

    Die Meistermannschaft von Lokomotive MoskauBearbeiten

    (Spieler mit mindestens drei Einsätzen wurden berücksichtigt, in Klammern sind die Spiele und Tore angegeben)

    1. Lokomotive Moskau
     

    Dazu kommen zwei Eigentore der Gegner (Achmat Grosny und FK SKA-Chabarowsk).

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Russische Liga verweigert Amkar Perm die Lizenz, sport.de
    2. Entscheidungen in Russland: ZSKA ist Vizemeister, Pokalsieger Tosno steigt ab, transfermarkt.de
    3. Saison 2017/18. In: eu-football.com. Abgerufen am 1. August 2019.
    4. Homepage der Premjer-Liga, Goalscorers.