Hauptmenü öffnen
Meistriliiga 2000
Logo der Meistriliiga
Meister FC Levadia Maardu
Champions League FC Levadia Maardu
UEFA-Pokal FC Flora Tallinn
JK Trans Narva
UI-Cup FC TVMK Tallinn
Pokalsieger FC Levadia Maardu
Relegation ↓ FC Kuressaare
Absteiger FC Valga Warrior
Mannschaften 8
Spiele 112  + 2 Relegationsspiele
Tore 364  (ø 3,2 pro Spiel)
Torschützenkönig Litauen 1989Litauen Egidijus Juška
(FC TVMK Tallinn)
Meistriliiga 1999
Esiliiga 2000 (II) ↓

Die Meistriliiga 2000 war die zehnte Spielzeit der höchsten estnischen Fußball-Spielklasse der Herren. Gespielt wurde regulär vom 1. April bis zum 29. Oktober 2000, die beiden Relegationsspiele am 5. und 11. November 2000.[1]

SaisonBearbeiten

Der FC Levadia Maardu konnte den Titel aus dem Vorjahr eindrucksvoll verteidigen, mit 23 Siegen und 5 Unentschieden hatte er bei keiner Saison eine Niederlage. Es war die zweite Meisterschaft des Vereins in der Geschichte. Mit dem estnischen Pokal konnte man sogar das Double im Jahr 1999 sowie 2000 zweimal in Folge gewinnen. Als amtierender Estnischer Meister scheiterte Levadia in der folgenden Champions League Saison 2001/02 an Bohemians Dublin.

Aufgrund der Auflösung des FC Lantana Tallinn zu Beginn der Saison kam der FC Lootus Kohtla-Järve in die Meistriliiga. Lelle SK wurde vom Vorjahres-Vierplatzierten der Esiliiga, FC Valga Warrior, ersetzt. Der FC Kuressaare ging am Ende der Saison in die Relegation, gegen den dem vormaligen Lelle SK, der den Namen JK Pärnu Tervis übernahm, und konnte diese für sich entscheiden, nachdem Pärnu keine spielberechtigten Spieler zur Verfügung hatte.

TeamsBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Lage der Vereine der Meistriliiga 2000
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Levadia Maardu (M, P)  28  23  5  0 088:200 +68 74
 2. FC Flora Tallinn  28  16  7  5 051:250 +26 55
 3. FC TVMK Tallinn  28  14  6  8 054:290 +25 48
 4. Tulevik Viljandi  28  12  9  7 045:340 +11 45
 5. JK Trans Narva  28  12  7  9 064:400 +24 43
 6. FC Lootus Kohtla-Järve (N)  28  6  4  18 026:540 −28 22
 7. FC Kuressaare (N)  28  5  4  19 025:680 −43 19
 8. FC Valga  28  2  2  24 011:940 −83 08

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Siege – 3. Tordifferenz – 4. geschossene Tore

  • Estnischer Meister und Teilnahme an der 1. Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League 2001/02
  • Teilnahme an der Qualifikationsrunde im UEFA-Pokal 2001/02
  • Teilnahme im UEFA Intertoto Cup 2001
  • Teilnahme am Relegationsspiel
  • Absteiger in die Esiliiga 2001
  • (M) amtierender Meister
    (P) amtierender Pokalsieger
    (N) Neuaufsteiger

    RelegationBearbeiten

    Wegen des Einsatzes in der U-18-Mannschaft konnte Pärnu Tervis nicht auf seine Spieler zurückgreifen und zog zurück. FC Kuressaare damit kampflos Sieger der Relegation.

    Gesamt Hinspiel Rückspiel
    JK Pärnu Tervis -:-  FC Kuressaare -:- -:-

    TorschützenlisteBearbeiten

    Pl. Spieler Verein Tore
    1. Litauen 1989  Egidijus Juška FC TVMK Tallinn 24
    Estland  Toomas Krõm FC Levadia Maardu
    3. Russland  Maksim Gruznov JK Trans Narva 22
    4. Lettland  Vitalijs Teplovs FC TVMK Tallinn 13
    Estland  Indro Olumets FC Levadia Maardu
    6. Litauen 1989  Marius Dovydėnas JK Tulevik Viljandi 12
    7. Estland  Sergei Bragin FC Levadia Maardu 11
    8. Estland  Meelis Rooba FC Flora Tallinn 10
    Russland  Dmitry Lipartov JK Trans Narva

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Estonia 2000 – Ergebnisse und Tabelle. In: rsssf.com. Abgerufen am 1. Februar 2017.