Hauptmenü öffnen

LageBearbeiten

Die Stadt erstreckt sich vom Maardu-See bis zum Fluss Pirita und grenzt an Viimsi, Jõelähtme und Tallinn.

StadtgliederungBearbeiten

Die Stadt ist in vier Gebiete aufgeteilt:

  • Industriegebiet auf dem Gebiet der ehemaligen Stadt Kroodi, in der Nähe der Autobahn Tallinn – Narva und dem Hafen Muuga
  • Innenstadt von Maardu (inkl. Kallavere)
  • das Gebiet der Sommerhäuser in Muuga
  • den Park um den Maardu-See

GeschichteBearbeiten

 
Orthodoxe Kirche in Maardu

Die erste Stufe in der Entwicklung der Stadt begann mit der Gründung der chemischen Fabrik im Jahr 1949. Die zweite Stufe wurde durch den Bau des Kraftwerks Ende der 1970er Jahre eingeleitet. Von 1980 bis 1991 gehörte Maardu zum Gebiet von Tallinn. Am 7. November 1991 wurde Maardu von Estlands Staatspräsident Arnold Rüütel zu einer unabhängigen Stadt ernannt. Heute ist Maardu mit gut 15.000 Einwohnern, von denen ein Großteil Russen sind, die achtgrößte Stadt Estlands.

Einwohnerentwicklung
Jahr 1989 2001[1] 2010[1] 2012[1] 2015[1] 2016[1] 2017[2] 2018[2]
Einwohner 16.052 18.060 17.290 18.045 17.141 15.128 15.077 15.189

PolitikBearbeiten

StädtepartnerschaftenBearbeiten

Nach eigenen Angaben ist Maardu mit folgenden Städten Partnerschaften eingegangen:[3]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

VerkehrBearbeiten

Zwei Kilometer südlich von Maardu führt die Autobahn 1 Tallinn – Narva (– Sankt Petersburg) (Europastraße 20) vorbei, was eine gute Anbindung an Narva, an der Grenze zu Russland, bietet. Der 1986 neuerbaute Hafen in Muuga ist einer der größten des Landes, rund 90 % der Waren werden hier umgeschlagen.

MedienBearbeiten

Seit 1995 erscheint in Maardu eine Zeitung auf Estnisch und Russisch. Außerdem gibt es ein Kabel-TV-Netzwerk.

BildungBearbeiten

Maardu hat vier Schulen, zwei für russischsprachige und eine für estnischsprachige Kinder sowie eine Kunstschule. An allen vier Schulen werden insgesamt etwa 3000 Schüler von 200 Lehrern unterrichtet.

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

  • Dietrich von Taube (1594–1639), Oberhofmarschall Kurfürst Johann Georgs I. von Sachsen und Landvogt der Oberlausitz

WeblinksBearbeiten

  Commons: Maardu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

NachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Statistics Estonia, jeweils 1. Januar
  2. a b Statistics Estonia: Population by sex, age and place of residence after the 2017 administrativ reform, 1 January. Abgerufen am 17. Februar 2019 (englisch).
  3. Maardu Website – Maardu partner cooperations