Viimsi

Gemeinde in Estland

Viimsi ist eine Landgemeinde im estnischen Kreis Harju mit einer Fläche von 72,8 km². Die Gemeinde liegt nordöstlich von Tallinn auf der Halbinsel Viimsi, dem Zentrum der Hauptort Viimsi.[1]

Viimsi
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Staat: EstlandEstland Estland
Kreis: Flag of et-Harju maakond.svg Harju
Gegründet: 11. Mai 1919
Koordinaten: 59° 30′ N, 24° 50′ OKoordinaten: 59° 30′ N, 24° 50′ O
Höhe: 51 m
Fläche: 38,66 km²
 
Einwohner: 20.580 (01.2019)
-Metropolregion: Tallinn (01.2019)
Bevölkerungsdichte: 532 Einwohner je km²
Zeitzone: EET (UTC+2)
Telefonvorwahl: (+372) +372
Postleitzahl: 74001
 
Gemeindeart: Munizipalgemeinde
Bürgermeister: Illar Lemetti

(Reform)

Website:
Karte von Estland, Position von Viimsi hervorgehoben

GeographieBearbeiten

Es liegt an der Küste des Finnischen Meerbusens und zum Gebiet der Gemeinde gehören außerdem die Inseln Naissaar (1890 ha), Prangli (650 ha) und die kleineren Inseln Aksi, Tiirlood, Keri, Kräsuli, Seinakari, Kumbli und Pandju. Die Landschaft wird von Viimsi Lubjamägi (51 m ü. M.) illustriert, an dessen Grund sich die Teufelshöhle (unter Naturschutz) befindet. Der innere Teil der Halbinsel ist größtenteils bewaldet, die Siedlung liegt hauptsächlich an der Küste. Es gibt viele Felsbrocken, von denen der größte Kabelikivi (der zweitgrößte in Estland) in der Nähe des Hafens von Muuga ist. Der südöstliche Teil der Insel Prangli und der Insel Aksi bilden das Prangli-Landschaftsreservat. In der Gemeinde Viimsi befindet sich eine geschützte Scheune (3,6 ha) zwischen dem Landschaftsschutzgebiet Haabneeme Klint und dem Meer sowie der kleinen Stadt Haabneeme. Das Rittergut von Viimsi (deutsch Wiems) ist von einem geschützten Park (13,3 ha) umgeben. Von den 5 Bäumen, die von der ländlichen Gemeinde geschützt werden, ist die Eiche (Umfang 4,4 m; Dorf Randvere) der mächtigste. Das Verwaltungsgebiet der Gemeinde ist der Naturpark Naissaare.

Das staatliche Waldland wird vom Waldbezirk Viimsi im Kreis Harju verwaltet.

Die Landschaft um die Halbinsel Viimsi, die malerische Ostsee-Küste und die zahlreichen Häfen laden viele Seeliebhaber zum Besuch der Gemeinde ein.

GeschichteBearbeiten

1866 wurde auf der Grundlage des Viimsi Rittergut eine eigene ländliche Gemeinde gegründet, deren Aufgabe es war, die Schule, das Gericht und die Erfüllung bestimmter staatlicher Verpflichtungen zu organisieren. Zu dieser Zeit waren die ländlichen Gemeinden keine territorialen, sondern staatliche Kommunalverwaltungen, und die Macht der ländlichen Gemeinde galt nur für die Bauern, ohne Einfluss auf die Adligen, Beamten, Kirchenfiguren und andere. Im Jahr 1891 fand die Reform der lokalen Regierung statt und die lokale Gemeinde wurde mit den ländlichen Gemeinden Nehatu und Maardu zusammengelegt. Bereits 1917 wandten sich die Einheimischen an die Regierung mit der Bitte, die Gemeinde Viimsi wieder zu trennen. Die Schaffung einer neuen ländlichen Gemeinde wurde bereits während der Zeit der Republik Estland erreicht, als am 11. Mai 1919 eine territoriale Selbstverwaltung gebildet wurde – die ländliche Gemeinde Viimsi. Die ländliche Gemeinde Viimsi bestand als solche bis 1939, als sie infolge einer weiteren Reform mit der ländlichen Gemeinde Iru zusammengelegt wurde. Während der Sowjetzeit war hier der Viimsi-Dorfrat tätig, der am 20. Dezember 1990 die Rechte der Gemeinde wiedererlangte. Der 11. Mai 1919 gilt als Jahrestag der Gründung der Gemeinde Viimsi.

MilitärgeschichteBearbeiten

Viimsi war historisch gesehen in der Nähe strategisch wichtiger militärischer Punkte – Tallinn liegt direkt nebenan. In enger Beziehung zu letzterem war Aegna im Mittelalter auch ein berüchtigtes Piratennest. 1726 begannen unter dem Russischen Kaiserreich große Bauarbeiten, als auf beiden Seiten des Finnischen Meerbusens Suchscheinwerfer gebaut wurden. Am bekanntesten ist jedoch das zu Beginn des 20. Jahrhunderts eingerichtete Seefestung Imperator Peter der Große, von dem sich mehrere Punkte auf dem Gebiet der Gemeinde Viimsi befanden. Die bekanntesten sind die Küstenschutzbatterien von Naissaar, aber die Batterie befand sich beispielsweise auch in Miiduranna, neben der ein Teil des ehemaligen Suchscheinwerfer erhalten geblieben ist. Während der Republik Estland wurden zaristische Küstenbefestigungsanlage teilweise wiederverwendet. Die Sowjetzeit führte jedoch zu einer besonders starken Militarisierung von Viimsi. Im Herrenhaus von Viimsi wurde ein Radaranlage gebaut, in Rohuneeme befand sich eine Raketenstartplatz, und für die Einreise in die Halbinsel musste eine Genehmigung für die Grenzbefestigung Zone eingereicht werden. Heute erinnert das Estnisches Kriegsmuseum im Viimsi Herrenhaus an die frühere militärische Bedeutung von Viimsi.

EingemeindungenBearbeiten

Mehrere ehemalige Häuschen sind zu Wohngebieten von Tallinn geworden.

Landgemeinde hat 10.830 Einwohner (Stand: 1. Januar 2005).

Dorf Einwohner (2005)
Viimsi 2338
Haabneeme 3163
Leppneeme 309
Lubja 467
Laiaküla 191
Miiduranna 466
Muuga 307
Pringi 878
Pärnamäe 438
Püünsi 1033
Randvere 879
Rohuneeme 438
Tammneeme 337
Äigrumäe 122
Kelvingi 389
Metsakasti 314
Naissaare 10

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr Geschätzte Bevölkerung

Ab dem 1. Januar Laut Statistik Estland[2]

Geschätzte Bevölkerung

(einschließlich Migration) Ab dem 1. Januar Laut Statistik Estland

Laut Bevölkerungsregister
2001 8012 8057 5758
2002 8049 9392 7424
2003 8134 10 660 9253
2004 8209 11 257 9961
2005 8409 12 022 10 830
2006 8541 13 522 12 403
2007 8541 14 743 13 570
2008 8705 15 876 14 764
2009 8868 16 593 15 552
2010 9070 17 229 16 232
2011 20 010 16 798
2012 17 289
2013 17 673
2014 17 934
2015 18 163
2016 18 428
2017 19 042
2018 19 782
2019 20 580

ReligionenBearbeiten

Es besteht eine altgläubige, eine orthodoxe und eine lutherische Kirchengemeinde. In der Gemeinde sind die Gemeinden Viimsi St. James und Randvere der estnischen evangelisch-lutherischen Kirche und der Freien Evangelisch-Christlichen Kongregation (Haabneeme) tätig. Es gibt eine Kapelle auf Prangli Island und Naissaar (in Restaurierung).

PolitikBearbeiten

KommunalpolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat ist die kommunale Volksvertretung der Gemeinde Viimsi. Über die Zusammensetzung entscheiden die Bürger alle vier Jahre. Die letzte Wahl fand am 15. Oktober 2017 statt. Die für Die Estnische Reformpartei, Sozialdemokratische Partei und die Wahlbündnis "Rannarahvas" gewählten Ratsmitglieder haben sich als Die Fraktion zusammengeschlossen, ein für die Estnische konservative Volkspartei gewählte Mitglied ist fraktionslos. Die Estnische Zentrumspartei und „Vaterland“ kooperieren in einer Ampelkoalition.


Vorsitzender des Gemeinderats 1990-2005[3]

  • 20.12.1990 – 28.10.1993 Ants-Hembo Lindemann
  • 28.10.1993 – 12.11.1996 Hillar Pappel
  • 12.11.1996 – 07.12.1998 Aado Vahtra
  • 08.12.1998 – 01.11.1999 Kalev Villem
  • 02.11.1999 – 13.11.2005 Madis Saretok


Vorsitzender des Gemeinderats 2005-2014

  • 18.11.2005 – 28.01.2013 Aarne Jõgimaa
  • 05.11.2013 – 30.06.2014 Ain Pinnonen
  • 01.07.2014 – 01.09.2014 Priit Robas
  • 01.07.2014 – 01.09.2014 Jan Trei


Vorsitzender des Gemeinderats seit 2014

  • 02.09.2014 – 26.05.2015 Priit Robas
  • 27.05.2015 – 17.02.2016 Mailis Alt (RE)
  • 18.02.2016 – 12.06.2017 Toomas Tõniste (IRL)
  • 20.06.2017 – 15.10.2017 Mari-Ann Kelam (IRL) ja aseesimees Ain Pinnonen (SDE)
  • Seit 31.10.2017: Taavi Kotka (RE)


Bürgermeister der ländlichen Gemeinde 1990-2005

  • 20.12.1990 – 20.06.1995 Ants-Hambo Lindemann
  • 16.08.1995 – 29.10.1996 Lembit Aulas
  • 30.10.1996 – 12.11.2002 Kaido Metsma
  • 13.11.2002 – 28.11.2005 Enn Sau


Bürgermeister der ländlichen Gemeinde 2005-2014

  • 29.11.2005 – 18.08.2008 Urmas Arumäe
  • 09.09.2008 – 11.11.2013 Haldo Oravas
  • 12.11.2013 – 12.05.2014 Alvar Ild
  • 13.05.2014 – 25.06.2014 Jan Trei
  • 01.07.2014 – 01.09.2014 Andres Kaarmann


Bürgermeister der ländlichen Gemeinde seit 2014

StädtepartnerschaftenBearbeiten

Die ländliche Gemeinde Viimsi hat die folgenden Partnerstädte und ländlichen Gemeinden außerhalb Estlands:

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Häfen (Muuga und Miiduranna) und Handelsaktivitäten sind wichtig für das Geschäft.

Bildung und ForschungBearbeiten

Viimsi hat eine Bibliothek, ein Hobbyzentrum, eine Apotheke, ein Krankenhaus und ein Kriegsmuseum. Die "Secondary School", die Musikschule und die Kunstschule befinden sich im Nachbardorf Haabneeme. Püünsi und Prangli Island haben eine Grundschule, Prangli hat auch eine Bibliothek und ein Gemeindezentrum. Das Freilichtmuseum Viimsi befindet sich im Dorf Pringi.

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten