Judo-Europameisterschaften 1989

Die Judo-Europameisterschaften 1989 fanden vom 11. bis zum 14. Mai in Helsinki statt. Davor hatten bereits die Europameisterschaften der Männer 1978 in Helsinki stattgefunden, allerdings hatte 1978 kein Finne eine Medaille gewonnen. Die fünf Medaillen für die finnische Mannschaft 1989 waren die ersten vor heimischem Publikum.

Baschir Warajew im Halbmittelgewicht, Fabien Canu im Mittelgewicht und Catherine Arnaud im Leichtgewicht gewannen ihren dritten Titel in Folge, Amiran Totikaschwili im Superleichtgewicht, Bruno Carabetta im Halbleichtgewicht, Ingrid Berghmans im Halbschwergewicht und Angelique Seriese im Schwergewicht konnten ihren Titel aus dem Vorjahr ebenfalls erfolgreich verteidigen.

ErgebnisseBearbeiten

MännerBearbeiten

Gewichtsklasse Gold Silber Bronze
Superleichtgewicht
(bis 60 kg)
Sowjetunion  Amiran Totikaschwili Tschechoslowakei  Petr Šedivák Frankreich  Philippe Pradayrol
Spanien  Carlos Sotillo
Halbleichtgewicht
(bis 65 kg)
Frankreich  Bruno Carabetta Sowjetunion  Sergei Kosminin Tschechoslowakei  Pavel Petřikov
Ungarn 1957  József Csák
Leichtgewicht
(bis 71 kg)
Finnland  Jorma Korhonen Ungarn 1957  Bertalan Hajtós Frankreich  Marc Alexandre
Sowjetunion  Giorgi Tenadse
Halbmittelgewicht
(bis 78 kg)
Sowjetunion  Baschir Warajew Deutschland  Frank Wieneke Niederlande  Anthonie Wurth
Ungarn 1957  Zsolt Zsoldos
Mittelgewicht
(bis 86 kg)
Frankreich  Fabien Canu Sowjetunion  Witali Budjukin Deutschland Demokratische Republik 1949  Axel Lobenstein
Italien  Giorgio Vismara
Halbschwergewicht
(bis 95 kg)
Sowjetunion  Koba Kurtanidse Tschechoslowakei  Jiří Sosna Deutschland Bundesrepublik  Marc Meiling
Niederlande  Theo Meijer
Schwergewicht
(über 95 kg)
Polen  Rafał Kubacki Deutschland Demokratische Republik 1949  Thomas Müller Niederlande  Hans Buiting
Sowjetunion  Grigori Weritschew
Offene Klasse Finnland  Juha Salonen Deutschland Demokratische Republik 1949  Frank Möller Sowjetunion  Sergei Kossorotow
Belgien  Harry Van Barneveld

FrauenBearbeiten

Gewichtsklasse Gold Silber Bronze
Superleichtgewicht
(bis 48 kg)
Frankreich  Cécile Nowak Vereinigtes Konigreich  Karen Briggs Polen  Małgorzata Roszkowska
Finnland  Marjo Vilhola
Halbleichtgewicht
(bis 52 kg)
Finnland  Jaana Ronkainen Frankreich  Dominique Maaoui-Brun Polen  Joanna Majdan
Vereinigtes Konigreich  Sharon Rendle
Leichtgewicht
(bis 56 kg)
Frankreich  Catherine Arnaud Polen  Maria Gontowicz Niederlande  Jenny Gal
Spanien  Miriam Blasco
Halbmittelgewicht
(bis 61 kg)
Frankreich  Catherine Fleury-Vachon Tschechoslowakei  Lenka Šindlerová Vereinigtes Konigreich  Diane Bell
Israel  Yael Arad
Mittelgewicht
(bis 66 kg)
Italien  Emanuela Pierantozzi Deutschland Bundesrepublik  Alexandra Schreiber Belgien  Ulla Werbrouck
Frankreich  Claire Lecat
Halbschwergewicht
(bis 72 kg)
Belgien  Ingrid Berghmans Schweden  Elisabeth Karlsson Niederlande  Marion van Dorssen
Frankreich  Aline Batailler
Schwergewicht
(über 72 kg)
Niederlande  Angelique Seriese Finnland  Anne Åkerblom Frankreich  Nathalie Lupino
Polen  Beata Maksymow
Offene Klasse Niederlande  Angelique Seriese Polen  Beata Maksymow Belgien  Ingrid Berghmans
Sowjetunion  Jelena Gutschina

MedaillenspiegelBearbeiten

 Rang  Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Frankreich  Frankreich 5 1 5 11
2 Sowjetunion  Sowjetunion 3 2 4 9
3 Finnland  Finnland 3 1 1 5
4 Niederlande  Niederlande 2 5 7
5 Polen  Polen 1 2 3 6
6 Belgien  Belgien 1 3 4
7 Italien  Italien 1 1 2
8 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 3 1 4
9 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 2 1 3
Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik - 2 1 3
11 Ungarn 1957  Ungarn - 1 2 3
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich - 1 2 3
13 Schweden  Schweden 1 1
14 Spanien  Spanien - 2 2
15 Israel  Israel - 1 1
Total 16 16 32 64

WeblinksBearbeiten