Judo-Europameisterschaften 1988

Die Judo-Europameisterschaften 1988 fanden vom 19. bis zum 22. Mai in Pamplona statt. Davor hatten zuletzt die Europameisterschaften der Männer 1973 und die Europameisterschaften der Frauen 1981 in Spanien stattgefunden.

Das gastgebende spanische Team gewann sechs Medaillen. Insgesamt fünf Titelträger aus dem Vorjahr gewannen auch 1988. Grigori Weritschew hatte im Vorjahr den Titel in der offenen Klasse erkämpft, diesmal siegte er im Schwergewicht. Ihren Titel verteidigten: Baschir Warajew im Halbmittelgewicht, Fabien Canu im Mittelgewicht, Catherine Arnaud im Leichtgewicht und Ingrid Berghmans in der offenen Klasse.

ErgebnisseBearbeiten

MännerBearbeiten

Gewichtsklasse Gold Silber Bronze
Superleichtgewicht
(bis 60 kg)
Sowjetunion  Amiran Totikaschwili Frankreich  Patrick Roux Vereinigtes Konigreich  Neil Eckersley
Spanien  Carlos Sotillo
Halbleichtgewicht
(bis 65 kg)
Frankreich  Bruno Carabetta Deutschland Bundesrepublik  Guido Schumacher Deutschland Demokratische Republik 1949  Udo Quellmalz
Sowjetunion  Sergei Kosminin
Leichtgewicht
(bis 71 kg)
Spanien  Joaquín Ruiz Deutschland Demokratische Republik 1949  Sven Loll Deutschland Bundesrepublik  Hans Engelmeier
Polen  Krzysztof Kaminski
Halbmittelgewicht
(bis 78 kg)
Sowjetunion  Baschir Warajew Deutschland  Frank Wieneke Osterreich  Peter Reiter
Frankreich  Pascal Tayot
Mittelgewicht
(bis 86 kg)
Frankreich  Fabien Canu Vereinigtes Konigreich  Densign White Niederlande  Ben Spijkers
Osterreich  Peter Seisenbacher
Halbschwergewicht
(bis 95 kg)
Tschechoslowakei  Jiří Sosna Sowjetunion  Jewgeni Petschurow Belgien  Robert Van de Walle
Bulgarien  Marko Walew
Schwergewicht
(über 95 kg)
Sowjetunion  Grigori Weritschew Deutschland Bundesrepublik  Alexander von der Groeben Deutschland Demokratische Republik 1949  Henry Stöhr
Bulgarien  Dimitar Saprjanow
Offene Klasse Vereinigtes Konigreich  Elvis Gordon Sowjetunion  Akaki Kibordsalidse Bulgarien  Damian Stoikow
Ungarn 1957  László Tolnai

FrauenBearbeiten

Gewichtsklasse Gold Silber Bronze
Superleichtgewicht
(bis 48 kg)
Niederlande  Jessica Gal Ungarn 1957  Katalin Parragh Spanien  Dolores Veguillas
Frankreich  Martine Dupond
Halbleichtgewicht
(bis 52 kg)
Italien  Alessandra Giungi Finnland  Jaana Ronkainen Polen  Joanna Majdan
Frankreich  Dominique Maaoui-Brun
Leichtgewicht
(bis 56 kg)
Frankreich  Catherine Arnaud Spanien  Miriam Blasco Niederlande  Jenny Gal
Schweiz  Gisela Hämmerling
Halbmittelgewicht
(bis 61 kg)
Vereinigtes Konigreich  Diane Bell Spanien  Begoña Gómez Deutschland Bundesrepublik  Frauke Eickhoff
Osterreich  Renate Lehner
Mittelgewicht
(bis 66 kg)
Deutschland Bundesrepublik  Alexandra Schreiber Italien  Emanuela Pierantozzi Osterreich  Roswitha Hartl
Frankreich  Brigitte Deydier
Halbschwergewicht
(bis 72 kg)
Belgien  Ingrid Berghmans Spanien  Isabel Cortavitarte Schweden  Elisabeth Karlsson
Frankreich  Laetitia Meignan
Schwergewicht
(über 72 kg)
Niederlande  Angelique Seriese Frankreich  Isabelle Paque Vereinigtes Konigreich  Sharon Lee
Deutschland Bundesrepublik  Karin Kutz
Offene Klasse Belgien  Ingrid Berghmans Frankreich  Emmanuelle Mikula Bulgarien  Zwetana Bosilowa
Polen  Beata Maksymow

MedaillenspiegelBearbeiten

 Rang  Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Frankreich  Frankreich 3 3 5 11
2 Sowjetunion  Sowjetunion 3 2 1 6
3 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2 1 2 5
4 Niederlande  Niederlande 2 2 4
5 Belgien  Belgien 2 1 3
6 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 1 3 3 7
7 Spanien  Spanien 1 3 2 6
8 Italien  Italien 1 1 2
9 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 1 1
10 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik - 1 2 3
11 Ungarn 1957  Ungarn - 1 1 2
12 Finnland  Finnland - 1 1
13 Bulgarien  Bulgarien - 4 4
Osterreich  Österreich - 4 4
15 Polen  Polen - 3 3
16 Schweden  Schweden - 1 1
Schweiz  Schweiz - 1 1
Total 16 16 32 64

WeblinksBearbeiten