Göllheim

Gemeinde in Deutschland

Göllheim ist die gemessen an der Einwohnerzahl fünftgrößte Ortsgemeinde im Donnersbergkreis in Rheinland-Pfalz. Sie ist Verwaltungssitz der gleichnamigen Verbandsgemeinde, der sie auch angehört. Göllheim ist gemäß Landesplanung als Grundzentrum ausgewiesen.[2]

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Göllheim
Göllheim
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Göllheim hervorgehoben

Koordinaten: 49° 36′ N, 8° 3′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Donnersbergkreis
Verbandsgemeinde: Göllheim
Höhe: 244 m ü. NHN
Fläche: 18,02 km2
Einwohner: 3857 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 214 Einwohner je km2
Postleitzahl: 67307
Vorwahl: 06351
Kfz-Kennzeichen: KIB, ROK
Gemeindeschlüssel: 07 3 33 026
Adresse der Verbandsverwaltung: Freiherr-vom-Stein-Straße 1–3
67307 Göllheim
Website: www.gemeinde-goellheim.de
Ortsbürgermeister: Dieter Hartmüller (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Göllheim im Donnersbergkreis
ObermoschelNiedermoschelUnkenbachFinkenbach-GersweilerWaldgrehweilerSchiersfeldSittersAlsenzOberndorf (Pfalz)Mannweiler-CöllnWinterborn (Pfalz)Kalkofen (Pfalz)Niederhausen an der AppelMünsterappelOberhausen an der AppelGaugrehweilerSeelenRathskirchenTeschenmoschelBisterschiedRansweilerStahlbergBayerfeld-SteckweilerSankt Alban (Pfalz)GerbachWürzweilerRuppertseckenDielkirchenKatzenbach (Donnersbergkreis)Schönborn (Pfalz)DörrmoschelReichsthalGundersweilerGehrweilerImsweilerRockenhausenHöringenSchweisweilerFalkenstein (Pfalz)WinnweilerLohnsfeldWartenberg-RohrbachMünchweiler an der AlsenzGonbachSippersfeldBreunigweilerImsbachBörrstadtSteinbach am DonnersbergRamsen (Pfalz)KerzenheimEisenberg (Pfalz)GöllheimDreisenStandenbühlLautersheimBiedesheimOttersheimBubenheim (Pfalz)ZellertalEinselthumImmesheimAlbisheim (Pfrimm)RüssingenWeitersweilerMarnheimBennhausenJakobsweilerDannenfelsBolandenKirchheimbolandenMörsfeldKriegsfeldOberwiesenOrbisMorschheimIlbesheim (Donnersbergkreis)Bischheim (Donnersberg)RittersheimStetten (Pfalz)GauersheimLandkreis Bad KreuznachLandkreis Alzey-WormsLandkreis KuselLandkreis KaiserslauternLandkreis Bad DürkheimKarte
Über dieses Bild
Landschaft im Einzugsgebiet von Göllheim, im Hintergrund der Donnersberg

GeographieBearbeiten

LageBearbeiten

Göllheim liegt in der Pfalz zwischen dem zum Rheinhessischen Tafel- und Hügelland gehörenden Göllheimer Hügelland und der Kaiserstraßensenke. Der äußerste Westen der Gemarkung reicht an die nördlichen Ausläufer des Pfälzerwaldes heran, die zu dessen Teilbereich Stumpfwald zählen und den sogenannten Göllheimer Wald bilden. Zu Göllheim gehören zusätzlich die Wohnplätze Am Ruhweg, Auf der Füllenweide, Esper und Gundheimerhof.[3] Nachbargemeinden sind – im Uhrzeigersinn – Marnheim, Rüssingen, Biedesheim, Lautersheim, Kerzenheim, Breunigweiler, Börrstadt und Dreisen.

Erhebungen und GewässerBearbeiten

Unmittelbar westlich des Siedlungsgebiets erstreckt sich der Hasenbühl und südwestlich an der Grenze zu Kerzenheim der Kriegsberg. Im Norden unweit der Grenze zu Marnheim befindet sich die 300,9 Meter messende Hohe Benn.

Im Nordwesten bildet der Hasenbach teilweise die Grenze zu Dreisen. Im äußersten Osten entspringt der Mohrbach.

KlimaBearbeiten

Der Jahresniederschlag beträgt im langjährigen Mittel etwa 556 Millimeter. Die Niederschläge sind niedrig. Sie liegen im unteren Viertel der in Deutschland erfassten Werte. An zwölf Prozent der Messstationen des Deutschen Wetterdienstes werden niedrigere Werte registriert. Der trockenste Monate ist der Januar, die meisten Niederschläge fallen im Juli. Im Juli fallen 1,6-mal mehr Niederschläge als im Januar. Die Niederschläge variieren ausschließlich minimal und sind gleichmäßig übers Jahr verteilt. An lediglich vier Prozent der Messstationen werden niedrigere jahreszeitliche Schwankungen registriert.

Das Unternehmen Meteomedia betreibt eine Wetterstation vor Ort. An der Finanzierung beteiligten sich die Gemeinde und die Ortsgruppe Donnersberg des Vereins Pollichia. Die Daten der Station werden auf einer elektronischen Schautafel in der Nähe des Rathauses angezeigt. Sie gehen zusätzlich in den Wetterbericht ein, der durch das Unternehmen im Fernsehprogramm der ARD und des SWR3 täglich präsentiert wird.

GeschichteBearbeiten

Frühgeschichte und AntikeBearbeiten

 
Römischer Sarkophag aus dem dritten oder vierten Jahrhundert

Der Ort wurde erstmals im Jahr 819 als Gylnheim urkundlich erwähnt, jedoch siedelten hier schon seit mehreren tausend Jahren Menschen, wie Funde innerhalb des Ortes und der ganzen Gemarkung belegen. So fanden sich beispielsweise Pfeilspitzen, Messer und Schaber aus der Jungsteinzeit. Im Bereich der Siedlung Füllenweide befinden sich zwei große Grabhügelfelder, die auf die Zeit um 700 vor Christus geschätzt werden.

Aus römischer Zeit sind verschiedene Siedlungen am Südhang des Mohrbaches bekannt. 1924 fand sich ein mächtiger Steinsarg mit einem Skelett. Anhand der Beigaben wird er auf den Übergang vom dritten zum vierten Jahrhundert datiert. Ebenso ist eine römische Villa anhand weiterer Artefakte nachgewiesen.

Wiederum im Bereich der Füllenweide liegen Kupfer- und Eisenerzminen, die von römischen Siedlern ausgebeutet worden sind. 1916 wurden einzelne Schächte wiederentdeckt und erforscht.[4]

MittelalterBearbeiten

 
Schlacht am Hasenbühl 1298

In fränkischer Zeit war der Ort ebenfalls besiedelt, wie ein ausgedehntes Gräberfeld mit zahlreichen Grabbeigaben des sechsten bis siebten Jahrhunderts im Südosten des Ortes belegt. Auf die Franken, genauer auf einen Franken namens Gilo, bezieht sich der Ortsname Göllheim: „Göll - Heim“, „Gyln - Heim“, „Gilo = Heim“, entsprechend „Heim des Gilo“.

Kaiser Ludwig der Fromme hielt sich am 1. April 828 angeblich in einem hiesigen Königshof auf und siegelte mutmaßlich eine Urkunde. Anhand erhaltenen Akten und Fundstücken ist ein kaiserlicher Aufenthalt, sowie der Königshof jedoch schwer nachweisbar; für das nahe Albisheim jedoch definitiv bezeugt.

 
Das Königskreuz im Thesaurus Palatinus, des Johann Franz Capellini von Wickenburg

Im Mittelalter gehörte Göllheim zur Herrschaft Stauf. Nach dem Aussterben der Staufer um 1200 gelangten die Grafen von Eberstein über Heirat an deren Besitz. In die Zeit des 13. Jahrhunderts fällt auch die Schenkung der Göllheimer Kirche 1247 an das Kloster Rosenthal durch Eberhard IV. von Eberstein und dessen Frau Adelheid. An diese Schenkung und die Zugehörigkeit zum Kloster erinnert noch heute die steinerne Wappenrose der Ebersteiner bzw. des Klosters Rosenthal über einem gotischen Fenster im Turmuntergeschoß der protestantischen Kirche. Wieder durch Heirat gelangte die gesamte Herrschaft an die Grafen von Zweibrücken.

Am 2. Juli 1298 fand mit der Ritterschlacht bei Göllheim – alternativ als „Schlacht auf dem Hasenbühl“ genannt – ein bedeutendes Ereignis der mittelalterlichen Reichsgeschichte statt, in der der römisch-deutsche König Adolf von Nassau fiel. Die Schlacht war der Endpunkt des Kampfes zwischen Adolf von Nassau und Albrecht I. von Österreich um die Königswürde des Heiligen Römischen Reiches. An Adolfs Todesort, der sich mittlerweile innerhalb des Siedlungsgebiets befindet, steht das Königskreuz. Es ist das älteste Flurkreuz der Pfalz und wurde im 19. Jahrhundert mit einer Schutzkapelle nach Plänen Augusts von Voit überbaut.

Im gleichen Jahr 1298 nach der Schlacht übergaben die Grafenbrüder Eberhard I. und Walram I. von Zweibrücken Dorf und Gericht Göllheim dem Wormser Bischof Emich. Die Zugehörigkeit zum Hochstift Worms währte nicht einmal 100 Jahre, denn zwischen 1378 und 1388 kaufte Graf Heinrich II. von Sponheim-Dannenfels die Herrschaft Stauf nach und nach auf.
Doch bereits 1393 gelangte sie – abermals durch Heirat – in den Besitz von Philipp I. von Nassau-Saarbrücken.[5]

NeuzeitBearbeiten

In die erste Hälfte des 15. Jahrhunderts fällt die Befestigung des Ortes. Ob ausschließlich mit Wall und Graben oder doch sogar einer Mauer ist nicht restlos geklärt. Auf jeden Fall besaß der Ort mehrere Tore und Wachtürme; von denen in der Gegenwart das Kerzenheimer und das Dreisener Tor, sowie der Ullrichsturm übrig geblieben sind. Der Verlauf der mittelalterlichen Befestigungsanlage ist immer noch auf Luftaufnahmen um den alten Ortskern gut zu erkennen.

Bis zu den Umbrüchen im Nachgang der französischen Revolution Ende des 18. Jahrhunderts blieb Göllheim bei den Nassauern; zunächst von beiden Linien Nassau-Saarbrücken und Nassau Weilburg gemeinsam beherrscht, nach dem Aussterben der Linie Nassau-Saarbrücken 1574 alleine von Nassau-Weilburg. Durch eben diesen Umstand der Herrschaftsteilung wurde die Einführung der Reformation zu Beginn des 16. Jahrhunderts erschwert beziehungsweise. zog sich über mehrere Jahrzehnte hinaus: denn Saarbrücken blieb katholisch, Weilburg wechselte zum Protestantismus.

 
Das historische Rathaus von Göllheim

Bis zur Französischen Revolution war Göllheim Sitz eines Amtes der Grafschaft Nassau-Weilburg. 1798 wurde Göllheim Hauptort eines gleichnamigen Kantons im Département Donnersberg unter französischer Herrschaft. 1815 hatte der Ort insgesamt 1137 Einwohner. Aufgrund der auf dem Wiener Kongress im Jahr 1815 getroffenen Vereinbarungen und einem Tauschvertrag mit Österreich kam die Region 1816 zum Königreich Bayern. Von 1818 bis 1862 gehörte Eisenberg dem Landkommissariat Kirchheim, später Kirchhheimbolanden, an; aus diesem ging das Bezirksamt Kirchhheimbolanden hervor.

Ab 1939 war der Ort Bestandteil des Landkreises Kirchheimbolanden. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Göllheim innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz. Im Zuge der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform wechselte Göllheim 1969 in den neu gebildeten Donnersbergkreis; drei Jahre später wurde die Gemeinde Verwaltungssitz der ebenfalls neu entstandenen gleichnamigen Verbandsgemeinde.

ReligionBearbeiten

Eine jüdische Gemeinde befand sich ebenfalls im Mittelalter in Göllheim. Von ihr zeugen heute noch die Judengasse im alten Ortskern, eine stark verwitterte Judensau an der nordwestlichen Ecke des protestantischen Kirchturms, die in Richtung der Judengasse zeigt, sowie zwei jüdische Friedhöfe. Der ältere, mittlerweile aufgelassene, ist mittlerweile ausschließlich durch seine quadratische, mit Bäumen bewachsene Grundfläche erkennbar und liegt inmitten von Feldern. Der neuere befindet sich direkt an der Straße zum Göllheimer Wald in Richtung Göllheimer Häuschen und Ramsen. Die Synagoge der jüdischen Gemeinde wurde während der Novemberpogrome 1938 ebenso wie jüdische Geschäfte geschändet und verwüstet, das Gebäude 1971 abgebrochen. Inzwischen erinnert an dem einstigen Standort eine Gedenkplakette an die Synagoge.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Wahl zum Göllheimer Gemeinderat 2019
Beteiligung: 56,7 % (+3,9 %p)
 %
60
50
40
30
20
10
0
52,8
17,9
29,4
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-4,2
+2,8
+1,6
Sitzverteilung im Göllheimer Gemeinderat 2019
3
6
11
11 
Insgesamt 20 Sitze

Der Gemeinderat in Göllheim besteht aus 20 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[6]

Wahl SPD CDU GRÜNE FWG Gesamt
2019 11 3 6 20 Sitze
2014 11 3 6 20 Sitze
2009 3 8 1 8 20 Sitze
2004 4 7 1 8 20 Sitze
  • FWG = Freie Wähler Göllheim e. V.

BürgermeisterBearbeiten

Seit 2009 ist Dieter Hartmüller von der CDU Ortsbürgermeister. Sein Vorgänger war Hans Appel von der FWG, der das Amt seit 1964 innehatte.

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Blau eine silberne mit Gold umgürtete Lilie.“

GemeindepartnerschaftenBearbeiten

Gemeinde Land seit
La Clayette Frankreich 1977
Marano Equo Italien 1990

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

KulturdenkmälerBearbeiten

Der Ortskern, der christlicher Friedhof, die Häuserensembles Hauptstraße 2–16 und Hauptstraße 17–38, der Gundheimerhof sowie der Jüdische Friedhof sind als Denkmalzonen ausgewiesen. Im alten Ortskern hat sich eine große Anzahl historischer Bauten, die in den letzten Jahren nach und nach restauriert wurden, erhalten. Die Gebäude stammen überwiegend aus dem 17. und 18. Jahrhundert.

Teile der alten Ortsbefestigung, wie zwei Torbauten und ein Wachturm, haben sich ebenso erhalten wie im Zentrum der gotische Turm der mittelalterlichen, mittlerweile evangelischen Kirche. Außerhalb des alten Ortskerns stammt die Bebauung vor allem aus dem 19. Jahrhundert. Beispiele hierfür sind das historistische Königskreuz-Denkmal, das Uhl’sche Haus, sowie eine Reihe klassizistischer Hofanlagen entlang den alten Ausfahrtsstraßen nach Dreisen und Kerzenheim. Auf einer Anhöhe im Nord-Osten ist die neugotische katholische Pfarrkirche zu sehen. Auf dem Kriegsberg im Göllheimer Wald steht die Ludwigshalle. Die Halle in der Form eines griechischen Tempels wurde bis 1890 zu Ehren König Ludwig II. von Bayern fertiggestellt.[7]

Das „Uhl’sche Haus“ von 1898 ist ein großbürgerliches Wohnhaus im Renaissance-Stil und beherbergt seit 1978 das Heimatmuseum. Ein Schwerpunkt der Sammlung bildet die Schlacht auf dem Hasenbühl. Außerdem gibt es zusätzlich Ausstellungsräume im Kerzenheimer Tor.

ParksBearbeiten

Seit 2010 ist in dem aufgelassenen Steinbruch Dachsberg, der zu dem ortsansässigen Zementwerk des Unternehmens Dyckerhoff gehörte, ein Geopark beziehungsweise ein sogenannter „Tertiärpark“ eingerichtet. Er liegt zwischen Göllheim und Marnheim und ist in der Nähe des Elbisheimerhofes von der Landesstraße aus frei zugänglich. Mehrere Schautafeln erläutern Geologie, Flora und Fauna entlang eines rund einen Kilometer langen Rundwegs.

NaturdenkmaleBearbeiten

Vor Ort befinden sich insgesamt fünf Naturdenkmale.

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

Name Zeitpunkt
Königskreuzrennen jedes Frühjahr seit 1988; Ausnahmen: 2010–2012 unter anderem wegen Austragung der Rheinland-Pfalz-Meisterschaften
Frühjahrsmarkt am ersten Wochenende im Mai
Motorradtreffen jedes Jahr Anfang Mai; zieht sich über ein ganzes Wochenende hin
Göllheimer Torbogenfest Jährlich; erlangte inzwischen eine regionale Bedeutung
Herbstmarkt am dritten Wochenende im Oktober
Göllheimer Vorweihnacht meistens am ersten Wochenende im Dezember

SkulpturenBearbeiten

1986 wurden die Göllheimer Symbolfiguren aufgestellt. Die drei Skulpturen von Theo Rörig stellen den Nachtwächter, den Gemeindediener und den örtlichen Gänsehirten dar. Das Bildhauersymposium 2007 stand unter dem Motto „Blickachsen“. Dabei wurden Skulpturen im alten Ortskern so positioniert, dass sie miteinander im Dialog stehen. Hier aufgeführt sind auch Skulpturen, die nicht Teil des Symposiums waren.

SportBearbeiten

StoppomatBearbeiten

Seit Mai 2014 ist Göllheim Teil der Stoppomat-Serie. Der Stoppomat ist eine Einrichtung für Breiten- und Freizeitsportler und ist für verschiedene Sportliche Aktivitäten gedacht wie beispielsweise Radfahren oder Laufen.

KönigskreuzrennenBearbeiten

Das Königskreuzrennen ist ein Radrennen in Göllheim. Erstmals wurde das Königskreuzrennen am 10. April 1988 ausgetragen. Veranstalter war damals die Radsportabteilung des TUS Göllheim. Seit der elften Austragung im Jahr 1998 wird das Rennen vom RV Falke Donnersberg e. V. Göllheim 1998 organisiert.

 
Start- und Zielbereich

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts existierten in Göllheim drei Radsportvereine: All Heil Donnersberg 1898, Germania 1911 und RV Falke 1927. In dieser Zeit wurden bereits regelmäßig Radrennen in der nordpfälzischen Gemeinde ausgetragen. Damals wurden bereits Wettkämpfe am Königskreuzdenkmal gestartet, doch es wurden auch Straßenrennen veranstaltet. Ende der 1980er Jahre wurde der Rennbetrieb in Göllheim wieder aufgenommen. Heute, mehr als ein viertel Jahrhundert danach, ist das Rennen am Königskreuz eine feste Größe im Rennkalender und führt die über 100-jährige Geschichte des Radsports in Göllheim fort.

Meist war das Königskreuzrennen der Auftakt zur pfälzischen Rennsaison, die für ihre zahlreichen Kriterien bekannt ist. Im Jahr 2016 musste aufgrund von Straßenbauarbeiten der Renntermin in den Sommer verschoben werden, so fand das Rennen erstmals als Abendrennen statt.

Der 1,2 Kilometer lange Rundkurs verläuft über die Königkreuzstraße, Gutenbergstraße und die Dreisenerstraße. Hierher stammt auch der Name des Rennens, denn Start und Ziel der Runde ist direkt vor dem Königskreuzdenkmal in der Königskreuzstraße. Diese Streckenführung ist seit der zweiten Austragung 1989 unverändert. Der Dreieckskurs bietet beste Voraussetzungen für hohe Geschwindigkeiten. Im Hauptrennen der Männerklasse werden Durchschnittsgeschwindigkeiten von bis zu 45 km/h erreicht und in der Spitze sind Geschwindigkeiten jenseits der 60 km/h möglich.

Der Sieger wird traditionell im Kriteriumsmodus ermittelt. Das heißt, dass in regelmäßigen Abständen Wertungssprints ausgefahren werden, beispielsweisr alle fünf Runden. Die ersten vier Rennfahrer erhalten hierbei Wertungspunkte. Punkteschema: 5, 3, 2 und 1 Punkt. In der Schlussrunde wird um die doppelte Punktzahl gesprintet. Der Fahrer mit den meisten Punkten gewinnt.

Im Jahr 1989 konnte am Renntag die Rekordteilnehmerzahl von 730 Rennfahrern verzeichnet werden.

Siegerliste
Jahr Name Verein
1988 Georg Weigenand RSC Bad Dürkheim
1989 Stefan Steinweg RC Olympia Dortmund
1990 Christian Mathes RC Silber Pils Bellheim
1991 Stefan Steinweg RSC Opel Berlin
1992 Stefan Steinweg RSC Opel Berlin
1993 Oliver Roth VC Frankfurt
1994 Stefan Steinweg TSC Berlin
1995 Torsten Burkhard Sigma-Sport Neustadt a. d. W.
1996 Stefan Steinweg Böhl-Iggelheim
Jahr Name Verein
1997 Andreas Walzer Schauff-Öschelbron
1998 Hansrüdi Weiss Sigma-Sport Neustadt a. d. W.
1999 Stefan Schwarz RSC Viktoria Kempten
2000 Stefan Steinweg RC Friesenheim
2001 Andreas Walzer Agro-Adler Brandenburg
2002 Ernst Hesselschwert RC Silber Pils Bellheim
2003 Kai Schrödter Team Merida
2004 Sven Bauer VC Frankfurt
2005 Sven Bauer Vorwärts Orient Mainz
Jahr Name Verein
2006 Thorsten Kalbrunner RSC Frankfurt
2007 Stefan Steinweg RSC Bad Dürkheim
2008 Ernst Hesselschwert RC Silber Pils Bellheim
2009 Michael Gannopolskij RV Rodenbach
2013 Patrick Nuber RV Edelweiß Roschbach
2014 Robert Müller RSV Concordia Forchheim
2015 Fabian Genuit Team Möbel Ehrmann
2016 Jan Tschernoster rad-net Rose Team

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

 
Zementfabrik Dyckerhoff

Zu römischer Zeit wurde im westlichen Gemeindegebiet Bergbau betrieben.

Größte Arbeitgeber im Ort sind die Strack Tiefbau GmbH, die zur Dyckerhoff GmbH gehörende Zementfabrik Dyckerhoff, die Firma Linde Gas Deutschland und die Sonima GmbH, ein global agierendes Unternehmen im automobilen Umfeld. Außerdem hat Roman Mayer Logistik Group einen Standort in Göllheim. Früher war in Göllheim zusätzlich die Feuerwerksfabrik Feistel ansässig, die unter anderem durch zwei größere Unglücksfälle – einem Brand des Fabrikationsgebäudes an einem Silvesterabend und der Explosion eines unterirdischen Bunkers – in die Schlagzeilen kam. Zudem befindet sich vor Ort eine Filiale der Volksbank Alzey-Worms.

Im Südosten der Gemeinde liegt der im Zeitraum von 1999 bis 2015 in Betrieb genommene Windpark Kerzenheim, der sich teilweise bereits auf der Gemarkung der namensgebenden Gemeinde Kerzenheim befindet. Im Westen der Gemarkung befindet sich seit 2014 außerdem der Windpark Göllheimer Wald.

VerkehrBearbeiten

Durch Göllheim führt die von Kerzenheim nach Marnheim verlaufende Landesstraße 449. Mitten im Ort zweigen von dieser die Landesstraße 396 nach Ramsen (Pfalz) und die Landesstraße 450 nach Bockenheim an der Weinstraße ab.

Die Gemeinde ist über die A 63 (MainzKaiserslautern) und die am westlichen Siedlungsrand verlaufende Bundesstraße 47 (WormsMichelstadt, auch „Nibelungenstraße“ genannt) sowie die ehemalige B 40 an den überregionalen Verkehr angebunden.

Göllheim ist über die von Omnibusverkehr Rhein-Nahe betriebene Buslinie 920 des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar an das Nahverkehrsnetz angebunden, die nach Kirchheimbolanden und Eisenberg führt.

Öffentliche EinrichtungenBearbeiten

Während der Zugehörigkeit zu Frankreich war die Gemeinde Sitz eines Friedensgerichts, das dem Tribunal erster Instanz Kaiserslautern unterstand. Göllheim beherbergt als Sitz der gleichnamigen Verbandsgemeinde deren Verwaltung. Außerdem gibt es ein therapeutisches Kinderzentrum im Ort.

BildungBearbeiten

Göllheim verfügt über eine Realschule plus mit angegliederter Fachoberschule, sowie eine Grundschule, die von Schülern der ganzen Region besucht werden. Außerdem gibt es einen Gemeinde- sowie einen evangelischen Kindergarten. Die öffentliche Gemeindebücherei ist an den südwestdeutschen Bibliotheksverbund angeschlossen.

TourismusBearbeiten

 
Die Kriegsberg-Hütte des Pfälzerwald-Vereins

In Göllheim befindet sich die von der Ortsgruppe des Pfälzerwald-Vereins betriebene Kriegsberg-Hütte.

Durch den Westen der Gemarkung verläuft der mit einem blauen Balken markierte Fernwanderweg Staudernheim-Soultz-sous-Forêts. Mitten im Siedlungsgebiet beginnt ein weiterer, der mit einem grün-blauen Balken gekennzeichnet ist und der bis nach Eppenbrunn führt.

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

Personen, die vor Ort gewirkt habenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Karl Scherer (Hrsg.): Göllheim – Beiträge zur Ortsgeschichte. Band I, Göllheim 2006; Band II, Göllheim 2009.
  • Alexander Thon: Göllheim. In: Jürgen Keddigkeit (Hrsg.): Pfälzisches Burgenlexikon. (= Beiträge zur pfälzischen Geschichte. Band 12/2). Institut für Pfälzische Geschichte und Volkskunde, Kaiserslautern 2002, ISBN 3-927754-48-X, S. 196 f.

WeblinksBearbeiten

Commons: Göllheim – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2019, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2019. S. 141 f. (PDF; 3 MB).
  4. Helmut Bernhard: Archäologische Funde und Befunde zur Vor- und Frühgeschichte des Göllheimer Raumes. In: K. Scherer (Hrsg.): Göllheim - Beiträger zur Ortsgeschichte. Band I, 2006.
  5. Michael Münch: Zur Geschichte Göllheims im Mittelalter. In: K. Scherer (Hrsg.): Göllheim - Beiträger zur Ortsgeschichte. Band I, 2006.
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, abgerufen am 24. August 2019
  7. Markus Hoffmann: Die Verbandsgemeinde Göllheim – Ein kulturhistorischer Reiseführer. Göllheim 1997.