Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Gerbach
Gerbach
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Gerbach hervorgehoben
Koordinaten: 49° 40′ N, 7° 52′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Donnersbergkreis
Verbandsgemeinde: Rockenhausen
Höhe: 257 m ü. NHN
Fläche: 7,32 km2
Einwohner: 523 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 71 Einwohner je km2
Postleitzahl: 67813
Vorwahl: 06361
Kfz-Kennzeichen: KIB, ROK
Gemeindeschlüssel: 07 3 33 025
Adresse der Verbandsverwaltung: Bezirksamtsstraße 7
67806 Rockenhausen
Website: www.rockenhausen.de
Ortsbürgermeister: Klaus Hofmann
Lage der Ortsgemeinde Gerbach im Donnersbergkreis
ObermoschelNiedermoschelUnkenbachFinkenbach-GersweilerWaldgrehweilerSchiersfeldSittersAlsenzOberndorf (Pfalz)Mannweiler-CöllnWinterborn (Pfalz)Kalkofen (Pfalz)Niederhausen an der AppelMünsterappelOberhausen an der AppelGaugrehweilerSeelenRathskirchenTeschenmoschelBisterschiedRansweilerStahlbergBayerfeld-SteckweilerSankt Alban (Pfalz)GerbachWürzweilerRuppertseckenDielkirchenKatzenbach (Donnersbergkreis)Schönborn (Pfalz)DörrmoschelReichsthalGundersweilerGehrweilerImsweilerRockenhausenHöringenSchweisweilerFalkenstein (Pfalz)WinnweilerLohnsfeldWartenberg-RohrbachMünchweiler an der AlsenzGonbachSippersfeldBreunigweilerImsbachBörrstadtSteinbach am DonnersbergRamsen (Pfalz)KerzenheimEisenberg (Pfalz)GöllheimDreisenStandenbühlLautersheimBiedesheimOttersheimBubenheim (Pfalz)ZellertalEinselthumImmesheimAlbisheim (Pfrimm)RüssingenWeitersweilerMarnheimBennhausenJakobsweilerDannenfelsBolandenKirchheimbolandenMörsfeldKriegsfeldOberwiesenOrbisMorschheimIlbesheim (Donnersbergkreis)Bischheim (Donnersberg)RittersheimStetten (Pfalz)GauersheimLandkreis Bad KreuznachLandkreis Alzey-WormsLandkreis KuselLandkreis KaiserslauternLandkreis Bad DürkheimKarte
Über dieses Bild

Gerbach ist eine Ortsgemeinde im Donnersbergkreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Rockenhausen an.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt am Appelbach im Nordpfälzer Bergland nordwestlich des Donnersbergs zwischen Kaiserslautern und Bad Kreuznach.

Zu Gerbach gehören auch die Wohnplätze Althof, Kahlenbergweiher, Köhlerhof und Schneebergerhof.[2] Weiterhin befindet sich im Gemeindegebiet der Campingpark Pfalz.

GeschichteBearbeiten

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte im Jahr 1192. Bis Ende des 18. Jahrhunderts gehörte Gerbach zur Grafschaft Falkenstein.

Im Jahr 1794 wurde das Linke Rheinufers im Ersten Koalitionskrieg besetzt. Von 1798 bis 1814 gehörte Gerbach zum Kanton Kirchheim (auch Kanton Kirchheimbolanden genannt) im Departement Donnersberg.[3] Infolge des Wiener Kongresses war er von 1816 bis 1945 bayerisch. Nach dem Zweiten Weltkrieg war Gerbach Teil der französischen Besatzungszone und wurde in das 1946 neu gebildete Land Rheinland-Pfalz eingegliedert.

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Gerbach besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[4]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Gold auf grünem Schildfuß ein grüner Frosch, dahinter eine Weide mit braunem Stamm und grünem Laub.“

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

In Gerbach gibt es eine Grundschule, die auch für Bayerfeld-Steckweiler, Dielkirchen, St. Alban, Ruppertsecken und Würzweiler zuständig ist.

Im Ort kreuzen sich die L 385 und die L 400. Über die A 63 im Südosten besteht Anschluss an den Fernverkehr. In Rockenhausen ist ein Bahnhof der Alsenztalbahn.

BauwerkeBearbeiten

Im Ort befindet sich die Katholische Kirche St. Michael.

Im Windpark Schneebergerhof steht seit 2010 unter anderem eine Windkraftanlage des Typs Enercon E-126, die mit 6 MW zu den die leistungsstärkste Windkraftanlagen der Welt zählt. Ende 2013 löste sich ein Rotorblatt und stürzte zu Boden. Ursache waren mehrere gerissene Bolzen an der Rotorblattbefestigung. Im Mai 2014 wurde die Anlage nach erfolgter Reparatur wieder in Betrieb genommen.[5]

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2019. S. 143 (PDF; 3 MB).
  3. Statistisches Jahrbuch für das Departement von Donnersberg, 1811, S. 279 (Google Books)
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  5. Rotorblatt-Abriss geklärt: Windrad geht wieder in Betrieb. In: Die Rheinpfalz, 7. Mai 2014. Abgerufen am 29. Mai 2014.