Hauptmenü öffnen

Verbandsgemeinde Rockenhausen

Verbandsgemeinde in Rheinland-Pfalz
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Rockenhausen
Verbandsgemeinde Rockenhausen
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Rockenhausen hervorgehoben

Koordinaten: 49° 38′ N, 7° 49′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Donnersbergkreis
Fläche: 140,77 km2
Einwohner: 10.882 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 77 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: KIB, ROK
Verbandsschlüssel: 07 3 33 5005
Verbandsgliederung: 20 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Bezirksamtsstraße 7
67806 Rockenhausen
Website: www.rockenhausen.de
Bürgermeister: Michael Cullmann (SPD)
Lage der Verbandsgemeinde Rockenhausen im Donnersbergkreis
ObermoschelNiedermoschelUnkenbachFinkenbach-GersweilerWaldgrehweilerSchiersfeldSittersAlsenzOberndorf (Pfalz)Mannweiler-CöllnWinterborn (Pfalz)Kalkofen (Pfalz)Niederhausen an der AppelMünsterappelOberhausen an der AppelGaugrehweilerSeelenRathskirchenTeschenmoschelBisterschiedRansweilerStahlbergBayerfeld-SteckweilerSankt Alban (Pfalz)GerbachWürzweilerRuppertseckenDielkirchenKatzenbach (Donnersbergkreis)Schönborn (Pfalz)DörrmoschelReichsthalGundersweilerGehrweilerImsweilerRockenhausenHöringenSchweisweilerFalkenstein (Pfalz)WinnweilerLohnsfeldWartenberg-RohrbachMünchweiler an der AlsenzGonbachSippersfeldBreunigweilerImsbachBörrstadtSteinbach am DonnersbergRamsen (Pfalz)KerzenheimEisenberg (Pfalz)GöllheimDreisenStandenbühlLautersheimBiedesheimOttersheimBubenheim (Pfalz)ZellertalEinselthumImmesheimAlbisheim (Pfrimm)RüssingenWeitersweilerMarnheimBennhausenJakobsweilerDannenfelsBolandenKirchheimbolandenMörsfeldKriegsfeldOberwiesenOrbisMorschheimIlbesheim (Donnersbergkreis)Bischheim (Donnersberg)RittersheimStetten (Pfalz)GauersheimLandkreis Bad KreuznachLandkreis Alzey-WormsLandkreis KuselLandkreis KaiserslauternLandkreis Bad DürkheimKarte
Über dieses Bild

Die Verbandsgemeinde Rockenhausen ist eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Donnersbergkreis in Rheinland-Pfalz. Der Verbandsgemeinde gehören die Stadt Rockenhausen sowie 19 eigenständige Ortsgemeinden an, der Verwaltungssitz ist in der namensgebenden Stadt Rockenhausen.

Verbandsangehörige GemeindenBearbeiten

Ortsgemeinde, Stadt Fläche (km²) Einwohner
Bayerfeld-Steckweiler 8,60 412
Bisterschied 5,16 238
Dielkirchen 8,10 466
Dörrmoschel 2,88 147
Gehrweiler 4,09 326
Gerbach 7,32 523
Gundersweiler 10,44 505
Imsweiler 9,90 550
Katzenbach 6,06 502
Ransweiler 4,80 236
Rathskirchen 5,12 169
Reichsthal 2,17 99
Rockenhausen, Stadt 36,84 5.322
Ruppertsecken 9,43 355
Sankt Alban 5,46 266
Schönborn 2,60 134
Seelen 3,16 148
Stahlberg 2,59 164
Teschenmoschel 3,73 121
Würzweiler 2,32 199
Verbandsgemeinde Rockenhausen 140,77 10.882

(Einwohner am 31. Dezember 2018)[1]

GeschichteBearbeiten

Die Verbandsgemeinde Rockenhausen wurde im Rahmen der in den 1960er Jahren begonnenen rheinland-pfälzischen Funktional- und Gebietsreform auf der Grundlage des „Dreizehnten Landesgesetzes über die Verwaltungsvereinfachung im Lande Rheinland-Pfalz“ vom 1. März 1972, in Kraft getreten am 22. April 1972, neu gebildet.

Zuvor galten im damaligen Regierungsbezirk Pfalz im Wesentlichen die aus der Pfalz (Bayern) (1816–1946) stammenden Verwaltungsstrukturen.

Am 23. Mai 2015 hatte der Verbandsgemeinderat Rockenhausen beschlossen, einen Antrag auf Namensänderung in „Verbandsgemeinde Nordpfalz“ zu stellen. Der Antrag wurde seitens des Innenministeriums im September 2015 abgelehnt. Die Nordpfalz sei größer als das Verwaltungsgebiet der Verbandsgemeinde Rockenhausen, hieß es in der Ablehnung.[2]

Voraussichtlich zum 1. Januar 2020 wird die Verbandsgemeinde mit der Verbandsgemeinde Alsenz-Obermoschel zur Verbandsgemeinde Nordpfälzer Land fusionieren.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Die Entwicklung der Einwohnerzahl bezogen auf das Gebiet der heutigen Verbandsgemeinde Rockenhausen; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3][1]

Jahr Einwohner
1815 8.003
1835 11.360
1871 11.169
1905 10.598
1939 10.092
1950 11.158
Jahr Einwohner
1961 11.270
1970 11.984
1987 11.428
1997 12.138
2005 11.931
2018 10.882

VerbandsgemeinderatBearbeiten

Aufgrund der zum 1. Januar 2020 anstehenden Fusion der Verbandsgemeinden Alsenz-Obermoschel und Rockenhausen wurde bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 bereits in Neustruktur gewählt (siehe: Ergebnis). Die Amtszeit der bisherigen Verbandsgemeinderäte wurde per Landesgesetz bis zum 31. Dezember 2019 verlängert.[4] Der somit noch im gesamten Kalenderjahr 2019 amtierende Verbandsgemeinderat Rockenhausen besteht aus 28 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Bürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:[5]

Wahl SPD CDU GRÜNE FDP FWG Gesamt
2014 12 7 2 3 4 28 Sitze
2009 13 7 2 5 1 28 Sitze
2004 12 8 2 4 2 28 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe Rockenhausen und Umgebung e.V.

BildungBearbeiten

Gemeindliche Kindergärten befinden sich in Bisterschied, Dielkirchen, Gundersweiler, Seelen und Würzweiler. Außerdem gibt es in Rockenhausen je einen katholischen und evangelischen Kindergarten sowie einen staatlichen heilpädagogischen Kindergarten. In Rockenhausen gibt es auch ein Haus der Jugend. Gehrweiler, Gerbach, Imsweiler und Rockenhausen verfügen über Grundschulen. Die weiterführenden Schulen (Integrierte Gesamtschule, Realschule plus, Berufsschule, Förderschule) befinden sich in Rockenhausen. Das Abitur kann auf der Gesamtschule oder dem Wilhelm-Erb-Gymnasium in Winnweiler (außerhalb der Verbandsgemeinde) abgelegt werden.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Bericht in der Zeitung "Die Rheinpfalz" vom 1. Oktober 2015 (Memento vom 4. Oktober 2015 im Internet Archive)
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  4. Land Rheinland-Pfalz: Landesgesetz über den Zusammenschluss. §2 Abs. 1. 12. Februar 2019, abgerufen am 14. August 2019.
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Verbandsgemeinderatswahlen