Hauptmenü öffnen
ProB 2011/12
2. BBL-Logo
Dauer 22. September 2011 – 21. April 2012
Reihenfolge der Austragung 5. Saison
Veranstalter 2. Basketball-Bundesliga, die junge Liga GmbH
Anzahl der Spiele 323
Anzahl der Mannschaften 25
Hauptrunde
Hauptrundenerste UBC Hannover Tigers (Norden)
Oettinger Rockets Gotha (Süden)
Hauptrunden-MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marcus Monk (Oettinger Rockets Gotha)
Top scorer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jacob L. Doerksen (UBC H’over)
Bester Nachwuchsspieler DeutschlandDeutschland Dennis Schröder (SUM B’schweig)
Trainer des Jahres SchweizSchweiz Marko Simić (Oettinger Rockets Gotha)
Play-offs
Meister Oettinger Rockets Gotha
   Vizemeister      SC Rasta Vechta

ProB 2010/11

ProA 2011/12
Regionalliga Nord/
Südost/
Südwest/
West ↓

Die Saison 2011/12 ist die fünfte Spielzeit der deutschen Basketball-Spielklasse ProB. Die ProB ist die zweite Staffel der hierarchisch strukturierten 2. Basketball-Bundesliga (2. BBL). Die reguläre Saison begann am 22. September 2011 und endete am 25. Februar 2012. Die erstmals ausgespielten Play-offs begannen am 3. März 2012 und endeten am 21. April 2012.

ModusBearbeiten

Es nahmen je zwölf Mannschaften in zwei Gruppen Nord und Süd am Spielbetrieb dieser Spielklasse teil. Nach dem Rückzug der Dragons Rhöndorf noch vor Saisonbeginn aus der ProA 2011/12 wurde durch Verschiebungen die Gruppe Nord um eine Mannschaft auf dreizehn Mannschaften erweitert.[1] Die reguläre Saison wurde als Rundenturnier im Modus Jeder gegen Jeden (englisch „Round Robin“) mit Hin- und Rückspiel in der jeweiligen Regionalgruppe ausgetragen. Die jeweils acht bestplatzierten Teams am Ende dieser Hauptrunde spielten überkreuz im Modus „Best-of-Three“ in den Play-offs die beiden Finalteilnehmer aus, die beide das sportliche Teilnahmerecht an der ProA für die darauffolgende Spielzeit erwarben und den Meister dieser Spielklasse ausspielten. Die jeweils vier am Ende schlechtesten Teams spielten in sogenannten Play-downs im Modus „Best-of-Three“ um den Klassenerhalt. Die vier Verlierer der Play-down-Serie stiegen in die Regionalligen ab.

AnforderungenBearbeiten

Die teilnehmenden Teams mussten unter anderem:

  • in einer Halle spielen, die über 500 Sitzplätze verfügt,
  • sechs Spieler im Kader haben, die im Besitz der deutschen Staatsbürgerschaft sind.

Während eines Spiels mussten pro Mannschaft immer drei deutsche Spieler auf dem Spielfeld eingesetzt werden; die deutschen Spieler waren mit einer deutschen Flagge auf den Trikots markiert.[2]

Es konnten maximal 18 Spieler je Saison und Team eingesetzt werden. Davon mussten mindestens neun die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen. Von den maximal zwölf je Spiel einsetzbaren Spielern mussten mindestens sechs Deutsche sein. Es gab Doppellizenzen für Spieler der Altersklasse U24, die damit gleichzeitig in der Basketball-Bundesliga (BBL) einsetzbar waren, sowie für U22-Spieler aus den Regionalligen (und darunter). Spieler mit einer Doppellizenz zählten nicht zu den 18 maximal einsetzbaren Spielern, mit Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit wohl aber zur nationalen Quote.

SaisonnotizenBearbeiten

HauptrundeBearbeiten

AbschlusstabellenBearbeiten

= Play-off-Plätze
= Klassenerhalt
= Play-down-Plätze
Norden Süden
# Team Siege Nieder-
lagen
Punkte Korbpunkte Team Siege Nieder-
lagen
Punkte Korbpunkte
1 UBC Hannover Tigers (A) 19 5 38 2194:1934 Oettinger Rockets Gotha 1 17 5 33 1803:1582
2 Hertener Löwen 17 7 34 2033:1942 Giants Nördlingen (N) 15 7 30 1883:1771
3 SC Rasta Vechta 17 7 34 2095:1942 Uni-Riesen Leipzig 15 7 30 1843:1712
4 SUM Baskets Braunschweig 16 8 32 2078:1944 BSW Sixers (N) 14 8 28 1676:1638
5 Schwelmer Baskets 15 9 30 2087:1924 Dragons Rhöndorf (A) 13 9 26 1765:1656
6 BG Dorsten (N) 14 10 28 1999:1961 White Wings Hanau (N) 13 9 26 1731:1678
7 SC Rist Wedel 11 13 22 1938:1941 TV 1862 Langen 12 10 24 1780:1760
8 RSV Eintracht Stahnsdorf 11 13 22 1918:1970 TSV Tröster Breitengüßbach 11 11 22 1617:1674
9 BSV Wulfen 10 14 20 1760:1841 Licher BasketBären 11 11 22 1570:1554
10 Herzöge Wolfenbüttel 10 14 20 2005:2034 Fraport Junior Skyliners 6 16 12 1626:1778
11 Bayer Giants Leverkusen 8 16 16 1772:1924 Gießen Pointers 2 20 4 1558:1882
12 Alba Berlin „U24“ 6 18 12 1750:2011 BG Illertal-Weißenhorn 2 3 19 0 1767:1934
13 SSV Lokomotive Bernau 2 22 4 1865:2126

(A) = ProA-„Absteiger“ nach Rückzug / (N) = Neuling und Aufsteiger aus den Regionalligen
1 Den Oettinger Rockets Gotha wurde wegen Einsatz eines nicht gemeldeten Spielers ein Sieg aberkannt sowie ein Punkt abgezogen.[4]
2 Der BG Illertal-Weißenhorn wurden wegen Verstößen gegen das Lizenzstatut maximal zwölf Punkte abgezogen; da Weißenhorn nur sechs Punkte erreichte, wurden alle Punkte abgezogen.[5]

Führende der MannschaftsstatistikenBearbeiten

Kategorie Norden Süden
Bestwert Schlechtester Bestwert Schlechtester
Defensive BSV Wulfen (ø 76,7) Lok Bernau (ø 88,6) Lich (ø 74)3 Weißenhorn (ø 87,9)
Offensive Hannover (ø 91,4) ALBA Berlin (ø 72,9) Gotha (ø 85,9)3 VfB Gießen (ø 70,8)

3 Da das Spiel Lich gegen Gotha am 16. Spieltag am grünen Tisch für Lich mit 20:0 gewertet wurde, sind bei der Ermittlung des Durchschnitts nur 21 Spiele zugrunde gelegt. Bei Berücksichtigung von 22 Spielen sind die Giants Nördlingen mit einem Durchschnitt von 85,6 Punkten pro Spiel beste Offensivmannschaft der Gruppe Süd.

Führende der SpielerstatistikenBearbeiten

Kategorie Gruppe Spieler Team Einzelspiel Gesamt ø-Schnitt*
Punkte Norden Jacob L. Doerksen Hannover Tigers 41 549 22,9
Süden Jason Jamerson Giants Nördlingen 37 483 22,0
Rebounds Norden Blake Poole BG Dorsten 19 314 13,1
Süden Luke Fitzgerald TV Langen 21 249 11,3
Assists Norden Zamal Nixon
Richard Williams
Henje Knopke
Dennis Schröder
Hertener Löwen
Hannover Tigers
Herzöge Wolfenbüttel
SUM Braunschweig
14
10
10
12
69
138
138
127
6,94
5,8
5,8
6,7
Süden Anish Sharda White Wings Hanau 12 121 5,5
Steals Norden Richard Williams Hannover Tigers 8 84 3,5
Süden Monyea Pratt Uni-Riesen Leipzig 6 58 2,6
Shotblocks Norden Dijon D. Smith BSV Wulfen 6 49 2,1
Süden Philipp Neumann Tröster B’güßbach 4 33 1,9
Effektivität Norden Vincent Kittmann
Blake Poole
Hertener Löwen
BG Dorsten
48
41
492
648
21,4
27
Süden Modie Johnson Giants Nördlingen 37 496 22,6
Double-Doubles Norden Blake Poole BG Dorsten ––– 19 79,2 %
Süden Luke Fitzgerald TV Langen ––– 12 54,5 %

* In der Spalte Durchschnitt wurden nur Bestwerte von Spielern berücksichtigt, die mindestens die Hälfte der Hauptrundenspiele absolviert hatten.
4 Nixon absolvierte in der Hauptrunde nur zehn Spiele und damit weniger als die Hälfte, sein Durchschnittsbestwert wird daher in der betreffenden Spalte nicht als Bestwert gezählt.

Durchschnittliche ZuschauerzahlenBearbeiten

Norden Süden
Stadt Besucher Vorjahr Entwicklung Stadt Besucher Vorjahr Entwicklung
Berlin 159 237 −33,1 % Breitengüßbach 327 327 0,0 %
Bernau 357 440 −18,9 % Frankfurt (Main) 180 165 9,3 %
Braunschweig 949 953 −0,4 % Gießen 261 289 −9,7 %
Dorsten 479 RL ––– Gotha 427 343 24,6 %
Hannover 634 1.515 ProA Hanau 833 RL –––
Herten 608 653 −7,0 % Langen 327 277 18,1 %
Leverkusen 622 659 −5,7 % Leipzig 610 336 81,4 %
Schwelm 509 592 −14,1 % Lich 532 524 1,5 %
Stahnsdorf 399 442 −9,8 % Nördlingen 756 RL –––
Vechta 744 630 18,0 % Rhöndorf 786 1.070 ProA
Wedel 527 459 14,7 % Sandersdorf 540 RL –––
Wolfenbüttel 469 491 −4,4 % Weißenhorn 286 368 −22,2 %
Wulfen 535 567 −5,7 % Gesamt* 515 512 0,0 %

* Die Gesamtzahlen beziehen sich auf beide Gruppen und sind in Relation gesetzt zu den durchschnittlichen Zuschauerzahlen aller Spiele der Vorsaison-Hauptrunde.

PostseasonBearbeiten

Play-offsBearbeiten

Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
N1  Hannover 73 91 86        
S8  B’güßbach 75 81 68     N1  Hannover 94 74 96  
S4  Sandersdorf 79 62     N5  Schwelm 85 91 75  
N5  Schwelm 86 76         N1  Hannover 74 78 60  
N3  Vechta 80 97       N3  Vechta 65 82 69  
S6  Hanau 72 88       S2  Nördlingen 101 75 65  
S2  Nördlingen 83 98 94   N3  Vechta 96 88 78  
N7  Rist Wedel 85 96 79       S1  Gotha 79 76  
S3  Uni Leipzig 85 74       N3  Vechta 64 61  
N6  BG Dorsten 82 67       N2  Herten 95 81 107    
N2  Herten 100 92     S3  Leipzig 86 97 105  
S7  TV Langen 91 82         S1  Gotha 98 92  
N4  SG Braunschweig 90 92       N2  Herten 75 72    
S5  Rhöndorf 78 73       S1  Gotha 83 82    
S1  Gotha 75 88     N4  Braunschweig 60 79    
N8  Stahnsdorf 69 72      

Play-downsBearbeiten

  Play-down Klassenerhalt
                       
  N10  Wolfenbüttel 65 70            
S12  Weißenhorn 77 103        
S12  BG Illertal-Weißenhorn
  N11  Bayer Giants Leverkusen
N11  Leverkusen 103 69 83    
 
  S11  VfB Gießen 76 70 76      
 
  S10  Frankfurt 64 74 95    
N12  Berlin 63 79 75      
S10  Fraport Junior Skyliners
  S09  Licher BasketBären
S09  Lich 71 84 90    
 
  N13  Bernau 70 98 55      

Ehrungen 2011/12Bearbeiten

Spieler des MonatsBearbeiten

  • Oktober: Jason Jamerson (SG, Vereinigte Staaten , Giants Nördlingen)
  • November: Blake Poole (C, Vereinigte Staaten , BG Dorsten)
  • Dezember: Jacob Luke Doerksen (PF, Vereinigte Staaten , Hannover Tigers)
  • Januar: Anish Sharda (PG, Vereinigte Staaten , White Wings Hanau)
  • Februar: Zamal Nixon (PG, Vereinigte Staaten , Hertener Löwen)
  • März: Richie Williams (PG, Vereinigte Staaten , Hannover Tigers)

Youngster des MonatsBearbeiten

Awards 2012Bearbeiten

Die Auszeichnungen für die Akteure des Jahres wurden Mitte April 2012 bekannt gegeben.[6]

  • Spieler des Jahres: Marcus Monk (SF, Vereinigte Staaten , Oettinger Rockets Gotha)
  • Youngster des Jahres: Dennis Schröder (PG, Deutschland , SUM Baskets Braunschweig)
  • Trainer des Jahres: Marko Simic (Schweiz , Oettinger Rockets Gotha)

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. Keine Bürgschaft für Rhöndorf – ProA spielt mit 15 Teams. DieJungeLiga.de, 28. Juli 2011, archiviert vom Original am 4. September 2012; abgerufen am 30. Mai 2012 (Medieninfo in Form eines Interviews mit DJL-Geschäftsführer Nicolas Grundmann).
  2. N.N.: Kommen die nächsten Basketball-Europameister aus der ProA? (Memento vom 24. Juli 2012 im Webarchiv archive.today) Archiviert von Die Junge Liga—Website; Hagen, 3. Mai 2009. Abgerufen am 13. März 2019.
  3. Rockets und Fans im Meister-Rausch. (Nicht mehr online verfügbar.) DieJungeLiga.de, 22. April 2012, ehemals im Original; abgerufen am 30. Mai 2012 (Pressemitteilung der Oettinger Rockets).@1@2Vorlage:Toter Link/www.diejungeliga.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. Lich(t) und Schatten. (Nicht mehr online verfügbar.) DieJungeLiga.de, 15. Januar 2012, ehemals im Original; abgerufen am 30. Mai 2012 (Spielbericht / Pressemitteilung der Oettinger Rockets Gotha).@1@2Vorlage:Toter Link/www.diejungeliga.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. Sanktionen gegen Düsseldorf und Weißenhorn. (Nicht mehr online verfügbar.) DieJungeLiga.de, 9. Februar 2012, ehemals im Original; abgerufen am 30. Mai 2012 (Medieninfo).@1@2Vorlage:Toter Link/www.diejungeliga.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  6. ProB - Awards: Schröder / Monk / Simic. (Nicht mehr online verfügbar.) DieJungeLiga.de, 20. April 2012, ehemals im Original; abgerufen am 30. Mai 2012.@1@2Vorlage:Toter Link/www.diejungeliga.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.