Hauptmenü öffnen
ProA 2014/15
2. BBL-Logo
Dauer 27. September 2014 – 3. Mai 2015
Reihenfolge der Austragung 8. Saison
Anzahl der Spiele 264
Anzahl der Mannschaften 16
Hauptrunde
Hauptrundenerster S.Oliver Baskets.jpg s.Oliver Baskets
Hauptrunden-MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Braydon Hobbs (NBC)
Top scorer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Alexander (ETB)
Bester Nachwuchsspieler DeutschlandDeutschland Besnik Bekteshi (46ers)
Trainer des Jahres DeutschlandDeutschland Denis Wucherer (46ers)
Play-offs
Meister Gießen 46ers Logo.jpg Gießen 46ers
   Vizemeister      S.Oliver Baskets.jpg s.Oliver Baskets

ProA 2013/14

Basketball-Bundesliga 2014/15

Die Saison 2014/15 war die achte Spielzeit der deutschen Basketball-Spielklasse ProA. Die ProA ist die erste Staffel der hierarchisch strukturierten 2. Basketball-Bundesliga. Die reguläre Saison begann am 27. September 2014 und endete am 28. März 2015,[1] an die sich die Play-offs um den Aufstieg anschlossen. Die Play-offs endeten am 3. Mai 2015 mit dem zweiten Finalspiel, in dem die Gießen 46ers den Hauptrundenersten s.Oliver Baskets nach Addition von Hin- und Rückspiel bezwangen.

ModusBearbeiten

An der Liga nahmen planmäßig 16 Mannschaften teil, die eine reguläre Saison als Rundenturnier im Modus „Jeder gegen Jeden“ mit Hin- und Rückspiel spielen. Die acht in der Abschlusstabelle bestplatzierten Teams spielten in den Play-offs im Modus „Best-of-Five“ zwei Finalteilnehmer aus, die damit das sportliche Teilnahmerecht an der Basketball-Bundesliga (BBL) erwerben, welches sie bei Erteilung einer BBL-Lizenz auf Basis wirtschaftlicher und infrastruktureller Kriterien zum Aufstieg in die BBL berechtigt. Die Finalteilnehmer spielen zudem in Hin- und Rückspiel den Meister dieser Spielklasse aus. Die zwei schlechtesten Teams stiegen in die untere Staffel ProB der zweiten Liga ab.

AnforderungenBearbeiten

Die teilnehmenden Vereine müssen für die Lizenzerteilung ihre per Lizenzstatut geregelten Nachweise über die sportliche Qualifikation, wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, Eignung spieltechnischer Einrichtungen und organisatorischen Voraussetzungen erbringen.[2] Bei den spieltechnischen Einrichtungen ist insbesondere eine Spielstätte mit einer Kapazität für 1.500 Zuschauer erforderlich. Darüber hinaus wird die Vereinsorganisation, die Nachwuchsförderung und die Spielstätten-Infrastruktur nach einem Punktesystem bewertet, in dem in dieser Spielzeit mindestens 100 Punkte erreicht werden müssen.[3]

Während des Spieles müssen pro Mannschaft immer zwei deutsche Spieler auf dem Spielfeld stehen, die deutschen Spieler sind mit einer deutschen Flagge auf den Trikots markiert.[4][5] Es können maximal 18 Spieler je Saison und Team eingesetzt werden. Davon müssen mindestens neun die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen. Von den maximal zwölf je Spiel einsetzbaren Spielern müssen mindestens sechs Deutsche sein. Es gibt Doppellizenzen für Spieler der Altersklasse U24 mit der Basketball-Bundesliga (BBL) und für U22-Spieler aus den Regionalligen (und darunter). Diese Spieler zählen nicht zu den 18 maximal einsetzbaren Spielern, wohl aber zur nationalen Quote, sofern sie die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen.[5][6]

SaisonnotizenBearbeiten

  • Vor der Saison wurde die offizielle Webseite der 2. Basketball-Bundesliga, also für ProA und ProB gemeinsam, überarbeitet.
  • Absteiger aus der Basketball-Bundesliga 2013/14 sind die s.Oliver Baskets Würzburg und der SC Rasta Vechta.
  • Aufsteiger aus der ProB 2013/14 war der Finalist Bike-Café Messingschlager Baunach. ProB-Meister Baskets Akademie Weser-Ems Oldenburger TB beantragte keine Lizenzerteilung und verwirkte damit das sportliche Aufstiegsrecht.
  • Die Hamburg Towers erhielten per Wildcard die frei gewordene Lizenz des sportlich Aufstiegsberechtigten BAWE Oldenburger TB.
  • Das Spiel zwischen den finke baskets Paderborn und den Chemnitz Niners am 27. und viertletzten Spieltag wurde mit einer 25-minütigen Verspätung begonnen, da die vor Spielbeginn ausgefallene Spielanzeige erst verspätet wieder in Gang gebracht werden konnte. Dem Antrag auf Zuerkennung der Spielwertung der Chemnitz 99ers wurde vom Schiedsgericht stattgegeben, wodurch den finke baskets nicht nur die sportliche Wertung nach dem 69:62-Sieg, sondern auch ein weiterer Wertungspunkt abgezogen wurde. Diese Entscheidung, die erst in der Woche vor dem letzten Spieltag bekanntgegeben wurde und vorzeitig den Kampf um den Klassenerhalt entschied,[7] machte in Folge ihrer Umstände international Schlagzeilen[8] und wurde von den finke baskets angefochten. Dieser Anfechtung wurde schließlich stattgegeben, so dass die Cuxhaven BasCats zweiter Absteiger waren.[9] Die erfolgreiche Anfechtung wurde jedoch erst bekanntgegeben, als der Lizenzantrag der Cuxhaven BasCats für die kommende Saison bereits abgelehnt worden war.

HauptrundeBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

(A) = Absteiger aus der Basketball-Bundesliga / (N) = Neuling / Aufsteiger aus der ProB

= Play-off-Plätze
= Abstiegsplätze
# Team Siege Nieder-
lagen
Sieg-
punkte
Korbpunkte
1 s.Oliver Baskets (A) 28 2 56 2526:2072
2 rent4office Nürnberg 22 8 44 2535:2209
3 Gießen 46ers 21 9 42 2257:2083
4 Science City Jena 18 12 36 2508:2365
5 Oettinger Rockets Gotha1 17 13 34 2202:2069
6 MLP academics Heidelberg2 17 13 34 2343:2380
7 ETB Wohnbau Baskets 16 14 32 2208:2160
8 Hamburg Towers (N) 15 15 30 2257:2334
9 BC Messingschlager Baunach (N) 14 16 28 2397:2335
10 SC Rasta Vechta1 (A) 12 18 24 2176:2275
11 Kirchheim Knights2 12 18 24 2387:2514
12 finke baskets Paderborn1 11 19 22 2112:2248
13 BV Chemnitz 992 11 19 22 2244:2373
14 Bayer Giants Leverkusen1 10 20 20 2139:2271
15 Cuxhaven BasCats2 10 20 20 2119:2466
16 erdgas Ehingen/Urspr.schule 6 24 12 2148:2384

1,2 Platzierung anhand der Ergebnisse im direkten Vergleich.

Durchschnittliche ZuschauerzahlenBearbeiten

Stadt Besucher Kapazität Auslastung Vorjahr Entwicklung
Baunach 1.189 1.500 79,3 % 485 ProB
Chemnitz 1.987 2.624 75,7 % 1.870 6,3 %
Cuxhaven 934 1.531 61,0 % 970 −3,7 %
Ehingen 736 1.500 49,1 % 828 −11,1 %
Essen 1.784 2.578 69,2 % 1.502 18,8 %
Gießen 2.507 3.284 76,3 % 2.199 14,0 %
Gotha 1.649 1.742 94,7 % 1.521 8,4 %
Hamburg 2.830 3.001 94,3 % --- Neuling
Heidelberg 736 1.500 49,1 % 746 −1,3 %
Jena 1.968 2.750 71,6 % 1.666 18,1 %
Kirchheim 793 1.800 44,1 % 1.027 −22,8 %
Leverkusen 713 3.000 23,8 % 616 15,7 %
Nürnberg 1.213 2.140 56,7 % 1.040 16,6 %
Paderborn 1.352 2.500 54 % 1.241 8,9 %
Vechta 3.140 3.140 100 % 3.140 BBL
Würzburg 3.049 3.140 97,1 % 3.140 BBL
Gesamt 1.661 2.359 70,4 % 1.363 21,9 %

Statistische BestleistungenBearbeiten

MannschaftenBearbeiten

Defensiv beste Mannschaft: Rockets Gotha (2069 Punkte, ø 69,0 pro Spiel)
Defensiv schlechteste Mannschaft: Kirchheim Knights (2514 Punkte, ø 83,8 pro Spiel)

Offensiv beste Mannschaft: Nürnberger BC (2535 Punkte, ø 84,5 pro Spiel)
Offensiv schlechteste Mannschaft: Paderborn Baskets (2112 Punkte, ø 70,4 pro Spiel)

Individuelle SpielerBearbeiten

Kategorie Spieler Team Gesamt ø-Schnitt1
Punkte Chris Alexander ETB Wohnbau 560 19,3a
Rebounds Andre C. Calvin BV Chemnitz 99 236 9,8
Assists Braydon Hobbs
Devon L. Moore
rent4office N’berg
erdgas Ehingen
187
131
6,2
6,6
Steals Yorman Polas Bartolo Gießen 46ers 63 2,2a
Blocks Waverly Austin MLP Heidelberg 59 2,0
Effektivität Virgil M. Matthews BV Chemnitz 99 545 18,2
Double-Double Enosch Wolf Kirchheim Knights 9 39,1 %

1 In der Spalte Durchschnitt wurden nur Bestwerte von Spielern berücksichtigt, die mehr als die Hälfte der Saisonspiele absolviert hatten.
a Brandon K. Johnson erzielte in zwölf Saisonspielen für die Cuxhaven BasCats 21,9 Punkte sowie 2,8 Ballgewinne pro Spiel.

Play-offsBearbeiten

  • Kursiv gekennzeichnete Ergebnisse wurden nach Verlängerung erspielt.
= Aufstiegsplätze
  Viertelfinale Halbfinale Finale3
                                                   
  1  s.Oliver Baskets 73 70 91              
8  Hamburg Towers 55 61 48    
1  s.Oliver Baskets 60 61 81 59
  5  Oettinger Rockets Gotha 55 67 61 57  
4  Science City Jena 65 73 73 51
 
  5  Oettinger Rockets Gotha 75 83 60 55  
  1  s.Oliver Baskets 76 71      
  3  Gießen 46ers 77 73      
  3  Gießen 46ers 77 65 80  
6  MLP Heidelberg 64 54 68  
3  Gießen 46ers 85 78 70  
  2  rent4office Nürnberg 80 65 62    
2  rent4office Nürnberg 87 73 57 80 83
 
  7  ETB Wohnbau 59 76 60 72 63  

3 Das Finale wird im Modus Hin- und Rückspiel ausgetragen, bei dem die besser platzierte Mannschaft nach der Hauptrunde im Rückspiel Heimrecht hatte, so dass die schlechter platzierte Mannschaft im Hinspiel zuerst zu Hause antreten muss. Beide Finalgegner erreichen auf sportlichem Wege, vorbehaltlich einer wirtschaftlichen Lizenzerteilung, das Teilnahmerecht an der Basketball-Bundesliga 2015/16.

EhrungenBearbeiten

Spieler des MonatsBearbeiten

  • Oktober: Vincent Bailey (PF, Vereinigte Staaten , Rasta Vechta)
  • November: Will Reinke (C, Vereinigte Staaten , Rockets Gotha)
  • Dezember: Darren Fenn (C, Vereinigte Staaten , s.Oliver Baskets)
  • Januar: Braydon Hobbs (PG, Vereinigte Staaten , rent4office N’berg)
  • Februar: Brandon K. Johnson (PG, Vereinigte Staaten , Cuxhaven BasCats)
  • März: Braydon Hobbs (PG, Vereinigte Staaten , rent4office N’berg)
  • April/Mai: T. J. DiLeo (SG, Deutschland /Vereinigte Staaten , Gießen 46ers)

Youngster des MonatsBearbeiten

  • Oktober: Besnik Bekteshi (PG, Deutschland , Gießen 46ers)
  • November: Mahir Agva (C, Deutschland , erdgas Ehingen/U.)
  • Dezember: Mahir Agva (C, Deutschland , erdgas Ehingen/U.)
  • Januar: Stephan Haukohl (SF/PF, Deutschland , rent4office N’berg)
  • Februar: Mahir Agva (C, Deutschland , erdgas Ehingen/U.)
  • März: Stephan Haukohl (SF/PF, Deutschland , rent4office N’berg)
  • April/Mai: Max Ugrai (SF/PF, Deutschland , s.Oliver Baskets)

Spieler und Trainer der SpielzeitBearbeiten

Die Gewinner des Auszeichnungen für die gesamte Spielzeit wurden am 21. Mai 2015 bekannt gegeben.[10]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. 2. Basketball-Bundesliga / Spielplan. 2. Basketball-Bundesliga, abgerufen am 19. August 2014.
  2. Daniel Müller: 2. Basketball-Bundesliga, die junge Liga GmbH (DJL): Lizenzstatut. (PDF (471 KB)) 2. Basketball-Bundesliga, 30. Januar 2014, abgerufen am 19. August 2014 (Version vom 25. April 2014).
  3. Daniel Müller: 2. Basketball-Bundesliga, die junge Liga GmbH (DJL): Standardkatalog. (PDF (502 KB)) 2. Basketball-Bundesliga, 9. Juli 2014, abgerufen am 19. August 2014 (siehe Abschnitt 14).
  4. Daniel Müller, Nicolas Grundmann: 2. Basketball-Bundesliga, die junge Liga GmbH (DJL): Spielordnung. (PDF (587 KB)) 2. Basketball-Bundesliga, 9. Juli 2014, S. 7, abgerufen am 19. August 2014 (siehe §8 und Ausschreibung §7).
  5. a b Daniel Müller, Nicolas Grundmann: 2. Basketball-Bundesliga, die junge Liga GmbH (DJL): Ausschreibung des Bundesliga-Wettbewerbs ProA 2014/2015. (PDF (483 KB)) 2. Basketball-Bundesliga, 10. Juli 2014, abgerufen am 19. August 2014.
  6. Daniel Müller, Nicolas Grundmann: 2. Basketball-Bundesliga, die junge Liga GmbH (DJL): Lizenzordnung Spieler. (PDF (382 KB)) 2. Basketball-Bundesliga, 9. Juli 2014, abgerufen am 19. August 2014 (siehe auch Ausschreibung §6ff.).
  7. Paderborn und Ehingen stehen als Absteiger aus der ProA fest. 2. Basketball-Bundesliga, 25. März 2015, abgerufen am 4. April 2015 (Medien-Info).
  8. Basket-Zwangsabstieg wegen Windows-Update! Blick (Zeitung), 26. März 2015, abgerufen am 11. Mai 2015.
  9. Die finke baskets steigen nicht aus der ProA ab! 2. Basketball-Bundesliga, 11. Mai 2015, abgerufen am 11. Mai 2015 (Medien-Info).
  10. Spieler/ Coach der Saison 2014/2015. 2. Basketball-Bundesliga, 21. Mai 2015, abgerufen am 27. Mai 2015 (Medien-Info).