Hauptmenü öffnen
ProA 2013/14
2. BBL-Logo
Dauer 28. September 2013 – 7. Mai 2014
Reihenfolge der Austragung 7. Saison
Veranstalter 2. Basketball-Bundesliga, die junge Liga GmbH
Anzahl der Spiele 267
Anzahl der Mannschaften 16
Hauptrunde
Hauptrundenerster BG Göttingen
Hauptrunden-MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Harper Kamp (BG Göttingen)
Top scorer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Garrett Sim (SC Jena)
Bester Nachwuchsspieler DeutschlandDeutschland Stephan Haukohl (Ehingen/U.)
Trainer des Jahres DeutschlandDeutschland Ralph Junge (Ehingen/U.)
Play-offs
Meister BG-Logo BG Göttingen
   Vizemeister      Crailsheim Merlins

ProA 2012/13

Basketball-Bundesliga 2013/14

Die Saison 2013/14 ist die siebte Spielzeit der deutschen Basketball-Spielklasse ProA. Die ProA ist die erste Staffel der hierarchisch strukturierten 2. Basketball-Bundesliga. Die reguläre Saison begann am 28. September 2013 und endete am 30. März 2014, an die sich die Play-offs um den Aufstieg anschließen.

ModusBearbeiten

An der Liga nehmen planmäßig 16 Mannschaften teil, die eine reguläre Saison als Rundenturnier im Modus „Jeder gegen Jeden“ mit Hin- und Rückspiel spielen. Die acht in der Abschlusstabelle bestplatzierten Teams spielten in den Play-offs im Modus „Best-of-Five“ zwei Finalteilnehmer aus, die damit das sportliche Teilnahmerecht an der Basketball-Bundesliga (BBL) erwarben, welches sie bei Erteilung einer BBL-Lizenz auf Basis wirtschaftlicher und infrastruktureller Kriterien zum Aufstieg in die BBL berechtigte. Die Finalteilnehmer spielten zudem in Hin- und Rückspiel den Meister dieser Spielklasse aus. Die zwei schlechtesten Teams stiegen in die untere Staffel ProB der zweiten Liga ab.

AnforderungenBearbeiten

Die teilnehmenden Teams mussten einen Mindestetat von 350.000 Euro nachweisen und eine Spielstätte mit einer Kapazität für 1.500 Zuschauer. Darüber hinaus wurde die Vereinsorganisation, die Nachwuchsförderung und die Spielstätten-Infrastruktur nach einem Punktesystem bewertet, in dem in dieser Spielzeit mindestens 100 Punkte erreicht werden mussten.[1]

Während eines Spieles mussten pro Mannschaft immer zwei deutsche Spieler auf dem Spielfeld stehen, die deutschen Spieler waren mit einer deutschen Flagge auf den Trikots markiert.[2]

Es konnten maximal 18 Spieler je Saison und Team eingesetzt werden. Davon mussten mindestens neun die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen. Von den maximal zwölf je Spiel einsetzbaren Spielern mussten mindestens sechs Deutsche sein. Es gab Doppellizenzen für Spieler der Altersklasse U24 mit der Basketball-Bundesliga (BBL) und für U22-Spieler aus den Regionalligen (und darunter). Diese Spieler zählen nicht zu den 18 maximal einsetzbaren Spielern, wohl aber zur nationalen Quote, sofern sie die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen.

SaisonnotizenBearbeiten

  • Absteiger aus der Basketball-Bundesliga 2012/13 waren die Gießen 46ers. Die auf einem Abstiegsplatz rangierten Neckar Riesen Ludwigsburg konnten eine „Wild Card“ zum Klassenverbleib in der höchsten Spielklasse erwerben, da der ProA-Vorjahresfinalist Düsseldorf Baskets als zum Aufstieg berechtigter Verein keine Lizenz für die erste Liga erreichen konnte.
  • Aufsteiger aus der ProB 2012/13 war der Meister Bayer Giants Leverkusen. Die Schwelmer Baskets als Finalist hatten wegen mangelnder Infrastruktur keine Lizenz für die ProA beantragt.
  • Die Kirchheim Knights als Vorletzter der ProA 2012/13 erhielten die frei gewordene Lizenz des sportlichen Aufsteigers Schwelmer Baskets.
  • Den Düsseldorf Baskets war vor ihrem sportlichen Aufstieg die Lizenz für die ProA erteilt worden. Nachdem im Lizenzverfahren für die Basketball-Bundesliga, in dem die Baskets die Lizenz nicht erreichen konnten, neue Erkenntnisse auftraten, entschied sich der Lizenzierungsausschuss für eine Nachprüfung der Unterlagen des Vereins, der die Vorjahreslizenz für die ProA nur in der Nachlizenzierung unter strengen Auflagen bekommen hatte. Nach der erneuten Prüfung der Unterlagen wurde dem Verein auch die Lizenz für die ProA entzogen.[3] Als Nachrücker erhielt der BBC Magdeburg, Vizemeister der Regionalliga Nord, eine Wildcard für die ProA und übersprang damit die ProB.[4]

HauptrundeBearbeiten

TabelleBearbeiten

(A) = Absteiger aus der Basketball-Bundesliga / (N) = Neuling / Aufsteiger aus der ProB

= Play-off-Plätze
= Abstiegsplätze
# Team Siege Niederlagen Punkte Korbpunkte
1 BG Göttingen 26 4 52 2659:2309
2 Crailsheim Merlins 22 8 44 2602:2337
3 erdgas Ehingen/Urspr.schule 18 12 36 2329:2265
4 Gießen 46ers (A) 18 12 36 2339:2295
5 Science City Jena 18 12 36 2858:2670
6 rent4office Nürnberg 17 13 34 2490:2449
7 Oettinger Rockets Gotha 17 13 34 2402:2369
8 ETB Wohnbau Baskets 16 14 32 2390:2329
9 MLP academics Heidelberg 16 14 32 2514:2368
10 Kirchheim Knights 15 15 30 2503:2526
11 BV Chemnitz 99 15 15 30 2333:2349
12 finke baskets Paderborn 10 20 20 2409:2578
13 Bayer Giants Leverkusen (N) 9 21 18 2238:2468
14 Cuxhaven BasCats 8 22 16 2208:2493
15 BG Karlsruhe 7 23 14 2323:2490
16 Otto Baskets Magdeburg (N) 8 22 14* 2267:2569

* Den Otto Baskets wurden wegen Fristversäumnissen zwei Wertungspunkte abgezogen.

Durchschnittliche ZuschauerzahlenBearbeiten

Stadt Besucher Kapazität Auslastung Vorjahr Entwicklung
Chemnitz 1.870 2.624 71,3 % 1.727 8,3 %
Crailsheim 1.361 1.777 76,6 % 1.350 8,1 %
Cuxhaven 970 1.531 63,4 % 1.097 −11,6 %
Ehingen 828 1.500 55,2 % 772 7,3 %
Essen 1.502 2.850 52,7 % 1.333 12,7 %
Gießen 2.199 3.122 70,4 % k. A. BBL
Göttingen 2.621 3.447 76,0 % 2.132 22,9 %
Gotha 1.521 1.750 86,9 % 1.293 17,6 %
Heidelberg 746 1.500 49,7 % 773 −3,5 %
Jena 1.666 2.500 66,6 % 975 70,9 %
Karlsruhe 1.804 5.400 33,4 % 1.960 −8,0 %
Kirchheim 1.027 1.800 57,1 % 963 6,6 %
Leverkusen 616 3.000 20,5 % 477 ProB
Magdeburg 664 1.977 33,6 % k. A. Regio
Nürnberg 1.040 2.140 48,6 % 1.034 0,6 %
Paderborn 1.241 2.500 49,6 % 1.277 −9,7 %
Gesamt 1.363 2.464 55,3 % 1.232 10,6 %

Statistische BestleistungenBearbeiten

MannschaftenBearbeiten

Defensiv beste Mannschaft: erdgas Ehingen/Urspringschule (2265 Punkte, ø 75,5 pro Spiel)
Defensiv schlechteste Mannschaft: Science City Jena (2670 Punkte, ø 89 pro Spiel)

Offensiv beste Mannschaft: Science City Jena (2858 Punkte, ø 95,3 pro Spiel)
Offensiv schlechteste Mannschaft: Cuxhaven BasCats (2208 Punkte, ø 73,6 pro Spiel)

Individuelle SpielerBearbeiten

Kategorie Spieler Team Einzelspiel Gesamt ø-Schnitt1
Punkte Will Barnes
Garrett Sim
finke baskets
Science City Jena
43
35
546
652
18,8
21,7
Rebounds Donald Lawson
Dennis Tinnon
BV Chemnitz 99
Science City Jena
20
16
283
318
9,4
10,6
Assists Ahmad Smith rent4office N’berg 16 186 7,2
Steals Stacy Wilson
Virgil Matthews
erdgas Ehingen/U. 82
6
37
63
1,3
2,1
Blocks Devin White
Michael Fakuade
MLP Heidelberg
ETB Wohnbau Baskets
7
5
47
57
1,6
2,0
Effektivität Brandon Robinson
Shyron Ely
BV Chemnitz 99
MLP Heidelberg
44
38
489
633
16,3
21,1
Double-Double Dennis Tinnon Science City Jena 18 60 %

1 In der Spalte Durchschnitt wurden nur Bestwerte von Spielern berücksichtigt, die mehr als die Hälfte der Saisonspiele absolviert hatten.
2 Stacy Wilson von erdgas Ehingen/Ursprungschule benötigte für seinen Bestwert am 29. Spieltag mit gut 18 Minuten weniger Einsatzzeit als Shyron Ely (MLP academics Heidelberg) am 4. Spieltag mit knapp 34 Minuten.

Play-offsBearbeiten

  • Kursiv gekennzeichnete Ergebnisse wurden nach Verlängerung erspielt.
= Aufstiegsplätze
  Viertelfinale Halbfinale Finale3
                                                   
  1  BG Göttingen 79 85 87 101              
8  ETB Wohnbau 58 92 60 72    
1  BG Göttingen 71 74 83
  4  Gießen 46ers 56 65 71  
4  Gießen 46ers 75 82 84 78 87
 
  5  Science City Jena 74 93 75 82 73  
  1  BG Göttingen 91 83      
  2  Crailsheim Merlins 93 69      
  3  erdgas Ehingen/U. 90 63 86 77 78  
6  rent4office Nürnberg 86 80 68 82 85  
2  Crailsheim Merlins 70 82 91 81  
  6  rent4office Nürnberg 78 78 85 74    
2  Crailsheim Merlins 76 80 67 82
 
  7  Oettinger Rockets Gotha 62 90 56 63  

3 Das Finale wurde im Modus Hin- und Rückspiel ausgetragen, bei dem die besser platzierte Mannschaft nach der Hauptrunde im Rückspiel Heimrecht hatte, so dass die schlechter platzierte Mannschaft im Hinspiel zuerst zu Hause antreten musste. BG Göttingen hat sich aufgrund des besseren Korbverhältnisses den Meistertitel der ProA erspielt. Beide Finalgegner hatten damit auf sportlichem Wege, vorbehaltlich einer wirtschaftlichen Lizenzerteilung, das Teilnahmerecht an der Basketball-Bundesliga 2014/15 erreicht.

EhrungenBearbeiten

Spieler des MonatsBearbeiten

  • Oktober: Garrett Sim (PG, Vereinigte Staaten , Science City Jena)
  • November: Stevie J. Johnson (PF, Vereinigte Staaten , Crailsheim Merlins)
  • Dezember: Carlos Medlock (PG, Vereinigte Staaten , Crailsheim Merlins)
  • Januar: Carlos Medlock (PG, Vereinigte Staaten , Crailsheim Merlins)
  • Februar: Ahmad Smith (PG, Vereinigte Staaten , rent4office Nürnberg)
  • März: John Eggleston (PF, Vereinigte Staaten , Bayer Giants Leverkusen)
  • April: Harper Kamp (PF/C, Vereinigte Staaten , BG Göttingen)

Youngster des MonatsBearbeiten

  • Oktober: Stephan Haukohl (SF/PF, Deutschland , erdgas Ehingen/U.)
  • November: Daniel Mayr (C, Deutschland , Science City Jena)
  • Dezember: Daniel Mayr (C, Deutschland , Science City Jena)
  • Januar: Daniel Mayr (C, Deutschland , Science City Jena)
  • Februar: Dennis Nawrocki (SG, Deutschland , Cuxhaven BasCats)
  • März: Jonathan Malu (PF, Deutschland , Gießen 46ers)
  • April: Stephan Haukohl (SF/PF, Deutschland , erdgas Ehingen/U.)

Spieler und Trainer der SpielzeitBearbeiten

Die Gewinner des Auszeichnungen für die gesamte Spielzeit wurden am 23. Mai 2014 bekannt gegeben.[5]

  • Spieler des Jahres: Harper Kamp (PF/C, Vereinigte Staaten , BG Göttingen)
  • Youngster des Jahres: Stephan Haukohl (SF/PF, Deutschland , erdgas Ehingen/U.)
  • Trainer des Jahres: Ralph Junge (Deutschland , erdgas Ehingen/U.)

Siehe auchBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. Nicolas Grundmann: 2. Basketball-Bundesliga, die junge Liga GmbH (DJL): Standardkatalog. (PDF (291 KB)) (Nicht mehr online verfügbar.) DieJungeLiga.de, 1. März 2013, archiviert vom Original am 2. November 2013; abgerufen am 16. September 2013 (siehe Abschnitt 14).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.diejungeliga.de
  2. N.N.: Kommen die nächsten Basketball-Europameister aus der ProA? (Memento vom 24. Juli 2012 im Webarchiv archive.today) Archiviert von Die Junge Liga—Website; Hagen, 3. Mai 2009. Abgerufen am 13. März 2019.
  3. Medien-Information: Lizenzentzug Düsseldorf. (Nicht mehr online verfügbar.) DieJungeLiga.de, 20. August 2013, archiviert vom Original am 5. Oktober 2013; abgerufen am 16. September 2013 (Medien-Info).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.diejungeliga.de
  4. BBC Magdeburg erhält eine Wildcard für die Saison 2013/2014. (Nicht mehr online verfügbar.) DieJungeLiga.de, 26. August 2013, ehemals im Original; abgerufen am 16. September 2013 (Medien-Info).@1@2Vorlage:Toter Link/www.diejungeliga.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. Die Teams, Spieler und Coaches der Saison 2013/2014. (Nicht mehr online verfügbar.) DieJungeLiga.de, 23. Mai 2014, ehemals im Original; abgerufen am 11. Juni 2014 (Medien-Info).@1@2Vorlage:Toter Link/www.diejungeliga.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.