Pigra

italienische Gemeinde

Pigra ist eine italienische Gemeinde (comune) mit 237 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) in der Lombardei in der Provinz Como.

Pigra
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Pigra (Italien)
Pigra
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Como (CO)
Lokale Bezeichnung Pigri
Koordinaten 45° 57′ N, 9° 7′ OKoordinaten: 45° 57′ 21″ N, 9° 7′ 26″ O
Höhe 881 m s.l.m.
Fläche 4,53 km²
Einwohner 237 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte 52 Einw./km²
Postleitzahl 22020
Vorwahl 031
ISTAT-Nummer 013184
Volksbezeichnung Pigresi
Schutzpatron Margareta von Antiochia (20. Juli)
Website Pigra
Die Gemeinde Pigra in der Provinz Como
Blick auf Pigra
Dorf Pigra mit Hügel Pasquella im Hintergrund
Seilbahn Argegno-Pigra

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt 540 Höhenmeter nördlich oberhalb des Comer Sees auf einer Höhe von 881 m s.l.m. im Val d’Intelvi und gehört zur Comunità montana del Lario Intelvese. Das Dorf ist über die Straße von Argegno oder seit dem 16. Juni 2011, nach einer Zeit der Schließung, wieder mit der Seilbahn vom See aus in fünf Minuten erreichbar. Die nächstgelegenen Städte sind Lugano, 15 km westlich, und Como, 17 km südlich.

Acht Kilometer westlich verläuft die Staatsgrenze zur Schweiz. Die Nachbargemeinden sind Argegno, Dizzasco, Blessagno, Colonno und Laino.

GeschichteBearbeiten

Das Dorf kam 1335 unter die Herrschaft der Visconti; 1416 war es Lehen der Rusconi und kam 1527 unter Gian Giacomo Medici, bekannt als Medeghino, der von der Burg Musso aus den See und seine Umgebung in Besitz nahm. 1583 war es im Besitz einer Familie Marliani und 1713 im Besitz einer Familie Riva.

Der Pfarrer Don Cavalli hatte 1848 am Aufstand gegen die Österreicher von Andrea Brenta teilgenommen und wurde deshalb später ins Exil gezwungen.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche Santa Margherita mit Stuckarbeiten[2]
  • Oratorium San Rocco (16.– 17. Jahrhundert) mit Frasken des Malers Salvatore Pozzi (1662)[3]

LiteraturBearbeiten

  • Die Stadtbibliothek ist besonders reich an Publikationen über Como und das Valle d’Intelvi.
  • Gabriele Pagani: La Valle Intelvi ieri e oggi. Sanco, Milano 1985.
  • Marco Lazzati: La Valle Intelvi, le origini, la storia, l’arte, il paesaggio, gli artisti comacini. Milano 1986.

WeblinksBearbeiten

Commons: Pigra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. Pfarrkirche Santa Margherita (Foto) auf lombardiabeniculturali.it
  3. Oratorium San Rocco (Foto)