Hauptmenü öffnen

Garzeno ist eine italienische Gemeinde mit 754 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der Provinz Como in der Region Lombardei.

Garzeno
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Garzeno (Italien)
Garzeno
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Como (CO)
Lokale Bezeichnung Garzee
Koordinaten 46° 8′ N, 9° 15′ OKoordinaten: 46° 8′ 0″ N, 9° 15′ 0″ O
Höhe 662 m s.l.m.
Fläche 28,76 km²
Einwohner 754 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 26 Einw./km²
Postleitzahl 22010
Vorwahl 0344
ISTAT-Nummer 013106
Volksbezeichnung garzenesi
Schutzpatron Donato und Clemens von Rom (23. November)
Website Garzeno
Garzeno
Garzeno
Die Gemeinde Garzeno im Provinz Como

GeographieBearbeiten

Garzeno liegt oberhalb des Lago di Como an der Strada provinciale 5 im Albano Tal, am Fuße des Monte Cortafon (1688 m s.l.m.). Die Gemeinde befasst die Ortsteile: Catasco, Piazze, Mòllen, Brenzeglio, Domagnolo, Quansc, Carcinedo und Ponte. Die Nachbargemeinden sind: Cremia, Cusino, Dongo, Gravedona ed Uniti, Grandola ed Uniti, Pianello del Lario, Plesio, San Bartolomeo Val Cavargna und San Nazzaro Val Cavargna.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Daten von ISTAT

 

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche San Pietro (15. Jahrhundert) mit Fresken des Malers Giovanni Mauro della Rovere, auch Fiammenghino genannt.[2]
  • Oratorium San Jorio am San-Jorio-Pass (2012 m s.l.m.)[3]
  • Haus mit Strohdach

LiteraturBearbeiten

  • Rita Pellegrini: Antica vita tra le Masoni. Editore Attilio Sampietro, Menaggio 2009.
  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 317.
  • Lombardia - Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Garzeno Online

WeblinksBearbeiten

  Commons: Garzeno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Pfarrkirche San Pietro (Foto) auf lombardiabeniculturali.it
  3. Oratorium San Jorio (Foto)