Plesio

italienische Gemeinde

Plesio ist eine norditalienische Gemeinde (comune) mit 834 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) in der Provinz Como in der Lombardei.

Plesio
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Plesio (Italien)
Plesio
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Como (CO)
Lokale Bezeichnung Pies oder Piées
Koordinaten 46° 3′ N, 9° 14′ OKoordinaten: 46° 2′ 58″ N, 9° 13′ 32″ O
Höhe 595 m s.l.m.
Fläche 16,98 km²
Einwohner 834 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte 49 Einw./km²
Postleitzahl 22010
Vorwahl 0344
ISTAT-Nummer 013185
Volksbezeichnung Plesiensi
Schutzpatron Fidelis von Como (29. Oktober)
Website Plesio
Die Gemeinde Plesio im Provinz Como
Plesio
Kirche Santa Maria Maddalena in Barna
Oratorium San Rocco

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt etwa 28 Kilometer von Como entfernt im Val Menaggio am Comer See und gehört zur Comunità Montana Valli del Lario e del Ceresio. Die umfasst folgende Fraktionen: Barna, Breglia, Calveseglio, Ligomena, Logo. Westlich des Ortes liegt das Valle Menaggio, durch welches ein Verbindungsweg über Porlezza ins schweizerische Lugano führt. Die Nachbargemeinden sind: Cremia, Garzeno, Grandola ed Uniti, Menaggio, San Siro.

GeschichteBearbeiten

Plesio ist einer der wichtigsten Fundplätze der bronzezeitlichen Golasecca-Kultur.

WirtschaftBearbeiten

  • Acque Minerali Val Menaggio S.p.A., Fabrik der Mineralwasser Chiarella, Montelaura[2] und acqua (Eigenmarke von Aldi Suisse).

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche San Fedele[3]
  • Kirche Santa Maria Maddalena (1636) im Ortsteil Barna[4]
  • Wallfahrtskirche Madonna di Breglia[5]
  • Oratorium San Rocco
  • Schalenstein von Plesio

VeranstaltungenBearbeiten

  • 6. Januar: Fest Pasqueta.
  • Sonntag nach 20. Januar: Sebastianfest in der Fraktion Logo.
  • Letzter Sonntag Mai: Bernhard von Clairvaux Fest in der Fraktion Ligomena.
  • Dritter Sonntag Juli: Maria Magdalena Fest in der Fraktion Barna.
  • Vierter Sonntag August: Madonna di Breglia Fest.
  • Erster Sonntag Oktober: Rosenkranzfest.

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Gasparo Mola (* 1571 in Breglia di Plesio; † 26. Januar 1640 in Rom), Sohn des Donato del Molo aus Breglia, lebte in Como und dann am päpstlichen Hof im Rom, für Papst Urban VIII. tätig: Goldschmied, Münzenarbeiter, Ziseleur und Chef der päpstlichen Münzprägestelle. Er wurde Cellini lombardo genannt.
  • Gian Pietro Lucini (* 1867 in Mailand; † 1914 in Breglia), Dichter
  • Giuseppe Carimati, Gemeindepräsident, Autor der Storia di Plesio (Vannini Verlag, Brescia)
  • Don Umberto Marmori (* 1885 in Ponna; † 18. Januar 1945 in Cernobbio), im Mai 1910 zum Priester geweiht, war er von 1910 bis 1921 Vikar in Lenno. Anschließend war er 1921 bis 1933 Pfarrer vor Plesio. Er wurde Propst von Cernobbio. 1934 half er vielen Soldaten und Juden, ins Ausland zu entkommen. Er wurde am 24. Januar 1944 von der Schutzstaffel (SS) verhaftet und ins San-Vittore-Gefängnis in Mailand gebracht. Seine Verhaftung wurde am 27. Februar 1944 öffentlich bekannt gegeben. Im Mai 1944 wurde ihm ein Exil in Bergamo zugewiesen. Er wurde schwer krank, und mit offensichtlichen Anzeichen erlittener Folter, am Abend des 16. Januar 1945 nach Cernobbio zurückgebracht, wo er am 18. Januar 1945 starb.

LiteraturBearbeiten

  • Giuseppe Carimati: Storia di Plesio. Editore Vannini, Brescia 1949.
  • Gino Brivio: Il masso avello di Plesio. In Communitas. CSSVM, Menaggio 1977.
  • Pietro Schenini: Cenni sulla storia di Plesio con riferimento alle etimologie dei vari paesi del comune. In: Communitas. CSSVM, Menaggio 1988; Idem: Plesio nella preistoria. In: Communitas, CSSVM, Menaggio 1993.
  • Maria Gabriella Martini: Breglia, l'antica chiesa del san Gregorio. Sampietro editore, Menaggio 2002.

WeblinksBearbeiten

Commons: Plesio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.
  2. Mineralwasser Chiarella und Montelaura
  3. Pfarrkirche San Fedele (Foto) auf lombardiabeniculturali.it
  4. Kirche Santa Maria Maddalena (Foto)
  5. Wallfahrtskirche Madonna di Breglia (Foto)