Locate Varesino

italienische Gemeinde

Locate Varesino ist eine norditalienische Gemeinde (comune) mit 4355 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2018) in der Provinz Como in der Lombardei.

Locate Varesino
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Locate Varesino (Italien)
Locate Varesino
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Como (CO)
Lokale Bezeichnung Lucàa
Koordinaten 45° 41′ N, 8° 56′ OKoordinaten: 45° 41′ 26″ N, 8° 55′ 51″ O
Höhe 275 m s.l.m.
Fläche 5,8 km²
Einwohner 4.355 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte 751 Einw./km²
Postleitzahl 22070
Vorwahl 0331
ISTAT-Nummer 013131
Volksbezeichnung Locatesi
Schutzpatron Quiricus und Julitta (16. Juni)
Website Locate Varesino

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt etwa 18 Kilometer südwestlich von Como am Gradaluso, etwa 15,5 Kilometer südöstlich von Varese und etwa 31 Kilometer nordwestlich von Mailand. Locate Varesino grenzt unmittelbar an die Provinz Varese. Nachbar Gemeinden sind: Cairate (VA), Carbonate, Fagnano Olona (VA), Gorla Maggiore (VA), Tradate (VA).

VerkehrBearbeiten

Der Bahnhof der Gemeinde, der auch zusätzlich den Namen der Nachbargemeinde Carbonate trägt, liegt an der Bahnstrecke Saronno–Laveno. Durch die Gemeinde führt die frühere Staatsstraße 233 (heute eine Provinzstraße) von Mailand zur schweizerischen Grenze.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche Santi Quirico e Giulitta (1923)[2]
  • Kirche Sant’Agostino (17. Jahrhundert)[3]
  • Cascina la Trionfina (15. Jahrhundert)[4]

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Agostino Comerio (* 12. Mai 1784 in Locate; † 5. August 1834 in Recoaro Terme), Maler, Bildhauer, Kupferstecher[5][6]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Locate Varesino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2018.
  2. Pfarrkirche Santi Quirico e Giulitta (Foto)
  3. Kirche Sant’Agostino (Foto)
  4. Cascina la Trionfina (Foto)
  5. Comerio , Agostino. In: Ulrich Thieme (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 7: Cioffi–Cousyns. E. A. Seemann, Leipzig 1912, S. 272 (Textarchiv – Internet Archive).
  6. Agostino Comerio (italienisch) auf treccani.it/enciclopedia; abgerufen am 1. Januar 2017.