Hauptmenü öffnen

Die MTV Video Music Awards 2005 fanden am 28. August 2005 statt. Verliehen wurde der Preis an Videos, die vom 1. Juli 2004 bis zum 30. Juni 2005 ihre Premiere hatten. Moderator der Show war Diddy. Die Verleihung fand an in der American Airlines Arena in Miami, Florida statt. Der große Gewinner war die Punkband Green Day, die insgesamt sieben VMAs gewann, darunter Best Rock Video, Best Group Video, Viewer's Choice und Video of the Year.

MTV Video Music Awards 2005
Verliehen für MTV Video Music Awards
Datum 28. August 2005
Verleihungsort American Airlines Arena, Miami, Florida
Staat Vereinigte Staaten
Verliehen von MTV
Meiste Auszeichnungen Green Day (7)
Meiste Nominierungen Green Day (8)
Webseite mtv.com/vma
← MTV Video Music Awards 2004 MTV Video Music Awards 2005 MTV Video Music Awards 2006 →

Die Verleihung fand unter dem Schatten des Hurrikan Katrina statt. Aus diesem Grund wurde ein Teil der Vorshow gecancelt. Die Verleihung an sich konnte aber stattfinden.[1][2] Zwei Wochen später sammelte MTV Spenden für die Opfer des Hurrikans.[3]

Schauspielerin und Model Eva Longoria trat trotz des Hurrikans in Badebekleidung auf und machte einen unangebrachten Witz, wofür sie harsch kritisiert wurde.[4][5] Später versteigerte sie die Badekleidung für einen guten Zweck.[6]

Nominierte und GewinnerBearbeiten

Die jeweils fett markierten Künstler zeigen den Gewinner der Kategorie an.

Video of the YearBearbeiten

Green DayBoulevard of Broken Dreams

Best Male VideoBearbeiten

Kanye WestJesus Walks

Best Female VideoBearbeiten

Kelly ClarksonSince U Been Gone

Best Group VideoBearbeiten

Green DayBoulevard of Broken Dreams

Best New Artist in a VideoBearbeiten

The KillersMr. Brightside

Best Pop VideoBearbeiten

Kelly ClarksonSince U Been Gone

Best Rock VideoBearbeiten

Green DayBoulevard of Broken Dreams

Best R&B VideoBearbeiten

Alicia KeysKarma

Best Rap VideoBearbeiten

LudacrisNumber One Spot

Best Hip-Hop VideoBearbeiten

Missy Elliott (feat. Ciara & Fatman Scoop) – Lose Control

Best Dance VideoBearbeiten

Missy Elliott (feat. Ciara & Fatman Scoop) – Lose Control

Breakthrough VideoBearbeiten

GorillazFeel Good Inc.

Best Direction in a VideoBearbeiten

Green DayBoulevard of Broken Dreams (Director: Samuel Bayer)

Best Choreography in a VideoBearbeiten

Gwen StefaniHollaback Girl (Choreographer: Kishaya Dudley)

Best Special Effects in a VideoBearbeiten

GorillazFeel Good Inc. (Special Effects: Passion Pictures)

Best Art Direction in a VideoBearbeiten

Gwen StefaniWhat You Waiting For? (Art Director: Zach Matthews)

Best Editing in a VideoBearbeiten

Green DayBoulevard of Broken Dreams (Editor: Tim Royes)

Best Cinematography in a VideoBearbeiten

Green DayBoulevard of Broken Dreams (Director of Photography: Samuel Bayer)

Best Video Game SoundtrackBearbeiten

Dance Dance Revolution Extreme (Konami)

MTV2 AwardBearbeiten

Fall Out BoySugar, We’re Goin’ Down

Viewer’s ChoiceBearbeiten

Green DayAmerican Idiot

PerformancesBearbeiten

Pre-showBearbeiten

HauptshowBearbeiten

AppearancesBearbeiten

Pre-showBearbeiten

  • Kurt Loder – stellte die Gewinner der professionellen Kategorien vor
  • SuChin Pak – stellte die Gewinner von Best Group Video und Best Video Game Soundtrack vor

Main showBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mtv Video Music Awards: Fällt die Verleihung ins Wasser? In: Fan-Lexikon.de. Abgerufen am 4. April 2019.
  2. Michael Ray Smith, Mike Smith: Warnings: The True Story of how Science Tamed the Weather. Greenleaf Book Group, 2010, ISBN 978-1-60832-034-9, S. 227 (google.de [abgerufen am 4. April 2019]).
  3. MTV Serious About Katrina. In: Eonline.com. 12. September 2005, abgerufen am 4. April 2019 (amerikanisches Englisch).
  4. Kelefa Sanneh: 'Video Music Awards' Look a Bit Out of Place on MTV. In: The New York Times. 29. August 2005, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 4. April 2019]).
  5. The MTV Video Music Awards: Bests and worsts. In: EW.com. Abgerufen am 4. April 2019 (englisch).
  6. Eva Longoria Auctioning VMA Bathing Suit. In: Fox News. 25. März 2015, abgerufen am 4. April 2019 (amerikanisches Englisch).