Hauptmenü öffnen

MTV Video Music Awards 2002

Preisverleihung

Die MTV Video Music Awards 2002 fanden am 29. August 2002 statt. Verliehen wurde der Preis an Videos, die vom 9. Juni 2001 bis zum 31. Mai 2002 ihre Premiere hatten. Die Verleihung fand in der Radio City Music Hall, New York City, New York statt. Moderator war Jimmy Fallon.

MTV Video Music Awards 2002
Verliehen für MTV Video Music Awards
Datum 29. August 2002
Moderation Jimmy Fallon
Verleihungsort Radio City Music Hall, New York City, New York
Staat Vereinigte Staaten
Verliehen von MTV
Meiste Auszeichnungen Eminem (4)
Meiste Nominierungen Eminem, P.O.D. und Missy "Misdemeanor" Elliott (je 6)
Webseite mtv.com/vma
← MTV Video Music Awards 2001 MTV Video Music Awards 2002 MTV Video Music Awards 2003 →

Justin Timberlake debütierte bei der Veranstaltung nach der Auflösung seiner früheren Band NSYNC als Solomusiker. Des Weiteren stellte Axl Rose ein neues Line-up für Guns n’ Roses vor. Die Mitglieder der Band TLC waren ebenfalls anwesenden und hielten einen Nachruf auf ihre vier Monate zuvor bei einem Autounfall verstorbene Kollegin Lisa „Left Eye“ Lopes.

Verwirrend war eine Verwechslung. Michael Jackson feierte an diesem Tag seinen 44. Geburtstag. Zu diesem Anlass wurde ihm ein fiktiver Award in Form einer Torte überreicht. Jackson hielt dies für einen echten Award und bedankte sich mit einer spontanen Dankesrede.[1]

Auszeichnungen und NominierungenBearbeiten

Die jeweils fett markierten Künstler zeigen den Gewinner der Kategorie an.

Video of the YearBearbeiten

EminemWithout Me

Best Male VideoBearbeiten

EminemWithout Me

Best Female VideoBearbeiten

PinkGet the Party Started

Best Group VideoBearbeiten

No Doubt (feat. Bounty Killer) – Hey Baby

Best New Artist in a VideoBearbeiten

Avril LavigneComplicated

Best Pop VideoBearbeiten

No Doubt (feat. Bounty Killer) – Hey Baby

Best Rock VideoBearbeiten

Linkin ParkIn the End

Best R&B VideoBearbeiten

Mary J. BligeNo More Drama

Best Rap VideoBearbeiten

EminemWithout Me

Best Hip-Hop VideoBearbeiten

Jennifer Lopez (feat. Ja Rule) – I’m Real (Murder Remix)

Best Dance VideoBearbeiten

PinkGet the Party Started

Best Video From a FilmBearbeiten

Chad Kroeger (feat. Josey Scott) – Hero (aus Spider-Man)

Breakthrough VideoBearbeiten

The White StripesFell in Love with a Girl

Best Direction in a VideoBearbeiten

EminemWithout Me (Regie: Joseph Kahn)

Best Choreography in a VideoBearbeiten

Kylie MinogueCan’t Get You Out of My Head (Choreograf: Michael Rooney)

Best Special Effects in a VideoBearbeiten

The White StripesFell in Love with a Girl (Special Effects: Twisted Labs und Sébastien Fau)

Best Art Direction in a VideoBearbeiten

ColdplayTrouble (Art Director: Tim Hope)

Best Editing in a VideoBearbeiten

The White StripesFell in Love with a Girl (Schnitt: Mikros und Duran)

Best Cinematography in a VideoBearbeiten

MobyWe Are All Made of Stars (Kamera: Brad Rushing)

MTV2 AwardBearbeiten

Dashboard ConfessionalScreaming Infidelities

Viewer’s ChoiceBearbeiten

Michelle BranchEverywhere

International Viewer's Choice AwardsBearbeiten

MTV AustraliaBearbeiten

Holly ValanceKiss Kiss

MTV BrasilBearbeiten

TitãsEpitáfio

MTV CanadaBearbeiten

NickelbackToo Bad

MTV ChinaBearbeiten

Zheng Jun1/3 Dream

MTV Latin America (North)Bearbeiten

ShakiraSuerte

MTV Latin America (Pacific)Bearbeiten

JuanesA Dios le Pido

MTV Latin America (Atlantic)Bearbeiten

Diego TorresColor Esperanza

LiveauftritteBearbeiten

PreshowBearbeiten

HauptshowBearbeiten

AuftritteBearbeiten

PreshowBearbeiten

  • Sway Calloway und Iann Robinson – präsentierten die professionellen Kategorien sowie Best Video from a Film und Best Dance Video

HauptshowBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 32 Most Outrageous VMAs Moments Ever. In: Rolling Stone. 23. August 2016, abgerufen am 9. April 2019 (amerikanisches Englisch).