Alejandro Sanz

spanischer Popmusiker

Alejandro Sanz (* 18. Dezember 1968 in Madrid; eigentlich Alejandro Sánchez Pizarro) ist ein spanischer Popmusiker.

Alejandro Sanz bei einem Konzert in Buenos Aires

Leben und KarriereBearbeiten

Sanz wurde als zweiter Sohn des Ehepaares María Pizarro Medina und Jesús Sánchez Madero geboren. Im Alter von sieben Jahren begann er, Gitarre zu spielen. Drei Jahre später komponierte er erste eigene Songs. Mit 16 Jahren zog Sanz nach Moratalaz um und besuchte dort Managementkurse. In dieser Zeit nahm er auch sein erstes Album auf.

Seine erste Veröffentlichung auf einem großen Plattenlabel war 1991 das Album Viviendo deprisa. Auf seinem zweiten Album Si tu me miras, das 1993 auf den Markt kam, arbeitete er mit Musikern wie Nacho Maño, Chris Cameron und Paco de Lucía zusammen. Sein drittes Album 3 entstand in Venedig.

Der internationale Durchbruch gelang ihm mit seinen beiden nächsten Alben Más (1997) und El alma al aire (2000), die sich beide in den US-amerikanischen Billboardcharts platzieren konnten. Sein Album No es lo mismo (2003) wurde 2004 als bestes Latin-Pop-Album mit einem Grammy ausgezeichnet.

In Deutschland wurde Sanz einem breiteren Publikum mit dem Song La Tortura, einem Duett mit der kolumbianischen Sängerin Shakira, bekannt.

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  ES   US   La­tin
1991 Viviendo deprisa ES48
 
×9
Neunfachplatin

(2 Wo.)ES
Charteinstieg in ES erst 2006
1993 Si tú me miras ES99
 
×5
Fünffachplatin

(1 Wo.)ES
Charteinstieg in ES erst 2006
1995 3 ES49
 
×8
Achtfachplatin

(1 Wo.)ES
Charteinstieg in ES erst 2006
1997 Más ES1
 
×22
22-fach-Platin

(40 Wo.)ES
US
 
Gold
US
La­tin5
 
×6
Sechsfachplatin

(74 Wo.)La­tin
Charteinstieg in ES erst 2006
2000 El alma al aire ES79
 
×13
13-fach-Platin

(1 Wo.)ES
US148
(2 Wo.)US
La­tin3
 
×2
Doppelplatin

(38 Wo.)La­tin
Charteinstieg in ES erst 2006
2003 No es lo mismo ES1
 
×8
Achtfachplatin

(66 Wo.)ES
US128
(3 Wo.)US
La­tin2
 
Platin

(29 Wo.)La­tin
2006 El tren de los momentos ES1
 
×4
Vierfachplatin

(54 Wo.)ES
US66
(2 Wo.)US
La­tin3
 
Platin

(25 Wo.)La­tin
2009 Paraíso Express ES1
 
×3
Dreifachplatin

(74 Wo.)ES
US84
(1 Wo.)US
La­tin1
(20 Wo.)La­tin
2012 La música no se toca ES1
 
×5
Fünffachplatin

(78 Wo.)ES
US26
(4 Wo.)US
La­tin1
 
Gold

(51 Wo.)La­tin
2013 La música no se toca en vivo ES3
 
Platin

(41 Wo.)ES
La­tin9
(10 Wo.)La­tin
2015 Sirope ES1
 
×5
Fünffachplatin

(102 Wo.)ES
US83
(1 Wo.)US
La­tin1
(14 Wo.)La­tin
2019 #ElDisco ES1
 
×3
Dreifachplatin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2019ES
La­tin36
(2 Wo.)La­tin
2020 El alma al aire (20 aniversario) ES68
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020ES

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Studioalben

  • 1989: Los Chulos Son Pa’ Cuidarlos (als Alejandro Magno)

LivealbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  ES   US   La­tin
2001 MTV Unplugged ES
 
×5
Fünffachplatin
ES
La­tin1
 
×2
Doppelplatin

(55 Wo.)La­tin
2007 El tren de los momentos – En vivo desde Buenos Aires ES17
(6 Wo.)ES
2010 Canciones para un paraíso – En vivo ES14
(16 Wo.)ES
2015 Sirope Vivo La­tin8
(2 Wo.)La­tin
2017 + Es + El concierto ES1
 
×2
Doppelplatin

(62 Wo.)ES
La­tin7
(5 Wo.)La­tin

Weitere Livealben

  • 1994: Básico (ES:  ×2Doppelplatin )

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  ES   US   La­tin
2004 Grandes éxitos 91 04 ES1
 
×3
Dreifachplatin

(50 Wo.)ES
La­tin18
(8 Wo.)La­tin
2011 La Colección definitiva ES7
 
Gold

(82 Wo.)ES
La­tin70
(1 Wo.)La­tin
2012 Álbumes de estudio – 1991–2009 ES75
(3 Wo.)ES
2014 Original Album Series ES79
(5 Wo.)ES

Weitere Kompilationen

  • 1998: Discografía Completa: Edición Especial Gira 98
  • 2001: Lo Esencial de... Alejandro Sanz

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  ES   US   La­tin
1997 Y, Si Fuera Ella?
Más
La­tin13
(8 Wo.)La­tin
1998 Corazon Partio
Más
La­tin3
(20 Wo.)La­tin
Amiga Mia
Más
La­tin2
(10 Wo.)La­tin
Aquello Que Me Diste
Más
La­tin9
(8 Wo.)La­tin
Siempre Es De Noche
Más
La­tin40
(1 Wo.)La­tin
2000 Cuando Nadie Me Ve
El Alma Al Aire
La­tin12
(11 Wo.)La­tin
Quisiera ser
El Alma Al Aire
ES4
(10 Wo.)ES
La­tin17
(16 Wo.)La­tin
2001 El Alma Al Aire
El Alma Al Aire
La­tin40
(1 Wo.)La­tin
Y Solo Se Me Ocurre Amarte
MTV Unplugged
La­tin10
(14 Wo.)La­tin
2002 Aprendiz
MTV Unplugged
La­tin13
(11 Wo.)La­tin
Toca Para Mi
MTV Unplugged
La­tin38
(7 Wo.)La­tin
2003 No Es Lo Mismo
No Es Lo Mismo
La­tin4
(17 Wo.)La­tin
Regalame La Silla Donde Te Espere
No Es Lo Mismo
La­tin23
(8 Wo.)La­tin
2004 Eso
No Es Lo Mismo
La­tin25
(7 Wo.)La­tin
Tu No Tienes Alma
La­tin18
(10 Wo.)La­tin
2006 A la primera persona
El Tren de los Momentos
US100
(1 Wo.)US
La­tin1
(20 Wo.)La­tin
2007 Te Lo Agradezco, Pero No
El Tren de los Momentos
La­tin1
(17 Wo.)La­tin
feat. Shakira
2009 Looking for Paradise
Paraíso Express
ES1
 
Platin

(27 Wo.)ES
La­tin1
(20 Wo.)La­tin
Desde cuando
Paraíso Express
ES5
 
Gold

(28 Wo.)ES
La­tin18
(17 Wo.)La­tin
2010 Nuestro amor será leyenda
Paraíso Express
ES11
(23 Wo.)ES
La­tin25
(14 Wo.)La­tin
Lola soledad
Paraíso Express
ES31
(17 Wo.)ES
2012 No me compares
La música no se toca
ES1
 
Gold

(25 Wo.)ES
La­tin1
(20 Wo.)La­tin
Se vende
La música no se toca
ES3
(10 Wo.)ES
La­tin23
(11 Wo.)La­tin
La música no se toca
La música no se toca
ES42
(1 Wo.)ES
2013 Mi marciana
La música no se toca
ES10
(15 Wo.)ES
La­tin32
(12 Wo.)La­tin
Camino de rosas
La música no se toca
ES18
(4 Wo.)ES
This Game Is Over
ES9
(2 Wo.)ES
2015 Un zombie a la Intemperie
Sirope
ES4
 
Platin
[2]
(27 Wo.)ES
La­tin19
(15 Wo.)La­tin
Que no me dejas
Sirope
ES46
(21 Wo.)ES
La­tin32
(9 Wo.)La­tin
feat. Alejandro Fernandez
2016 Deja que te bese
ES6
 
×3
Dreifachplatin

(50 Wo.)ES
La­tin21
(18 Wo.)La­tin
2018 Déjala que baile
ES15
 
×3
Dreifachplatin

(53 Wo.)ES
Melendi mit Alejandro Sanz und Arkano
Llueve alegría
Oxígeno
ES80
(1 Wo.)ES
mit Malú
No tengo nada
#ElDisco
ES19
(3 Wo.)ES
2019 Back in the City
#ElDisco
ES20
(5 Wo.)ES
Mi Persona Favorita
#ElDisco
ES22
 
Platin

(24 Wo.)ES
La­tin
 
Gold
La­tin
El Trato
#ElDisco
ES76
(1 Wo.)ES
2020 Un beso en Madrid
ES49
(4 Wo.)ES
mit Tini
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2015 Capitán Tapón
Sirope
ES51
(2 Wo.)ES
Pero tú
Sirope
ES54
(1 Wo.)ES
A mí no me importa
Sirope
ES52
(2 Wo.)ES
Suena la pelota
Sirope
ES73
(1 Wo.)ES
La guarida del calor
Sirope
ES80
(1 Wo.)ES
Todo huele a ti
Sirope
ES82
(1 Wo.)ES
2019 Te Canto un Son
#ElDisco
ES43
(2 Wo.)ES

GastbeiträgeBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  ES   DE   AT   CH   US   La­tin
2005 La Tortura
Fijación Oral Vol. 1
ES1
(19 Wo.)ES
DE4
(24 Wo.)DE
AT3
(27 Wo.)AT
CH2
(37 Wo.)CH
US23
(31 Wo.)US
La­tin1
(45 Wo.)La­tin
Shakira feat. Alejandro Sanz
2013 Next to Me
ES47
(1 Wo.)ES
Emeli Sandé feat. Alejandro Sanz
2016 No soy una de esas
Un Besito Más
ES84
(18 Wo.)ES
La­tin22
(20 Wo.)La­tin
Jesse & Joy feat. Alejandro Sanz

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Goldene Schallplatte

  • Argentinien  Argentinien
    • 1993: für das Album Viviendo Deprisa
    • 2004: für das Album Grandes Éxitos 1997–2004
  • Brasilien  Brasilien
    • 1999: für das Album Más
    • 2005: für das Album MTV Unplugged
    • 2013: für das Album La Música No Se Toca[3]
  • Chile  Chile
    • 2015: für das Album Sirope[4]
  • Ecuador  Ecuador
    • 2013: für das Album La Música No Se Toca[5]
    • 2016: für die Single Deja Que Te Bese[6]
    • 2020: für das Album #ElDisco[7]
  • Italien  Italien
    • 2019: für die Single La tortura
  • Kolumbien  Kolumbien
    • 2016: für das Album Sirope[8]
    • 2016: für die Single Deja Que Te Bese[9]
    • 2020: für das Album #ElDisco[10]
  • Mexiko  Mexiko
    • 2004: für das Videoalbum MTV Unplugged
    • 2005: für das Album Grandes Éxitos 1991–1996
    • 2008: für den Ringtone Te Lo Agradezco Pero No
    • 2012: für das Album La Collecion Definitiva
    • 2020: für die Single Déjala que baile
  • Peru  Peru
    • 2013: für das Album La Música No Se Toca[11]
    • 2016: für die Single Deja Que Te Bese[12]
  • Spanien  Spanien
    • 2004: für das Videoalbum Los Videos
  • Uruguay  Uruguay
    • 2013: für das Album La Música No Se Toca
  • Venezuela  Venezuela
    • 2013: für das Album La Música No Se Toca[13]

Platin-Schallplatte

  • Argentinien  Argentinien
    • 1993: für das Album Si Tú Me Miras
    • 1996: für das Album Básico
    • 2000: für das Album Alejandro Sanz (4 CD-Box)
    • 2001: für das Videoalbum Los Videos
    • 2003: für das Videoalbum MTV Unplugged
    • 2005: für das Videoalbum Grandes Éxitos 1997–2004 Los Videos
    • 2006: für das Album El Tren De Los Momentos
    • 2016: für das Album Sirope[14]
    • 2020: für das Album #ElDisco[15]
  • Chile  Chile
    • 2021: für das Album #ElDisco[16]
  • Ecuador  Ecuador
    • 2016: für das Album Sirope[17]
  • Europa  Europa
    • 2000: für das Album El Alma Al Aire
  • Mexiko  Mexiko
    • 2009: für das Album Paraíso Express
    • 2016: für das Album Sirope
    • 2017: für die Single Deja Que Te Bese
  • Peru  Peru
    • 2016: für das Album Sirope[18]

3× Goldene Schallplatte

  • Mexiko  Mexiko
    • 2006: für das Album El Tren De Los Momentos
    • 2013: für das Album La Música No Se Toca
    • 2017: für die Single A Que No Me Dejas

2× Platin-Schallplatte

  • Argentinien  Argentinien
    • 2001: für das Album MTV Unplugged
  • Europa  Europa
    • 1999: für das Album Más
  • Kolumbien  Kolumbien
    • 2013: für das Album La Música No Se Toca[19]
  • Mexiko  Mexiko
    • 2002: für das Album MTV Unplugged
    • 2002: für das Album No Es Lo Mismo

5× Goldene Schallplatte

  • Mexiko  Mexiko
    • 2000: für das Album El Alma Al Aire

3× Platin-Schallplatte

  • Argentinien  Argentinien
    • 1995: für das Album 3
    • 2000: für das Album El Alma Al Aire
    • 2003: für das Album No Es Lo Mismo
  • Mexiko  Mexiko
    • 1999: für das Album Más

7× Goldene Schallplatte

  • Mexiko  Mexiko
    • 2017: für die Single Un Zombie A La Intemperie

5× Platin-Schallplatte

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
  Gold   Platin Ver­käu­fe Quel­len
  Argentinien (CAPIF)   2× Gold2   25× Platin25 1.214.000 capif.org.ar AR2
  Brasilien (PMB)   3× Gold3 0! P 170.000 pro-musicabr.org.br
  Chile (IFPI)   Gold1   Platin1 15.000 Einzelnachweise
  Ecuador (SOPROFON)   3× Gold3   Platin1 21.000 Einzelnachweise
  Italien (FIMI)   Gold1 0! P 25.000 fimi.it
  Europa (IFPI) 0! G   3× Platin3 (3.000.000) ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
  Kolumbien (ASINCOL)   3× Gold3   2× Platin2 35.000 Einzelnachweise
  Mexiko (AMPROFON)   10× Gold10   18× Platin18 2.315.000 amprofon.com.mx
  Peru (UNIMPRO)   2× Gold2   Platin1 40.000 Einzelnachweise
  Spanien (Promusicae)   4× Gold4   107× Platin107 8.810.000 elportaldemusica.es promusicae.es ES2
  Uruguay (CUD)   Gold1 0! P 2.000 cudisco.org (Memento vom 8. April 2015 im Internet Archive)
  Venezuela (APFV)   Gold1 0! P 5.000 Einzelnachweise
  Vereinigte Staaten (RIAA)   3× Gold3   12× Platin12 1.280.000 riaa.com
Insgesamt   34× Gold34   170× Platin170

AuszeichnungenBearbeiten

  • 1997: Premio Amigo (Spanien) – Mejor Artista Masculino (dt.: bester männlicher Künstler)
  • 1997: Premio Ondas (Spanien) – Mejor Artista Nacional (dt.: national bester Künstler)
  • 1997: Premios de la Música (Spanien) – Mejor Artista Nacional (dt.: national bester Künstler)
  • 1998: Premio Amigo (Spanien) – Sonderehrung
  • 1998: Premio Ondas (Spanien) – Homenaje Especial (dt.:bestes Lied (Corazón partío))
  • 1999: World Music Awards – Best Selling Spanish Artist
  • 2000: Premio Ondas – Mejor Artista Español (dt.: bester spanischer Künstler)
  • 2001: MTV Video Music Awards – Gewinner eines im spanischen MTV ausgestrahlten Wettbewerbs mit dem Album El alma al aire.
  • 2004: Grammy für No es lo mismo (bestes Latin-Pop-Album)
  • 2008: Grammy für El tren de los momentos (bestes Latin-Pop-Album)
  • 2011: Medalla de Oro al Mérito en las Bellas Artes, spanische Verdienstmedaille in Gold der Schönen Künste
  • 2011: Grammy für Paraíso Express (bestes Latin-Pop-Album)
  • 2020: Grammy für #Eldisco (bestes Latin-Pop-Album)

QuellenBearbeiten

  1. a b c d e Chartquellen: ES1 ES2 DE AT CH US
  2. Platin für Un zombie a la Intemperie in Spanien
  3. Gold für La Música No Se Toca in Brasilien
  4. Gold für Sirope in Chile (Memento vom 31. Oktober 2018 im Internet Archive)
  5. Gold für La Música No Se Toca in Ecuador
  6. Gold für Deja Que Te Bese in Ecuador
  7. Gold für #ElDisco in Ecuador
  8. Gold für Sirope in Kolumbien
  9. Gold für Deja Que Te Bese in Kolumbien
  10. Gold für #ElDisco in Kolumbien
  11. Gold für La Música No Se Toca in Peru
  12. Gold für Deja Que Te Bese in Peru
  13. Gold für La Música No Se Toca in Kolumbien
  14. Platin für Sirope in Argentinien
  15. Platin für #ElDisco in Argentinien
  16. Platin für #ElDisco in Ecuador
  17. Platin für Sirope in Ecuador
  18. Platin für Sirope in Peru
  19. 2× Platin für La Música No Se Toca in Kolumbien

WeblinksBearbeiten

Commons: Alejandro Sanz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien