Hauptmenü öffnen

Die Verleihung der MTV Video Music Awards 1999 fand am 9. September 1999 statt. Verliehen wurde der Preis an Videos, die vom 13. Juni 1998 bis zum 11. Juni 1999 ihre Premiere hatten. Die Verleihung fand im Metropolitan Opera House in New York City, New York statt. Moderator war Chris Rock.

MTV Video Music Awards 1999
Verliehen für MTV Video Music Awards
Datum 9. September 1999
Moderation Chris Rock
Verleihungsort Metropolitan Opera House, New York City, New York
Staat Vereinigte Staaten
Verliehen von MTV
Meiste Auszeichnungen Lauryn Hill (4)
Webseite mtv.com/vma
← MTV Video Music Awards 1998 MTV Video Music Awards 1999 MTV Video Music Awards 2000 →

Gewinnerin des Abends war Lauryn Hill, die insgesamt vier Awards gewann, darunter den Hauptpreis Video of the Year.

Der größte Skandal passierte bei der Verleihung des Best Hip-Hop Video. Während der Zeremonie berührte Diana Ross die bis auf einen Pastie entblößte Brust von Lil Kim.[1]

Dazwischen gab es einige Pannen: Paul McCartney präsentierte den Award Video of the Year und nannte Lauryn Hill „einen Typ namens Lawrence Hill“.[2] Auch etwas kurios war der Auftritt verschiedener Drag Queens, die eine Art Tribut an Madonna darstellen sollte. Während der Verleihung des Viewer’s Choice Awards stürmte ein Mann die Bühne und rief „Wake up at 3“, bevor er von der Security überwältigt wurde.[2]

Eine bedeutsame, versöhnliche Geste war die Präsentation des Best Rap Videos, der von den Müttern der ermordeten Rapper Tupac Shakur und Notorious BIG zusammen mit Will Smith präsentiert wurde. Die beiden Mütter umarmten sich auf der Bühne. Die beiden Rapper galten zu Lebzeiten als Todfeinde.[3] Adam Horovitz von den Beastie Boys reagierte in seiner Rede auf sexuelle Übergriffe bei Woodstock ’99.

Inhaltsverzeichnis

Nominierte und GewinnerBearbeiten

Die jeweils fett markierten Künstler zeigen den Gewinner der Kategorie an.

Video of the YearBearbeiten

Lauryn HillDoo Wop (That Thing)

Best Male VideoBearbeiten

Will SmithMiami

Best Female VideoBearbeiten

Lauryn HillDoo Wop (That Thing)

Best Group VideoBearbeiten

TLCNo Scrubs

Best New Artist in a VideoBearbeiten

EminemMy Name Is

Best Pop VideoBearbeiten

Ricky MartinLivin' la Vida Loca

Best Rock VideoBearbeiten

KornFreak on a Leash

Best R&B VideoBearbeiten

Lauryn HillDoo Wop (That Thing)

Best Rap VideoBearbeiten

Jay-Z (feat. Ja Rule & Amil) – Can I Get A...

Best Hip-Hop VideoBearbeiten

Beastie BoysIntergalactic

Best Dance VideoBearbeiten

Ricky MartinLivin' la Vida Loca

Best Video From a FilmBearbeiten

MadonnaBeautiful Stranger (aus Austin Powers – Spion in geheimer Missionarsstellung)

Breakthrough VideoBearbeiten

Fatboy SlimPraise You

Best Direction in a VideoBearbeiten

Fatboy SlimPraise You (Regisseur: Torrance Community Dance Group)

Best Choreography in a VideoBearbeiten

Fatboy SlimPraise You (Choreografen: Richard Koufey & Michael Rooney)

Best Special Effects in a VideoBearbeiten

GarbageSpecial (Special Effects: Sean Broughton, Stuart D. Gordon & Paul Simpson of Digital Domain)

Best Art Direction in a VideoBearbeiten

Lauryn HillDoo Wop (That Thing) (Art Director: Gideon Ponte)

Best Editing in a VideoBearbeiten

KornFreak on a Leash (Editors: Haines Hall & Michael Sachs)

Best Cinematography in a VideoBearbeiten

Marilyn MansonThe Dope Show (Kamera: Martin Coppen)

Best Artist WebsiteBearbeiten

Red Hot Chili Peppers[4]

Viewer’s ChoiceBearbeiten

Backstreet BoysI Want It That Way

International Viewer's Choice AwardsBearbeiten

MTV AustraliaBearbeiten

SilverchairAnthem for the Year 2000

MTV BrasilBearbeiten

RaimundosMulher de Fases

MTV IndiaBearbeiten

A. R. RahmanDil Se Re

MTV KoreaBearbeiten

H.O.T.Make a Line

MTV Latin America (North)Bearbeiten

Ricky MartinLivin' la Vida Loca

MTV Latin America (South)Bearbeiten

Ricky MartinLivin' la Vida Loca

MTV MandarinBearbeiten

Shino LinIrritated

MTV RussiaBearbeiten

Ricky MartinLivin' la Vida Loca

MTV Southeast AsiaBearbeiten

Parokya ni EdgarHarana

LiveauftritteBearbeiten

PreshowBearbeiten

HauptshowBearbeiten

AuftritteBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rude stars and even ruder dresses: the most shocking moments in VMAs history. In: The Telegraph. 25. August 2017, ISSN 0307-1235 (telegraph.co.uk [abgerufen am 10. April 2019]).
  2. a b By Gerrick D. Kennedy: MTV Video Music Awards: 30 moments that make it a can't-miss event. In: LA Times. Abgerufen am 10. April 2019.
  3. Producers Who Arranged the Meeting of 2Pac and B.I.G.'s Mothers at the '99 VMAs Recall the Emotional Moment. In: Billboard.com. Abgerufen am 10. April 2019.
  4. www.redhotchilipeppers.com. (englisch).
  5. Kids ThinkLink - CultureLink. Archiviert vom Original am 22. Juli 2009. Abgerufen am 30. Juni 2009.