Caetano Veloso

brasilianischer Sänger, Komponist und Liedermacher
Caetano Veloso bei einem Konzert in Perugia (Italien)

Caetano Emanuel Viana Telles Veloso (* 7. August 1942 in Santo Amaro da Purificação, Bahia) ist einer der einflussreichsten brasilianischen Sänger, Komponisten und Liedermacher.

LebenBearbeiten

Caetano Veloso wurde in Santo Amaro da Purificação im Bundesstaat Bahia in der Nähe von Salvador da Bahia geboren. Er war das fünfte von sieben Kindern von José Telles Veloso (Seu Zézinho) und Claudionor Vianna Telles Veloso (Dona Canô). Seine jüngere Schwester Maria Bethânia ist ebenfalls eine berühmte Sängerin.

Seine Jugend verbrachte Veloso im brasilianischen Nordosten, dessen reiches musikalisches Erbe von karibischer, afrikanischer und nordamerikanischer Musik beeinflusst ist, aber auch vom tiefen religiösen Volksglauben sowie der Armut und den Gegebenheiten des Wetters: lange Dürreperioden machen die dortigen Bundesstaaten zu einem Armenhaus.

In den frühen sechziger Jahren folgte er seiner Schwester Maria Bethânia, die bereits erste Erfolge als Sängerin feierte, nach Rio de Janeiro. Zusammen mit Gilberto Gil, Tom Zé und weiteren Künstlern revolutionierte Veloso die Música Popular Brasileira. Der Tropicalismo genannte Stil verband Bossa Nova, Volksmusik, amerikanische Rockmusik und Einflüsse der E-Musik-Avantgarde (vor allem Karlheinz Stockhausen). Das Album Tropicália ou panis et circensis formulierte manifestartig die musikalischen wie textlichen Ideen der Tropicalisten.

Von 1964 bis 1984 herrschte in Brasilien eine Militärdiktatur, die viele Werke engagierter Musiker wie Chico Buarque und Geraldo Vandré zensierte. Caetano Veloso und Gilberto Gil wurden von den Militärs inhaftiert und gingen 1968 ins Exil nach London. Erst 1972 durfte Veloso wieder nach Brasilien zurückkehren. Über die letzten Jahrzehnte ist Veloso einer der kreativsten und einflussreichsten Künstler der Música Popular Brasileira geblieben.

Im Jahr 2002 veröffentlichte er mit Tropical Truth: A Story of Music and Revolution in Brazil eine Betrachtung der Tropicalismo-Bewegung.

2017 nahm er mit seinen drei Söhnen Moreno, Zeca und Tom Veloso, das Live-Album "Ofertório" auf, mit dessen Repertoire die vier seit 2018 ausgiebig touren.

Im Mai 2018 trat er als Pausenact beim Eurovision Song Contest 2018 im Duett mit Vorjahressieger Salvador Sobral auf.

DiskografieBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  PT
2003 Anthologia PT5
(17 Wo.)PT
2004 A Foreign Sound PT3
(12 Wo.)PT
2005 Novo millenium PT27
(2 Wo.)PT
Muito mais PT7
(18 Wo.)PT
2006 PT5
(5 Wo.)PT
2009 E a musica de Tom Jobim PT3
(18 Wo.)PT
Zii & zie PT22
(1 Wo.)PT
2011 Multishow ao vivo PT2
(11 Wo.)PT
2012 Live At Carnegie Hall PT28
(1 Wo.)PT
Especial Ivete Gil Caetano PT5
(11 Wo.)PT
Abraçaço PT15
(6 Wo.)PT
2014 Multishow ao vivo - Caetano Veloso Abraçaço PT20
(2 Wo.)PT
2016 Dois amigos, um século de música PT4
(16 Wo.)PT
mit Gilberto Gil
2017 Antologia 67/03 PT42
(1 Wo.)PT

Weitere Alben

  • Domingo (1967) – mit Gal Costa
  • Caetano Veloso (1968)
  • Tropicália (1969)
  • Caetano Veloso (1969)
  • Caetano Veloso (1971)
  • Transa (1972)
  • Barra 69 – Caetano e Gil ao Vivo (1972) – mit Gilberto Gil
  • Caetano e Chico Juntos e ao Vivo (1972) – mit Chico Buarque
  • Araçá Azul (1972)
  • Temporada de Verão – Ao Vivo na Bahia (1974) – mit Gilberto Gil und Gal Costa
  • Jóia (1975)
  • Qualquer Coisa (1975)
  • Doces Bárbaros (1976) – mit Gilberto Gil, Maria Bethânia und Gal Costa
  • Bicho (1977)
  • Muitos Carnavais (1977)
  • Muito – Dentro da Estrela Azulada (1978)
  • Maria Bethânia e Caetano Veloso ao Vivo (1978) – mit Maria Bethânia
  • Cinema Transcendental (1979)
  • Outras Palavras (1981)
  • Cores, Nomes (1982)
  • Uns (1983)
  • Velô (1984)
  • Totalmente Demais (1986)
  • Caetano Veloso (1986)
  • Caetano Veloso (1987)
  • Estrangeiro (1989)
  • Circuladô (1991)
  • Circuladô ao Vivo (1992)
  • Tropicália 2 (1993) – mit Gilberto Gil
  • Fina Estampa (1994)
  • Fina Estampa ao Vivo (1995)
  • Livro (1997)
  • Prenda Minha – Ao Vivo (1998)
  • Omaggio a Federico e Giulieta ao Vivo (1999)
  • Noites do Norte (2000)
  • A Bossa de Caetano (2000)
  • Noites do Norte ao Vivo (2001)
  • Eu Não Peço Desculpa (2002)
  • Cê ao Vivo (2007)
  • Ofertório (2018, mit Moreno, Zeca & Tom Veloso)

WeblinksBearbeiten

Commons: Caetano Veloso – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

QuellenBearbeiten

  1. Chartquellen: PT