Hauptmenü öffnen

Die Verleihung der MTV Video Music Awards 1997 fand am 4. September 1997 statt. Verliehen wurde der Preis an Videos, die vom 17. Juni 1996 bis zum 16. Juni 1997 ihre Premiere hatten. Die Verleihung fand in der Radio City Music Hall, New York City, New York statt. Moderator war Chris Rock.

MTV Video Music Awards 1997
Verliehen für MTV Video Music Awards
Datum 4. September 1997
Moderation Chris Rock
Verleihungsort Radio City Music Hall, New York City, New York
Staat Vereinigte Staaten
Verliehen von MTV
Meiste Auszeichnungen Beck (5)
Meiste Nominierungen Jamiroquai (10)
Webseite mtv.com/vma
← MTV Video Music Awards 1996 MTV Video Music Awards 1997 MTV Video Music Awards 1998 →

Gewinner des Abends war Beck, der insgesamt fünf Awards gewann, dicht gefolgt mit vier von Jamiroquai, die für ihr Video zu Virtual Insanity den Hauptpreis Video of the Year mit nach Hause nahmen. Sie führten mit insgesamt zehn Nominierungen auch die Nominierungsliste an.

In diesem Jahr erregte die „Dankesrede“ von Fiona Apple, die den Award for Best New Artist in a Video erhielt, Aufmerksamkeit, die eine Hasstirade auf MTV selbst darstellte.[1]

Inhaltsverzeichnis

Nominierte und GewinnerBearbeiten

Die jeweils fett markierten Künstler zeigen den Gewinner der Kategorie an.

Video of the YearBearbeiten

JamiroquaiVirtual Insanity

Best Male VideoBearbeiten

BeckDevils Haircut

Best Female VideoBearbeiten

Jewel You Were Meant for Me

Best Group VideoBearbeiten

No DoubtDon't Speak

Best New Artist in a VideoBearbeiten

Fiona AppleSleep to Dream

Best Rock VideoBearbeiten

AerosmithFalling in Love (Is Hard on the Knees)

Best R&B VideoBearbeiten

Puff Daddy (feat. Faith Evans & 112) – I'll Be Missing You

Best Rap VideoBearbeiten

The Notorious B.I.G.Hypnotize

Best Dance VideoBearbeiten

Spice GirlsWannabe

Best Alternative VideoBearbeiten

SublimeWhat I Got

Best Video from a FilmBearbeiten

Will Smith – Men in Black (aus Men in Black)

Breakthrough VideoBearbeiten

JamiroquaiVirtual Insanity

Best Direction in a VideoBearbeiten

BeckThe New Pollution (Regie: Beck Hansen)

Best Choreography in a VideoBearbeiten

BeckThe New Pollution (Choreografin: Peggy Hickey)

Best Special Effects in a VideoBearbeiten

JamiroquaiVirtual Insanity (Special Effects: Jonathan Glazer und Sean Broughton)

  • EelsNovocaine for the Soul (Special Effects: Ashley Clemens)
  • Marilyn MansonThe Beautiful People (Special Effects: D.A.V.E. und Panic & Bob)
  • The Smashing PumpkinsThe End Is the Beginning Is the End (Special Effects: Chris Staves, Nigel Randall, Edson Williams und The Brothers Strause)
  • Will SmithMen in Black (Special Effects: Paul Griffin, Alan Rosenfield und Wade Howie)

Best Art Direction in a VideoBearbeiten

BeckThe New Pollution (Art Director: K. K. Barrett)

Best Editing in a VideoBearbeiten

BeckDevils Haircut (Schnitt: Hank Corwin)

Best Cinematography in a VideoBearbeiten

JamiroquaiVirtual Insanity (Director of Photography: Stephen Keith-Roach)

Viewer's ChoiceBearbeiten

The ProdigyBreathe

International Viewer's Choice AwardsBearbeiten

MTV AsiaBearbeiten

The EraserheadsAng Huling El Bimbo

MTV AustraliaBearbeiten

SilverchairFreak

MTV BrasilBearbeiten

SkankÉ uma Partida de Futebol

MTV EuropeBearbeiten

The ProdigyBreathe

MTV IndiaBearbeiten

Asha BhosleO Mere Sona Re

MTV JapanBearbeiten

CharaYasashii Kimochi

MTV Latin AmericaBearbeiten

Café TacubaChilanga Banda

MTV MandarinBearbeiten

Mavis FanBartender Angel

Michael Jackson Video Vanguard AwardBearbeiten

LiveauftritteBearbeiten

MTV.com OnlineBearbeiten

PreshowBearbeiten

HauptshowBearbeiten

AuftritteBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rude stars and even ruder dresses: the most shocking moments in VMAs history. In: The Telegraph. 25. August 2017, ISSN 0307-1235 (telegraph.co.uk [abgerufen am 16. April 2019]).
  2. MTV News Staff: Meredith Brooks To Open For Video Music Awards Online. Abgerufen am 16. April 2019 (englisch).