Hauptmenü öffnen

Die Verleihung der MTV Video Music Awards 1996 fand am 4. September 1996 statt. Verliehen wurde der Preis an Videos, die vom 16. Juni 1995 bis zum 14. Juni 1996 ihre Premiere hatten. Die Verleihung fand in der Radio City Music Hall, New York City, New York statt. Moderator war Dennis Miller.

MTV Video Music Awards 1996
Verliehen für MTV Video Music Awards
Datum 4. September 1996
Moderation Dennis Miller
Verleihungsort Radio City Music Hall, New York City, New York
Staat Vereinigte Staaten
Verliehen von MTV
Meiste Auszeichnungen Smashing Pumpkins (7)
Meiste Nominierungen Smashing Pumpkins (9)
Webseite mtv.com/vma
← MTV Video Music Awards 1995 MTV Video Music Awards 1996 MTV Video Music Awards 1997 →

Gewinner des Abends sowie die meisten Nominierungen (neun) erhielten The Smashing Pumpkins, die insgesamt sieben Moonmen nach Hause nehmen konnten, davon sechs für ihr Video zu Tonight, Tonight und einen für 1979. Die Band war vor der Show schwer gebeutelt worden, verloren sie doch kurz vorher ihren Tourkeyboarder wegen einer Überdosis und trennten sich von Schlagzeuger Jimmy Chamberlin. So trat die Gruppe lediglich als Trio auf. Sechs Nominierungen teilten sich Alanis Morissette (Ironic) und Björk (It’s Oh So Quiet). Morisette gewann schließlich drei Awards, ähnlich wie Rapper Coolio.

Auf der Bühne kam es zu einer Reunion von Van Halen mit ihrem ersten Sänger David Lee Roth. Van Halen präsentierten Best Male Video, nutzten aber die Gelegenheit um mehr für sich zu werben, statt den Award zu präsentieren.[1]

Nominierte und GewinnerBearbeiten

Die jeweils fett markierten Künstler zeigen den Gewinner der Kategorie an.

Video of the YearBearbeiten

The Smashing PumpkinsTonight, Tonight

Best Male VideoBearbeiten

BeckWhere It's At

Best Female VideoBearbeiten

Alanis MorissetteIronic

Best Group VideoBearbeiten

Foo FightersBig Me

Best New Artist in a VideoBearbeiten

Alanis MorissetteIronic

Best Hard Rock VideoBearbeiten

MetallicaUntil It Sleeps

Best R&B VideoBearbeiten

The FugeesKilling Me Softly

Best Rap VideoBearbeiten

Coolio (feat. L.V.) – Gangsta's Paradise

Best Dance VideoBearbeiten

Coolio1, 2, 3, 4 (Sumpin’ New)

Best Alternative VideoBearbeiten

The Smashing Pumpkins1979

Best Video From a FilmBearbeiten

Coolio (feat. L.V.) – Gangsta's Paradise (aus Dangerous Minds – Wilde Gedanken)

Breakthrough VideoBearbeiten

The Smashing PumpkinsTonight, Tonight

Best Direction in a VideoBearbeiten

The Smashing PumpkinsTonight, Tonight (Regie: Jonathan Dayton und Valerie Faris)

Best Choreography in a VideoBearbeiten

BjörkIt’s Oh So Quiet (Choreograf: Michael Rooney)

Best Special Effects in a VideoBearbeiten

The Smashing PumpkinsTonight, Tonight (Special Effects: Chris Staves)

Best Art Direction in a VideoBearbeiten

The Smashing PumpkinsTonight, Tonight (Art Directors: K. K. Barrett und Wayne White)

  • BjörkIt’s Oh So Quiet (Art Director: Teri Whitaker)
  • The CranberriesSalvation (Art Director: William Abelo)b
  • R.E.M.Tongue (Art Director: Clam Lynch)

Best Editing in a VideoBearbeiten

Alanis MorissetteIronic (Editor: Scott Gray)

Best Cinematography in a VideoBearbeiten

The Smashing PumpkinsTonight, Tonight (Kamera: Declan Quinn)

Viewer’s ChoiceBearbeiten

BushGlycerine

International Viewer's Choice AwardsBearbeiten

MTV AsiaBearbeiten

Seo Taiji & BoysCome Back Home

MTV BrasilBearbeiten

Skank – Garota Nacional

MTV EuropeBearbeiten

George MichaelFastlove

MTV IndiaBearbeiten

Colonial CousinsSa Ni Dha Pa

MTV JapanBearbeiten

KuroyumePistol

MTV Latin AmericaBearbeiten

Soda StereoElla Usó Mi Cabeza Como un Revólver

MTV MandarinBearbeiten

Nana TangFreedom

LiveauftritteBearbeiten

PreshowBearbeiten

HauptshowBearbeiten

AppearancesBearbeiten

HauptshowBearbeiten

Post-showBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Christopher R. Weingarten,Al Shipley,Reed Fischer,Maura Johnston, Rolling Stone: 32 Most Outrageous VMAs Moments Ever. In: Rolling Stone. 23. August 2016, abgerufen am 17. April 2019 (amerikanisches Englisch).