Hauptmenü öffnen

Die MTV Video Music Awards 2003 fanden am 28. August 2003 statt. Verliehen wurde der Preis an Videos, die vom 1. Juni 2002 bis zum 9. Juni 2003 ihre Premiere hatten. Die Verleihung fand in der Radio City Music Hall, New York City, New York statt. Moderator war Chris Rock.

MTV Video Music Awards 2003
Verliehen für MTV Video Music Awards
Datum 28. August 2003
Verleihungsort Radio City Music Hall, New York City, New York
Staat Vereinigte Staaten
Verliehen von MTV
Meiste Auszeichnungen Beyoncé feat. Jay-Z, Justin Timberlake & Coldplay (je 4)
Meiste Nominierungen Missy Elliott (8)
Webseite mtv.com/vma
← MTV Video Music Awards 2002 MTV Video Music Awards 2003 MTV Video Music Awards 2004 →

In der öffentlichen Erinnerung blieb diese Verleihung vor allem wegen einer Kussdarbietung zwischen Madonna, Britney Spears und Christina Aguilera während der Performance eines Medleys bestehend aus Like a Virgin und Hollywood. Im Fernsehen zu sehen war jedoch lediglich der Kuss zwischen Britney Spears und Madonna, während die anschließende Kussszene zwischen Madonna und Christina Aguilera nicht gezeigt wurde. Stattdessen wurde das Gesicht von Justin Timberlake gezeigt, dessen Beziehung mit Spears kurz vorher ihr Ende fand. Missy Elliott, die kurz darauf die Bühne betrat, wurde ebenfalls kaum beachtet.[1]

Die meisten Auszeichnungen erhielten Beyoncé (feat. Jay-Z), Justin Timberlake und die Band Coldplay, während Missy Elliott die Nominierungen mit acht anführte (allerdings nur zwei Awards gewann).

Die Kategorie Best Video From a Film wurde zum letzten Mal vergeben und ging an Lose Yourself von Eminem aus dem Film 8 Mile.

Auszeichnungen und NominierungenBearbeiten

Die jeweils fett markierten Künstler zeigen den Gewinner der Kategorie an.

Video of the YearBearbeiten

Missy ElliottWork It

Best Male VideoBearbeiten

Justin TimberlakeCry Me a River

Best Female VideoBearbeiten

Beyoncé (feat. Jay-Z) – Crazy in Love

Best Group VideoBearbeiten

ColdplayThe Scientist

Best New Artist in a VideoBearbeiten

50 CentIn da Club

Best Pop VideoBearbeiten

Justin Timberlake Cry Me a River

Best Rock VideoBearbeiten

Linkin ParkSomewhere I Belong

Best R&B VideoBearbeiten

Beyoncé (feat. Jay-Z) – Crazy in Love

Best Rap VideoBearbeiten

50 CentIn da Club

Best Hip-Hop VideoBearbeiten

Missy Elliott Work It

Best Dance VideoBearbeiten

Justin TimberlakeRock Your Body

Best Video From a FilmBearbeiten

EminemLose Yourself (aus 8 Mile)

Breakthrough VideoBearbeiten

ColdplayThe Scientist

Best Direction in a VideoBearbeiten

ColdplayThe Scientist (Regie: Jamie Thraves)

Best Choreography in a VideoBearbeiten

Beyoncé (feat. Jay-Z) – Crazy in Love (Choreografen: Frank Gatson und LaVelle Smith Jnr)

Best Special Effects in a VideoBearbeiten

Queens of the Stone AgeGo with the Flow (Special Effects: Nigel Sarrag)

Best Art Direction in a VideoBearbeiten

RadioheadThere There (Art Director: Chris Hopewell)

Best Editing in a VideoBearbeiten

The White StripesSeven Nation Army (Editor: Olivier Gajan)

Best Cinematography in a VideoBearbeiten

Johnny Cash – Hurt (Director of Photography: Jean-Yves Escoffier)

  • Missy ElliottWork It (Director of Photography: Michael Bernard)
  • No Doubt (feat. Lady Saw) – Underneath It All (Director of Photography: Karsten "Crash" Gopinath)
  • RadioheadThere There (Director of Photography: Fred Reed)

MTV2 AwardBearbeiten

AFIGirl’s Not Grey

Viewer’s ChoiceBearbeiten

Good CharlotteLifestyles of the Rich and Famous

International Viewer's Choice AwardsBearbeiten

MTV AustraliaBearbeiten

Delta GoodremBorn to Try

MTV BrasilBearbeiten

Charlie Brown Jr. – Papo Reto (Prazer É Sexo, o Resto É Negócio)

Lifetime Achievement AwardBearbeiten

Duran Duran

LiveauftritteBearbeiten

Künstler Songs
Preshow
Sean Paul Like Glue
Get Busy
Gimme the Light
The Black Eyed Peas Where Is the Love?
Hauptshow
Madonna
Britney Spears
Christina Aguilera
Missy Elliott
Like a Virgin (Spears und Aguilera)
Hollywood (Madonna, Spears und Aguilera)
Work It
Good Charlotte The Anthem
Christina Aguilera
Redman
Dave Navarro
Dirrty (Aguilera und Redman)
Fighter (Aguilera und Navarro)
50 Cent
Snoop Dogg
P.I.M.P.
Mary J. Blige
Method Man
50 Cent
All I Need (Blige)
Love @ 1st Sight (Mary J. Blige und Method Man)
Ooh! (Mary J. Blige und 50 Cent)
Family Affair (Mary J. Blige)
Coldplay The Scientist
Beyoncé
Jay-Z
Baby Boy (Beyoncé)
Crazy in Love
Metallica Are You Gonna Go My Way
Smells Like Teen Spirit
Seven Nation Army
Beat It
Frantic

AuftritteBearbeiten

PreshowBearbeiten

HauptshowBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Amy Smith: Christina Aguilera reveals why she was 'left out' of that iconic kiss between Madonna and Britney Spears at 2003 VMAs. In: NME.com. 5. Oktober 2018, abgerufen am 8. April 2019 (amerikanisches Englisch).