MTV Video Music Awards/Breakthrough Video

Der Breakthrough Award, der im Rahmen der MTV Video Music Awards vergeben wurde, ersetzte 1988 den Vorläufer Most Experimental Video, der von 1984 bis 1987 vergeben wurde. Der Award bezieht sich dem Namen nach auf das „bahnbrechendste Video“ des Jahres.[1]

Der Award zählte zu den langlebigsten Kategorien der VMAs und wurde von 1988 bis 2005 vergeben. 2006 wurde er überraschend eingestellt, dann jedoch für 2009 und 2010 reaktiviert.[2]

R.E.M. und Fatboy Slim gewannen den Award je zweimal, während Art of Noise sowohl den Vorgänger als auch den Nachfolger-Award je einmal gewannen.

ÜbersichtBearbeiten

Award Jahr Preisträger für das Video Nominierungen
1. 1988 INXS Need You Tonight/Mediate
2. 1989 Art of Noise feat. Tom Jones Kiss
3. 1990 Tears for Fears Sowing the Seeds of Love
4. 1991 R.E.M. Losing My Religion
5. 1992 Red Hot Chili Peppers Give It Away
6. 1993 Los Lobos Kiko and the Lavender Moon
7. 1994 R.E.M. Everybody Hurts
8. 1995 Weezer Buddy Holly
9. 1996 The Smashing Pumpkins Tonight, Tonight
10. 1997 Jamiroquai Virtual Insanity
11. 1998 The Prodigy Smack My Bitch Up
12. 1999 Fatboy Slim Praise You
13. 2000 Björk All Is Full of Love
14. 2001 Fatboy Slim Weapon of Choice
15. 2002 The White Stripes Fell in Love with a Girl
16. 2003 Coldplay The Scientist
17. 2004 Franz Ferdinand Take Me Out
18. 2005 Gorillaz Feel Good Inc.
19. 2009 Matt & Kim Lessons Learned
20. 2010 The Black Keys Tighten Up

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. MTV Video Music Awards: Die Rückkehr des Rabiaten. In: Spiegel Online. 29. August 2005 (spiegel.de [abgerufen am 12. Juli 2019]).
  2. Rock On The Net: MTV Video Music Awards History: Breakthrough Video. In: Rockonthenet.com. Abgerufen am 12. Juli 2019.