Hauptmenü öffnen

Die Verleihung der MTV Video Music Awards 1993 fand am 2. September 1993 statt. Verliehen wurde der Preis an Videos, die vom 16. Juni 1992 bis zum 15. Juni 1993 ihre Premiere hatten. Die Verleihung fand im Gibson Amphitheatre, Los Angeles, Kalifornien statt. Moderator war Christian Slater.

MTV Video Music Awards 1993
Verliehen für MTV Video Music Awards
Datum 2. September 1993
Moderation Christian Slater
Verleihungsort Gibson Amphitheatre, Los Angeles, Kalifornien
Staat Vereinigte Staaten
Verliehen von MTV
Meiste Auszeichnungen Pearl Jam (4)
Meiste Nominierungen En Vogue (8)
Webseite mtv.com/vma
← MTV Video Music Awards 1992 MTV Video Music Awards 1993 MTV Video Music Awards 1994 →

Gewinner des Abends war Pearl Jam, deren Video zu Jeremy vier Moonmen erhielt, darunter den Preis für das Video des Jahres. Dicht darauf folgte En Vogue mit drei Awards, die außerdem mit acht Nominierungen die Nominierungsliste anführten sowie Madonna und Peter Gabriel mit zwei Awards. Den Viewer's Choice Award gewannen Aerosmith mit Livin’ on the Edge.[1]

Der größte Aufreger war die Moderation der Drag-Queen RuPaul zusammen mit Milton Berle. Davor hatte Berle RuPaul befummelt, so dass die Drag Queen ihn auf der Bühne mit dem Zitat „So you used to wear gowns, but now you're wearing diapers.“ („Früher hast du Kleider getragen, heute trägst du Windeln.“) vorführte.[2][3]

Nominierte und GewinnerBearbeiten

Die jeweils fett markierten Künstler zeigen den Gewinner der Kategorie an.

Video of the YearBearbeiten

Pearl JamJeremy

Best Male VideoBearbeiten

Lenny KravitzAre You Gonna Go My Way

Best Female VideoBearbeiten

k.d. langConstant Craving

Best Group VideoBearbeiten

Pearl JamJeremy

Best New Artist in a VideoBearbeiten

Stone Temple PilotsPlush

Best Metal/Hard Rock VideoBearbeiten

Pearl JamJeremy

Best R&B VideoBearbeiten

En VogueFree Your Mind

Best Rap VideoBearbeiten

Arrested DevelopmentPeople Everyday

Best Dance VideoBearbeiten

En VogueFree Your Mind

Best Alternative VideoBearbeiten

NirvanaIn Bloom

Best Video From a FilmBearbeiten

Alice in ChainsWould? (aus Singles – Gemeinsam einsam)

Breakthrough VideoBearbeiten

Los LobosKiko and the Lavender Moon

Best Direction in a VideoBearbeiten

Pearl JamJeremy (Regier: Mark Pellington)

Best Choreography in a VideoBearbeiten

En VogueFree Your Mind (Choreografen: Frank Gatson, LaVelle Smith Jnr und Travis Payne)

Best Special Effects in a VideoBearbeiten

Peter GabrielSteam (Special Effects: Real World Productions and (Colossal) Pictures)

Best Art Direction in a VideoBearbeiten

MadonnaRain (Art Director: Jan Peter Flack)

Best Editing in a VideoBearbeiten

Peter GabrielSteam (Schnitt: Douglas Jines)

Best Cinematography in a VideoBearbeiten

MadonnaRain (Kamera: Harris Savides)

  • Duran DuranOrdinary World (Kamera: Martin Coppen)
  • En VogueFree Your Mind (Kamera: Thomas Kloss)
  • k.d. langConstant Craving (Kamera: Marc Reshovsky)
  • StingIf I Ever Lose My Faith in You (Kamera: Ivan Bartos)

Viewer’s ChoiceBearbeiten

AerosmithLivin’ on the Edge

International Viewer's Choice AwardsBearbeiten

MTV AsiaBearbeiten

Indus CreedPretty Child

MTV BrasilBearbeiten

TitãsSerá Que É Isso o Que Eu Necessito?

MTV EuropeBearbeiten

George MichaelKiller/Papa Was a Rollin’ Stone

MTV InternacionalBearbeiten

Luis MiguelAmérica, América

LiveauftritteBearbeiten

AuftritteBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Adam Sandler: MTV vid awards come into Vogue – Entertainment News, Music News, Media – Variety. 22. Juli 1993. Archiviert vom Original am 11. August 2009. Abgerufen am 5. August 2009. 
  2. Christian Blauvelt: The 10 Most Controversial VMAs Moments Ever. In: Hollywood.com. 25. August 2013, abgerufen am 25. April 2019 (amerikanisches Englisch).
  3. Alexander Kacala: RuPaul Just Taught Us an Important Lesson About His Infamous Spat With Milton Berle. In: Hornet. 21. März 2018, abgerufen am 25. April 2019 (amerikanisches Englisch).