Natalie Merchant

US-amerikanische Sängerin und Songschreiberin
Natalie Merchant (2010)

Natalie Anne Merchant (* 26. Oktober 1963 in Jamestown, New York) ist eine amerikanische Singer-Songwriterin.

LebenBearbeiten

1981 war Natalie Merchant Mitbegründerin der Folk-Rock-Band 10,000 Maniacs: Sie war deren Sängerin, textete viele ihrer Songs und spielte Piano. 1993 trennte sie sich von den 10,000 Maniacs. Merchant ist verheiratet und hat eine Tochter (* 2003).

1995 erschien ihr erstes Soloalbum Tigerlily, eine Sammlung ruhiger, melancholischer Lieder. Als erste Single wurde Carnival ausgewählt. Weitere Singleauskopplungen waren die Lieder Wonder und Jealousy. Der Titel ihres zweiten Albums, Ophelia (1998), bezieht sich auf die tragische Figur aus Shakespeares Hamlet. An der Entstehung des Albums waren zahlreiche Gastmusiker beteiligt, unter anderem N’Dea Davenport (Gesang), Yungchen Lhamo (Gesang) und Daniel Lanois (Gitarre).

Der Konzertmitschnitt Live in Concert (1999) enthält neben Liedern aus ihren ersten beiden Alben Coverversionen von David Bowies Space Oddity und After the Gold Rush von Neil Young. Das im November 2001 erschienene Album Motherland ist den Opfern des 11. September 2001 gewidmet. Die Lieder auf Motherland haben jedoch keinen Bezug zu diesen Ereignissen, die Aufnahmen waren kurz zuvor bereits abgeschlossen.

The House Carpenter’s Daughter (2003) war ihr erstes Album auf ihrem eigenen Label Myth America Records. Auf dem Album interpretiert sie moderne und traditionelle Folksongs. Das im September 2005 erschienene Best-of-Album Retrospective 1995–2005 enthält sämtliche bis dahin als Singles ausgekoppelte Titel. Die limitierte Ausgabe Retrospective 1990–2005 enthält auf einer zweiten CD B-Seiten und Kooperationen mit anderen Künstlern, wie Billy Bragg und R.E.M.

Am 16. April 2010 erschien das Doppel-Album Leave Your Sleep bei Nonesuch Records. Das Album ist eine Zusammenstellung von Gedichten und Sagen aus verschiedenen Jahrhunderten, an deren Entstehung über 100 Musiker in den sechs Jahren zuvor mitgewirkt haben. Im gleichen Jahr gab Natalie Merchant zum ersten Mal seit Jahren wieder Konzerte in Europa und stellte in Schottland ihr neues Album vor.

2014 folgte mit dem selbstbetitelten Album Natalie Merchant das erste Album mit eigenen, neuen Songs seit Motherland. 2016 erschien Paradise Is There: The New Tigerlily Recordings, auf dem die Künstlerin die Songs ihres Solo-Debüts Tigerlily von 1995 zum Teil akustisch, zum Teil mit Streicherarrangements instrumentiert, neu interpretierte. 2017 folgte das Album Butterfly, das vier neue Songs enthält sowie sechs bereits bekannte Lieder, die mit einem Streichquartett neu aufgenommen wurden. Das Album wurde nur als Teil des 10-CD-Boxsets The Natalie Merchant Collection verkauft.

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1][2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   UK   US
1995 Tigerlily UK39
 
Silber

(4 Wo.)UK
US13
 
×5
Fünffachplatin

(92 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 20. Juni 1995
1998 Ophelia UK52
(2 Wo.)UK
US8
 
Platin

(51 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 19. Mai 1998
2001 Motherland US30
 
Gold

(11 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 13. November 2001
2003 The House Carpenter’s Daughter
Erstveröffentlichung: 16. September 2003
2010 Leave Your Sleep DE37
(2 Wo.)DE
UK46
(2 Wo.)UK
US17
(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 9. April 2010
2014 Natalie Merchant DE72
(3 Wo.)DE
UK34
(3 Wo.)UK
US20
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 6. Mai 2014
2015 Paradise Is There: The New Tigerlily Recordings US96
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 6. November 2015
2017 Wonder: Introducing Natalie Merchant[3]
Erstveröffentlichung: 3. November 2017

Livealben und EPsBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   UK   US
1999 Live in Concert US82
(7 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 9. November 1999
2010 iTunes Sessions US103
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 27. Juli 2010

Weitere Veröffentlichungen

  • 2005: Retrospective: 1995–2005
  • 2005: Retrospective: 1990–2005 (Limited Edition)

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   UK   US
1995 Carnival
Tigerlily
US10
(31 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Juni 1995
Wonder
Tigerlily
UK84
(1 Wo.)UK
US20
(38 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Dezember 1995
1996 Jealousy
Tigerlily
US23
(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Juni 1996
1998 Kind & Generous
Ophelia
Break Your Heart
Ophelia
UK91
(1 Wo.)UK
1999 Life Is Sweet
Ophelia
2001 Just Can’t Last
Motherland
2010 Topsyturvey-World
Leave Your Sleep
2014 Ladybird
Natalie Merchant

WeblinksBearbeiten

 Commons: Natalie Merchant – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

QuellenBearbeiten

  1. a b c Chartquellen: DE UK US
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK US
  3. Allmusic album profile, abgerufen am 7. August 2018.