Hauptmenü öffnen
From the Cradle World Tour
von Eric Clapton
Präsentationsalbum From the Cradle
Anfang der Tournee 20. Februar 1993
Ende der Tournee 3. März 1996
Konzerte insgesamt
(nach Kontinent)
*Asien: 26
Konzerte insgesamt 159
Einnahmen + $35.385.656
Eric Clapton Tour-Chronologie
Eric Clapton World Tour
(1992)
From the Cradle World Tour
(1993–96)
Pilgrim World Tour
(1997–99)

Die From the Cradle World Tour[1] [frɒm ðə ˈkreɪdl wɜːld tʊə] (englisch: für „Aus-der-Wiege-Welttournee“; auch bekannt als Blues World Tour[2] und Nothing but the Blues World Tour[3]) war eine dreijährige Konzerttournee des britischen Rockmusikers Eric Clapton, um sein am 13. September 1994 veröffentlichtes Album From the Cradle vorzustellen und zu vermarkten.[4] Wie auch schon bei der Journeyman World Tour ging Clapton vor und nach dem Veröffentlichungsdatum seines Werkes auf Tour.[5] Die Welttournee startete am 20. Februar 1993 in der Londoner Royal Albert Hall[6] und endete am 3. März 1996 ebenda.[7]

Insgesamt bestritt Clapton 159 Konzerte während der gesamten Tournee und bereiste dabei die Kontinente Asien, Europa und Nordamerika. Der Brite trug während der Tournee fast ausschließlich Blues-Titel vor, die er als Coverversion für sein Album neu interpretierte.[8] Zum Ende der Welttournee spielte Clapton auch einige seiner Hits wie Tears in Heaven, Circus Left Town, My Father’s Eyes und Layla.[9] Wie auch schon zahlreiche vorherige Tourneen des Briten, war die From the Cradle World Tour ausverkauft.[10] Während der Tour trat Clapton vor über einer Million Besuchern auf und nahm mehr als 35 Millionen US-Dollar ein.

Der Oscar-prämierte Regisseur Martin Scorsese hielt Claptons Blues-Reise auf den Veröffentlichungen Nothing but the Blues (Dokumentarfilm, 1995) und Martin Scorsese Presents the Blues: Eric Clapton (Musikalbum, 2003) fest.

Inhaltsverzeichnis

TourneegeschehenBearbeiten

Während der gesamten Tournee reiste Clapton 13 mal zwischen Nordamerika, Asien und Europa hin und her. Insgesamt spielte Clapton 174 Konzerte während der From the Cradle World Tour und trat allein in der Londoner Royal Albert Hall 48 mal auf. Clapton bereiste während der Tournee nach einigen Jahren erstmals wieder Kanada und trat für drei Konzerte Anfang Oktober 1994 im Land auf. Auch die Sonderverwaltungszone Hongkong bereiste Clapton seit der Journeyman World Tour von 1990 erneut. In den skandinavischen Ländern trat Clapton nun wieder intensiver auf, obwohl diesmal kein Konzert in Finnland veranstaltet wurde. Auch nach Österreich und Portugal machte der Brite keinen Halt. Am häufigsten war Clapton in Japan, Großbritannien und den Vereinigten Staaten zu sehen.

Obwohl sich das Tourneepensum nahezu gleich an der Journeyman World Tour orientierte, schob Clapton während dieser Tournee mehrere Pausen zur Erholung und Probe ein. An elf Terminen musste der Rockmusiker seine Tournee unterbrechen, um für beispielsweise Fernsehauftritte in den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich, sowie Wohltätigkeitsveranstaltungen und Konzerte mit ausgewählten Zuschauern zur Verfügung zu stehen. Insgesamt war Clapton rund 13 Monate lang auf Tournee, mit Daten, die auf ungefähr drei Jahre verteilt worden waren. Wie auch schon beider Journeyman World Tour, der Clapton-Harrison-Tour und der 1992 Eric Clapton World Tour kam auch hier das Soldano/Cornish Guitar Routing System zum Einsatz. Neben seiner Signatur-Stratocaster nutzte Clapton auch Vintage-Gitarren.[11]

BesetzungBearbeiten

Während der Tournee traten folgende Musiker auf.[12][13][14]

KonzerttermineBearbeiten

Datum Stadt Land Veranstaltungsort Besucherzahl Einnahmen
Europa[15]
20. Februar 1993 London Vereinigtes Konigreich  Royal Albert Hall 73.200 / 73.200 $1.884.900
21. Februar 1993
22. Februar 1993
23. Februar 1993
26. Februar 1993
27. Februar 1993
1. März 1993
2. März 1993
3. März 1993
5. März 1993
6. März 1993
7. März 1993
Asien[15]
9. Oktober 1993 Hongkong Hongkong 1959  Hong Kong Coliseum 23.484 / 23.484 $575.358
10. Oktober 1993
12. Oktober 1993 Yokohama Japan 1870  Yokohama Arena N.N. N.N.
13. Oktober 1993
14. Oktober 1993 Nagoya Rainbow Hall
17. Oktober 1993 Fukuoka International Center Hall
18. Oktober 1993 Osaka Ōsaka-jō Hall 28.542 / 28.542 $699.280
19. Oktober 1993
21. Oktober 1993 Tokio Nippon Budōkan N.N. N.N.
22. Oktober 1993
23. Oktober 1993 Yokohama Yokohama Arena
25. Oktober 1993 Tokio Nippon Budōkan
26. Oktober 1993
27. Oktober 1993
30. Oktober 1993 Yokohama Yokohama Arena
31. Oktober 1993
Europa[15]
16. Februar 1994 Manchester Vereinigtes Konigreich  Apollo Theatre N.N. N.N.
20. Februar 1994 London Royal Albert Hall 73.200 / 73.200 $2.470.500
21. Februar 1994
22. Februar 1994
24. Februar 1994
25. Februar 1994
26. Februar 1994
28. Februar 1994
1. März 1994
2. März 1994
4. März 1994
5. März 1994
6. März 1994
Nordamerika[15]
3. Oktober 1994 Montreal Kanada  Forum 13.147 / 13.147 $439.098
5. Oktober 1994 Toronto Maple Leaf Gardens 28.304 / 28.304 $955.874
6. Oktober 1994
8. Oktober 1994 New York Vereinigte Staaten  Madison Square Garden 42.219 / 42.219 $2.404.101
9. Oktober 1994
10. Oktober 1994
12. Oktober 1994 Landover Capital Centre 17.420 / 17.420 $633.165
13. Oktober 1994 Hartford Civic Center 12.960 / 12.960 $425.568
14. Oktober 1994 Worcester Centrum 13.786 / 13.786 $501.080
16. Oktober 1994 Pittsburgh Civic Arena 13.773 / 13.773 $448.457
17. Oktober 1994 Cincinnati Riverfront Coliseum 14.555 / 14.555 $529.030
18. Oktober 1994 Cleveland Gateway Arena 13.225 / 13.225 $480.689
20. Oktober 1994 Auburn Hills Palace of Auburn Hills 20.873 / 20.873 $758.671
21. Oktober 1994 Chicago United Center 15.219 / 15.219 $516.479
23. Oktober 1994 Indianapolis Market Square Arena 13.254 / 13.254 $481.743
24. Oktober 1994 Milwaukee Bradley Center 17.495 / 17.495 $635.891
26. Oktober 1994 St. Louis Kiel Center 15.646 / 15.646 $440.964
28. Oktober 1994 Kansas City Kemper Arena 13.043 / 13.043 $406.955
30. Oktober 1994 Denver McNichols Arena 30.250 / 30.250 $802.678
31. Oktober 1994
2. November 1994 Phoenix America West Arena 15.007 / 15.007 $401.375
3. November 1994 Los Angeles The Forum 13.729 / 13.729 $485.800
4. November 1994 San José San José Arena 15.897 / 15.897 $577.808
7. November 1994 San Francisco The Fillmore N.N. N.N.
8. November 1994
9. November 1994
11. November 1994 West Hollywood House of Blues
12. November 1994
13. November 1994
16. November 1994 Chicago Buddy Guy’s Legends
17. November 1994
18. November 1994
21. November 1994 New Orleans House of Blues
22. November 1994
23. November 1994
26. November 1994 New York Irving Plaza
27. November 1994
28. November 1994
Europa[15]
15. Februar 1995 Glasgow Vereinigtes Konigreich  SECC N.N. N.N.
16. Februar 1995 Sheffield Sheffield Arena 12.010 / 12.010 $436.527
19. Februar 1995 London Royal Albert Hall N.N. N.N.
20. Februar 1995
21. Februar 1995
23. Februar 1995
24. Februar 1995
25. Februar 1995
27. Februar 1995
28. Februar 1995
1. März 1995
3. März 1995
4. März 1995
5. März 1995
7. März 1995 Birmingham National Indoor Arena 14.500 / 14.500 $315.375
5. April 1995 Oslo Norwegen  Spektrum N.N. N.N.
7. April 1995
8. April 1995 Stockholm Schweden  Globen
10. April 1995 Kopenhagen Danemark  Forum
11. April 1995
13. April 1995 Berlin Deutschland  Deutschlandhalle 15.764 / 15.764 $456.368
14. April 1995 Bremen Stadthalle 10.247 / 10.247 $296.650
15. April 1995 Gent Belgien  Flanders Expo N.N. N.N.
17. April 1995 Rotterdam Niederlande  Ahoy Hall
18. April 1995
19. April 1995 Maastricht MECC
21. April 1995 Paris Frankreich  Palais Omnisports de Paris-Bercy
22. April 1995
24. April 1995 Frankfurt Deutschland  Festhalle 11.521 / 11.521 $333.533
25. April 1995 Dortmund Westfalenhalle 10.743 / 10.743 $311.009
27. April 1995 München Olympiahalle 13.457 / 13.457 $389.581
28. April 1995 Zürich Schweiz  Hallenstadion 12.109 / 12.109 $350.643
30. April 1995 Rom Italien  Palaeur N.N. N.N.
1. Mai 1995 Mailand Fila Forum
2. Mai 1995
4. Mai 1995 Barcelona Spanien  Palau Sant Jordi
5. Mai 1995
Nordamerika[15]
28. August 1995 Dallas Vereinigte Staaten  Reunion Arena 14.267 / 14.267 $536.425
30. August 1995 Austin Frank Erwin Center 13.404 / 13.404 $464.090
31. August 1995 Houston The Summit 12.485 / 12.485 $530.795
2. September 1995 Atlanta The Omni 14.889 / 14.889 $541.170
3. September 1995 Knoxville Thompson–Boling Arena 13.749 / 13.749 $464.484
5. September 1995 Miami Miami Arena 21.814 / 21.814 $809.464
6. September 1995
7. September 1995 St. Petersburg Thunderdome 25.771 / 25.711 $1.034.215
9. September 1995 Chapel Hill Dean E. Smith Center 19.777 / 19.777 $718.835
10. September 1995 Charlotte Charlotte Coliseum 15.697 / 15.697 $491.682
11. September 1995 Landover US Air Arena 17.433 / 17.433 $633.637
13. September 1995 Philadelphia The Spectrum 30.000 / 30.000 $1.090.410
14. September 1995
15. September 1995 Worcester The Centrum 13.472 / 13.472 $489.667
17. September 1995 New York Madison Square Garden 39.750 / 39.750 $1.444.794
18. September 1995
19. September 1995 Uniondale Nassau Veterans Memorial Coliseum 15.943 / 15.943 $579.480
21. September 1995 Buffalo Memorial Auditorium 13.053 / 13.053 $518.700
23. September 1995 Auburn Hills Palace of Auburn Hills 16.559 / 16.559 $505.178
24. September 1995 Chicago United Center 15.100 / 15.100 $511.818
Asien[15]
1. Oktober 1995 Tokio Japan 1870  Yoyogi Olympic Pool N.N. N.N.
2. Oktober 1995
3. Oktober 1995
5. Oktober 1995
6. Oktober 1995
8. Oktober 1995 Osaka Ōsaka-jō Hall
9. Oktober 1995
11. Oktober 1995 Tokio Nippon Budōkan
12. Oktober 1995
13. Oktober 1995
Europa[15]
16. Februar 1996 Manchester Vereinigtes Konigreich  Nynex Arena 19.400 / 19.400 $705.132
18. Februar 1996 London Royal Albert Hall 73.200 / 73.200 $2.470.500
19. Februar 1996
20. Februar 1996
22. Februar 1996
23. Februar 1996
24. Februar 1996
26. Februar 1996
27. Februar 1996
28. Februar 1996
1. März 1996
2. März 1996
3. März 1996
Zusammenfassung 1.050.241 / 1.050.241 (100 %) + $35.385.656

AnmerkungenBearbeiten

Das Konzert am 24. Februar 1993 war Teil der Grammy Awards 1993.[16] Am 15. Juni 1993 spielte Clapton in einer NBC-Fernsehsendung.[17] Am 18. September 1993 nahm der Brite an einem Benefitzkonzertes für King Edward VII’s Hospital teil.[18] Vom 1. bis 3. Oktober 1993 spielte Clapton als Teil der Benefitzkonzerte für das Chemical Dependency Centre.[19] Am 19. Januar 1994 spielte der Brite während der Rock-and-Roll-Hall-of-Fame-Veranstaltung 1994.[20] Am 2. Mai 1994 nahm Clapton an einem Benefizkonzert für die T.J. Martell Foundation teil.[21] Am 24. und 28. September 1994 trat Clapton zunächst bei der Sendung Saturday Night Live (Staffel 20; Episode 1) auf[22] und war danach Teil einer VH1-Fernsehsendung.[23] Am 11. und 12. Mai 1955 fanden Konzerte in Erinnerung an Stevie Ray Vaughan statt.[24] Am 13. Dezember 1955 trat der britische Sänger in der Sendung Later with Jools Holland auf.[25] Am 15. und 16. Dezember 1995 nahm Clapton an Benefizkonzerten von Gary Brooker teil.[26]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. From the Cradle World Tour. Eric-clapton.co.uk, abgerufen am 5. Juni 2015 (englisch).
  2. 1987 to 1996: Eric Clapton Band History and Lineups. Where’s Eric! The Eric Clapton Fan Club Magazine, abgerufen am 6. Mai 2016 (englisch).
  3. Eric Clapton Average Setlists of world tour: Nothing But the Blues. Setlist.fm, abgerufen am 6. Mai 2016 (englisch).
  4. From the Cradle. Where’s Eric! The Eric Clapton Fan Club Magazine, abgerufen am 6. Mai 2016 (englisch).
  5. 1989 Eric Clapton Tour and Set List Archive. Where’s Eric! The Eric Clapton Fan Club Magazine, abgerufen am 6. Mai 2016 (englisch).
  6. 20 February 1993 – Eric Clapton & His Band. Where’s Eric! The Eric Clapton Fan Club Magazine, abgerufen am 6. Mai 2016 (englisch).
  7. 3 March 1996 – Eric Clapton & His Band. Where’s Eric! The Eric Clapton Fan Club Magazine, abgerufen am 6. Mai 2016 (englisch).
  8. From The Cradle: Who Wrote The Songs? Where’s Eric! The Eric Clapton Fan Club Magazine, abgerufen am 6. Mai 2016 (englisch).
  9. 18 February 1996 – Eric Clapton & His Band. Where’s Eric! The Eric Clapton Fan Club Magazine, abgerufen am 6. Mai 2016 (englisch).
  10. The Eric Clapton Story Legend Part 4 The Best Documentary Interview. YouTube, abgerufen am 6. Mai 2016.
  11. Eric Clapton's guitar, amp and equipment set up (historical). Where’s Eric! The Eric Clapton Fan Club Magazine, abgerufen am 6. Mai 2016 (englisch).
  12. 6 October 1994 – Eric Clapton & His Band. Where’s Eric! The Eric Clapton Fan Club Magazine, abgerufen am 6. Mai 2016 (englisch).
  13. 22 February 1994 – Eric Clapton & His Band. Where’s Eric! The Eric Clapton Fan Club Magazine, abgerufen am 6. Mai 2016 (englisch).
  14. 16 February 1995 – Eric Clapton & His Band. Where’s Eric! The Eric Clapton Fan Club Magazine, abgerufen am 6. Mai 2016 (englisch).
  15. a b c d e f g h Termine und Ticketverkäufe:
  16. 24 February 1993 – Eric Clapton. Where’s Eric! The Eric Clapton Fan Club Magazine, abgerufen am 6. Mai 2016 (englisch).
  17. 15 June 1993 – Eric Clapton. Where’s Eric! The Eric Clapton Fan Club Magazine, abgerufen am 6. Mai 2016 (englisch).
  18. 18 September 1993 – Eric Clapton. Where’s Eric! The Eric Clapton Fan Club Magazine, abgerufen am 6. Mai 2016 (englisch).
  19. 1 October 1993 – Eric Clapton. Where’s Eric! The Eric Clapton Fan Club Magazine, abgerufen am 6. Mai 2016 (englisch).
  20. 19 January 1994 – Eric Clapton. Where’s Eric! The Eric Clapton Fan Club Magazine, abgerufen am 6. Mai 2016 (englisch).
  21. 2 May 1994 – Eric Clapton. Where’s Eric! The Eric Clapton Fan Club Magazine, abgerufen am 6. Mai 2016 (englisch).
  22. 24 September 1994 – Eric Clapton. Where’s Eric! The Eric Clapton Fan Club Magazine, abgerufen am 6. Mai 2016 (englisch).
  23. 28 September 1994 – Eric Clapton. Where’s Eric! The Eric Clapton Fan Club Magazine, abgerufen am 6. Mai 2016 (englisch).
  24. 11 May 1995 – Eric Clapton. Where’s Eric! The Eric Clapton Fan Club Magazine, abgerufen am 6. Mai 2016 (englisch).
  25. 13 December 1995 – Eric Clapton. Where’s Eric! The Eric Clapton Fan Club Magazine, abgerufen am 6. Mai 2016 (englisch).
  26. 15 December 1995 – Eric Clapton. Where’s Eric! The Eric Clapton Fan Club Magazine, abgerufen am 6. Mai 2016 (englisch).