Hauptmenü öffnen

Rotterdam Ahoy

Veranstaltungszentrum in Rotterdam
(Weitergeleitet von Ahoy Rotterdam)

Das Rotterdam Ahoy ist eine Veranstaltungshalle in der niederländischen Stadt Rotterdam. Das Veranstaltungszentrum besteht aus sechs Hallen und wird hauptsächlich für Sportveranstaltungen, Konzerte und Kongresse genutzt. Die Ahoy Arena bietet Platz für 16.000 Personen und zählt damit zu den größten Mehrzweckhallen in den Niederlanden.

Rotterdam Ahoy
Haupteingang des Rotterdam Ahoy (2016)
Haupteingang des Rotterdam Ahoy (2016)
Frühere Namen

Ahoy Hall (1950–1966)
Sportpaleis van Ahoy (1967–1997)
Ahoy' Rotterdam (1998–2007)

Daten
Ort Ahoyweg 10
NiederlandeNiederlande 3084 BA Rotterdam, Niederlande
Koordinaten 51° 52′ 58″ N, 4° 29′ 17″ OKoordinaten: 51° 52′ 58″ N, 4° 29′ 17″ O
Eigentümer Anschutz Entertainment Group (AEG)
Betreiber Ontwikkelingsbedrijf Rotterdam
Baubeginn 1950 (Ahoy Hall)
1967 (Sportpaleis van Ahoy)
Eröffnung 1950 (Ahoy Hall)
15. Januar 1971 (Sportpaleis van Ahoy)[1]
Renovierungen 1968–1970, 1988, 1997, 2009–2010
Erweiterungen 1980, 2006
Oberfläche Beton
Parkett
Eisfläche
Architekt Benthem Crouwel Architects
Kapazität 25.000 Plätze (Gesamtkapazität)
16.000 Plätze (Ahoy Arena)
06.000 Plätze (Club Ahoy)
04.000 (Theater Hal 1)
Spielfläche 60.000 m² (Insgesamt)[1]
Veranstaltungen

GeschichteBearbeiten

Der Grundstein für das heutige Rotterdam Ahoy wurde 1950 gelegt. Nach Abschluss des Umbau des Rotterdamer Hafens im Jahre 1950, fand dort die Ausstellung Rotterdam Ahoi! statt. Der Raum dieser Veranstaltung wurde bis 1966 unter dem Namen Ahoy Hall betrieben. So fand hier beispielsweise auch 1955 die Ausstellung Nationale Energie Manifestatie statt. 1966 wurde dann allerdings entschieden, dass die Halle abgerissen wird. Heute steht auf dem Gelände das Erasmus MC-Krankenhaus Rotterdam.[2]

So begannen 1967 die Bauarbeiten zum Sportpaleis van Ahoy auf dem alten Gelände eines Hubschrauberlandeplatzes am Hofdijk / Pompenburg. Der Sportpaleis mit eingebauter Radrennbahn und drei Ausstellungshallen wurden 1970 fertiggestellt und am 15. Januar 1971 von Prinz Claus feierlich eröffnet. 1980 wurde eine Erweiterung um zwei Hallen (damals Leuvehal und Eemhal) realisiert.

1988 wurde beschlossen den Komplex zu renovieren, um der steigenden Nachfrage der Nutzer gerecht zu werden. Es wurde viel Wert darauf gelegt, die mechanischen und elektrischen Anlagen auf den neuesten Stand zu bringen. Die wenig genutzte Radbahn wurde auch aus dem Sportpaleis herausgerissen, um mehr Kapazität für Konzerte zu sichern.

Eine weitere Renovierung wurde 1997 durchgeführt, um die weiter steigende Nachfrage der Nutzer zu befriedigen. Das Veranstaltungszentrum wurde dann mit einer sechsten Veranstaltungshalle (der Schelde-Halle) und einer Empfangshalle (der Plaza) erweitert. Angrenzend an diesen multifunktionalen Raum wurden Büros, Catering-Betriebe sowie kleinere Konferenz- und Besprechungsräume realisiert. Der Eingang zum Sportpaleis wurde ebenfalls angepasst. Außerdem verschwand die direkte Brückenverbindung des Komplexes mit der U-Bahnstation und dem Einkaufszentrum Zuidplein. Die Brücke wurde teilweise entfernt und der Gehweg endete an einer Treppe, die zum Platz vor der Plaza führte.[2] Am 3. März 2017 wurde der letzte verbleibende Teil der Brücke abgerissen, nachdem die Brücke von einem Lastwagen erfasst wurde, der Anfang der Woche gegen einen der Balken der Brücke prallte.

1998 erhielt der Veranstaltungskomplex seinen heutigen Namen Ahoy' Rotterdam. 2007 wurde das Apostroph aus den Namen entfernt, sodass seither die Bezeichnung Rotterdam Ahoy genutzt wird.

Der Sportpaleis, seit 2010 Ahoy Arena, wurde zwischen Sommer 2009 und Ende 2010 umfassend modernisiert. Der Beginn der Renovierungen war am 9. Oktober 2009. Auf diese Weise wurde die Besucherkapazität erhöht, wobei das Gebäudevolumen aber erhalten blieb. Die produktionstechnischen Eigenschaften des Gebäudes wurden aufgewertet, um unter anderem den Anforderungen internationaler Popkünstler weiterhin gerecht zu werden; Der Bauherr Ontwikkelingsbedrijf Rotterdam hat die notwendige Renovierung vorgenommen, um das Sportpaleis so zu renovieren, dass er möglichst hohe europäische Standards erreicht.

Heutige NutzungBearbeiten

Das Veranstaltungszentrum wird regelmäßig für Ausstellungen, Kongresse und Seminare genutzt. Die sechs Hallen mit einer Gesamtfläche von 45.000 m² werden für diese Veranstaltungen genutzt. Eine der Hallen kann seit 2006 zum Theater umgebaut werden (unter dem Namen Ahoy Theatre). Wenn alle Hallen gleichzeitig genutzt werden, hat das Rotterdam Ahoy eine Kapazität von 25.000 Personen.[1]

Jedes Jahr werden in der Anlage viele Sportveranstaltungen organisiert. Hierfür werden sowohl die Hallen als auch die Ahoy Arena genutzt. Neben dem Sport werden in dieser Arena auch Konzerte und andere Großveranstaltungen organisiert. 2006 wurde erstmals wieder eine Radbahn installiert, da das Sechstagerennen von Rotterdam 2006 hier stattfand. Nach dem Ende des Rennens wurde sie allerdings wieder entfernt.[2]

Am 30. August 2019 gab der niederländische Fernsehsender NPO 1 bekannt, dass der Eurovision Song Contest 2020 am 12. 14. und 16. Mai des Jahres in der Arena stattfinden soll.[3]

GalerieBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Ahoy Rotterdam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Broschüre mit Informationen (PDF-Datei)
  2. a b c Rotterdam Ahoy: Historie Rotterdam Ahoy. In: ahoy.nl. Februar 2009, abgerufen am 1. Juli 2019 (niederländisch).
  3. ESC 2020 findet in Rotterdam statt. In: eurovision.de. 30. August 2019, abgerufen am 30. August 2019.