Hauptmenü öffnen
Eric Clapton World Tour
Cover
von Eric Clapton
Präsentationsalbum Complete Clapton
Anfang der Tournee 12. Februar 2009
Ende der Tournee 30. Juni 2009
Konzerte insgesamt
(nach Kontinent)
* Asien: 11
Konzerte insgesamt 43
Einnahmen + $42.412.298
Eric Clapton Tour-Chronologie
Eric Clapton World Tour
(2008)
Eric Clapton World Tour
(2009)
Clapton World Tour
(2010–11)

Die Eric Clapton World Tour von 2009 [ˈɛrɪk klæptɒn wɜːld tʊə] (englisch für: „Eric-Clapton-Welttournee“) war eine Konzerttournee des britischen Rockmusikers Eric Clapton. Die Tournee begann am 12. Februar 2009 in Osaka und endete am 30. Juni 2009 in Los Angeles.[1][2] Im Rahmen der Tournee lud der Brite einige musikalische Gäste ein, die auch mehrfach während der Tournee wiederkehrten. Dieses Prinzip wiederholte Clapton auch von 2010 bis 2011.[3]

Im Jahr 2009 bereiste der britische Gitarrist nach langer Zeit wieder die Kontinente Asien, Europa, Nordamerika und Ozeanien während einer Tournee. Die Auftritte in Australien und Neuseeland markierten seltene Konzerte Claptons in dieser Region. Insgesamt waren der Brite und seine Band vier Monate lang intensiv auf Tournee und traten mehr als 40-mal auf. Clapton besuchte außerdem das Vereinigte Königreich sowie die Länder Japan, Irland und die Vereinigten Staaten.[4]

Inhaltsverzeichnis

TourneegeschehenBearbeiten

Angekündigt wurde der Japan-Leg der Tournee am 27. November 2008.[5] Die Konzerte in der Super Arena von Saitama mit Jeff Beck wurden am 6. Januar zum Kalender hinzugefügt.[6] Clapton begann die Tournee am 12. Februar in Osaka und tourte bis zum 28. Februar durch das Land Japan. Das Highlight der Konzerte in Asien waren die beiden Auftritte, die Clapton gemeinsam mit Beck in der ausverkauften Arena in Saitama vor über 65.000 Zuschauern bestritt. Es war das erste Konzert von Beck und Clapton, dass nicht während eines Festivals stattfand.[7] Anfang März reiste der Brite für ein ausverkauftes Konzert nach Neuseeland und ließ drei ausverkaufte Auftritte in Australien folgen. Das Konzert in Melbourne sollte ursprünglich am 11. März stattfinden, wurde aber einen Tag vorverlegt.[8]

Anfang März wurden auch Claptons Konzerte, die in Europa stattfinden sollten, angekündigt. Ebenso wurden Vorgruppen und Gäste genannt, die mit Clapton auftreten würden.[9] Um die Kartenverkäufe in Europa zu maximieren, fanden öffentliche Ausschreibungen und Gewinnspiele zu den Konzerten statt.[10] Bis auf das Konzert in Manchester waren auch hier alle Veranstaltungen ausverkauft. Am 19. Mai 2009 erreichte Clapton mit seinem Konzert den 150. Auftritt in der Londoner Royal Albert Hall. Er war damit Rekordhalter als Künstler mit den meisten Auftritten in der Arena. Im Jahr 2014 erreichte der Brite einen weiteren Meilenstein in der Halle. Der Europa-Leg endete am 31. Mai.[11] Am 11. Februar wurde die US-Tour vom 10. bis 30. Juni mit Steve Winwood angekündigt. Auch diese Konzerte waren fast ausverkauft.[12]

BesetzungBearbeiten

Es traten folgende Künstler (permanent oder gastierend) und Vorgruppen auf.[13][14][15][16][17][18][19]

  • Steve Winwood – Gitarre, Keyboard (nur US-Leg)
  • Buddy Guy – Gitarre, Gesang (Gast; 17. Juni)
  • Danny McCrum Band – Vorgruppe
  • Jeff Lang – Vorgruppe
  • Ian Moss – Vorgruppe
  • Arc Angels – Vorgruppe

SetlistBearbeiten

Während der gesamten Tournee änderte Clapton seine Setlist für einzelne Abschnitte. Während der Japan-Tournee im Februar 2009 trug der britische Rockmusiker vorwiegend eine Mischung aus Blues-Titeln wie Hoochie Coochie Man, Key to the Highway und Driftin’ Blues sowie Erfolgsstücke wie Running on Faith, Wonderful Tonight und Layla vor.[20] Die Auswahl von Blues-Titeln variierte der Brite jedoch stetig.[21] Während Claptons Auftritten in Doppelbesetzung mit Beck in Saitama verkürzte der Brite seine Setlist um die Hälfte und trug klassische Blues-Stücke und Hits aus seinem Repertoire gemeinsam mit Beck vor. Zuvor spielte Beck sein Material.[22] Für seine Konzerte in Ozeanien behielt Clapton das Setlist-Prinzip der Soloauftritte bei, variierte jedoch weniger.

Im Rahmen des Europa-Teils der Konzerttournee spielte Clapton nun nicht mehr 18 oder mehr Stücke während eines Konzertes, sondern oftmals auch nur 16 Stücke inklusive Zugabe.[23] In Europa ließ sich der britische Sänger auch nur auf eine Zugabe pro Abend ein. Zum Abschluss der Tournee in Nordamerika trug Clapton nun jede Setlist gemeinsam mit Winwood vor. Der Brite trug nun nicht mehr so viele Blues-Stücke im Vergleich zu seinen Soloshows vor und wählte stattdessen Material wie Presence of the Lord, Had to Cry Today oder Dear Mr. Fantasy aus seiner Zeit mit Blind Faith aus. Auch hier trug Clapton nur eine Zugabe vor, spielte jedoch nun 22 Stücke pro Konzert.[24] Ein Konzert dauerte zwischen zwei und zweieinhalb Stunden.[25]

KonzerttermineBearbeiten

Datum Stadt Land Veranstaltungsort Besucherzahl Einnahmen
Asien[26]
12. Februar 2009 Osaka Japan  Ōsaka-jō Hall N.N. N.N.
13. Februar 2009
15. Februar 2009 Tokio Nippon Budōkan
18. Februar 2009
19. Februar 2009
21. Februar 2009 Saitama Super Arena 65.450 / 65.450 $9.543.022
22. Februar 2009
24. Februar 2009 Tokio Nippon Budōkan N.N. N.N.
25. Februar 2009
27. Februar 2009
28. Februar 2009
Ozeanien[26]
4. März 2009 Auckland Neuseeland  Vector Arena 10.345 / 10.345 $945.201
7. März 2009 Hunter Valley Australien  Hope Estate Winery 35.000 / 35.000 $3.290.211
8. März 2009 Sydney Entertainment Centre 11.850 / 11.850 $999.805
10. März 2009 Melbourne Rod Laver Arena 13.021 / 13.021 $932.011
Europa[26]
11. Mai 2009 Dublin Irland  The O₂ 11.050 / 11.050 $889.333
13. Mai 2009 Liverpool Vereinigtes Konigreich  Echo Arena 8.751 / 8.751 $711.375
14. Mai 2009 Manchester M.E.N. Arena 12.120 / 12.500 $975.028
16. Mai 2009 London Royal Albert Hall 52.415 / 52.415 $8.970.043
17. Mai 2009
19. Mai 2009
20. Mai 2009
22. Mai 2009
23. Mai 2009
25. Mai 2009
26. Mai 2009
28. Mai 2009
29. Mai 2009
31. Mai 2009
Nordamerika[26]
10. Juni 2009 East Rutherford Vereinigte Staaten  Izod Center N.N. N.N.
12. Juni 2009 Philadelphia Wachovia Center
13. Juni 2009 Washington Verizon Center
15. Juni 2009 Columbus Schottenstein Center
17. Juni 2009 Chicago United Center 15.012 / 15.012 $1.694.150
18. Juni 2009 St. Paul Xcel Energy Center 12.825 / 12.825 $1.451.750
20. Juni 2009 Omaha Qwest Center N.N. N.N.
21. Juni 2009 Denver Pepsi Center
23. Juni 2009 Dallas American Airlines Center 13.605 / 13.605 $1.597.675
24. Juni 2009 Houston Toyota Center 11.746 / 12.800 $1.439.635
26. Juni 2009 Glendale Jobing.com Arena 15.921 / 15.921 $1.865.321
27. Juni 2009 Las Vegas MGM Grand Garden Arena 14.982 / 14.982 $1.730.044
29. Juni 2009 Oakland Oracle Arena 17.596 / 17.596 $2.709.544
30. Juni 2009 Los Angeles Hollywood Bowl 17.013 / 17.013 $2.668.150
Zusammenfassung 338.702 / 340.136 (99 %) + $42.412.298

MemorabilienBearbeiten

Im Zuge der Welttournee gab es eine Vielzahl von Fanartikeln und raren Memorabilien, die kurz vor und nach den Konzerten vertrieben wurden. Während des Japan-Legs konnten Besucher ein offizielles Tournee-Programm (alle Konzerte nach Tourneeende), Jacken, Basecaps, Zubehör zum Mobiltelefon, Tote Bags sowie T-Shirts erwerben.[27][28] Als Clapton seine Konzerte in Japan abhielt, war es ebenso möglich während dieses Zeitraums, ein limitiertes T-Shirt in schwarzer Farbe mit dem Logo von Duck Records mit japanischer Kopfbinde weltweit im Internetgeschäft von Clapton zu erwerben.[29] Eine Vielzahl von bedruckten Kaffeetassen und Konzertplakaten waren ebenfalls erhältlich und streng limitiert.[30][31]

RezeptionBearbeiten

Rolling-Stone-Kritiker Daniel Kreps bezeichnete die anfänglichen Konzerte der Japan-Tournee als „rauchend [und] brillant […]“.[32] Journalist Matt Greenop von der New Zealand Herald fand ausschließlich positives zu Claptons Konzert in der Vector Arena. Er Kritiker lobte Claptons Darbietung von Blues-, Pop- und Rockliedern an einem Abend. Das Gitarrenspiel des britischen Musikers sei „deutbar, klar, kompetent [und] fantastisch“ gewesen. Auch die Band mit der Clapton an dem Abend auftrat wurde von Greenop gelobt. Sie sei zur Atmosphäre und zum Künstler „perfekt passend“, so der Journalist. Als einzigen negativen Kritikpunkt notierte Greenop, dass der Brite mehr Lieder hätte spielen sollen, „vor allem wenn die Eintrittspreise bis zu fast kriminellen 399 Dollar hoch gingen“.[33]

Laut dem Billboard Magazin war das Wiedersehen mit Winwood in den Vereinigten Staaten ein voller Erfolg, jedoch sehr kräftezehrend für Clapton, der sich schwer an die neue Setlist angepasst habe, so die Journalisten. Trotzdem lobte die Publikation die gemeinsamen Auftritte sowie die Songauswahl und markierte, dass die Konzerte die Zuschauer mit „großem verbleibenden Appetit“ zurückgeblieben haben.[34]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 12 February 2009 – Eric Clapton & Steve Winwood. Where’s Eric!, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).
  2. 30 June 2009 – Eric Clapton & Steve Winwood. Where’s Eric!, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).
  3. 2010 Eric Clapton Tour and Set List Archive. Where’s Eric!, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).
  4. 2009 Eric Clapton Tour and Set List Archive. Where’s Eric!, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).
  5. Eric Clapton To Tour Japan In February 2009. Where’s Eric!, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).
  6. Eric Clapton & Jeff Beck: Two Special Concerts In Japan. Where’s Eric!, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).
  7. Eric Clapton Launches Winter Tour In Osaka. Where’s Eric!, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).
  8. Eric Clapton: Melbourne Concert Date Change. Where’s Eric!, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).
  9. Opening For Eric Clapton Spring 2009. Where’s Eric!, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).
  10. Win To See. Where’s Eric!, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).
  11. Eric Clapton Performed His 150th Solo Concert At London’s Royal Albert Hall On 19 May 2009. Where’s Eric!, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).
  12. Eric Clapton and Steve Winwood Announce 14 City U.S. Tour – It Kicks Off 10 June in New Jersey. Where’s Eric!, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).
  13. 13 February 2009 – Eric Clapton & Steve Winwood. Where’s Eric!, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).
  14. 22 February 2009 – Eric Clapton & Steve Winwood. Where’s Eric!, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).
  15. 4 March 2009 – Eric Clapton & Steve Winwood. Where’s Eric!, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).
  16. 7 March 2009 – Eric Clapton & Steve Winwood. Where’s Eric!, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).
  17. 11 May 2009 – Eric Clapton & Steve Winwood. Where’s Eric!, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).
  18. 13 May 2009 – Eric Clapton & Steve Winwood. Where’s Eric!, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).
  19. 17 June 2009 – Eric Clapton & Steve Winwood. Where’s Eric!, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).
  20. 15 February 2009 – Eric Clapton & His Band. Where’s Eric!, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).
  21. Eric Clapton: Tokyo Budokan Night 5. Where’s Eric!, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).
  22. 21 February 2009 – Eric Clapton & His Band. Where’s Eric!, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).
  23. 16 May 2009 – Eric Clapton & His Band. Where’s Eric!, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).
  24. 10 June 2009 – Eric Clapton & His Band. Where’s Eric!, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).
  25. Eric Clapton: Tokyo Budokan Night 2. Where’s Eric!, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).
  26. a b c d Termine und Ticketverkäufe:
  27. EC & His Band: Osaka Night Two. Where’s Eric!, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).
  28. Ray Waddell: Masters of Merch. In: Billboard Magazine. Prometheus Global Media, 3. Oktober 2009, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).
  29. Still Rocking In Tokyo! Budokan Night 4. Where’s Eric!, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).
  30. Eric Clapton Memorabilia 2000s. Where’s Eric!, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).
  31. Eric Clapton Memorabilia 2000s. Where’s Eric!, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).
  32. Daniel Kreps: Eric Clapton and Steve Winwood plan to tour together. Rolling Stone Magazine, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).
  33. Matt Greenop: Review: Eric Clapton at Vector Arena. In: The New Zealand Herald. Auckland 5. März 2009.
  34. Eric Clapton & Steve Winwood. In: Billboard Magazin. Prometheus Global Media, 11. Juni 2009, abgerufen am 9. Juni 2016 (englisch).