DEL 2020/21

27. Saison der höchsten deutschen Eishockey-Liga DEL
PENNY DEL Logo.svg Deutsche Eishockey Liga
◄ vorherige Saison 2020/21 nächste ►
Meister: Eisbären Berlin
• DEL  |  DEL2 ↓  |  Oberliga ↓↓  |  Regionalliga ↓↓↓

Die DEL-Saison 2020/21 war die 27. Spielzeit der Deutschen Eishockey-Liga, der höchsten Liga im deutschen Eishockey. Ursprünglich sollte sie am 18. September 2020 beginnen, aufgrund der COVID-19-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen, insbesondere bei den Zuschauerzahlen, wurde der Starttermin jedoch zwei Mal verschoben.[1][2][3][4] Schließlich fand der Saisonauftakt am 17. Dezember 2020 statt.[5] Die Hauptrunde endete am 18. April 2021. Die Play-offs begannen am 20. April und endeten mit dem dritten von drei möglichen Play-off-Finalspielen am 7. Mai 2021. Die deutsche Meisterschaft gewannen die Eisbären Berlin durch einen 2:1 Seriensieg im Play-off-Finale gegen die Grizzlys Wolfsburg.

Aufgrund eines Sponsoring führte die Liga ein neues Logo ein und änderte ihren offiziellen Namen in „PENNY DEL“.[6] Die Spiele der DEL werden wie in den Vorjahren von Magenta Sport und Sport 1 übertragen.

Im Vorfeld der Saison spielten acht DEL-Mannschaften vom 11. November bis 12. Dezember 2020 den vom Streamingpartner Deutsche Telekom gesponserten Magenta Sport Cup aus.[7] Diesen gewann der EHC Red Bull München.

TeilnehmerBearbeiten

Alle 14 Clubs der DEL-Saison 2019/20 sowie der Zweitligist Löwen Frankfurt hatten sich für eine Lizenz beworben.[8][9] Am 9. Juli 2020 gab die DEL bekannt, dass alle Vorsaison-Teilnehmer eine Lizenz erhalten.[10] Frankfurt wäre nur zum Zug gekommen, falls einer der bisherigen Clubs keine Lizenz erhalten hätte.

Die Mannschaften wurden in zwei regionale Gruppen Nord und Süd eingeteilt.

Teilnehmer der DEL 2020/21. Blau: Gruppe Nord, Rot: Gruppe Süd.
Klub Ort Gruppe Stadion Kapazität
Augsburger Panther Augsburg Süd Curt-Frenzel-Stadion 6.179
Eisbären Berlin Berlin Nord Mercedes-Benz Arena 14.200
Fischtown Pinguins Bremerhaven Bremerhaven Nord Eisarena Bremerhaven 4.647
Düsseldorfer EG Düsseldorf Nord ISS Dome 13.205
ERC Ingolstadt Ingolstadt Süd Saturn-Arena 4.816
Iserlohn Roosters Iserlohn Nord Eissporthalle Iserlohn 4.967
Kölner Haie Köln Nord Lanxess Arena 18.700
Krefeld Pinguine Krefeld Nord Yayla-Arena 8.029
Adler Mannheim Mannheim Süd SAP Arena 13.600
EHC Red Bull München München Süd Olympia-Eissportzentrum 6.136
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg Süd Arena Nürnberger Versicherung 7.672
Straubing Tigers Straubing Süd Eisstadion am Pulverturm 5.730
Schwenninger Wild Wings Villingen-Schwenningen Süd Helios Arena 6.125
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg Nord Eis Arena Wolfsburg 4.503

Magenta Sport CupBearbeiten

Teilnehmer und ModusBearbeiten

Am Magenta Sport Cup nahmen acht Mannschaften teil, die in zwei Gruppen eingeteilt wurden:

Gruppe A
Krefeld Pinguine
Düsseldorfer EG
Grizzlys Wolfsburg
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Gruppe B
Red Bull München
Adler Mannheim
Eisbären Berlin
Schwenninger Wild Wings

Die Mannschaften jeder Gruppe spielten jeweils eine Hin- und Rückrunde. Die Spiele fanden vom 11. November bis 8. Dezember 2020 statt, wobei täglich (mit Ausnahme Montags) jeweils ein Spiel angesetzt war.[7] Die besten zwei Mannschaften jeder Gruppe qualifizierten sich für das Halbfinale. Das Finale wurde am 13. Dezember angesetzt.

GruppenspieleBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

11. November 2020 Bremerhaven Krefeld 3:1 (0:0, 1:1, 2:0)
14. November 2020 Wolfsburg Düsseldorf 7:0 (3:0, 1:0, 3:0)
17. November 2020 Krefeld Wolfsburg 3:1 (2:0, 1:1, 0:0)
18. November 2020 Bremerhaven Düsseldorf 4:3 n. P. (2:2, 1:1, 0:0, 0:0, 1:0)
20. November 2020 Wolfsburg Bremerhaven 2:3 (0:0, 2:2, 0:1)
24. November 2020 Düsseldorf Krefeld 2:1 (0:0, 1:1, 1:0)
27. November 2020 Krefeld Bremerhaven 1:3 (0:1, 1:1, 0:1)
28. November 2020 Düsseldorf Wolfsburg 3:2 n. V. (0:1, 2:1, 0.0, 1:0)
1. Dezember 2020 Wolfsburg Krefeld 1:2 n. V. (0:0, 0:1, 1:0, 0:1)
2. Dezember 2020 Düsseldorf Bremerhaven 2:3 (0:1, 0:1, 2:1)
4. Dezember 2020 Bremerhaven Wolfsburg 3:1 (1:0, 1:0, 1:1)
8. Dezember 2020 Krefeld Düsseldorf 0:3 (0:0, 0:3, 0:0)
Mannschaft Sp S3 S2 N1 N0 Tore Pkte P/S
1. Fischtown Pinguins Bremerhaven 6 5 1 0 0 20:11 17 2.8
2. Düsseldorfer EG 6 2 1 1 2 14:18 09 1.5
3. Grizzlys Wolfsburg 6 1 0 3 3 14:14 05 0.8
4. Krefeld Pinguine 6 1 1 0 4 08:13 05 0.8

Gruppe BBearbeiten

12. November 2020 Mannheim München 2:3 (1:2, 0:1, 1:0)
13. November 2020 Berlin Schwenningen 1:5 (1:1, 0:2, 0:2)
15. November 2020 München Schwenningen 1:2 (0:1, 1:1, 0:0)
19. November 2020 Mannheim Berlin 3:0 (0:0, 0:0, 3:0)
21. November 2020 München Berlin 3:2 n. V. (0:1, 0:1, 2:0, 1:0)
22. November 2020 Mannheim Schwenningen 4:2 (1:0, 1:1, 2:0)
25. November 2020 München Mannheim 4:3 n. V. (0:1, 1:1, 2:1, 1:0)
26. November 2020 Schwenningen Berlin 7:2 (1:0, 3:1, 3:1)
29. November 2020 Schwenningen München 2:3 (0:2, 1:0, 1:1)
Berlin München abgesagt[11]
Schwenningen Mannheim abgesagt[12]
Berlin Mannheim abgesagt[11]
Mannschaft Sp S3 S2 N1 N0 Tore Pkte P/S
1. EHC Red Bull München 5 2 2 0 1 14:11 10 2.0
2. Schwenninger Wild Wings 5 3 0 0 2 18:11 09 1.8
3. Adler Mannheim 4 2 0 1 1 12:09 07 1.8
4. Eisbären Berlin 4 0 0 1 3 05:18 01 0.3

Schwenningen und Berlin schieden auf Grund positiver Covid19-Testergebnisse aus dem Wettbewerb aus. Mannheim nahm den Platz von Schwenningen im Halbfinale ein.

HalbfinaleBearbeiten

10. Dezember 2020
19:30 Uhr
Fischtown Pinguins Bremerhaven
6:2
(2:1, 4:0, 0:1)
Adler Mannheim
Eisarena Bremerhaven, Bremerhaven
11. Dezember 2020
19:30 Uhr
EHC Red Bull München
3:1
(0:0, 2:1, 1:0)
Düsseldorfer EG
Olympia-Eissportzentrum, München

FinaleBearbeiten

13. Dezember 2020
15:00 Uhr
Fischtown Pinguins Bremerhaven
5:7
(1:2, 4:2, 0:3)
EHC Red Bull München
Eisarena Bremerhaven, Bremerhaven

ModusBearbeiten

HauptrundeBearbeiten

Aufgrund des verspäteten Start wurde die Hauptrunde verkürzt. Die 14 Clubs sind in zwei regionale Gruppen mit je sieben Mannschaften eingeteilt. Innerhalb der Gruppe spielen die Mannschaften eine Doppelrunde (zweimal Hin- und Rückspiel), gegen die Mannschaften der anderen Gruppe eine Einfachrunde (Hin- und Rückspiel). Damit absolviert jede Mannschaft 38 Spiele statt den in den Vorjahren üblichen 52 Spielen. Die besten vier Mannschaften jeder Gruppe qualifizieren sich für die Play-Offs.[5]

Play-OffsBearbeiten

Das Viertelfinale wird gruppenintern im Best-of-Three-Modus ausgetragen. Die Halbfinale finden über Kreuz statt und werden – wie das Finale – ebenfalls im Best-of-Three ausgetragen.[5]

Aufstieg in die DELBearbeiten

Erstmals seit 2006 sollte die DEL wieder einen sportlichen Absteiger ausspielen, der vorbehaltlich einer wirtschaftlichen Prüfung durch den Meister der DEL2 ersetzt werden sollte.[13] Aufgrund der Pandemiesituation vereinbarten die Ligen, auf den Abstieg aus der DEL zu verzichten, aber dem DEL2-Meister den Aufstieg zu ermöglichen, insofern die DEL2-Saison regulär gespielt wird.[14] Sollte der DEL2-Meister die wirtschaftliche Lizenzprüfung bestehen, könnte die DEL 2021/22 mit 15 Mannschaften ausgetragen werden. Für die Lizenzprüfung haben sich die Löwen Frankfurt, die Kassel Huskies und die Bietigheim Steelers beworben.[9]

HauptrundeBearbeiten

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der mittleren Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

Gruppe NordBearbeiten

Hinrunde Verein Rückrunde
EBB BHV DEG IEC KEC KEV WOB EBB BHV DEG IEC KEC KEV WOB
3:2 4:2 4:2 5:0 5:0 2:3 n. P. EBB 2:0 8:1 5:2 4:2 6:1 2:3 n. V.
5:3 4:3 5:2 3:4 6:2 5:2 BHV 1:5 1:4 5:3 0:2 4:2 4:3
5:4 n. V. 1:4 3:1 5:2 1:3 4:5 n. V. DEG 5:3 2:5 2:3 3:6 3:0 1:2 n. V.
5:2 2:3 n. V. 5:6 n. V. 6:5 3:6 5:3 IEC 1:4 1:5 3:0 3:2 n. V. 5:2 4:0
1:6 3:4 4:5 n. P. 3:4 n. P. 1:3 2:1 KEC 3:6 3:2 1:5 3:2 n. V. 5:4 n. P. 1:3
2:5 0:2 3:6 2:3 0:7 2:3 KEV 1:6 4:5 n. V. 3:1 3:7 2:7 2:3 n. V.
1:0 n. P. 1:2 1:2 n. V. 1:2 n. V. 4:5 n. P. 4:1 WOB 6:4 4:3 2:0 2:1 n. P. 2:3 5:2

Stand: 17. März 2021 (Ende der Gruppenphase)

Gruppe SüdBearbeiten

Hinrunde Verein Rückrunde
AEV ING MAN RBM NIT STR SWW AEV ING MAN RBM NIT STR SWW
6:3 3:4 n. V. 2:5 1:4 3:2 2:3 AEV 4:7 4:3 n. V. 2:1 n. V. 3:4 3:6 0:5
5:1 2:3 n. P. 3:2 n. P. 8:0 3:2 n. P. 1:2 ING 2:3 4:6 2:5 7:0 4:3 n. P. 3:1
2:1 2:1 n. V. 3:2 n. P. 5:1 3:0 3:2 MAN 4:2 4:1 2:0 4:2 4:1 1:3
3:2 4:6 3:6 6:0 6:2 4:3 RBM 5:6 1:3 4:5 5:0 6:3 2:1
5:6 n. V. 1:4 2:3 3:4 4:3 1:2 n. V. NIT 2:3 n. V. 2:5 3:4 2:4 3:2 3:4 n. P.
1:2 3:1 2:1 3:4 n. P. 3:2 4:3 STR 2:1 2:3 3:2 n. V. 4:5 n. V. 4:3 n. V. 5:1
4:0 2:3 2:5 2:3 4:2 5:2 SWW 3:4 2:1 n. P. 0:4 4:6 4:1 4:1

Stand: 16. März 2021 (Ende der Gruppenphase)

VerzahnungsrundeBearbeiten

Verein Heimspiele Nordgruppe 0 Verein Heimspiele Südgruppe
AEV ING MAN RBM NIT STR SWW EBB BHV DEG IEC KEC KEV WOB
EBB 5:3 1:0 1:3 0:5 4:3 n. P. 1:0 6:2 AEV 6:5 n. P. 5:2 1:7 2:5 4:2 5:0 1:4
BHV 8:1 5:2 5:0 1:6 4:2 0:4 5:2 ING 4:3 3:2 n. P. 4:3 2:3 3:2 n. P. 6:3 1:3
DEG 5:3 5:4 2:3 n. V. 3:2 4:1 0:4 5:2 MAN 1:4 1:2 3:0 2:1 n. V. 5:1 4:2 2:1
IEC 3:4 n. P. 3:0 2:4 8:3 3:2 n. V. 0:5 3:2 n. V. RBM 4:1 6:2 6:1 4:2 6:2 9:2 4:3
KEC 2:1 4:3 n. V. 2:3 n. P. 2:5 6:3 4:5 2:4 NIT 1:3 3:1 6:5 n. P. 7:3 3:2 5:3 2:1
KEV 0:3 0:5 1 0:1 n. P. 1:8 0:3 0:4 1:2 STR 1:3 5:2 0:4 -:- 2 3:5 3:1 2:4
WOB 1:4 6:3 0:1 5:1 4:3 n. V. 2:4 5:3 SWW 4:2 4:5 3:2 n. V. 3:2 n. V. 5:3 5:6 n. V. 4:1
1 Das Spiel der Krefeld Pinguine gegen den ERC Ingolstadt endete ursprünglich mit 5:6. Es wurde jedoch nachträglich mit 0:5 gewertet, weil Krefeld einen Spieler einsetzte, der zu Beginn des Spiels nicht auf dem Spielbericht stand.[15]
2 Das Spiel Straubing Tigers gegen Iserlohn Roosters konnte nicht wie ursprünglich geplant am 04.04.2021 stattfinden. Grund für die Absage war ein positiver Coronatest im Team der Iserlohn Roosters mit anschließender Quarantäne für das gesamte Team.[16] Nachdem vor Ende der Hauptrunde kein passender Ersatztermin gefunden werden konnte, wurde das Spiel endgültig abgesagt. Straubing und Iserlohn beendeten die Hauptrunde dadurch mit einem Spiel weniger.[17]

Stand: 18. April 2021 (Ende der Verzahnungsrunde)

HauptrundentabelleBearbeiten

Für einen Sieg nach der regulären Spielzeit wurden einer Mannschaft drei Punkte gutgeschrieben, war die Partie nach 60 Minuten unentschieden, erhielten beide Teams einen Punkt, dem Sieger der fünfminütigen Verlängerung (nur mit drei gegen drei Feldspielern) beziehungsweise nach einem nötigen Penaltyschießen wurde ein weiterer Punkt gutgeschrieben. Verlor eine Mannschaft in der regulären Spielzeit, erhielt sie keine Punkte.

Gruppe NordBearbeiten

Mannschaft Sp S OTS SOS OTN SON N Pkt Pkt/Sp % T GT Heim Gast
1. Eisbären Berlin 38 23 0 1 2 3 9 76 2,0 67 % 137 91 14-1-2-2 9-0-3-7
2. Fischtown Pinguins Bremerhaven 38 21 2 0 0 1 14 68 1,79 60 % 124 105 13-0-0-6 8-2-1-8
3. Grizzlys Wolfsburg 38 13 5 3 2 1 14 58 1,53 51 % 104 94 8-3-3-5 5-5-0-9
4. Iserlohn Roosters 37 13 4 1 5 2 12 56 1,51 50 % 113 116 8-3-3-5 5-2-4-7
5. Düsseldorfer EG 38 14 3 1 4 1 15 55 1,45 48 % 116 119 9-1-3-6 5-3-2-9
6. Kölner Haie 38 11 2 2 1 4 18 46 1,21 40 % 114 135 4-3-3-9 7-1-2-9
7. Krefeld Pinguine 38 4 1 0 2 2 29 18 0,47 16 % 69 166 1-0-3-15 3-1-1-14

Abkürzungen: Sp. = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung, SOS = Siege nach Penaltyschießen, OTN = Niederlagen nach Verlängerung, SON = Niederlagen nach Penaltyschießen, N = Niederlagen, Pkt = Punkte, T = Tore, GT = Gegentore
Erläuterungen: Qualifikation für die Play-offs mit Heimrecht und Qualifikation für die Champions Hockey League 2021/22, Qualifikation für die Play-offs mit Heimrecht, Qualifikation für die Play-offs ohne Heimrecht, Saison beendet

Stand: 18. April 2021 (Ende der Hauptrunde)

Gruppe SüdBearbeiten

Mannschaft Sp S OTS SOS OTN SON N Pkt Pkt/Sp % T GT Heim Gast
1. Adler Mannheim 38 23 4 4 2 0 5 87 2,29 76 % 116 71 13-3-0-3 10-5-2-2
2. EHC Red Bull München 38 24 1 1 1 2 9 79 2,08 69 % 159 102 14-0-0-5 10-2-3-4
3. ERC Ingolstadt 38 15 0 5 2 2 14 59 1,55 52 % 122 104 7-5-1-6 8-0-3-8
4. Straubing Tigers 37 15 2 0 1 3 16 53 1,43 48 % 103 102 8-2-2-6 7-0-2-10
5. Schwenninger Wild Wings 38 14 3 2 2 0 17 54 1,42 47 % 111 109 8-3-1-7 6-2-1-10
6. Augsburger Panther 38 11 4 2 1 0 20 46 1,21 40 % 107 134 5-3-1-10 6-3-0-10
7. Nürnberg Ice Tigers 38 10 0 1 6 2 19 40 1,05 35 % 94 141 7-1-4-7 3-0-4-12

Abkürzungen: Sp. = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung, SOS = Siege nach Penaltyschießen, OTN = Niederlagen nach Verlängerung, SON = Niederlagen nach Penaltyschießen, N = Niederlagen, Pkt = Punkte, T = Tore, GT = Gegentore
Erläuterungen: Qualifikation für die Play-offs mit Heimrecht und Qualifikation für die Champions Hockey League 2021/22, Qualifikation für die Play-offs mit Heimrecht, Qualifikation für die Play-offs ohne Heimrecht, Saison beendet

Stand: 18. April 2021 (Ende der Hauptrunde)

Beste ScorerBearbeiten

Quelle: DEL[18]; Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Bestwert

Spieler Team Sp T V Pkt SM +/–
Joe Whitney Iserlohn Roosters 37 21 24 45 22 0
Jason Akeson Kölner Haie 38 12 33 45 8 +2
Casey Bailey Iserlohn Roosters 37 20 24 44 56 +3
Chris Bourque EHC München 38 7 35 42 26 +23
Marcel Noebels Eisbären Berlin 36 6 36 42 12 +17
Trevor Parkes EHC München 38 23 18 41 16 +22
Matt White Eisbären Berlin 38 19 20 39 10 +15
Alexandre Grenier Iserlohn Roosters 35 12 27 39 12 −1
Jon Matsumoto Kölner Haie 37 16 22 38 22 +7
Leo Pföderl Eisbären Berlin 34 20 17 37 20 +16

Beste TorhüterBearbeiten

Quelle: DEL[18]; Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt; Fett: Bestwert

Spieler Mannschaft Sp Min S N SaT GT GTS Sv% SO
Andreas Jenike Iserlohn 19 1096 14 4 437 28 1,53 93,6 4
Niklas Treutle Nürnberg 30 1812 18 12 1070 74 2,45 93,1 2
Joacim Eriksson Schwenningen 23 1402 15 8 636 49 2,10 92,3 2
Sebastian Vogl Straubing 28 1609 19 8 735 57 2,13 92,2 5
Michael Garteig Ingolstadt 32 1943 17 15 1100 88 2,72 92,0 3
Mathias Niederberger Berlin 30 1757 16 12 802 65 2,22 91,9 4
Brandon Maxwell Bremerhaven 20 1211 17 3 505 41 2,03 91,9 2
Markus Keller Augsburg 18 1082 12 6 519 42 2,33 91,9 1
Dustin Strahlmeier Wolfsburg 26 1533 16 9 868 72 2,82 91,7 2
Danny aus den Birken München 32 1901 10 22 1078 109 3,44 89,9 0

Play-offsBearbeiten

Play-off-BaumBearbeiten

Viertelfinale   Halbfinale     Finale
                       
N1 Eisbären Berlin 2          
N4 Iserlohn Roosters 1
N1 Eisbären Berlin 2
  S3 ERC Ingolstadt 1    
N2 Fischtown Pinguins 1
N3 Grizzlys Wolfsburg 2  
(Die Teams werden nach der ersten Runde neu gesetzt.) N1 Eisbären Berlin 2
  N3 Grizzlys Wolfsburg 1
S1 Adler Mannheim 2    
S4 Straubing Tigers 1  
S1 Adler Mannheim 1
  N3 Grizzlys Wolfsburg 2    
S2 EHC Red Bull München 0
S3 ERC Ingolstadt 2  

ViertelfinaleBearbeiten

Die Viertelfinalspiele wurden im Modus Best-of-Three ausgetragen und fanden am 20., 22. und 24. April 2021 statt.

Serie 1 2 3 [HR]
Eisbären Berlin – Iserlohn Roosters 2:1 3:4
(2:2, 1:0, 0:2)
6:0
(2:0, 1:0, 3:0)
5:3
(0:2, 4:1, 1:0)
[3:1]
Fischtown Pinguins – Grizzlys Wolfsburg 1:2 4:2
(0:1, 1:1, 3:0)
2:3
(0:1, 2:2, 0:0)
2:3 n. V.
(0:1, 1:1, 1:0, 0:1)
[3:1]
Adler Mannheim – Straubing Tigers 2:1 2:3 n. V.
(2:2, 0:0, 0:0, 0:1)
3:1
(3:0, 0:0, 0:1)
4:3 n. V.
(0:2, 0:1, 3:0, 1:0)
[2:2]
EHC Red Bull München – ERC Ingolstadt 0:2 1:4
(0:2, 1:2, 0:0)
4:5 n. V.
(1:1, 3:1, 0:2, 0:1)
[1:3]

HR = Hauptrunde

HalbfinaleBearbeiten

Die Halbfinalspiele wurden im Modus Best-of-Three ausgetragen und fanden am 26., 28. und 30. April 2021 statt.

Serie 1 2 3 [HR]
Eisbären Berlin – ERC Ingolstadt 2:1 3:4
(1:2, 1:1, 1:1)
3:2
(1:1, 0:1, 2:0)
4:2
(0:0, 2:2, 2:0)
[1:1]
Adler Mannheim – Grizzlys Wolfsburg 1:2 4:1
(1:0, 1:1, 2:0)
1:2 n. V.
(0:0, 1:0, 0:1, 0:1)
1:2
(1:1, 0:0, 0:1)
[2:0]

HR = Hauptrunde

FinaleBearbeiten

Die Finalspiele wurden im Modus Best-of-Three ausgetragen und fanden am 2., 5. und 7. Mai 2021 statt.

Serie 1 2 3 [HR]
Eisbären Berlin – Grizzlys Wolfsburg 2:1 2:3 n. V.
(0:0, 0:1, 2:1, 0:1)
4:1
(1:0, 2:1, 1:0)
2:1
(1:1, 1:0, 0:0)
[0:4]

HR = Hauptrunde

Beste ScorerBearbeiten

Quelle: DEL[19]; Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Bestwert

Spieler Team Sp T V Pkt SM +/–
Matt White Eisbären Berlin 9 7 3 10 0 +11
Ryan McKiernan Eisbären Berlin 9 7 3 10 22 +8
Marcel Noebels Eisbären Berlin 9 1 9 10 12 +8
Louis-Marc Aubry ERC Ingolstadt 5 6 3 9 10 +3
Zach Boychuk Eisbären Berlin 8 3 6 9 6 +8
Mathis Olimb Grizzlys Wolfsburg 9 1 7 8 6 +2
Wayne Simpson ERC Ingolstadt 5 2 5 7 6 +2
Ben Smith Adler Mannheim 6 2 4 6 0 +3

Beste TorhüterBearbeiten

Quelle: DEL[19]; Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt; Fett: Bestwert

Spieler Mannschaft Sp Min S N SaT GT GTS Sv% SO
Dustin Strahlmeier Wolfsburg 9 565 5 4 260 19 2,02 92,7 0
Mathias Niederberger Berlin 9 555 6 3 251 20 2,16 92,0 1
Michael Garteig Ingolstadt 5 299 3 2 180 15 3,01 91,7 0
Dennis Endras Mannheim 6 375 3 3 130 12 1,92 90,8 0
Brandon Maxwell Bremerhaven 3 182 1 2 86 8 2,64 90,7 0
Sebastian Vogl Straubing 3 190 1 2 82 9 2,84 89,0 0

Kader des Deutschen MeistersBearbeiten

Deutscher Meister


Eisbären Berlin

Torhüter: Tobias Ancicka, Mathias Niederberger

Verteidiger: Simon Després, Frank Hördler, Ryan McKiernan, Eric Mik, Jonas Müller, John Ramage, Kai Wissmann

Angreifer: Zach Boychuk, Fabian Dietz, Giovanni Fiore, Kris Foucault, Haakon Hänelt, Nino Kinder, Pierre-Cédric Labrie, Marcel Noebels, Mark Olver, Leo Pföderl, Lukas Reichel, Sebastian Streu, Parker Tuomie, Matt White (Eishockeyspieler), Mark Zengerle

Trainerstab: Serge Aubin, Gerry Fleming, Craig Streu

AuszeichnungenBearbeiten

Die Auszeichnungen der DEL-Saison 2020/21 wurden am 2. Mai 2021 bekannt gegeben.[20]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. DEL verschiebt Saisonstart - Alle 14 Clubs erhalten die Lizenz. Abgerufen am 9. Juli 2020.
  2. Die Neckarquelle: Rasanter Rhythmus-Dossier SERC. Abgerufen am 21. Juli 2020.
  3. „Das ist eine Art Brustlöser“. Abgerufen am 22. Oktober 2020.
  4. Eishockey: DEL denkt bei Corona-Saison über Modus ohne Playoffs nach. Abgerufen am 27. Oktober 2020.
  5. a b c PENNY DEL Saison 2020/21 startet mit 14 Clubs. Abgerufen am 19. November 2020.
  6. DEL geht „Erstmal zu PENNY“. 7. Juli 2020, abgerufen am 7. Juli 2020.
  7. a b Acht Clubs der PENNY DEL bestreiten MagentaSport Cup. Abgerufen am 22. Oktober 2020.
  8. eishockeynews.de
  9. a b Grizzlys geben Lizenzunterlagen ab. Grizzlys Wolfsburg, abgerufen am 25. Mai 2020.
  10. Alle 14 Clubs erhalten Lizenz – PENNY DEL verschiebt Saisonstart. Abgerufen am 9. Juli 2020.
  11. a b Spiele der Eisbären Berlin müssen ausfallen. Abgerufen am 4. Dezember 2020.
  12. Spiel zwischen Schwenningen und Mannheim fällt aus. Abgerufen am 3. Dezember 2020.
  13. Nach 17 Jahren Pause: DEL kehrt endlich zu essenziellem Liga-Modus zurück. 27. Juli 2018, abgerufen am 5. Februar 2020.
  14. PENNY DEL und DEL2 einigen sich über Auf- und Abstieg für die Saison 2021/22. Abgerufen am 23. Oktober 2020.
  15. Krefeld Pinguine gegen ERC Ingolstadt: PENNY DEL wertet Spiel mit 5:0 für Panther. In: Offizielle Website der DEL. 31. März 2021, abgerufen am 18. April 2021.
  16. Iserlohn Roosters in Teamquarantäne. In: Offizielle Website der DEL. 3. April 2021, abgerufen am 18. April 2021.
  17. Straubing Tigers gegen Iserlohn Roosters wird nicht nachgeholt. In: Offizielle Website der DEL. 18. April 2021, abgerufen am 18. April 2021.
  18. a b Statistik – DEL 2020/21. In: penny-del.org. Abgerufen am 2. Juni 2021.
  19. a b Statistik – DEL Playoffs 2021. In: penny-del.org. Abgerufen am 2. Juni 2021.
  20. Marcel Noebels ist Spieler des Jahres der PENNY DEL. 2. Mai 2021, abgerufen am 2. Juni 2021.
  21. Eisbären holen achten Titel in der PENNY DEL. 7. Mai 2021, abgerufen am 2. Juni 2021.