DEL Logo 2019.svg Deutsche Eishockey Liga
◄ vorherige Saison 2019/20 nächste ►
Meister: Keiner
• DEL  |  DEL2 ↓  |  Oberliga ↓↓  |  Regionalliga ↓↓↓

Die DEL-Saison 2019/20 war die 26. Spielzeit der Deutschen Eishockey-Liga, der höchsten Liga im deutschen Eishockey. Die Hauptrunde begann am 13. September 2019 und endete am 8. März 2020. Die Play-offs konnten wegen der COVID-19-Pandemie nicht stattfinden; es wurde kein Deutscher Meister 2020 ermittelt.[1]

Die Spielzeit war die letzte Spielzeit der DEL ohne sportlichen Absteiger.[2] Mit der Saison 2019/20 führte die DEL ein neues Logo ein, welches am 1. Mai 2019 präsentiert wurde.[3] Die Spiele der DEL wurden wie in den Vorjahren von Magenta Sport und Sport 1 übertragen.

TeilnehmerBearbeiten

Alle 14 Clubs der Saison 2018/19 hatten für die Saison 2019/20 eine Lizenz beantragt und erteilt bekommen. Zusätzlich hatten sich die Löwen Frankfurt aus der DEL2 für die DEL beworben, wären aber nur beim Ausscheiden eines bisherigen DEL-Clubs zum Zuge gekommen.[4]

Teilnehmer der DEL-Saison 2019/20
Klub Ort
Augsburger Panther Augsburg
Eisbären Berlin Berlin
Pinguins Bremerhaven Bremerhaven
Düsseldorfer EG Düsseldorf
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Iserlohn Roosters Iserlohn
Kölner Haie Köln
Krefeld Pinguine Krefeld
Adler Mannheim Mannheim
EHC Red Bull München München
Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg
Straubing Tigers Straubing
Schwenninger Wild Wings Villingen-Schwenningen
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg

HauptrundeBearbeiten

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der mittleren Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

Hinrunde Verein Rückrunde
AEV EBB BHV DEG ING IEC KEC KEV MAN RBM NIT STR SWW WOB AEV EBB BHV DEG ING IEC KEC KEV MAN RBM NIT STR SWW WOB
1:2 0:4 3:4 n. P. 2:3 1:0 5:1 3:0 4:1 1:2 5:1 4:5 3:2 1:2 n. V. AEV 3:5 3:4 n. V. 2:0 3:4 n. V. 4:1 4:1 2:1 4:2 5:2 6:3 4:2 3:1 2:4
4:0 4:5 n. V. 3:1 4:5 n. P. 4:0 3:2 n. V. 6:2 5:1 3:5 6:2 5:2 5:1 4:1 EBB 3:2 4:3 1:2 n. V. 6:2 4:2 4:5 n. V. 1:5 4:3 n. V. 4:3 2:0 1:2 2:1 5:6 n. P.
4:2 5:0 0:6 4:3 1:2 n. P. 4:3 n. V. 4:3 n. P. 4:5 n. P. 1:2 4:2 2:4 3:1 3:4 n. V. BHV 2:6 2:3 3:2 4:2 3:2 2:1 n. V. 4:1 3:4 n. P. 4:6 5:1 5:4 n. P. 4:1 3:4
3:2 4:0 0:1 1:2 n. P. 4:2 1:4 2:1 n. P. 5:4 n. P. 1:2 3:0 3:2 3:2 n. V. 5:2 DEG 1:0 2:1 3:2 n. V. 6:5 5:1 4:1 3:2 n. V. 1:3 2:3 2:3 n. P. 1:4 2:3 n. V. 2:1 n. P.
2:1 2:4 4:3 n. V. 3:2 3:2 3:1 4:5 1:2 4:7 1:5 2:3 6:3 6:3 ING 3:2 n. P. 1:4 4:3 3:2 n. V. 2:1 n. V. 2:1 1:4 4:3 n. V. 6:4 3:4 n. P. 2:4 4:3 5:3
5:3 3:1 5:1 2:3 n. V. 0:3 3:4 2:3 0:5 1:0 4:1 2:3 n. P. 1:4 1:5 IEC 1:6 5:2 4:3 0:1 2:3 2:3 2:4 1:4 2:4 5:4 n. V. 5:2 3:1 2:3
1:3 3:4 n. V. 2:5 4:1 3:2 n. V. 2:3 n. V. 2:1 2:1 n. V. 0:3 3:5 3:4 n. V. 2:1 4:2 KEC 2:3 5:3 1:5 1:2 2:3 n. P. 4:1 1:3 4:5 n. P. 1:2 2:3 4:1 4:2 5:0
3:4 n. V. 1:4 1:2 4:3 1:2 3:1 2:3 1:4 5:8 4:5 3:4 n. P. 3:0 2:3 KEV 7:4 0:2 2:3 3:4 4:1 3:4 n. P. 8:2 1:6 1:4 3:4 3:4 n. V. 3:2 n. V. 1:5
8:3 4:1 3:0 5:3 4:1 5:7 1:2 n. V. 3:6 2:7 2:0 4:3 3:0 5:2 MAN 4:0 7:3 7:2 2:6 4:3 n. P. 2:0 4:3 3:0 1:2 5:1 2:1 n. V. 4:2 3:2
6:0 4:2 1:0 3:2 5:4 n. V. 5:2 3:1 2:1 2:3 n. V. 4:1 3:1 2:1 n. P. 3:2 RBM 5:4 n. V. 2:3 n. P. 2:1 2:3 2:3 n. V. 7:5 4:1 6:1 2:4 3:4 n. V. 3:6 3:2 n. V. 4:5 n. P.
5:4 n. P. 2:3 n. P. 6:2 3:0 1:3 2:1 n. V. 4:0 4:2 1:4 1:5 3:2 4:1 2:4 NIT 5:2 5:3 1:3 3:2 n. V. 4:1 4:5 n. V. 6:3 1:0 2:7 2:1 2:3 5:2 3:5
7:3 5:3 5:4 n. P. 2:3 4:1 5:0 6:2 4:3 n. V. 3:1 5:1 5:2 5:0 5:3 STR 3:2 1:2 1:4 2:1 7:6 1:4 3:2 n. V. 5:3 5:4 n. P. 2:3 n. V. 2:1 5:1 5:1
3:4 n. P. 5:4 3:2 n. V. 2:3 n. P. 4:10 4:1 4:5 5:2 6:1 2:4 3:5 2:0 0:4 SWW 5:1 3:5 4:6 1:2 2:4 2:3 1:0 4:6 2:1 2:0 4:6 3:2 n. V. 3:2
2:3 5:6 n. V. 2:5 2:3 2:0 3:2 n. P. 1:2 3:2 1:3 3:5 2:4 1:3 5:3 WOB 1:0 n. V. 1:2 n. V. 2:1 n. P. 4:1 1:7 4:1 1:4 5:1 4:2 5:1 2:4 4:1 3:0

HauptrundentabelleBearbeiten

Für einen Sieg nach der regulären Spielzeit wurden einer Mannschaft drei Punkte gutgeschrieben, war die Partie nach 60 Minuten unentschieden, erhielten beide Teams einen Punkt, dem Sieger der fünfminütigen Verlängerung (nur mit drei gegen drei Feldspielern) beziehungsweise nach einem nötigen Penaltyschießen wurde ein weiterer Punkt gutgeschrieben. Verlor eine Mannschaft in der regulären Spielzeit, erhielt sie keine Punkte.

Mannschaft Sp S OTS SOS OTN SON N Pkt % T GT Heim Gast
1. EHC Red Bull München 52 31 4 1 3 2 11 1080 69% 174 128 14-4-5-3 17-1-0-8
2. Adler Mannheim 52 28 2 4 4 2 12 1020 65% 180 132 18-2-1-5 10-4-5-7
3. Straubing Tigers 52 26 4 4 3 1 14 98 63% 175 136 17-4-1-4 9-4-3-10
4. Eisbären Berlin 52 25 5 2 3 2 15 94 60% 169 144 16-2-5-3 9-5-0-12
5. Düsseldorfer EG 52 20 5 5 3 2 17 85 54% 131 116 11-6-3-6 9-4-2-11
6. Fischtown Pinguins Bremerhaven 52 21 4 2 4 5 16 84 54% 157 148 11-4-4-7 10-2-5-9
7. ERC Ingolstadt 52 19 6 4 2 2 19 81 52% 164 161 11-5-1-9 8-5-3-10
8. Thomas Sabo Ice Tigers 52 22 3 3 2 1 21 81 52% 152 158 13-3-2-8 9-3-1-13
9. Grizzlys Wolfsburg 52 19 3 4 2 1 23 74 47% 147 150 10-3-2-11 9-4-1-12
10. Augsburger Panther 52 20 1 1 5 3 22 72 46% 142 152 15-0-4-7 5-2-4-15
11. Kölner Haie 52 16 4 0 7 2 23 65 42% 124 153 9-2-5-10 7-2-4-13
12. Krefeld Pinguine 52 14 1 0 4 4 29 52 33% 134 170 6-1-4-15 8-0-4-14
13. Iserlohn Roosters 52 12 3 2 3 2 30 51 33% 116 163 9-1-2-14 3-4-3-16
14. Schwenninger Wild Wings 52 11 3 0 3 3 32 45 29% 119 173 10-2-2-12 1-1-4-20

Abkürzungen: Sp. = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung, SOS = Siege nach Penaltyschießen, OTN = Niederlagen nach Verlängerung, SON = Niederlagen nach Penaltyschießen, N = Niederlagen, Pkt = Punkte, T = Tore, GT = Gegentore
Erläuterungen: Qualifikation für die Champions Hockey League 2020/21[5], Saison beendet

PlayoffsBearbeiten

Da aufgrund der COVID-19-Pandemie in mehreren Bundesländern und Kommunen Großveranstaltungen abgesagt und untersagt wurden, beschloss die Deutsche Eishockey Liga am 10. März 2020, die Playoffs nicht austragen zu lassen. Es gibt in dieser Saison somit keinen deutschen Meister. Die Liga entschloss sich, die Hauptrundensieger EHC Red Bull München zusammen mit den Adlern Mannheim, den Straubing Tigers und den Eisbären Berlin als deutsche Vertreter für die Champions Hockey League 2020/21 zu nominieren.[1]

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Deutsche Eishockey Liga beendet Saison vorzeitig. In: Offizielle Website der Deutschen Eishockey Liga. 10. März 2020, abgerufen am 10. März 2020.
  2. Florian Weiß: Nach 17 Jahren Pause: DEL kehrt endlich zu essenziellem Liga-Modus zurück. In: merkur.de. 27. Juli 2018, abgerufen am 10. März 2020.
  3. DEL-Logo ab Saison 2019/20 im neuen Look. In: hockeyweb.de. 18. Februar 2019, abgerufen am 10. März 2020.
  4. Friedhelm Thelen: 15 Lizenzanträge in der DEL, 24 in der DEL2. In: hockeyweb.de. 16. Februar 2019, abgerufen am 10. März 2020.
  5. DEL erobert vierten Startplatz in der Königsklasse. In: Offizielle Website der Deutschen Eishockey Liga. 12. Dezember 2019, abgerufen am 13. Dezember 2019.