DEL 2021/22

aktuelle Spielzeit der Deutschen Eishockey Liga
PENNY DEL Logo.svg Deutsche Eishockey Liga
◄ vorherige Saison 2021/22 nächste ►
Meister: Eisbären Berlin
Absteiger: Krefeld Pinguine
• DEL  |  DEL2 ↓  |  Oberliga ↓↓  |  Regionalliga ↓↓↓

Die DEL-Saison 2021/22 war die 28. Spielzeit der Deutschen Eishockey-Liga, offiziell PENNY DEL, der höchsten Liga im deutschen Eishockey. Die Saison startete am 9. September 2021 und endete mit dem 4. Finalspiel am 4. Mai 2022.[1] Die deutsche Meisterschaft gewannen und verteidigten die Eisbären Berlin durch einen 3:1 Seriensieg im Play-off-Finale gegen den EHC Red Bull München.

Die Spiele der DEL wurden wie in den Vorjahren von Magenta Sport und Sport 1 übertragen. Zum 5. Dezember 2021 wechselten die Übertragungsrechte im Free-TV von Sport 1 zu ServusTV.[2]

In der Saison sollte das fünfte DEL Winter Game stattfinden.[3] Dabei sollten die Kölner Haie und die Adler Mannheim am 1. Januar 2022 im Kölner Rheinenergiestadion aufeinandertreffen.[4] Das Spiel war ursprünglich für den 9. Januar 2021 geplant und musste wegen der COVID19-Pandemie um ein Jahr verschoben werden.[5] Auf Grund der anhaltend schwierigen Lage wurde das Spiel ein weiteres mal auf den 3. Dezember 2022 verschoben.[6][7] Durch die Niederlage gegen die Adler Mannheim am 30. März 2022 standen die Krefeld Pinguine als Absteiger fest. Dies war der erste sportliche Abstieg aus der DEL seit 2006.[8]

TeilnehmerBearbeiten

Die Liga spielte mit 15 Mannschaften. Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurde der Abstieg aus der DEL 2021 ausgesetzt. Dagegen stieg der Meister der DEL2 2021, die Bietigheim Steelers, in die DEL auf.[9][10]

Klub Ort Stadion Kapazität Saison 2020/21
Augsburger Panther Augsburg Curt-Frenzel-Stadion 6.179 6. Süd
Eisbären Berlin Berlin Mercedes-Benz Arena 14.200 1. Nord, Meister
Bietigheim Steelers Bietigheim-Bissingen EgeTrans Arena 4.517 Meister DEL2
Fischtown Pinguins Bremerhaven Bremerhaven Eisarena Bremerhaven 4.647 2. Nord, Viertelfinale
Düsseldorfer EG Düsseldorf PSD Bank Dome 13.205 5. Nord
ERC Ingolstadt Ingolstadt Saturn-Arena 4.816 3. Süd, Halbfinale
Iserlohn Roosters Iserlohn Eissporthalle Iserlohn 4.967 4. Nord, Viertelfinale
Kölner Haie Köln Lanxess Arena 18.700 6. Nord
Krefeld Pinguine Krefeld Yayla-Arena 8.029 7. Nord
Adler Mannheim Mannheim SAP Arena 13.600 1. Süd, Halbfinale
EHC Red Bull München München Olympia-Eissportzentrum 6.136 2. Süd, Viertelfinale
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg Arena Nürnberger Versicherung 7.672 7. Süd
Straubing Tigers Straubing Eisstadion am Pulverturm 5.635 4. Süd, Viertelfinale
Schwenninger Wild Wings Villingen-Schwenningen Helios Arena 6.125 5. Süd
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg Eis Arena Wolfsburg 4.503 3. Nord, Finale

Modus und TermineBearbeiten

Die Mannschaften spielten eine Doppelrunde (jeder vier Mal gegen jede andere Mannschaft) ab dem 9. September 2021.[1] Vom 31. Januar bis 20. Februar 2022 pausierte die Liga wegen des olympischen Eishockeyturniers. In dieser Zeit wurden jedoch auch bereits ausgefallene Spiele nachgeholt.[11] Die Hauptrunde sollte ursprünglich am 27. März 2022 enden. Um weitere ausgefallene Spiele nachzuholen, wurde sie jedoch um eine Woche verlängert und endete am 3. April 2022.[12]

Die Mannschaften auf den Plätzen 7 bis 10 spielten Pre-Play-Offs im Modus Best-of-Three, die Sieger zogen wie die Mannschaften der Plätze 1 bis 6 ins Viertelfinale ein. Ab dem Viertelfinale wird Best-of-Five gespielt. Das letzte Finale ist für den 5. Mai 2022 angesetzt. Ursprünglich sollten der 14. und 15. der Hauptrunde sportlich in die DEL2 absteigen.[9] Der 14. wäre dabei Nachrücker, falls der DEL2-Meister die DEL-Lizenz 2022/23 nicht erhält. Am 18. Februar 2022 wurde bekannt gegeben, dass es nur einen Absteiger geben wird; der Abstieg des 14. wurde ausgesetzt.[13] Sollte der DEL2-Meister die Lizenz für die kommende Saison erhalten, so würde diese erneut mit 15 Teams ausgespielt werden. In diesem Fall soll die ursprünglich für diese Saison getroffene Regelung mit zwei Absteigern erneut gelten.

HauptrundeBearbeiten

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der mittleren Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

Hinrunde Verein Rückrunde
AEV EBB SCB BHV DEG ING IEC KEC KEV MAN RBM NIT STR SWW WOB AEV EBB SCB BHV DEG ING IEC KEC KEV MAN RBM NIT STR SWW WOB
2:4 3:1 4:3 1:0 n. V. 2:1 n. V. 1:4 4:5 n. P. 3:2 5:4 n. V. 3:1 6:4 4:2 0:5 AEV 3:2 2:3 n. V. 1:5 3:0 3:2 n. P. 1:2 1:2 n. V. 7:4 1:2 n. V. 9:4 4:2 4:2 0:1
3:1 4:5 n. P. 5:2 1:3 6:3 4:1 5:3 2:5 0:3 1:4 1:3 5:4 1:3 2:3 n. V. EBB 5:1 5:1 5:1 6:7 n. V. 2:3 n. P. 3:2 3:1 6:2 3:1 2:3 n. V. 3:4 3:6 4:3 3:1
2:4 2:4 3:10 5:2 5:4 3:2 4:3 1:4 2:4 6:3 1:2 2:6 2:3 n. V. 0:4 SCB 4:0 4:5 n. P. 0:2 4:3 3:2 n. V. 2:4 1:9 1:2 n. P. 5:4 1:9 5:4 1:3 5:2 0:4
5:0 0:4 8:2 4:1 0:1 1:0 2:3 n. P. 1:2 n. V. 4:3 1:3 3:7 5:4 4:3 n. V. 4:3 BHV 6:5 2:4 1:2 n. P. 3:2 2:1 n. V. 4:2 2:4 4:3 n. V. 4:0 6:4 2:3 3:1 2:5
5:3 4:7 4:1 5:2 3:2 2:4 1:2 n. P. 3:4 n. V. 2:5 1:2 3:1 4:3 n. V. 2:1 3:2 n. P. DEG 3:4 3:2 n. P. 0:3 6:1 3:0 3:2 n. V. 2:1 4:1 1:4 0:6 5:4 3:2 n. P. 2:3 2:3
5:2 5:2 5:3 4:2 5:4 n. V. 3:0 2:3 n. V. 3:1 4:0 3:6 7:2 8:1 2:1 3:4 n. P. ING 3:4 4:2 0:3 3:1 4:1 2:5 2:3 n. P. 4:5 n. P. 3:4 10:1 3:4 7:0 3:5
5:4 n. P. 4:7 2:5 2:1 n. P. 3:1 3:4 n. V. 5:6 n. V. 1:4 2:0 2:1 n. V. 4:1 4:3 n. P. 3:4 n. V. 5:2 IEC 2:3 3:4 n. P. 5:6 3:4 2:5 7:3 5:2 6:3 3:6 4:5 n. V. 1:2 n. V. 5:1
3:2 n. V. 1:2 3:4 n. P. 2:0 1:6 2:3 n. V. 4:3 1:0 3:4 n. P. 1:3 2:1 2:5 5:1 2:1 n. V. KEC 3:2 n. V. 1:7 7:3 1:4 0:3 1:0 n. V. 2:3 n. V. 4:2 1:5 2:5 4:2 1:3 4:3 n. V. 3:1
3:1 1:3 3:4 n. P. 3:4 4:6 4:5 n. V. 4:3 0:6 2:3 2:3 n. V. 2:3 1:5 3:5 2:5 KEV 5:4 1:5 2:5 6:4 6:3 1:6 1:7 3:1 3:2 n. V. 3:2 n. P. 3:2 n. V. 0:5 3:2 n. V. 1:5
7:1 3:2 6:2 1:0 2:4 4:3 n. V. 6:1 2:0 3:2 n. V. 3:2 n. V. 3:2 4:3 n. P. 4:3 3:7 MAN 3:2 n. V. 0:4 4:3 n. P. 0:2 4:1 4:3 2:4 1:3 6:1 5:1 3:2 n. P. 3:1 4:0 4:1
4:3 1:2 2:0 3:4 n. V. 5:3 4:0 3:4 n. P. 6:4 3:4 n. P. 2:5 3:2 n. P. 6:3 4:2 2:3 RBM 2:1 n. V. 1:3 7:3 1:0 3:4 n. P. 9:1 5:0 4:5 5:1 5:2 4:1 0:2 4:3 2:4
5:1 2:6 3:0 2:3 n. V. 1:4 5:2 4:3 7:4 2:3 n. V. 1:2 n. V. 2:4 6:3 2:3 n. P. 4:3 n. P. NIT 3:2 n. P. 1:2 1:5 4:3 1:2 3:0 6:2 6:1 6:2 3:2 3:1 4:3 3:6 3:2
4:7 0:4 3:4 n. V. 5:1 4:3 n. V. 4:1 6:2 4:2 4:3 4:2 2:3 n. V. 3:5 1:2 5:2 STR 3:1 6:3 4:1 2:1 4:2 4:3 5:0 8:4 3:4 n. P. 2:1 1:5 2:4 5:1
3:0 0:4 2:5 3:4 n. V. 3:1 2:4 2:4 3:2 n. P. 1:3 1:4 1:2 8:3 5:2 1:0 SWW 2:3 3:5 2:3 n. P. 5:2 2:5 4:3 5:2 2:3 n. P. 1:0 3:2 n. P. 4:5 n. P. 3:5 1:2
6:5 n. V. 5:4 n. V. 3:2 0:4 2:0 2:4 3:2 n. V. 3:2 n. V. 6:3 2:6 4:3 n. P. 2:3 n. P. 2:1 1:0 WOB 3:1 3:2 n. P. 5:3 1:4 4:2 4:1 2:3 n. V. 4:3 n. P. 5:2 2:1 4:3 5:1 0:4 3:0

Stand: Ende der Hauptrunde

HauptrundentabelleBearbeiten

Für einen Sieg nach der regulären Spielzeit werden einer Mannschaft drei Punkte gutgeschrieben, ist die Partie nach 60 Minuten unentschieden, erhalten beide Teams einen Punkt, dem Sieger der fünfminütigen Verlängerung (nur mit drei gegen drei Feldspielern) beziehungsweise nach einem nötigen Penaltyschießen wird ein weiterer Punkt gutgeschrieben. Verliert eine Mannschaft in der regulären Spielzeit, erhält sie keine Punkte.

Rang Mannschaft Sp S OTS SOS OTN SON N Pkt Pkt/Sp % T GT Heim Gast
1. Eisbären Berlin 55 34 0 1 4 4 12 1120 2,04 68% 194 139 15-0-5-8 19-1-3-4
2. EHC Red Bull München 56 28 5 1 4 6 12 1060 1,89 63% 196 140 15-2-4-7 13-4-6-5
3. Grizzlys Wolfsburg 56 27 5 4 2 3 15 1040 1,86 62% 166 139 14-7-2-5 13-2-3-10
4. Straubing Tigers 54 29 1 0 3 4 17 96 1,78 59% 188 158 17-1-3-6 12-0-4-11
5. Adler Mannheim 54 24 5 5 1 0 19 93 1,72 57% 165 129 15-7-0-6 9-3-1-13
6. Fischtown Pinguins Bremerhaven 55 23 6 1 1 3 21 87 1,58 53% 162 148 13-3-3-8 10-4-1-13
7. ERC Ingolstadt 55 21 4 1 6 4 19 83 1,51 50% 176 158 15-1-4-7 6-4-6-12
8. Nürnberg Ice Tigers 54 21 1 4 4 3 21 80 1,48 49% 164 178 15-2-4-7 6-3-3-14
9. Düsseldorfer EG 56 19 3 4 4 1 25 76 1,36 45% 153 165 11-5-2-10 8-2-3-15
10. Kölner Haie 56 15 8 3 3 4 23 74 1,32 44% 155 175 9-5-4-10 6-6-3-13
11. Augsburger Panther 52 16 3 1 8 3 21 67 1,29 43% 137 169 12-4-4-6 4-0-7-15
12. Iserlohn Roosters 54 15 3 4 7 1 24 67 1,24 41% 159 177 8-4-6-8 7-3-2-16
13. Bietigheim Steelers 56 16 3 5 1 3 28 68 1,21 40% 155 207 10-1-3-14 6-7-1-14
14. Schwenninger Wild Wings 55 15 3 3 4 3 27 64 1,16 39% 136 165 9-2-4-12 6-4-3-15
15. Krefeld Pinguine 56 10 6 6 4 1 29 59 1,05 35% 144 203 6-4-3-15 4-8-2-14

Abkürzungen: Sp. = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Verlängerung, SOS = Siege nach Penaltyschießen, OTN = Niederlagen nach Verlängerung, SON = Niederlagen nach Penaltyschießen, N = Niederlagen, Pkt = Punkte, T = Tore, GT = Gegentore
Erläuterungen: Qualifikation für das Playoff-Viertelfinale und für die Champions Hockey League 2022/23, Qualifikation für das Playoff-Viertelfinale, 1. Play-off-Runde, Saison beendet, Abstieg in die DEL2

Beste ScorerBearbeiten

Quelle: DEL[14]; Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Bestwert
Anmerkung: 1 Zum Vergleich: Spieler mit der besten Plus/Minus-Wertung

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt +/− SM
Jason Akeson Straubing 52 22 44 68 +10 10
Riley Sheen Bietigheim 55 40 24 64 −4 8
Matt White Berlin 54 28 31 59 +25 10
Žiga Jeglič Bremerhaven 55 15 42 57 +14 40
Marcel Noebels Berlin 50 20 36 56 +20 14
Jan Urbas Bremerhaven 55 25 30 55 +15 37
Jeremy Bracco Krefeld 54 14 40 54 −14 6
Chris DeSousa Wolfsburg 50 26 27 53 +11 43
Brendan O’Donnell Düsseldorf 56 22 31 53 −7 10
Mike Connolly Straubing 53 19 34 53 +5 38
Kai Wissmann1 Berlin 55 4 16 20 +31 24

Beste TorhüterBearbeiten

Quelle: eliteprospects.com[15]; Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt; Fett: Bestwert

Spieler Mannschaft Sp Min S N GT GTS SVS Sv% SO
Mathias Niederberger Berlin 37 2228 26 11 73 1,97 991 93,1 2
Dustin Strahlmeier Wolfsburg 40 2432 28 12 84 2,07 1114 93,0 6
Felix Brückmann Mannheim 35 2042 22 12 75 2,20 748 90,9 3
Kevin Reich Ingolstadt 28 1678 16 12 67 2,40 717 91,5 3
Danny aus den Birken München 29 1671 15 13 72 2,59 675 90,4 2
Joacim Eriksson Schwenningen 40 2373 17 22 104 2,63 1219 92,1 2
Justin Pogge Köln 38 2194 17 18 96 2,63 876 90,1 3
Sami Aittokallio Bietigheim 32 1737 16 12 84 2,90 1017 92,4 1
Andreas Jenike Iserlohn 47 2746 17 27 137 2,99 1305 90,5 1
Niklas Treutle Nürnberg 44 2587 23 19 138 3,20 1265 90,2 1

PlayoffsBearbeiten

Play-off-BaumBearbeiten

Qualifikation   Viertelfinale   Halbfinale     Finale
                               
    1 Eisbären Berlin 3          
10 Kölner Haie 0
7 ERC Ingolstadt 0   1 Eisbären Berlin 3
10 Kölner Haie 2 5 Adler Mannheim 2    
  2 EHC Red Bull München 3  
9 Düsseldorfer EG 1
(Die Teams werden nach den ersten beiden Runden neu gesetzt.) 1 Eisbären Berlin 3
  2 EHC Red Bull München 1
    3 Grizzlys Wolfsburg 3      
6 Fischtown Pinguins 2
8 Nürnberg Ice Tigers 1   2 EHC Red Bull München 3
9 Düsseldorfer EG 2 3 Grizzlys Wolfsburg 0    
  4 Straubing Tigers 1  
5 Adler Mannheim 3

1. Playoff-RundeBearbeiten

Die 1. Playoff-Runde wurde im Modus „Best of Three“ ausgetragen und fand am 5., 7. und 8. April 2022 statt.

Serie 1 2 3 [HR]
ERC Ingolstadt – Kölner Haie 0:2 3:4
(1:1, 1:2, 1:1)
2:3 n. V.
(2:0, 0:2, 0:0, 0:1)
[1:3]
Nürnberg Ice Tigers – Düsseldorfer EG 1:2 2:3
(0:2, 2:1, 0:0)
6:5 n. V.
(0:3, 2:1, 3:1, 1:0)
1:3
(1:2, 0:1, 0:0)
[0:4]

HR = Hauptrunde

ViertelfinaleBearbeiten

Die Viertelfinalspiele wurden im Modus Best-of-Five ausgetragen und fanden am 10., 12., 14., 16. und 18. April 2022 statt.

Serie 1 2 3 4 5 [HR]
Eisbären Berlin – Kölner Haie 3:0 2:1
(0:0, 2:0, 0:1)
5:1
(2:1, 2:0, 1:0)
4:0
(1:0, 1:0, 2:0)
[4:0]
EHC Red Bull München – Düsseldorfer EG 3:1 4:2
(1:1, 1:1, 2:0)
2:3
(0:0, 1:3, 1:0)
3:1
(1:1, 1:0, 1:0)
4:2
(2:1, 0:0, 2:1)
[3:1]
Grizzlys Wolfsburg – Fischtown Pinguins Bremerhaven 3:2 5:0
(2:0, 1:0, 2:0)
6:2
(1:1, 3:0, 2:1)
1:3
(1:1, 0:1, 0:1)
2:3 n. V. 2
(1:2, 1:0, 0:0, 0:0, 0:1)
2:0
(1:0, 0:0, 1:0)
[1:3]
Straubing Tigers – Adler Mannheim 1:3 2:3
(1:1, 0:1, 1:1)
1:2 n. V.
(0:0, 1:1, 0:0, 0:1)
4:1
(0:0, 3:1, 1:0)
3:8
(0:2, 1:3, 2:3)
[2:2]

HR = Hauptrunde

HalbfinaleBearbeiten

Die Halbfinalspiele wurden im Modus Best-of-Five ausgetragen und fanden am 20., 22., 24., 26. und 28. April 2022 statt.

Serie 1 2 3 4 5 [HR]
Eisbären Berlin – Adler Mannheim 3:2 4:3 n. V.
(2:1, 1:1, 0:1, 1:0)
6:3
(0:1, 1:1, 5:1)
3:5
(1:1, 0:1, 2:3)
3:4
(1:1, 2:2, 0:1)
3:0
(0:0, 1:0, 2:0)
[2:2]
EHC Red Bull München – Grizzlys Wolfsburg 3:0 5:1
(2:0, 2:0, 1:1)
3:2
(1:2, 2:0, 0:0)
2:0
(2:0, 0:0, 0:0)
[0:4]

HR = Hauptrunde

FinaleBearbeiten

Die Finalspiele wurden im Modus Best-of-Five ausgetragen. Sie fanden am 29. April, sowie am 1., 2. und 4. Mai 2022 statt. Ein mögliches Spiel 5 war für den 5. Mai angesetzt.

29. April 2022
19:30 Uhr
Eisbären Berlin
Kevin Clark (11:29)
Zach Boychuk (14:34)
Leonhard Pföderl (20:43)
3:4
(2:0, 1:3, 0:1)
Spielbericht
EHC Red Bull München
Patrick Hager (29:02)
Patrick Hager (31:48)
Ben Smith (34:01)
Zach Redmond (54:38)
Mercedes-Benz Arena, Berlin
Zuschauer: 10.015
1. Mai 2022
19:30 Uhr
EHC Red Bull München
Trevor Parkes (12:02)
Trevor Parkes (57:47)
2:3 n. V.
(1:1, 0:0, 1:1, 0:0, 0:1)
Spielbericht
Eisbären Berlin
Leonhard Pföderl (12:37)
Frans Nielsen (40:53)
Frans Nielsen (83:37)
Olympia-Eissportzentrum, München
Zuschauer: 5.533
2. Mai 2022
19:30 Uhr
Eisbären Berlin
Zach Boychuk (4:08)
Dominik Bokk (38:27)
2:1
(1:1, 1:0, 0:0)
Spielbericht
EHC Red Bull München
Zach Redmond (6:33)
Mercedes-Benz-Arena, Berlin
Zuschauer: 14.200
4. Mai 2022
19:30 Uhr
EHC Red Bull München
0:5
(0:1, 0:3, 0:1)
Spielbericht
Stand: 1:3
Eisbären Berlin
Matt White (8:41)
Frans Nielsen (24:52)
Marcel Noebels (25:43)
Matt White (36:34)
Matt White (59:50)
Olympia-Eissportzentrum, München
Zuschauer: 5.533

Beste ScorerBearbeiten

Quelle: DEL[16]; Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Bestwert

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt +/− SM
Blaine Byron Berlin 11 5 9 14 +10 4
Matt White Berlin 12 4 10 14 +3 4
Leonhard Pföderl Berlin 11 5 6 11 +7 4
Yasin Ehliz München 11 3 7 10 +7 14
Daniel Fischbuch Düsseldorf 7 3 7 10 −3 10
Marcel Noebels Berlin 12 2 8 10 +9 0
Zach Boychuk Berlin 11 7 2 9 −1 8
Ben Smith München 11 5 4 9 +6 6
Chris DeSousa Wolfsburg 8 2 7 9 +5 12
Austin Ortega München 11 2 7 9 +5 7

Beste TorhüterBearbeiten

Quelle: eliteprospects.com[17]; Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt; Fett: Bestwert

Spieler Mannschaft Sp Min S N GT GTS SVS Sv% SO
Mathias Niederberger Berlin 12 751 9 3 23 1,84 334 93,6 3
Maximilian Franzreb Bremerhaven 4 270 2 2 9 2,00 121 93,1 0
Henrik Haukeland München 11 677 7 4 23 2,04 285 92,5 1
Dustin Strahlmeier Wolfsburg 8 484 3 5 18 2,23 193 91,5 2
Felix Brückmann Mannheim 9 556 5 4 25 2,70 246 90,8 0
Tyler Parks Straubing 4 213:46 1 3 10 2,81 93 90,3 0
Mirko Pantkowski Düsseldorf 7 424 3 4 20 2,83 220 91,7 0
Justin Pogge Köln 5 288 2 3 14 2,92 149 91,4 0

Kader des Deutschen MeistersBearbeiten

Deutscher Meister

Eisbären Berlin

Torhüter: Tobias Ancicka, Mathias Niederberger

Verteidiger: Simon Després, Morgan Ellis, Korbinian Geibel, Frank Hördler, Nicholas Jensen, Eric Mik, Jonas Müller, Kai Wissmann

Angreifer: Marco Baßler, Dominik Bokk, Zach Boychuk, Blaine Byron, Kevin Clark, Giovanni Fiore, Frans Nielsen, Marcel Noebels, Leo Pföderl, Bennet Roßmy, Sebastian Streu, Johan Södergran, Yannick Veilleux, Matt White, Manuel Wiederer, Mark Zengerle

Trainerstab: Serge Aubin, Craig Streu

AuszeichnungenBearbeiten

Die Auszeichnungen der DEL-Saison 2021/22 wurden am 11. April 2022 bekannt gegeben.[18]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b PENNY DEL Saison 2021/22 startet am 09. September. Abgerufen am 18. Mai 2021.
  2. Telekom vergibt TV-Rechte für ausgewählte Spiele an Servus TV. In: Offizielle Website der DEL. 25. November 2021, abgerufen am 5. Januar 2022.
  3. DEL WINTER GAME 2022. Abgerufen am 8. Juli 2021 (deutsch).
  4. DEL Winter Game wieder im RheinEnergieSTADION. In: stadionwelt.de. 18. Februar 2020, abgerufen am 18. Februar 2020.
  5. DEL Winter Game wird in die Saison 2021/22 verlegt. Abgerufen am 26. November 2020.
  6. DEL WINTER GAME muss verschoben werden. In: Offizielle Website der Kölner Haie. 26. November 2021, abgerufen am 5. Januar 2022.
  7. DEL WINTER GAME 2022 am 03. Dezember. In: Offizielle Website der DEL. 1. Januar 2022, abgerufen am 5. Januar 2022.
  8. Eishockey, DEL: Krefeld Pinguine nach Niederlage in Mannheim abgestiegen. 30. März 2022, abgerufen am 30. März 2022.
  9. a b DEL und DEL2 einigen sich über Auf- und Abstiegsregelung. Abgerufen am 18. Mai 2021.
  10. Alle 14 Clubs reichen Lizenzanträge für PENNY DEL Saison 2021/22 ein. Abgerufen am 17. Februar 2021.
  11. Liga lässt Spiele der PENNY DEL in der Olympia-Pause zu. In: Offizielle Website der DEL. 12. Januar 2022, abgerufen am 18. Februar 2022.
  12. PENNY DEL verlängert Hauptrunde um eine Woche. In: Offizielle Website der DEL. 17. Februar 2022, abgerufen am 18. Februar 2022.
  13. PENNY DEL und DEL2 nehmen Anpassungen bei Auf- und Abstieg vor. In: Offizielle Website der DEL. 18. Februar 2022, abgerufen am 18. Februar 2022.
  14. Statistik – DEL - Hauptrunde 2021/22. In: penny-del.org. Abgerufen am 5. Mai 2022.
  15. Elite Prospects - DEL Stats 2021-2022. In: eliteprospects.com. Abgerufen am 5. Mai 2022 (englisch).
  16. Statistik – DEL - Playoffs 2022. In: penny-del.org. Abgerufen am 5. Mai 2022.
  17. Elite Prospects - DEL Stats 2021-2022 - Playoffs. In: eliteprospects.com. Abgerufen am 6. Mai 2022 (englisch).
  18. PENNY DEL kürt beste Akteure: Riley Sheen wird Spieler des Jahres. In: penny-del.org. 11. April 2022, abgerufen am 6. Mai 2022.
  19. Straubing Tigers: Dietl ist bester Nachwuchsspieler der DEL. In: idowa.de. 11. April 2022, abgerufen am 6. Mai 2022.
  20. Grandioses 5:0 in München: Eisbären Berlin verteidigen DEL-Titel. In: rp-online.de. 4. Mai 2022, abgerufen am 6. Mai 2022.