Hauptmenü öffnen

Leonhard Pföderl

deutscher Eishockeyspieler
DeutschlandDeutschland  Leonhard Pföderl Eishockeyspieler
Leonhard Pföderl
Geburtsdatum 1. September 1993
Geburtsort Bad Tölz, Deutschland
Größe 183 cm
Gewicht 85 kg
Position Stürmer
Nummer #93
Schusshand Rechts
Karrierestationen
2008–2012 EC Bad Tölz
2012–2019 Nürnberg Ice Tigers
seit 2019 Eisbären Berlin

Leonhard „Leo“ Pföderl (* 1. September 1993 in Bad Tölz) ist ein deutscher Eishockeyspieler, der seit 2019 bei den Eisbären Berlin in der Deutschen Eishockey Liga unter Vertrag steht. Er stammt aus dem oberbayerischen Gaißach.[1][2]

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

 
Pföderl im Trikot der Nürnberg Ice Tigers

Pföderl begann seine Karriere in den Nachwuchsabteilungen des EC Bad Tölz und wechselte nach seiner Juniorenzeit 2008 in das DNL-Team seines Heimatvereins. Bei Bad Tölz, welches zu einem der Top-Teams in der Deutschen Nachwuchs-Liga gehört, wurde er in seiner zweiten DNL-Saison 2009/10 mit 32 Toren zusammen mit Mirko Höfflin Torschützenkönig der Liga.[3] In dieser Saison 2009/10 spielte er auch schon für die 1. Mannschaft, den Tölzer Löwen, welche zu diesem Zeitpunkt in der drittklassigen Oberliga aktiv waren. In der Saison 2011/12 konnte Pföderl mit den Tölzer Löwen die Meisterschaft in der Oberliga gegen die Füchse Duisburg gewinnen. Während dieser Zeit legte er in seinem elterlichen Baubetrieb die Berufsausbildung zum Maurer ab.

Zur Saison 2012/13 verpflichteten ihn die in der DEL spielenden Thomas Sabo Ice Tigers und statteten ihn mit einer Förderlizenz für den EC Bad Tölz aus. Bereits in seinem zweiten DEL-Spiel gegen die Adler Mannheim gelang ihm sein erstes Tor für diesen Verein.[4] Insgesamt kam er in 23 DEL-Saisonspielen auf 4 Scorerpunkte, ansonsten spielte er für die Tölzer Löwen in der Oberliga.

Für die Saison 2013/14 erhielt er erneut eine Förderlizenz für das Tölzer Team, wurde jedoch in 52 Spielen von den Ice Tigers eingesetzt und erzielte acht Tore und drei Vorlagen. In der folgenden Spielzeit konnte er sich nochmals deutlich steigern und in der Hauptrunde 26 Punkte (11 Tore, 15 Vorlagen) erzielen. In den anschließenden Playoffs gehörte Pföderl gemeinsam mit seinem Sturmpartner Corey Locke zu den dominanten Spielern und erzielte in acht Partien gegen die Eisbären Berlin und die Adler Mannheim sieben Tore.[5] In der Folge setzte Pföderl seine Entwicklung fort, insbesondere im Zusammenspiel mit dem NHL erfahrenen Center Dave Steckel. Im Januar 2017 führte er erstmals die Scorerliste der DEL an.[6] Er beendete die Hauptrunde der Saison 2016/17 mit 48 Punkten (22 Tore, 26 Assists) als viertbester Scorer der Liga. In den anschließenden Playoffs verletzte sich Pföderl bereits im ersten Viertelfinalspiel gegen die Augsburger Panther an der Schulter und beendete die Saison vorzeitig.[7]

In der Saison 2017/18 war Pföderl mit 23 Toren in der Hauptrunde bester Torschütze seines Teams und mit 16 Punkten (10 Toren) erfolgreichster Spieler der Nürnberger in den Playoffs.[8] In den Play-offs erwarb er sich zudem den Ruf eines sogenannten „Clutch-Players“, eines Spielers, welcher unter besonderen Drucksituation die entscheidenden Tore erzielt.[9] Auf Grund der gezeigten Leistungen wurde er zum DEL-Spieler des Monats März gewählt.[10] Auch in der für Nürnberg schwierigen Spielzeit 2018/19 war er mit 17 Toren wieder erfolgreichster Torjäger seiner Mannschaft (zusammen mit Patrick Reimer).

Trotzdem unterschrieb er zur folgenden Saison 2019/20 einen Dreijahresvertrag beim Ligakonkurrenten Eisbären Berlin, wobei er seinen Wechsel auch mit der Personalpolitik bei den Mittelfranken in der Vorsaison begründete.[11]

InternationalBearbeiten

Auf internationaler Ebene nahm Pföderl im Juniorenbereich an der U18-Junioren-Weltmeisterschaft 2011 sowie der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 2012 der Division IA, bei der der Aufstieg in die Top-Division gelang, und der U20-Junioren-Weltmeisterschaft 2013.

Im Seniorenbereich kam der Stürmer erstmals im Spieljahr 2014/15 zu Einsätzen für die Nationalmannschaft. In der Folge nahm er am Deutschland Cup 2015, 2016 und 2017 teil. Sein erstes großes internationales Turnier absolvierte Pföderl bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang, bei denen er mit der DEB-Auswahl die Silbermedaille gewann und dafür am 7. Juni 2018 mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet wurde.[12]

Erfolge und AuszeichnungenBearbeiten

InternationalBearbeiten

KarrierestatistikBearbeiten

Stand: Ende der Saison 2018/19

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2009/10 EC Bad Tölz Oberliga 12 0 1 1 8
2010/11 EC Bad Tölz Oberliga 36 10 19 29 20 7 2 7 9 4
2011/12 EC Bad Tölz Oberliga 33 11 10 21 55 15 4 6 10 8
2012/13 Nürnberg Ice Tigers DEL 23 3 1 4 6
2012/13 EC Bad Tölz Oberliga 12 4 7 11 6 10 5 5 10 10
2013/14 Nürnberg Ice Tigers DEL 52 8 3 11 14 5 2 2 4 0
2013/14 EC Bad Tölz Oberliga 2 1 3 4 8
2014/15 Nürnberg Ice Tigers DEL 50 11 15 26 8 8 7 0 7 2
2014/15 Löwen Frankfurt DEL2 1 0 1 1 0
2015/16 Nürnberg Ice Tigers DEL 51 18 15 33 22 12 3 3 6 2
2016/17 Nürnberg Ice Tigers DEL 52 22 26 48 18 1 0 0 0 2
2017/18 Nürnberg Ice Tigers DEL 48 23 12 35 10 12 10 6 16 0
2018/19 Nürnberg Ice Tigers DEL 51 17 17 34 18 8 2 0 2 2
Oberliga gesamt 95 26 40 66 97 32 11 18 29 22
DEL gesamt 327 102 89 191 96 46 24 11 35 8

InternationalBearbeiten

Vertrat Deutschland bei:

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp T V Pkt SM
2011 Deutschland U18-WM 6. Platz 6 2 3 5 0
2012 Deutschland U20-WM Div. IA 1. Platz 5 3 3 6 0
2013 Deutschland U20-WM 9. Platz 6 1 1 2 0
2018 Deutschland Olympia   3 1 0 1 0
2019 Deutschland WM 6. Platz 7 0 1 1 0
Junioren gesamt 17 6 7 13 0
Herren gesamt 10 1 1 2 0

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Leonhard Pföderl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Florian Jennemann: Tiger Pföderl vor Olympia: "Noch ist keine Nervosität da". In: nordbayern.de. 14. Februar 2018, abgerufen am 14. August 2018.
  2. Nick Scheder: Schon vor dem Start fast alles erreicht. In: Merkur.de. 2. Februar 2018, abgerufen am 14. August 2018.
  3. DNL Saison 2009/10 Torschützen, Eliteprospects.com, abgerufen am 13. April 2018
  4. icetigers.de, Knappe Auswärtsniederlage in Mannheim
  5. Leo Pföderl erledigt die Eisbären, Hockeyweb.de, 4. März 2015, abgerufen am 13. April 2018
  6. Wenn der Maurer hämmert, Süddeutsche Zeitung, 14. Januar 2017, abgerufen am 13. April 2018
  7. Bittere Pille für die Ice-Tigers – Pföderl schwer verletzt, Nürnberger Nachrichten, 11. März 2017, abgerufen am 13. April 2018
  8. DEL-Saison 2017/18 Playoffs Spielerstatistik, Eliteprospects.com, abgerufen am 29. April 2018
  9. Der Mann für die entscheidenden Treffer, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18. März 2018, abgerufen am 13. April 2018
  10. Nürnbergs Nationalspieler Leo Pföderl ist der Spieler des Monats März in der DEL. In: Eishockeynews. Abgerufen am 16. April 2018.
  11. Abschied! Wie sich Pföderl und die Ice Tigers fremd wurden. Nürnberger Nachrichten, 1. April 2019, abgerufen am 6. August 2019.
  12. Pressemitteilung des Bundespräsidialamtes vom 7. 6. 2018: "... Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeichnet am 7. Juni 2018 die deutschen Medaillengewinner der Olympischen Winterspiele 2018 mit dem Silbernen Lorbeerblatt aus."