BeNe League 2019/20

BeNe League
◄ vorherige Saison 2019/20 nächste ►
Meister: keiner

Die BeNe League 2019/20 ist die fünfte Saison der gemeinsamen höchste Eishockeyliga Belgiens und der Niederlande. Aufgrund der Covid19-Pandemie wurde die Saison während der Play-Offs abgebrochen, es wurde kein Meister ausgespielt.

In der Liga wurden auch die Landesmeisterschaften Belgiens und der Niederlande ausgespielt. Dabei gewannen wie im Vorjahr die Flyers Heerenveen das Finale der Niederlande gegen Hijs Hokij Den Haag.

Die belgischen Teilnehmer der Liga spielten außerdem den belgischen Eishockeypokal aus, den der HYC Herentals gewann. Die niederländischen Teilnehmer spielten den niederländischen Eishockeypokal aus, Sieger wurden die Flyers Heerenveen. Sechs Mannschaften nahmen außerdem am Inter Regio Cup mit sechs Teilnehmern der deutschen Regionalliga West teil. Diesen gewann der deutsche Verein EHC Neuwied.

TeilnehmerBearbeiten

Die Amstel Tijgers Amsterdam zogen sich aus der Liga zurück.

Mannschaft Vorjahresplatzierung Heimarena Kapazität
Belgien  Phantoms Antwerp 11. Hauptrunde IJsbaan Ruggerveld
Belgien  Chiefs Leuven Viertelfinale IJsbaan Leuven
Belgien  Golden Sharks Mechelen 10. Hauptrunde Ice Skating Center Mechelen
Niederlande  Heerenveen Flyers Vizemeister Thialf IJsstadion 3.500
Niederlande  Hijs Hokij Den Haag Viertelfinale De Uithof 2.200
Belgien  HYC Herentals Meister Bloso Centrum Netepark
Belgien  Liege Bulldogs Halbfinale Patinoire de Coronmeuse
Niederlande  Limburg Eaters Halbfinale Glanerbrook 2.000
Niederlande  Nijmegen Devils Viertelfinale Triavium 1.450
Niederlande  Tilburg Trappers II 12. Hauptrunde IJssportcentrum Tilburg 2.500
Niederlande  Zoetermeer Panters Viertelfinale PWA Silverdome 3.500

ModusBearbeiten

In der Hauptrunde spielen die elf Mannschaften eine Einfachrunde (Hin- und Rückspiel). Damit kommt jede Mannschaft auf 20 Spiele.

Die ersten acht Teilnehmer der Hauptrunde qualifizieren sich für die Play-Offs.

HauptrundeBearbeiten

Sp S3 S2 N1 N0 Tore Punkte
01. UNIS Flyers Heerenveen 20 16 00 01 03 110:051 49
02. CAIROX Hijs Hokij Den Haag 20 14 02 01 03 105:055 47
03. Era Renomar HYC Herentals 20 13 02 01 04 129:052 44
04. Bulldogs Liège 20 12 02 00 06 103:066 40
05. Select 4 U BV Nijmegen 20 10 00 02 08 124:063 32
06. Chiefs Leuven 20 09 01 01 09 086:082 30
07. Microz Eaters Limburg 20 09 00 02 09 109:075 29
08. Mechelen Golden Sharks 20 09 00 00 11 099:095 27
09. Zoetermeer Panters 20 06 03 00 11 101:116 24
10. Antwerp Phantoms 20 02 00 01 17 052:194 07
11. Tilburg Trappers Bnl 20 00 00 01 19 048:217 01

Abkürzungen: Sp = Spiele, S3 = Sieg in regulärer Spielzeit (3 Punkte), S2 = Sieg nach Verlängerung oder Penaltyschießen (2 Punkte), N1 = Niederlagen nach Verlängerung oder Penaltyschießen (1 Punkt), N = Niederlagen in regulärer Spielzeit (0 Punkte)
Erläuterungen: Play-Off-Teilnahme.

Play-OffsBearbeiten

Das Viertelfinale wurde im Modus Best-of-Three ausgetragen. Die weiteren Runden wurden wegen der Covid19-Pandemie abgesagt.

6. März Flyers Heerenveen 8:1 (2:0, 4:0, 2:1) Sharks Mechelen
7. März Sharks Mechelen 1:5 (0:0, 0:0, 1:5) Flyers Heerenveen
6. März Hijs Hokij Den Haag 5:4 (1:1, 2:2, 2:1) Eaters Geleen
7. März Eaters Geleen 4:5 (1:1, 2:2, 1:2) Hijs Hokij Den Haag
6. März Chiefs Leuven 0:6 (0:1, 0:2, 0:3) HYC Herentals
8. März HYC Herentals 2:3 n. V. (0:1, 2:0, 0:1, 0:1) Chiefs Leuven
10. März HYC Herentals 8:2 (2:2, 3:0, 3:0) Chiefs Leuven
7. März Bulldogs Liège 1:6 (0:4, 1:1, 0:1) Devils Nijmegen
8. März Devils Nijmegen 6:2 (3:1, 0:1, 3:0) Bulldogs Liège

WeblinksBearbeiten