KHL 2019/20

Spielzeit der kontinentalen Eishockeyliga
Kontinental Hockey League Logo.svg Kontinentale Hockey-Liga
◄ vorherige Saison 2019/20 nächste ►
Meister: abgebrochen
• KHL  |  Wysschaja Hockey-Liga ↓  |  Perwaja Liga ↓↓

Die Saison 2019/20 war die zwölfte Spielzeit der Kontinentalen Hockey-Liga, einer multinationalen Eishockeyliga. Titelverteidiger war der HK ZSKA Moskau. Die Liga startete mit 24 Mannschaften in die Saison, diese stammten aus Kasachstan, Lettland, Russland, Finnland, Weißrussland und China.

Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurde die Saison am 25. März 2020 – mitten in den Play-offs – abgebrochen.[1] Der russische Eishockeyverband erklärte den Sieger der Hauptrunde, den HK ZSKA Moskau zum russischen Meister[2][3], während die KHL keinen KHL-Champion kürte und den Gagarin-Pokal nicht vergab.[4]

ModusBearbeiten

In der regulären Saison sind die Teams in zwei Konferenzen und vier Divisionen unterteilt, wobei in jeder Division sechs Teams vertreten sind. Jede Mannschaft muss insgesamt 62 Spiele bestreiten. Mannschaft mit den meisten Punkten gewinnt den Kontinental-Pokal.

Für einen Sieg in der regulären Spielzeit von 60 Minuten erhält eine Mannschaft – wie in der NHL – zwei Punkte, der unterlegene Gegner geht leer aus. Bei Siegen in der Overtime oder im Shootout bekommt eine Mannschaft auch zwei Punkte, während der Verlierer immerhin noch einen Punkt erhält.

Im Anschluss an die reguläre Saison folgen die Play-offs um den Gagarin-Pokal, für die sich die 16 punktbesten Mannschaften qualifizieren. Die Divisions-Sieger nehmen dabei auf der Setzliste die ersten vier Positionen ein. Alle Play-off-Runden werden im Modus Best-of-Seven ausgespielt.

TeilnehmerBearbeiten

Die Zusammensetzung der Liga änderte sich im Vergleich zum Vorjahr: Am 28. Mai 2019 gab der HC Slovan Bratislava bekannt, sich zur kommenden Spielzeit aus finanziellen Gründen aus der KHL zurückzuziehen und eine Bewerbung für die heimische Extraliga abzugeben. Aufgrund eines geplatzten Investorenvertrages war dieser Schritt notwendig geworden.[5] Zudem hatte der Verein allein bei einer Tochtergesellschaft der Stadt Bratislava Schulden in Höhe von mehr als einer Million Euro.[6] Des Weiteren hatte der Klub unbezahlte Gehälter für Spieler und Angestellte in Höhe von bis zu 60 Millionen Euro angehäuft.[7]

Aufgrund des Rückzugs des HC Slovan kehrte Torpedo Nischni Nowgorod in die West-Konferenz und Tarassow Diwision zurück. Um gleichstarke Divisionen zu haben, wechselte der HK Sibir Nowosibirsk aus der Tschernyschow in die Charlamow Diwision.

Mannschaften der Kontinentalen Hockey-Liga in der Saison 2019/20
West-Konferenz mit den Divisionen Bobrow ( ) und Tarassow ( )
Ost-Konferenz mit den Divisionen Charlamow ( ) und Tschernyschow ( )
Große Karte: Russland
Kleine Karte: Volksrepublik China

1Awangard Omsk trägt seine Heimspiele in Balaschicha, Moskauer Oblast aus
Division Team Standort Spielstätte
(Zuschauer)
Gegründet Teilnahme seit
KHL West-Konferenz
Bobrow Diwision HK Dynamo Moskau Russland  Moskau VTB-Arena (10.800) 1946 2008
Dinamo Riga Lettland  Riga Riga Arena (10.300) 2008
Jokerit Finnland  Helsinki Hartwall Arena (13.500) 1968 2014
SKA Sankt Petersburg Russland  Sankt Petersburg Eispalast Sankt Petersburg (12.500) 1946 2008
Sewerstal Tscherepowez Russland  Tscherepowez Eispalast Tscherepowez (6.064) 1956 2008
HK Spartak Moskau Russland  Moskau ZSKA-Arena (12.100) 1946 2008
Tarassow Diwision HK Witjas Russland  Podolsk Eispalast Witjas (5.500) 1996 2008
HK Dinamo Minsk Weissrussland  Minsk Minsk-Arena (15.086) 1976 2008
Torpedo Nischni Nowgorod Russland  Nischni Nowgorod KRK Nagorny (5.600) 1946 2008
Lokomotive Jaroslawl Russland  Jaroslawl Arena 2000 (9.070) 1959 2008
HK Sotschi Russland  Sotschi Bolschoi-Eispalast (12.000) 2014
HK ZSKA Moskau Russland  Moskau ZSKA-Arena (12.100) 1946 2008
KHL Ost-Konferenz
Charlamow Diwision Awtomobilist Jekaterinburg Russland  Jekaterinburg KRK Uralez (5.570) 2006 2009
Ak Bars Kasan Russland  Kasan Tatneft-Arena (8.300) 1956 2008
HK Metallurg Magnitogorsk Russland  Magnitogorsk Arena Metallurg (7.700) 1955 2008
Neftechimik Nischnekamsk Russland  Nischnekamsk SKK Neftechimik (6.000) 1968 2008
HK Sibir Nowosibirsk Russland  Nowosibirsk Eissportpalast Sibir (7.420) 1962 2008
HK Traktor Tscheljabinsk Russland  Tscheljabinsk Eissportarena Traktor (7.500) 1947 2008
Tschernyschow Diwision HK Awangard Omsk Russland  Omsk Balaschicha Arena (5.525) 1950 2008
Admiral Wladiwostok Russland  Wladiwostok Fetissow-Arena (5.500) 2013
Amur Chabarowsk Russland  Chabarowsk Platinum Arena (7.100) 1958 2008
Barys Nur-Sultan Kasachstan  Nur-Sultan Barys Arena (12.100) 1999 2008
Salawat Julajew Ufa Russland  Ufa Ufa-Arena (8.070) 1961 2008
Kunlun Red Star China Volksrepublik  Peking Shougang Ice Hockey Arena (3.000)
Universiade Sports Center(18.000)
2016

HauptrundeBearbeiten

Die Saison 2019/20 startete am 1. September 2019 mit dem Eröffnungsspiel um den Lokomotive-Pokal zwischen den Vorjahresfinalisten HK ZSKA Moskau und HK Awangard Omsk. Das Ende der regulären Saison ist auf den 27. Februar 2020 terminiert, anschließend beginnen am 1. März die Play-offs.[8]

Im Rahmen der KHL World Games wird das Spiel Salawat Julajew Ufa gegen Ak Bars Kasan in Davos ausgetragen. Außerdem werden einzelne Spiele in Almaty, Tallinn und Shenzhen ausgetragen, um die Bekanntheit der Liga zu steigern.[9] Das All-Star-Wochenende wird am 18. und 19. Januar 2020 in der VTB-Arena in Moskau stattfinden.[10]

TabellenBearbeiten

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Siege nach Overtime, SOS = Siege nach Shootout, SON = Niederlagen nach Shootout, OTN = Niederlagen nach Overtime, N = Niederlagen, Pkt = Punkte
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Konferenz; Playoff-Qualifikation, Divisionssieger, Hauptrundenerster

Ost-KonferenzBearbeiten

Tschernyschow Diwision Sp S OTS SOS SON OTN N Tore Pkt
Barys Nur-Sultan (2) 62 31 6 1 0 8 16 156:137 84
HK Awangard Omsk (3) 62 30 1 6 3 6 16 163:120 83
Salawat Julajew Ufa (6) 62 23 5 1 8 2 23 153:144 68
Amur Chabarowsk (9) 62 20 1 5 6 4 26 132:145 62
Kunlun Red Star (10) 62 20 3 3 5 3 28 139:158 60
Admiral Wladiwostok (12) 62 16 4 6 1 3 32 126:177 56
Charlamow Diwision Sp S OTS SOS SON OTN N Tore Pkt
Ak Bars Kasan (1) 62 38 2 4 4 1 13 178:121 93
Awtomobilist Jekaterinburg (4) 62 24 8 3 3 5 19 168:151 78
HK Sibir Nowosibirsk (5) 62 27 3 4 4 2 22 139:143 74
HK Metallurg Magnitogorsk (7) 62 20 3 5 4 5 25 138:145 65
Neftechimik Nischnekamsk (8) 62 21 3 4 4 4 26 162:158 64
HK Traktor Tscheljabinsk (11) 62 20 3 2 3 3 31 132:161 56

West-KonferenzBearbeiten

Tarassow Diwision Sp S OTS SOS SON OTN N Tore Pkt
HK ZSKA Moskau (1) 62 40 3 2 1 3 13 202:99 94
Lokomotive Jaroslawl (6) 62 25 4 5 2 3 23 170:151 73
HK Witjas (7) 62 19 3 5 7 4 24 137:166 65
Torpedo Nischni Nowgorod (8) 62 22 5 2 3 3 27 165:167 64
HK Sotschi (9) 62 15 6 4 1 8 28 124:164 59
HK Dinamo Minsk (12) 62 11 2 1 5 6 37 135:232 39
Bobrow Diwision Sp S OTS SOS SON OTN N Tore Pkt
SKA Sankt Petersburg (2) 62 30 9 5 2 3 13 179:118 93
Jokerit (3) 62 28 8 2 4 4 16 184:164 84
HK Dynamo Moskau (4) 62 29 6 2 5 3 17 182:144 82
HK Spartak Moskau (5) 62 26 4 4 3 6 19 173:143 77
Sewerstal Tscherepowez (10) 62 14 3 7 3 7 28 126:171 58
Dinamo Riga (11) 62 11 5 1 3 4 38 103:187 41

Beste ScorerBearbeiten

Spieler Mannschaft Sp T V Pkt +/− SM
Wadim Schipatschow Dynamo Moskau 61 17 48 65 +34 28
Dmitrij Jaškin Dynamo Moskau 58 31 32 63 +34 75
Kirill Kaprisow ZSKA Moskau 57 33 29 62 +32 10
Linus Omark Salawat 59 12 42 54 −1 36
Nigel Dawes Awtomobilist 59 20 30 50 −5 13
Mikko Lehtonen Jokerit 60 17 32 49 +26 20
Nikita Soschnikow Salawat 58 27 21 48 −2 28
Brian O’Neill Jokerit 56 19 29 48 −2 28
Linden Vey ZSKA Moskau 52 13 35 48 +17 18
Brooks Macek Awtomobilist 61 24 22 46 −3 22
Shawn Lalonde1 Admiral 54 7 19 26 −6 123
Artjom Sub2 SKA 57 13 9 22 +35 22

1 Zum Vergleich: Spieler mit den meisten Strafminuten
2 Zum Vergleich: Spieler mit dem besten Plus-Minus-Wert

Beste TorhüterBearbeiten

Quelle: KHL[11]; Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), S = Siege, N = Niederlagen, SaT = Schüsse aufs Tor, GT = Gegentore, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt, SO = Shutouts; Fett: Bestwert

Spieler Mannschaft Sp Min S N SaT SVS Sv% GT GTS SO
Lars Johansson ZSKA Moskau 23 1370:30 17 6 474 442 93,2 32 1,40 6
Timur Biljalow Ak Bars 32 1652:14 19 4 707 667 94,3 40 1,45 8
Ilja Sorokin ZSKA Moskau 40 2364:49 26 10 907 848 93,5 59 1,50 9
Alexander Samonow Witjas/SKA 25 1428:32 19 1 674 638 94,7 36 1,51 4
Magnus Hellberg SKA 26 1443:15 14 7 558 517 92,7 41 1,70 3
Igor Bobkow Awangard 48 2815:51 25 16 1199 1118 93,2 81 1,73 5
Wassili Koschetschkin Magnitogorsk 49 2687:12 18 20 1300 1213 93,3 87 1,94 6
Iwan Botscharow Dynamo Moskau 49 2638:43 26 13 1332 1245 93,5 87 1,98 6
Alexei Krassikow Nowosibirsk 30 1403:56 10 11 725 678 93,5 47 2,01 2
Jewgeni Alikin Amur Chabarowsk 40 2246:36 15 13 1197 1121 93,7 76 2,03 7
Eddie Pasquale Barys 46 2605:08 24 18 1258 1170 93,0 88 2,03 1
Juha Metsola Salawat 51 2937:30 22 22 1432 1332 93,0 100 2,04 7
Jānis Kalniņš Jokerit 47 2667:02 33 8 1189 1094 92,0 95 2,14 3
Jakub Kovář Awtomobilist 47 2686:00 26 15 1412 1315 93,1 97 2,17 5
Wladislaw Podjapolski Sewerstal 48 2652:40 14 23 1321 1214 91,9 107 2,42 2

Spieler des MonatsBearbeiten

Monat Torhüter Verteidiger Stürmer Rookie
September[12] Russland  Alexei Melnitschuk (SKA Sankt Petersburg) Schweden  Mikael Wikstrand (Ak Bars Kasan) Russland  Damir Schafjarow (Torpedo Nischni Nowgorod) Russland  Daniil Schurawljow (Ak Bars Kasan)
Oktober[13] Finnland  Harri Säteri (Sibir Nowosibirsk) Russland  Albert Jarullin (Ak Bars Kasan) Russland  Wadim Schipatschow (Dynamo Moskau) Russland  Artjom Galimow (Ak Bars Kasan)
November[14] Russland  Timur Biljalow (Ak Bars Kasan) Finnland  Mikko Lehtonen (Jokerit) Tschechien  Dmitrij Jaškin (Dynamo Moskau) Russland  Kirill Martschenko (SKA Sankt Petersburg)
Dezember[15] Tschechien  Jakub Kovář (Awtomobilist Jekaterinburg) Finnland  Mikko Lehtonen (Jokerit) Kasachstan  Roman Startschenko (Barys Nur-Sultan) Russland  Akim Trischin (Spartak Moskau)
Januar[16] Russland  Ilja Sorokin (ZSKA Moskau) Finnland  Mikko Lehtonen (Jokerit) Russland  Anton Slepyschew (ZSKA Moskau) Russland  Iwan Morosow (ZSKA Moskau)
Februar[17] Russland  Iwan Fedotow (Traktor Tscheljabinsk) Russland  Wassili Tokranow (SKA Sankt Petersburg) Russland  Kirill Kaprisow (ZSKA Moskau) Russland  Dmitri Woronkow (Ak Bars Kazan)

PlayoffsBearbeiten

Die acht besten Teams jeder Konferenz sind für das Achtelfinale qualifiziert. In jeder Runde tritt je Konferenz die (verbliebene) bestplatzierte Mannschaft gegen die am schlechtesten platzierte Mannschaft an. Die besser platzierte Mannschaft erhält das Heimrecht, beginnt also mit zwei Heimspielen. Im Finale wird das Heimrecht der Mannschaft mit mehr Punkten aus der regulären Saison zugesprochen. Die Playoffs um den Gagarin-Pokal begannen am 1. März 2020 und sollten bis zum 25. April 2020 beendet sein.[18] Am 25. März 2020 wurden die Playoffs aufgrund der COVID-19-Pandemie in Russland vorzeitig beendet.[19]

TurnierbaumBearbeiten

  Konferenz-Viertelfinale Konferenz-Halbfinale Konferenz-Finale Gagarin-Pokal-Finale
                                   
O1  Ak Bars Kasan 4   1  Ak Bars Kasan        
O8  Neftechimik Nischnekamsk 0 6  Salavat Julajew Ufa  
O2  Barys Nur-Sultan 4 Ost-Konferenz
O7  HK Metallurg Magnitogorsk 1
 
     
O3  HK Awangard Omsk 2
O6  Salawat Julajew Ufa 4
O4  Awtomobilist Jekaterinburg 1 2  Barys Nur-Sultan[20]
O5  HK Sibir Nowosibirsk 4 5  HK Sibir Nowosibirsk  
 
(Die Teams werden nach der ersten Runde neu gesetzt.)
   
W1  HK ZSKA Moskau 4   1  HK ZSKA Moskau
W8  Torpedo Nischni Nowgorod 0 4  HK Dynamo Moskau  
W2  SKA Sankt Petersburg 4
W7  HK Witjas 0
   
     
W3  Jokerit 4
West-Konferenz
W6  Lokomotive Jaroslawl 2
W4  HK Dynamo Moskau 4 2  SKA Sankt Petersburg
W5  HK Spartak Moskau 2 3  Jokerit[21]  

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. KHL has cancelled the remainder of the 2019-20 season. In: en.khl.ru. 25. März 2020, abgerufen am 1. September 2020.
  2. ФХР объявляет победителя и призеров Чемпионата России сезона-2019/20. In: fhr.ru. 3. Juli 2020, abgerufen am 1. September 2020.
  3. IIHF - CSKA awarded Russian title. In: IIHF International Ice Hockey Federation. 4. Juli 2020, abgerufen am 29. Juni 2021 (englisch).
  4. KHL announces the final team placements for the 2019-20 season. In: en.khl.ru. 7. Mai 2020, abgerufen am 1. September 2020.
  5. Slovan končí v KHL. Vracia sa do domácej ligy. In: hnonline.sk. 27. Mai 2019, abgerufen am 28. Mai 2019 (slowakisch).
  6. Vallo potvrdil miliónový dlh Slovana. Je to nová situácia, povedal Široký. In: slovensko.hnonline.sk. 28. Mai 2019, abgerufen am 28. Mai 2019 (slowakisch).
  7. Slovan Bratislava without a league? In: eurohockey.com. 9. Juli 2019, abgerufen am 9. September 2019 (englisch).
  8. The KHL Board approves a structure for 2019-20. In: en.khl.ru. 27. März 2019, abgerufen am 13. September 2019.
  9. Season 12 Schedule: back to Europe, more derbies and a visit to Shenzhen. In: en.khl.ru. 11. Juli 2019, abgerufen am 13. September 2019.
  10. The KHL all-star game 2020 will be held in Moscow on “VTB-Arena”. Abgerufen am 13. September 2019.
  11. khl.ru, Regular Season 2019-20: Stats - Goaltenders
  12. Alexander Seren Rosso: Players of the Month: Melnichuk, Wikstrand, Zhafyarov, and Zhuravlyov. en.khl.ru, 1. Oktober 2019, abgerufen am 10. Januar 2020.
  13. Alexander Seren Rosso: Players of the Month: Sateri, Yarullin, Shipachyov, and Galimov. en.khl.ru, 1. November 2019, abgerufen am 10. Januar 2020.
  14. Alexander Seren Rosso: Players of the Month: Bilyalov, Lehtonen, Jaskin, and Marchenko. en.khl.ru, 3. Dezember 2019, abgerufen am 10. Januar 2020.
  15. Alexander Seren Rosso: Players of the Month: Kovar, Lehtonen, Starchenko, and Trishin. en.khl.ru, 31. Dezember 2019, abgerufen am 10. Januar 2020.
  16. Alexander Seren Rosso: Players of the Month: Sorokin, Lehtonen, Slepyshev, and Morozov. en.khl.ru, 1. Februar 2020, abgerufen am 1. Februar 2020.
  17. Alexander Seren Rosso: Players of the Month: Fedotov, Tokranov, Kaprizov, and Voronkov. en.khl.ru, 29. Februar 2020, abgerufen am 1. März 2020.
  18. Alessandro Seren Rosso: League unveils 2019-20 playoffs logos. In: KHL.ru, Kontinental Hockey League, 30. Januar 2020. Abgerufen im 25 February 2020.  „The postseason starts on March 1st, and the potential 7th game of the Gagarin Cup finals is scheduled for April 25th.“ 
  19. KHL has cancelled the remainder of the 2019-20 season. In: KHL.ru, Kontinental Hockey League, 25. März 2020. Abgerufen im 25 March 2020. 
  20. Barys Barys Nur-Sultan zog sich am 16. März 2020 aus den Playoffs zurück. KHL working on new playoff format after two teams drop out. In: Sportsnet, Rogers Media, 16. März 2020. Abgerufen im 16 March 2020. 
  21. Jokerit zog sich am 14. März aus den Playoffs zurück. Jared Clinton: KHL's Jokerit voluntarily withdraws from Gagarin Cup playoffs ahead of second-round series. In: The Hockey News, Roustan Media Ltd, 14. März 2020. Abgerufen im 15 March 2020.