Hauptmenü öffnen

Dinamo Riga (lettisch Rīgas "Dinamo", russisch Динамо Рига) ist ein lettischer Eishockeyklub aus Riga, Lettland. Er wurde am 7. April 2008 gegründet, um in der neuen Kontinentalen Hockey-Liga zu spielen. Der Klub ist in Besitz mehrerer Gesellschaften und Einzelpersonen, zu denen Itera Latvija (Lettischer Gaskonzern, der zu Gazprom gehört),[1] Guntis Ulmanis (der fünfte Präsident von Lettland), Aigars Kalvītis (ehemaliger Premierminister von Lettland)[2] und Aldis Pauniņš gehören.

Dinamo Riga
Dinamo Riga
Vereinsinformationen
Geschichte Dinamo Riga (seit 2008)
Standort Riga, Lettland
Vereinsfarben bordeaux, weiß
Liga Kontinentale Hockey-Liga
Spielstätte Riga Arena
Kapazität 11.000 Plätze
Geschäftsführer LettlandLettland Juris Opuļskis
Cheftrainer LettlandLettland Ģirts Ankipāns
Saison 2018/19 9. Platz (West), keine Playoff-Qualifikation

GeschichteBearbeiten

Ende Mai 2008 wurde der ehemalige Trainer des HK Riga 2000, der Slowake Július Šupler, als neuer Cheftrainer vorgestellt.[3] Sein Landsmann Miroslav Miklošovič wurde als Assistenztrainer vom slowakischen Erstligisten HC Slovan Bratislava verpflichtet. Kurze Zeit später erklärte einer der Miteigentümer, Viesturs Koziols, dass Dinamo Riga keine russischen Spieler verpflichten und neben lettischen Nationalspielern nur andere europäische Spitzenspieler unter Vertrag nehmen wird.[4]

 
Spieleruniform der Saison 2011/12

Im Juni und Juli 2008 wurden dann Marcel Hossa von den Phoenix Coyotes, Matt Ellison und Filip Novák verpflichtet, um den Kader zu verstärken.[5] Hinzu kamen später noch Duvie Westcott und Ronald Petrovický sowie Artūrs Irbe, der als Torhütertrainer verpflichtet wurde. Der HK Riga 2000 aus der Lettischen Eishockeyliga fungierte in der Spielzeit 2008/09 als Farmteam des Klubs.

Nach einem Raubüberfall auf Torhüter Edgars Masaļskis im September 2008, bei dem Masaļskis verletzt wurde, verpflichtete das Management des Klubs den schwedischen Torhüter Daniel Sperrle für zwei Monate mit Option auf Vertragsverlängerung für die gesamte Saison. Der Vertrag mit Sperrle wurde jedoch Ende Oktober 2008 aufgelöst. Stattdessen gelang die Verpflichtung des Tschechen Martin Prusek, der fortan Stammtorhüter der Mannschaft war. Am Ende der Saison belegte diese den zehnten Platz in der KHL und erreichte das Playoff-Achtelfinale, wo sie gegen den HK Dynamo Moskau alle drei Spiele verlor und damit ausschied.

Im Sommer 2009 verließen Mark Hartigan, Matt Ellison, Filip Novák und Duvie Westcott den Club. Als Ersatz wurden Martin Kariya, Mike Iggulden und Lee Sweatt verpflichtet. Die größte Sensation war jedoch die Vertragsunterschrift von NHL-Veteran Sandis Ozoliņš, der nach einjähriger Inaktivität auf Eis zurückkehrte[6] und zudem das Kapitänsamt übernahm. Aufgrund finanzieller Probleme löste sich der HK Riga 2000 auf, so dass Dinamo mit den Dinamo-Juniors Riga ein eigenes Farmteam gründete, das an der weißrussischen Extraliga teilnahm. Nach einem Jahr wurde dieses Nachwuchsteam in den HK Riga überführt, der seit 2010 an der Molodjoschnaja Chokkeinaja Liga (MHL) teilnimmt.

Für die Saison 2011/12 wurde der Finne Pekka Rautakallio als Cheftrainer verpflichtet und bis auf Torhüter Chris Holt alle ausländischen Spieler durch Neuverpflichtungen ersetzt.

Als Vertreter der KHL nahm Dinamo Riga am Spengler Cup 2011[7] teil und unterlag erst im Final dem HC Davos.

Platzierungen in der KHLBearbeiten

Saison Reguläre Saison Play-Off-Runde Play-off-Gegner Gesamtergebnis
2008/09 10. Platz Achtelfinale HK Dynamo Moskau 0:3
2009/10 08. Platz (West-Konferenz) Viertelfinale HK MWD Balaschicha 1:4
2010/11 07. Platz (West-Konferenz) Viertelfinale Lokomotive Jaroslawl 1:4
2011/12 07. Platz (West-Konferenz) Achtelfinale Torpedo Nischni Nowgorod 3:4
2012/13 14. Platz (West-Konferenz) nicht qualifiziert
2013/14 05. Platz (West-Konferenz) Achtelfinale HK Donbass Donezk 3:4
2014/15 12. Platz (West-Konferenz) nicht qualifiziert
2015/16 12. Platz (West-Konferenz) nicht qualifiziert
2016/17 14. Platz (West-Konferenz) nicht qualifiziert

TrainerBearbeiten

Cheftrainer Zeitraum Assistenztrainer Spiele* Sieganteil %
Slowakei  Július Šupler 25. Juni 2008–29. März 2011 Slowakei  Miroslav Miklošovič
(25. Juni 2008–10. Juli 2010)
Lettland  Artis Ābols 136 44,1 % 45,7 %
Lettland  Viktors Ignatjevs
(10. Juli 2010–2. Mai 2014)
65 49,2 %
Finnland  Pekka Rautakallio 27. April 2011–5. November 2012 85 43,5 %
Lettland  Artis Ābols 5. November 2012–2015 28 32,1 %
Ģirts Ankipāns
(1. Juli 2013–2015)
Aleksandrs Ņiživijs
(18. Juli 2014–2017)
Finnland  Kari Heikkilä 7. Juni 2015–7. Januar 2016 Raimo Helminen
Lettland  Normunds Sejejs 7. Januar 2016–1. Juli 2017 Aigars Cipruss Lettland  Sandis Ozoliņš
Lettland  Sandis Ozoliņš seit 2017 Aleksandrs Ņiživijs Rodrigo Laviņš

SpielerBearbeiten

Kader der Saison 2019/20Bearbeiten

Stand: 2. Oktober 2019

Nr. Nat. Spieler Pos. Geburtsdatum im Team seit Geburtsort
35 Russland  Andrei Makarow G 20. April 1993 2019 Kasan, Russland
53 Tschechien  Alexander Salák G 05. Januar 1987 2018 Strakonice, Tschechoslowakei
4 Litauen  Nerijus Ališauskas D 06. Juni 1991 2017 Elektrėnai, Litauen
26 Lettland  Uvis Jānis Balinskis D 01. August 1996 2017 Ventspils, Lettland
2 Schweden  Kristofer Berglund D 12. August 1988 2019 Umeå, Schweden
56 Russland  Sergei Gimajew D 16. Februar 1984 2018 Moskau, Russland
32 Vereinigte Staaten  Ben Marshall D 30. August 1992 2019 Saint Paul (Minnesota), Vereinigte Staaten
11 Lettland  Kristaps Sotnieks D 29. Januar 1987 2018 Riga, Lettische SSR
7 Lettland  Kristaps Zīle D 24. Dezember 1997 2016 Riga, Lettland
9 Kanada  Carter Ashton RW 01. April 1991 2019 Winnipeg, Manitoba, Kanada
95 Lettland  Oskars Batņa F 07. Mai 1995 2017 Riga, Lettland
91 Lettland  Daniels Bērziņš F 06. Februar 1999 2017 Riga, Lettland
10 Lettland  Lauris Dārziņš – C LW 28. Januar 1985 2014 Riga, Lettische SSR
25 Lettland  Andris Džeriņš C 14. Februar 1988 2018 Aiviekste, Lettische SSR
81 Kanada  Colton Gillies C 12. Februar 1989 2016 White Rock, British Columbia, Kanada
49 Lettland  Emīls Ģēģeris F 23. Juli 1999 2017 Riga, Lettland
96 Lettland  Ričards Grīnbergs F 09. April 2000 2019 Valmiera, Lettland
97 Lettland  Roberts Lipsbergs W 29. Juli 1994 2016 Riga, Lettland
29 Lettland  Rihards Marenis F 18. April 1993 2018 Riga, Lettland
88 Kanada  Brandon McMillan C 22. März 1990 2017 Delta, British Columbia, Kanada
87 Lettland  Gints Meija – A RW 04. September 1987 2008 Riga, Lettische SSR
79 Lettland  Vitālijs Pavlovs RW 17. Juni 1989 2015 Riga, Lettische SSR
19 Lettland  Miķelis Rēdlihs – A RW 01. Juli 1984 2014 Riga, Lettische SSR
22 Lettland  Antons Trastašenkovs F 24. April 2000 2019 Riga, Lettland

MannschaftskapitäneBearbeiten

Aleksejs Širokovs 30. Jul. 2008 – 10. Nov. 2008
Rodrigo Laviņš 10. Nov. 2008 – 27. Jul. 2009
Sandis Ozoliņš 27. Jul. 2009 – 10. Mrz. 2012
Guntis Galviņš 03. Sep. 2012 – 19. Dez. 2012
Mārtiņš Karsums 19. Dez. 2012 – 20. Mrz. 2013
Sandis Ozoliņš 21. Aug. 2013 – 27. Mai 2014
Georgijs Pujacs 25. Aug. 2014 – 14. Nov. 2014
Marcel Hossa 16. Nov. 2014 – 19. Dez. 2014
Lauris Dārziņš 19. Dez. 2014 – 16. Dez. 2015
Kristaps Sotnieks 16. Dez. 2015 – 01. Mai 2016
Gints Meija 01. Aug. 2016 – 01. Mai 2017
Miks Indrašis 01. Aug. 2017 – 01. Mai 2018
Lauris Dārziņš seit 01. Aug. 2018

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. hockeyfans.ch, Medwedew mit Gas und Geld auf den Hockeythron
  2. baltic-pages.com, Kalvitis has already invested 50,000 lats in Dinamo Riga and is planning another 150,000 lats@1@2Vorlage:Toter Link/www.baltic-pages.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Julius Supler to coach Dinamo Riga. In: iihf.com. 25. Mai 2008, abgerufen am 13. Juni 2017 (englisch).
  4. esports.lv, Rīgas "Dinamo" sastāvā nespēlēs Krievijas hokejisti@1@2Vorlage:Toter Link/esports.lv (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. hockeyfans.ch, Marcel Hossa wechselt nach Lettland
  6. Sandis Ozolins goes home. In: iihf.com. 7. Juli 2009, abgerufen am 13. Juni 2017 (englisch).
  7. spenglercup.ch, Spengler Cup Resultate 2011

WeblinksBearbeiten